Durcheinander Hoch Drei

GeschichteHumor / P12
Blaise Zabini Draco Malfoy Ginevra Molly "Ginny" Weasley Hermine Granger
08.12.2010
08.12.2010
1
1571
 
Alle Kapitel
3 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
 
Hei!

Hier mal was neues von mir.

Es gehört zu dem Wettbewerb Kuddelmuddel und Arschgeigen: http://forum.fanfiktion.de/t/8590/1

Die Wörter die verwendet werden mussten sind fett.

Ich hoffe es gefällt allen.

*****~~~~~*****

Müde lief Ginny durch die Gänge Hogwarts, auf dem Weg zum Gryffindorturm, sie war spät dran. Plötzlich wurde sie umgerannt. Hart knallte sie auf dem kalten Steinboden auf: „Autsch!“ Sie blickte hoch um zu erfahren, wer sie umgerannt hatte und blickte in das spöttische Gesicht von Draco Malfoy. „Arschgeige!“, fauchte Ginny während sie sich aufrappelte. „Nur weil du so ein Vollpfosten bist, brauchst du mich nicht zu beschimpfen.“ Seine Stimme war kalt und emotionslos, wie immer. Ginny seufzte und wollte sich gerade wieder auf den Weg machen als sich Arme von hinten um sich legten und eine Stimme ihr etwas ins Ohr flüsterte: „Mein Vergissmeinnicht!“ Geschockt drehte sich Ginny um und blickte in eisblaue Augen. Er hielt sie immer noch in den Armen, ihre Nasen berührten sich fast. „Vergissmeinnicht?“ „Wäre dir Püppi denn lieber?“ Ginnys Augen fingen an zu blitzen. „Ich meine was soll das alles?“

„Granger, hast du mal einen Stromstoßdämpfer?“, ertönte eine Stimme im Hintergrund, unverkennbar die Malfoys. „Sag mal Malfoy, was will denn ein Knilch wie du mit einem Stromstoßdämpfer?“ „Naja, dieses Zeugs sa, ich glaube es ist Liebeszeugs, wird uns bald gefährlich und ich habe keine Lust einen Stromschlag zu bekommen!“ „Woher kennst du eigentlich Strom? Weißt du auch was eine Spritzpistole ist?“ „Nein, warum sollte ich denn wissen was das ist? Und ob dus glaubst oder nicht, auch bei Zauberern wird inzwischen Elektrizität genutzt!“ „Eine Spritzpistole wird normalerweise mit Wasser verwendet und damit kann man den anderen nass spritzen, so etwas hätte ich jetzt gerne!“ „Willst du hier putzen Putzi-Maus?“, fragte Malfoy Hermine. Ginny fing an zu lachen, sie hatte ganz vergessen, dass es Blaise war an dessen Schulter sie ihren Kopf lehnte um ihr Lachen wenigstens etwas zu verstecken. „Nein, aber man könnte diese Topfdeckel dort“, Hermine zeigte auf Ginny, “nonverbal auseinander bringen und nebenbei auch noch diesen blonden, arroganten, besserwisserischen Stubenhocker vor mir nass spritzen!“ „Komm schon, nur weil du ein bisschen knödelig bist, Lolli, kannst du den beiden doch ihren Fimmel lassen!“ Bei diesen Worten Malfoys blickte Ginny auf und sah, dass sie diesem Jungen mit den eisblauen Augen immer noch zu nahe war. Sie versuchte sich aus seinen Armen zu winden, doch er hielt sie eisern fest. Malfoys Stimme unterbrach sie: „Komm Blaise, dass war genug Kuddelmuddel für heute, wir müssen doch Fluffy noch besuchen!“ Hermine zuckte zusammen als sie an den dreiköpfigen Hund dachte. „Mann Granger, nicht der den du meinst, einfach nur ein Freund!“
„Ich will mein Vergissmeinnicht aber nicht gehen lassen!“, jammerte Blaise. „Ich bin kein Vergissmeinnicht!“ „Diese Blume ist aber total hübsch, genauso wie du!“ „Ich bin aber nicht blau!“ „Oh, dann lass ich meine süße Füchsin eben nicht gehen!“

Während diesem kleinen Streit zwischen Blaise und Ginny lachten Hermine und Draco ausgelassen. Blaise hingegen zog Ginny noch näher an sich: „Ich lasse meine kleine supersüße Füchsin aber nicht gehen!“, jammerte Blaise. Ginny, die weder einen solchen Blaise, noch einen solchen Draco gewöhnt war fragte sich gerade, was man den beiden gegeben hatte als Dracos Blick wieder eisig wurde: „Blaise! Das Spiel ist zu Ende! Lass uns jetzt endlich gehen!“ „Nein! Ich gehe nicht ohne meine Ginny!“, Blaise Stimme war genauso eisig wie der Blick den er Draco zu warf. Draco zuckte zusammen: „Du hast dich doch nicht etwa in Weasley verliebt?“ Draco wurde blass. Hermine und Ginny warfen sich verwundert einen Blick zu. Blaise schaute Draco nur kalt an. „Du hast echt einen Fimmel, Blaise! Verliebst dich in eine Weasley!“, Draco warf Blaise noch einen vernichtenden Blick zu, unter dem Ginny zusammenzuckte, drehte sich um und ging.

Ginny fühlte sich irgendwie schuldig, wegen ihr ist eine Freundschaft zerbrochen, aber irgendwie kann sie ja auch nichts dafür, er war ja selber Schuld. Und was kann das schon für eine Freundschaft sein, wenn man sie wegen Liebe aufgibt. Moment mal, Liebe? Heißt das Blaise war wirklich in sie verliebt? Sie blickte zu ihm und stellte fest, das er sie immer noch nicht los gelassen hatte. Sie wurde von ihren eisblauen Augen gefangen genommen, wurde jedoch von Hermine gefangen: „Ginny, kommst du!“ „Tut mir leid, aber ich glaube, ich komme hier nicht raus.“ Ginnys Stimme klang nicht einmal wütend, worüber sie sich gleich selbst verfluchte.

„Verdammt, Ginny! Es kann doch wohl nicht so schwer sein, sich von diesem Vollpfosten los zu machen!“, Hermine wurde wütend. Was sollte Harry denn davon halten? Und war sie sich überhaupt im Klaren, wie Ron reagieren würde? Und Zabini war auch ein Slytherin, in einen Slytherin verliebt man sich nicht.

Doch Ginny antwortete nur gelassen: „Geh doch schon mal vor.“ Wütend drehte sich Hermine um, schnaubte und machte sich auf den Weg zum Gemeinschaftsraum. Ginny sackte zusammen. Hatte sie jetzt auch noch Hermine verloren?

Blaise hingegen zog sie nur eng an sich. Er würde sie nie im Stich lassen.

Plötzlich flog eine Eule um die Ecke. Verwundert nahm Ginny den Brief entgegen, seit wann fliegen schon Eulen durchs Schloss? Er war von Hermine:

Liebe Ginny,

Ich hoffe du kannst mir verzeihen, ich war

nur so unglaublich wütend auf Malfoy und

habe mir Sorgen wegen Harry und Ron

gemacht.

Kannst du mir verzeihen?

Hermine



Ginny lächelte. Sie gab Blaise noch einen Kuss und rannte, so schnell sie ihre Beine trugen zum Gemeinschaftsraum.

Blaise lächelte ihr hinterher. Er hatte den Brief gelesen. Vorsichtig strich er sich mit dem Finger über die Wange, dort, wo sie ihn geküsst hatte und lächelte, sein Vergissmeinnicht.
*****~~~~~*****
Lass doch bitte mal eine Review da!
Review schreiben