Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Als die Sonne den Mond küsste

GeschichteLiebesgeschichte / P12 / Gen
19.12.2010
19.12.2010
1
783
 
Alle Kapitel
4 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 
 
19.12.2010 783
 
Mond liebt Sonne. Doch sie weiß es nicht.
Er hat sie einmal gesehen, als der erste Tag auf Erden begann, als es nur Meer gab.  
Über dem schwarzen Meer war ein goldener Schein und bald entflammte das Meer in roten Farben. Doch bevor Mond Sonne sehen konnte, hatte sie sich weggedreht.
Erde ist eifersüchtig denn sie weiß nicht besser, denn sie hat den Mond singen gehört und weiß, dass er verliebt ist. Doch sie will nicht, dass Sonne und Mond zusammenkommen, denn sie will die Liebe, die sie von beiden bekommt, nicht teilen.
Die Erde ist ein Kind, das die Sonne und den Mond liebt. Denn die Sonne bringt sie zum Strahlen und der Mond wacht über sie in der Dunkelheit.
Mond sah also die hellen Strahlen der Sonne und war geblendet von ihrer Schönheit. Er schämte sich für seine blasse Haut und dafür, dass er so klein war.
Sonne hat Mond nicht bemerkt, denn er ist immer so blass wenn sie da war und nur in der Nacht, wenn die Sonne die Erde auf der anderen Seite wärmte, konnte er hell scheinen.
Eines Nachts kam ein Engel auf die Erde. Er sah sich um und alles schien perfekt zu sein.
Die Erde schlummerte friedlich und der Engel wollte sie nicht wecken. So wandte er sich zum Mond. "Mond,", sagte er, "Mond, bist du glücklich?"
"Ja, Engel", sagte er, weil er zu schüchtern war, um dem Engel seine Sorgen zu gestehen.
"Mond, Ich darf dir einen Wunsch erfüllen, was willst du?"
Mond überlegte. Er wollte Sonne sehen. Doch was, wenn sie ihn nicht sehen wollte?
"Ich wünsche mir die Sonne, Engel, kannst du mir diesen Wunsch erfüllen?"
"Mond, ich kann dich nicht zur Sonne bringen. Das würde Tag und Nacht durcheinander bringen, das würde im Chaos enden. Aber ich kann eines tun: ich kann dir tausende kleine Sonnen geben, die mit dir in der Nacht scheinen, damit du nicht so einsam bist."
Und so erschuf der Engel die Sterne. Der Mond war glücklich, dass er nicht mehr alleine war, doch alle kleinen Sonnen waren nicht so schön wie eine Sonne, die er am ersten Tag gesehen hatte.
Der Tag kam
Die Erde erwachte und der Engel fragte. "Erde, bist du glücklich?"
"Ja, ich habe eine Sonne und einen Mond und tausende Sterne. Ich bin glücklich."
"Erde, ich hab Mond einen Wunsch erfüllt. Auch du sollst einen Wunsch bekommen."
Die Erde dachte nach. SIe sah wie unglücklich Mond war und wollte ihn glücklich machen. Auch wenn dass hieß, dass sie die Liebe zur Sonne teilen mussten.
"Engel", sagte Erde schüchtern. "Erfüll mir doch diesen Wunsch: Ich will dass der Mond und die Sonne zusammenkommen."
"Das kann ich nicht machen", sagte er. "Überleg dir bitte etwas anderes!"
Dann wandte sich der Engel zur Sonne. "Sonne", rief er zu ihr hinauf. "Sonne, bist du glücklich?"
"Ja, ich bin glücklich. Nur scheine ich so oft, ich bin müde. Ich würde gerne eine Pause machen."
"Das kann ich nicht machen, Sonne. Das würde Tag und Nacht durcheinander bringen. Aber ich sage der Erde, dass sie dir Arbeit abnehmen soll. Ab jetzt dreht sich die Erde um dich und nicht du um sie."
Die Sonne war glücklich.
Der Engel wandte sich wieder zur Erde. "Hast du dir etwas überlegt?", fragte er freundlich.
Die Erde verneinte. "Ich kann mir nichts anders wünschen, als die, die ich liebe glücklich zu sehen! Bitte, bitte, erfüll mir meinen Wunsch."
Der Engel seufzte. Bei soviel Flehen konnte er nicht nein sagen.
"Okay", sagte er. "Vielleicht kann ich etwas machen."
Dann flog der Engel davon. Am nächsten Tag stand die Sonne still und die Erde begann sich zu drehen. Und der Mond drehte sich mit ihr. Doch was war das?
Mond sah Sonne. Er sah sie und wurde noch blässer. Warum drehte sich Sonne nicht von ihm weg? Doch die Sonne konnte sich ja nicht mehr drehen!
Mond zog langsam über die Erde bis er fast vor der Sonne war. Da bemerkte Sonne den Mond und verliebte sich.
Und als der Mond direkt vor der Sonne war, küsste sie ihn mit den Strahlen und auf der Erde wurde es dunkel, denn die Sonne strahlte in diesem Moment nur für den Mond.
Dann bewegte sich der Mond wieder und er war glücklich.
Und hin und wieder passiert es, dass die Sonne den Mond küsst, weil sie so glücklich ist ihn zu sehen. Und manchmal läuft der Mond rot an, wenn er daran zurückdenkt.
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast