Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Adventskalender oder Story in kleinen Teilen

von Meg-Giry
GeschichteAllgemein / P18 / MaleSlash
Brave Starr Tex Hex
01.12.2010
26.12.2010
24
8.782
2
Alle Kapitel
56 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
01.12.2010 378
 
Kapitel 22  Future plans

Mein Texielein erholt sich immer schneller. Besonders seit unserer ersten „wilden Nacht“ und dem darauf folgenden Gespräch scheint er einen richtigen Schub zu haben.
Skuzz – der uns tatsächlich regelmässig besucht – meinte grinsend, dass sei die Kraft der Liebe. Aber um ehrlich zu sein, ich glaube er hat recht.
Zudem scheint mein süsser Ex-Schurke endlich glücklich zu sein. Sein helles Lachen erfüllt regelmässig die Räume meiner kleinen Wohnung.
Dennoch wird es nicht ewig so bleiben können und genau dies bereitet mir die grössten Sorgen. Auch wenn Tex sich nach wie vor an nichts erinnert – die Bürger der Stadt tun es und verfolgen jeder seiner Schritte mit hasserfüllten Blicken und Rufen. Auch meine Deputies und ich können dies nicht unterbinden.
Wir lernten in der letzten Woche hier zwar damit umzugehen und uns nicht provozieren zu lassen, aber dennoch geht es nicht spurlos an uns vorbei.

Die ganze Unwissenheit wurde mir schliesslich zu blöd. So packte ich, als ich mich endlich stabil genug fühlte, Skuzz kurzerhand am Kragen, funkelte ihn böse an und verlangte alles zu wissen.
Mein Freund zuckte zusammen und sah mich beinahe ängstlich an. Auch wenn es mir wirklich Leid tat, ihn so zu behandeln – ich musste es einfach wissen – alles!
So erfahre ich endlich von meiner „dunklen“ Vergangenheit als Desperado und was es mit Stampede wirklich auf sich hat. Denn viel mehr als dessen Namen habe ich bis anhin nicht erfahren.
Doch wenn ich bis anhin die Carrion Bunch beschützt habe, drängt sich der Gedanke auf, wer dies nun übernimmt. Doch noch bevor ich wirklich ins Grübeln verfallen kann, übernimmt es Skuzz mir den Rest zu erklären.
„Weisst du Boss, es ist wirklich merkwürdig. Da ich immer dein Stellvertreter war, sah ich es als meine Pflicht an, nach deiner ‚Entlassung’ vor Stampede zu treten. Die Eidechse und auch der Rest unserer Truppe schienen sofort damit einverstanden zu sein. Auch ist unser Schinder nicht mehr annährend so aufbrausend.“ Soll heissen – meine ehemaligen Leute leben nicht länger in der ständigen Furcht um ihr Leben.
Dass ich meine Magie noch besitze hingegen, kann sich niemand so Recht erklären. Nur sollten wir die Eidechse erst gar nicht daran erinnern. So werde ich wohl weiterhin meine Freunde nur ausserhalb des  Hexagons wieder sehen können.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast