Scarheart

GeschichtePoesie / P12
Benjamin Barker
06.01.2011
06.01.2011
1
403
 
Alle Kapitel
3 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
06.01.2011 403
 
Scarheart

So many years have passed,
but the waiting was in vain.
Only ghosts and shadows last,
dimmed in the rain.
A teardrop- my home is no more.
For every wound I'll bleed!
Just your tattered picture on the floor,
the memories cut too deep...

Like the dead man thinks he just fell asleep
and the full moon makes lifeless bodies creep...

Why live a lie,
when there's nothing to deny?
Can't effect what once was a part.
Chop me into bits,
the razors are my bliss,
but they'll never hurt my scarheart...

I step into the room,
see your sweet face on the wall.
Illusion to chase the gloom
right before I fall.
My only friend never spoke to me-
your innocent throat to slash.
His shimmer seems to deride me,
now that it's tasted your flesh...

Like the poet thinks he needs just a rhyme,
you're my reason for a legendary crime...

Why live a lie,
when there's nothing to deny?
Can't effect what once was a part.
Chop me into bits,
the razors are my bliss,
but they'll never kill my scarheart...



Narbenherz

So viele Jahre sind vergangen,
doch das Warten war umsonst.
Nur Geister und Schatten bleiben,
verschwommen im Regen.
Eine Träne- mein zu Hause ist nicht mehr.
Für jede Wunde werde ich bluten!
Nur dein zerschlissenes Bild auf dem Boden,
die Erinnerungen schneiden zu tief...

Wie der tote Mann denkt, dass er nur eingeschlafen ist
und der Vollmond leblose Körper kriechen lässt...

Warum eine Lüge leben,
wenn es nichts zu leugnen gibt?
Es hat keinen Effekt auf das, was einst ein Stück war.
Hack mich in Stücke,
die Rasierklingen sind mein Segen,
doch sie werden nie mein Narbenherz verletzten...

Ich betrete den Raum,
dein süßes Gesicht an der Wand.
Illusion um die Dunkelheit zu verjagen,
kurz bevor ich falle.
Mein einziger Freund hat niemals zu mir gesprochen-
deine unschuldige Kehle aufzuschlitzen.
Sein Schimmern scheint mich zu verhöhnen,
jetzt da er dein Fleisch gekostet hat...

Wie der Poet glaubt, er bräuchte nur einen Reim,
bist du mein Grund für ein legendäres Verbrechen...

Warum eine Lüge leben,
wenn es nichts zu leugnen gibt?
Es hat keinen Effekt auf das, was einst ein Stück war.
Hack mich in Stücke,
die Rasierklingen sind mein Segen,
doch sie werden nie mein Narbenherz töten...
Review schreiben