Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Dead End

GeschichteDrama / P16 / Gen
Brave Starr Tex Hex
12.01.2011
09.02.2011
10
4.795
1
Alle Kapitel
26 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
12.01.2011 423
 


V


Es war kalt, so kalt.
Brave Starr erwachte von seinem eigenen Zittern und rollte sich noch ein wenig mehr zusammen.
Als er noch ein kleiner Junge war, hatte er das oft Nächtelang getan.
Einschlafen, frieren, zittern, aufwachen, zusammenrollen; und gleich nochmal von vorn.
Nicht weiter schlimm. Kein Daddy-Hank.
Nur Tex Hex.
Aber auch keine kleine Schmusedecke um sich wenigstens ein kleines Bisschen warm zu halten.
Die Schmusedecke, die Hank ihm aus unerfindlichen Gründen gelassen hatte. Immer.
Nun, er war ja jetzt erwachsen. Er konnte damit umgehen.
Auch ohne Kuscheldecke.
Und er schlief wieder ein.

Der Desperado stand vor dem entblössten Mann, der sich zum schlafen in einer der Ecken, auf dem schmutzigen Zellenboden zusammengerollt hatte und dennoch vor Kälte zitterte.
Wie konnte der Kerl schlafen?
War es ihm etwa so egal was man mit ihm tat?
Nun, ihn sollte das nicht stören, er wollte jetzt noch ein bisschen „Spass“.
Tex Hex' Hand schoss vor, zerrte an den langen, schwarzen, mittlerweile schmutzigen Haaren und riss den Schlafenden grob daran: „Aufwachen, Brave Starr. Sofort!“

Ein heftiger Schmerz, seine Augen flogen auf und einen Augenblick lang, hatte er das Gefühl gehabt Hanks Stimme zu hören und sein Herz duckte sich regelrecht wie ein verängstigtes Häschen zusammen.
Doch dann war er wach und Brave Starr starrte in ein Paar rot glimmende Kohlen.
Den Geistern sei Dank. Hex.
„Ich will wissen,“ das Messer des Desperados folgte einer runden, übel gezackten Narbe auf Brave Starrs Brust, „die kommt, was sie hinterlassen hat und wieso du sie verdient hattest!“
Der Marshall wollte sich nicht daran erinnern.
Mama war nicht da gewesen, Arbeit, Hank mit ihm und...
„Daddy-Hanks Bierflasche...“ hörte der New Cheyenne sich selber sagen.

Der Desperado zuckte innerlich zusammen, als er die Antwort in einer Stimme hervorgestammelt wurde, die sich nach einem kleinen Jungen anhörte: „... war zu laut, sagte Daddy-Hank. Sagte: Du hast es dir selbst verdient, Bastard...“ gefolgt von einem unterdrückten Schniefen.
Er war ja selbst nicht eben umgänglich, nett und ein Pfadfinder, aber ein Kind...
Tex' verpasste dem Marshall wieder eine schallende Ohrfeige und knurrte: „seit wann verdienen Kinder so was?!“ setzte seine Messerspitze an eine weitere Narbe und stellte fest: „Sieht aus wie von einem Bügeleisen, stand Daddy-Hank etwa auf Hausarbeit?“
Brave Starr kniete einfach nur da, schluckte dann und murmelte erstickt: „Nur auf diese Art von...“
„Nette Idee um jemanden zu foltern...“ seufzte Tex beinahe und löste sich in Luft auf, materialisierte in seinem Zimmer und schlug seine Faust einmal kräftig in die Wand, „Verdammtes Arschloch!“
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast