⚜ When Hermione Fights ⚜

von queenie
GeschichteAllgemein / P18
Draco Malfoy Harry Potter Hermine Granger Lucius Malfoy Severus Snape Sirius "Tatze" Black
30.12.2010
18.06.2019
658
4229838
538
Alle Kapitel
8702 Reviews
Dieses Kapitel
19 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
Vorbereitungen und ein gelungenes Geschäft



Aber erst einmal langsam. Ich sollte beim Ferienanfang beginnen, denn da änderte sich alles für mich.



Heute war der zweite Ferientag. Ich agierte schnell, musste schnell sein, da die Zeitleisten der Pläne, die ich die letzten drei Wochen nach dem Turnier ausgearbeitet hatte, eng gestrickt waren. Als der Zug in Kings Cross hielt, verabschiedete ich mich rasch mit einer Umarmung von Harry und Ron und begrüßte mit einem strahlenden Lächeln meine Eltern. 



Ja, strahlendes Lächeln! Ich wäre nie und nimmer so dumm, meinen Eltern die Wahrheit über die magische Welt zu erzählen. Diese wären absolut entsetzt, in was für einer düsteren, gefährlichen Welt ihre Tochter lebte. Für sie war die magische Welt einfach nur spannend und faszinierend, bunt und fröhlich, die Diagon Alley eben. Diese Einkaufsstraße war das Einzige, was sie kannten und von mir würden sie nie etwas anderes erfahren. So fuhren wir nach der kurzen Begrüßung auch schon nach Hause und ich begann meine Pläne in die Tat umzusetzen.



„Schön wieder daheim zu sein. Mum, Dad ich habe euch vermisst!", erklärte ich freudig, als wir unser Stadthaus betraten.



„Und wir dich erst, Schatz!", sagte Mum und zog mich im Foyer noch einmal in eine Umarmung.



„Und habt ihr heute noch was geplant?", fragte ich gespannt und lächelte die beiden an.



„Nein, nichts Großes. Später ein schönes Abendessen und du ... erzählst uns die spannendsten Neuigkeiten vom letzten Jahr?", fragte mein Vater interessiert.



„Hmm, ja klar. Aber vorher möchte ich noch schnell ein paar Kleinigkeiten besorgen, in der Drogerie und so … mir sind in Hogwarts ein paar Sachen ausgegangen", meinte ich erklärend.



„Möchtest du, dass ich mitkomme, Liebes?", fragte Mum bemüht.



„Nein, lass mal. Ich freue mich viel zu sehr auf das Abendessen, da will dich nicht davon abhalten es vorzubereiten." Ich schenkte meiner Mutter ein vorfreudiges Lächeln.



Dad zückte währenddessen seinen Geldbeutel, reichte mir mit einem verschmitzten Lächeln 100 Pfund und meinte mit einem nachsichtigen Gesichtsausdruck: 

„Na dann viel Vergnügen und komm nicht zu spät!“



„Danke, bis gleich." Ich wandte mich schnell zur Haustüre, schenkte meinen Eltern noch ein dankbares Lächeln und verließ das Haus wieder.



Ich hatte es nicht weit bis zum Geschäft, schnell lief ich hinein und nahm einen Einkaufswagen. Es gab da einiges, das ich brauchte. Als Erstes, stand ich leicht verzweifelt vor der riesigen Auswahl an Make-up. Ich kaufte vom Puder über Concealer bis zu Lidschatten, Eyeliner, Wimperntusche, Lippenstift, einfach alles und weiter ging's zum Nagellack und … Ja, das war schwerer, meine Haare färben wollte und konnte ich nicht, aber ich brauchte für das, was ich noch vor hatte, andere Haare. Punkt!



Also eine Inspiration musste her, eine Perücke wäre viel zu teuer. Was bot dieser Shop, und dann sah ich es, Haarteile. Da gab es ein schwarzes Haarband, welches man über den Kopf drapierte. Perfekt, wenn ich das Band bis in die Stirn zog und meine Haare zu einem straffen Dutt band, würde keiner mehr sehen, dass sie nicht dunkelblond und glatt waren.



Am nächsten Abend stand ich da, stark geschminkt und mit dem unechten Haarteil bestückt. Man würde mich heute nicht als Hermione Granger erkennen können, da ich mit mir so gar keine Ähnlichkeit mehr hatte.

Auch wirkte ich viel älter, mindestens so um die Zwanzig. Auf jeden Fall würde es keine blöden Fragen geben. Ich hatte Geduld bewiesen und gewartet bis Mum und Dad ins Bett gegangen waren und tief und fest schliefen. Was nicht allzu lange gedauert hatte und wenig verwunderlich war, da ich ihnen in ihr abendliches Glas Rotwein je einen Tropfen Schlaftrank hineingetan hatte.

Schockierend, die böse Hermione hatte ihre Eltern schlafen gelegt. Mir entwich beim Gedanken daran ein aufgeregtes Kichern, aber so war ich nun einmal, auf alles vorbereitet und meine Pläne waren immer gut ausgearbeitet. So musste ich mir keine unnötigen Gedanken darüber machen, ob meine Eltern bemerkten, dass ihre Tochter über Nacht ausgeflogen war.



Gut, jetzt stellen sich bestimmt einige die Frage: Was zum Teufel macht die hier? Das werdet ihr jetzt sehen, ich war nämlich gerade am Ziel angekommen.

Die Knockturn Alley – hier begann in diesem Augenblick meine neue Zukunft. Eine über die ich selber entschied und die außer mir niemandem ein Mitspracherecht einräumte. Zumindest dachte ich dies zu diesem Zeitpunkt, noch!



Ich stand vor einer Ladentür, ähnlich der von Borgin & Burkes. Durch das Schaufenster konnte man weiter hinten im Laden Licht schimmern sehen. Auf dem schiefhängenden Ladenschild stand „Dark and Hell Wand"! Ich war sehr froh, bei meinen Recherchen herausgefunden zu haben, dass dieses Geschäft immer Mittwochs auch von 23 Uhr bis 1 Uhr aufhatte, für die nicht ganz so legalen Transaktionen, denn untertags wäre alles doppelt so schwer für mich geworden. Aber wofür gab es Slytherins die man belauschen konnte.



Einmal tief durchatmend, gerade und vor allem selbstsichere Haltung annehmend, stieß ich die Tür entschlossen auf und trat mit selbstbewussten Schritten in einen dunklen, nicht besonders sauberen Laden, in dem es leicht muffig nach moderigem Holz, roch. Hier und dort hingen in den Ecken Spinnweben. Hinten, wo die Laterne etwas Licht spendete, stand ein unsympathisch aussehender, älterer Mann so um die 60 mit lehmfarbenen, langen, ungewaschen aussehenden Haaren und sah mir misstrauisch entgegen.



„Was kann ich für Sie tun Mrs …?", quakte mir seine schlecht geölte Stimme entgegen.



Ich versuchte in einem möglichst kühlen Ton zu antworten: „Was denken Sie, weswegen ich hier bin?“



„Ich weiß nicht, sagen Sie es mir?", antwortete er gekonnt mit einer Gegenfrage.



Er beäugte mich misstrauisch von oben bis unten und versuchte unter meine Kapuze zu sehen. Die Angst, dass ich ein Auror sein könnte, stand ihm ins Gesicht geschrieben, also schlug ich sie zurück. Er durfte mich ruhig anschauen, schon allein, weil ich sehen musste, wie gut meine Verkleidung war. Mein Herz schlug mir bis zum Hals, denn eine Verteidigung hatte ich noch nicht, nur meinen Zauberstab, der in meiner Robe steckte.



Diesen Stab durfte ich aber nur im absoluten Notfall zur Verteidigung verwenden, wenn ich keinen Ärger mit dem Ministerium bekommen wollte, denn aufgrund ihres bekloppten Gesetzes zur Beschränkung der Zauberei Minderjähriger, deren Gruppe ich zu meinem Leidwesen noch angehörte, war es mir untersagt, einfach so zu zaubern. Nun, nachdem ich die Kapuze abgelegt hatte, starrte er mich an, nahm meine Erscheinung gierig in sich auf. Man konnte fast aus seinem Mund die Sabberfäden tropfen sehen, dem musste ich schnell entgegen wirken! Mein Gesicht nahm einen kalten, bösen Ausdruck an, ließ aber ansonsten keine Regung zu. Außerdem nahm ich eine sehr viel geradere Haltung an, nur nicht nervös wirken, sagte ich mir in einem Mantra vor, obwohl mein Herz immer schneller schlug, sodass ich auch mein Haupt arrogant erhoben hielt.



„Ich hab nicht ewig Zeit, denn meine Zeit ist kostbar!", schnarrte ich in bester Malfoy-Manier. Vier Jahre Draco Malfoy mussten für etwas gut sein und wenn auch nur, um mir abzuschauen, wie ein Reinblut mit seinen Mitmenschen umging.



„Können Sie mir nun helfen oder wollen Sie mein Geld nicht?", sagte ich schneidend und beugte mich ein bisschen provokant über den Tresen, drohend in meiner ganzen Haltung.



„Ich, ich … natürlich Madam, was genau suchen Sie?", stotterte er quakend und hielt sich geduckt, anscheinend wirkte es und dies ließ mich doch etwas aufatmen.



„In Zeiten wie diesen …, möchte ich … noch einen Zweiten ...", sagte ich geheimnisvoll zweideutig und schaute den Mann aus zusammengekniffenen Augen abwartend an. Nicht zu viel sagen war die Devise. Ja, so langsam fand ich den richtigen Umgangston, zum Glück lernte ich schnell.



„Oh. Ich verstehe, natürlich Mrs …? Aber natürlich kann ich Ihnen da behilflich sein. Wenn ich kurz dürfte …?", fragte er unterwürfig, aber mit hochgezogenen Augenbrauen geschäftig.



Ich glaube, er kam zu der Überzeugung, dass ich zu jung war, um ein Auror zu sein. Er öffnete seine Hand und entließ daraus ein Maßband, welches nun in der Luft schwebte und sich selbständig entrollte. Und schon vermaß es mich beginnend an meiner rechten Hand, machte an meinen Arm weiter, genau wie damals bei Ollivanders.



Dann begab sich der alte Mann schlurfend in der abgetragenen, dunkelblauen Robe in den hinteren Raum und kam nach kurzer Zeit mit fünf Schachteln heraus. Nun begann das Testen und Suchen. Damals, mit elf, hatte es gut eine halbe Stunde gedauert, bis ich endlich meinen ersten Zauberstab, Weinrebenholz mit Drachenherzfaser, in Händen gehalten hatte, heute hingegen klappte es schon beim dritten Versuch.



Ich war perplex, dass es hier so schnell ging, versuchte aber keine überraschte Gefühlsregung zu zeigen. Mein Gesicht spiegelte eine reglose Maske, als ich den Zauberstab schwang. Ich spürte augenblicklich ein starkes magisches Kribbeln in meinen Fingerspitzen und schon brach ein Strauß schwarzer Rosen hervor, die auf dem Tisch zum Liegen kamen.

Ja, ich hatte meinen neuen Zauberstab gefunden!

Ein Lächeln glitt über die verlebten Gesichtszüge des Verkäufers und entblößte dabei stummelige, gelbe Zähne. Einer Zahnarzttochter, wie ich es war, liefen bei dem Anblick kalte Schauer den Rücken hinunter.



„Meine Dame, wie es scheint, hat die Suche schon ein Ende. Ein guter Stab, der Sie ausgesucht hat. Weißdorn mit Thestralschweif. Ein sehr schönes Stück, aber selten. Es gibt nicht viele Zauberstäbe, die aus hellem, weißem Holz gefertigt werden!", sagte er mehr als einschmeichelnd und schaute recht stolz dabei aus.



„Wie meinen Sie das?", fragte ich recht barsch, denn das interessierte mich schon, doch das musste er ja nicht wissen.



„Nun ja, solches Holz ist sehr eigen, sehr mächtig, nur wenige kommen damit zurecht, also nicht wirklich kommerziell geeignet, deswegen werden Sie nie so etwas bei Ollivanders sehen, auch ist der Inhalt eines solchen Holzes meist eher dunkel angehaucht!" Ein fieses Grinsen legte sich auf seine Lippen, als er dies sagte: „Da es in Verbindung mit hellem Material, wie zum Beispiel Einhornhaar, nicht harmoniert. Nie! Verstehen Sie?"



Jetzt nuschelte er in seinen nicht vorhandenen Bart: „Wirklich sehr interessant, dass so ein seltenes Stück in die Hände einer so jungen Frau wandert." Seine Augen blickten mir sehr verschlagen entgegen und ich befand, dass es der geeignete Zeitpunkt für einen geordneten Rückzug war.



„Wie viel schulde ich Ihnen?", fragte ich daher schnell, um weitere Fragen zu unterdrücken.



„Ach, was, wie? Ach so, ja… für Sie 30 Galleonen!", sagte der schmierige Mann mit einer angedeuteten Verbeugung und einem anzüglichen Lächeln. Mir entwich ein zynisches Schnauben, aber gut, ich würde nicht feilschen. So etwas war unter meiner Würde.

Also langte ich in die Taschen meiner Robe, zog einen Beutel hervor und fischte nach dem verlangten Geld, dann legte ich es auf den dreckigen Tresen, während ich den Stab schon in meine innere Robentasche gesteckt hatte. Ich hatte nun einen einsatzbereiten Zauberstab der nicht registriert war, was bedeutete, dass ich nun nicht mehr schutzlos war. 



Ich konnte mich von nun an verteidigen, ohne Angst haben zu müssen, entdeckt zu werden.



Wunderbar!



Ich liebte es, wenn alles so lief wie ich es geplant hatte. Es wurden keine Worte mehr gewechselt, kein Smalltalk, das Geschäft war beendet, anders als in der Diagon Alley. Ein knappes Nicken von mir und ich verließ mit wehender Robe den Laden, zog dabei meine Kapuze wieder über und verschwand rasch in der Dunkelheit, die ich willkommen hieß.
Review schreiben