Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Du bist es!

von hima
GeschichteAllgemein / P12 / Gen
Hikari "Kari" Yagami und Gatomon Ken Ichijouji und Wormmon Miyako "Yolei" Inoue und Hawkmon Takeru "T.K." Takaishi und Patamon
17.12.2010
26.12.2011
67
42.858
1
Alle Kapitel
393 Reviews
Dieses Kapitel
7 Reviews
 
 
17.12.2010 605
 
Willkommen zu meiner ersten eigenen FanFiction. =)

Ich wünsche euch viel Spaß beim lesen - und evtl. auch beim Review schreiben?!

Bis bald! *wink

____________________________________________________________________________________

Zufrieden lächelte sie nach draußen – die Sommerferien haben vor kurzem geendet und sie hatte neue Kinder in ihrer Gruppe. Sie hatte sich ihren Traum erfüllt, sie war nun Erzieherin – oder wie es im Volksmund eher Kindergärtnerin hieß.
Heute hatte sie frei – ihre Gruppe machte einen Ausflug, doch diesmal war sie nicht als Begleitperson dabei.

Karis Blick fiel auf ein Foto. Es war eingerahmt – und viele Gesichter lachten sie an. Die Digiritter. Mit nur wenigen hatte sie noch Kontakt, Yolei und Ken waren einer der wenigen mit denen sie noch regelmäßig im Kontakt stand. Verwunderlich war es nicht, sie war Patentante von Mia – der Tochter ihrer beiden Freunde. Das Mädchen – oder jetzt eher die Frau, die immer noch ihre lilanen Haare offen trug hatte Ken vor einigen Jahren geheiratet, kurz danach wurde Mia geboren. Nun war Yolei wieder schwanger – diesmal sollte es ein Junge werden, Kens Übermut war kaum zu übertrumpfen.

Doch auch mit ihrem Bruder hatte sie nur noch unregelmäßig Kontakt, er meldete sich kaum noch bei ihr, meist nur an Geburtstagen – oder halt an Weihnachten. Er war nach Amerika gezogen und das schon vor Jahren. Das letzte Mal sah sie ihn an Kiras viertem Weihnachtsfest. Und nun war ihre Tochter schon sechs Jahre alt und ging seit einer Woche regelmäßig zur Schule.

Kari lächelte. Kira war eine Frohnatur, glücklich über jeden Tag den sie mit ihrer Familie und mit ihren Freunden verbringen durfte. Doch die Familie die sie die meiste Zeit um sich hatte, war Kari. Kiras Vater ist verschwunden, nachdem Kari ihm glücklich mitteilte, dass sie schwanger war. Anscheinend war es für ihn nicht der richtige Moment für ein Kind, weshalb er sich seit diesem Abend nicht ein einziges Mal gemeldet hatte.

Die Tür zum Arbeitszimmer öffnete sich. Im Türrahmen stand ein junges Mädchen, mit haselnussbraunen Augen und kurzen braunen Haaren – sie schaute aus wie Kari, in ihrer Kindheit. „Hallo Mama!“, begrüßte das kleine Mädchen Kari strahlend. „Hallo mein Schatz, na wie wars in der Schule?!“ Das Grinsen prägte sich weiter aus. „Obwohl wir schon eine Woche in der Schule sind, kam heute ein neuer Junge. Taru heißt er und er sitzt neben mir. Der ist total nett.“
Kari schaute ihre begeisterte Tochter an und lächelte ihr zu. „Das freut mich, wenn du willst können wir ihn ja mal einladen.“ Die kleinen Kinderaugen strahlten: „Wirklich?!“. Kari nickte ihrer Tochter zu. „Danke Mama!“, Kira stürzte sich in Karis Arme. „Aber jetzt muss ich erst mal Hausaufgaben machen.“ „Willst du nicht vorher was essen?!“, erwiderte Kari – doch ihre Tochter stand schon wieder im Türrahmen. „Ich hab jetzt ganz viel Energie  - die brauch ich für die Hausaufgaben!“
Kari lachte. „Gut, wenn du das sagst!“. Ihre Tochter schaute sie an: „Ja, das sage ich.“ Und schon verschwand sie aus dem rot-weiß lackierten Arbeitszimmer.

Die junge Mutter erhob sich vom Stuhl und ging in die Küche, schließlich soll ja auch der Tisch gedeckt werden.
Als sie alles positioniert hatte ging sie rüber zum Herd und rührte nochmal kräftig die Soße um, als Kira schon wieder in der Tür stand.
„Mama?“, fragte sie leise. Kari drehte sich um: „Was ist denn, Krümel?“. Kira streckte ihrer Mutter einen rechteckigen Briefumschlag entgegen. „Den soll ich dir von der Lehrerin geben, sie hat gesagt es ist wichtig.“ Kari nahm den Brief entgegen und Kira lief wieder in ihr Zimmer.

Auf dem Briefumschlag stand in Computerbuchstaben >Frau Yagami<  - sie öffnete den Briefumschlag und zog den zusammengefalteten Brief auseinander.
>Elternabend< war die Überschrift.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast