Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Dead End

GeschichteDrama / P16 / Gen
Brave Starr Tex Hex
12.01.2011
09.02.2011
10
4.795
1
Alle Kapitel
26 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
12.01.2011 502
 
II


... „Mamaaa, Mama...“ der Junge klammerte sich an ihrem Rock aus weichem Leder fest, „...Mama, aufwachen?“
Mama wachte nicht auf und der kleine Junge weinte und heulte so lange bis Hank sturzbetrunken nach Hause zurück kam, ihn von ihr wegzerrte und verprügelte bis er ruhig war...

Mit einem leisen Schrei schreckte er hoch, verdrängte Erinnerungen, das was man ihm erzählt hatte und Alpträume und wischte sich die verräterischen Tränen aus dem Gesicht.
Brave Starr gönnte sich einige zusätzliche, kostbare Minuten um sich von seinem Traum zu erholen ehe er sich umsah und da fiel es ihm wieder ein:
Tex Hex hatte ihnen eine Falle gestellt und ihn gefangen genommen.
Scheisse hoch drei.
Karge Steinwände, kahler Felsboden und Gitterstäbe.
Gitterstäbe?
Das grenzte ja beinahe schon ans lächerliche.
Dachte der alte Halunke wirklich die würden ihn halten können?

Tex Hex starrte auf den Bildschirm vor sich der sich über die eine Wand seiner Kommandozentrale erstreckte und zum momentanen Zeitpunkt seine neue, mit Magie nur so gespickte Gefängniszelle zeigte, in die er Sandstorm vor gut einer Stunde den Marshall hatte werfen lassen.
Den jungen Mann, der ganz nebenbei dafür verantwortlich war, dass sein Leben in den letzten paar Jahren zunehmend zu einer wahren Tortur geworden war.
Purer Selbsterhaltungstrieb also ihn da einzusperren.
Ein bisschen foltern würde er ihn vielleicht auch noch...
Nur so, um dem kleinen Bastard zu zeigen was Schmerzen waren.
Aber, erst musste der Kerl wieder aufwachen.
Denn Brave Starr lag immer noch in einer verkrampften Fötalposition in einer Ecke und zitterte.
„Boss,“ hustete Skuzz neben Tex Hex, „so fest... haben wir aber nich zu gehauen...“
Das mochte zweifellos stimmen, aber offensichtlich hatte es gereicht den sonst so fitten Marshall für länger ausser Gefecht zu setzen.
Und was war das jetzt?
Flennte der Kerl etwa im Schlaf?
Tex schob den Lautstärkeregler auf Höchstleistung und – tatsächlich der Kerl schien zu flennen.
Das hatte etwas unglaublich befriedigendes an sich, dem Marshall beim heulen zu zu sehen.
Doch zu Tex Hex' Leidwesen, dauerte der Spass nur kurz, denn im nächsten Moment wachte sein „Gast“ auf um sich desorientiert umzusehen.
„Jetzt wird's lustig, Skuzz...“ der nickte, sah ebenso gebannt auf den Bildschirm wie sein Boss, „... Gleich wird er versuchen sich unserer Gastfreundschaft zu entziehen...“

Brave Starr indessen, rappelte sich trotz schmerzendem Kopf und Benommenheit auf und trat an das Gitter heran, streckte seine behandschuhte Hand danach aus – und zog sie mit einem schmerzvollen Aufjapsen zurück und brach in die Knie.
„Scheisse...“ und gefolgt von einem tonlosen „Hank“ ehe er umfiel wie ein gefällter Baum.

„Boss,“ Vipra zögerte kurz sprach dann jedoch mit einem Blick auf den Bildschirm weiter, „die Zelle scheint zu funktionieren.“
Tex nickte lediglich und knurrte ungnädig: „Dann macht hinne und holt das Feuerchen...“
„Und was machst du?“
Die roten Augen des Desperados glühten kurz düster auf als er grinsend zu dem Bildschirm nickte: „Spass haben.“


Roses Smalltalk:
Eigentlich, wollte ich etwas längere Kapitel machen.
Aber, da MariLuna mich so nett... *lol*
Also, das war jetzt für dich MariLuna!
*knuffel*
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast