Ein unerwarteter Zwischenfall

GeschichteRomanze / P12
Blaise Zabini Ginevra Molly "Ginny" Weasley
30.11.2010
30.11.2010
1
1123
 
Alle Kapitel
6 Reviews
Dieses Kapitel
6 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
 
Hier mal was kleines für zwischendurch, eigentlich für -Levana- für ihre tatkräftige Unterstützung meiner Storys.
Danke!

*****~~~~~*****
Ein unerwarteter Zwischenfall

Ginny flog mit ihrem alten Komet über dass Quidditchfeld. Sie jagte dem goldenen Schnatz hinterher. Das machte sie eigentlich ziemlich oft, wenn sie sich allein auf dem Quidditchfeld befand. In Spielen durfte sie Harrys Feuerblitz benutzen, da er zur Zeit, dank Severus Snape, nicht spielen darf. Keiner außer Harry und den Lehrern weiß, wie er das durchbekommen hat. Doch Ginny flog auch gerne mit ihrem Komet. Gerade jetzt im Herbst, wenn alles bunt ist, ab und zu ein vom Wind weggetriebenes Blatt an ihr vorbei weht und es weder zu warm, noch zu kalt ist.

Ginny streckte ihre Hand aus, gleich hat sie ihn, nur noch ein par Millimeter. Jetzt hatte sie ihn. Sie richtet sich auf und ließ ihren Blick über dass Hogwartsgelände schweifen. Ginny ließ ihren Besen herab sinken, packte den Schnatz weg und wollte gerade wieder los fliegen, um noch eine Runde über den schwarzen See zu drehen, als ihr auffiel, dass am Eingang zum Quidditchfeld jemand stand, als würde er, oder sie, auf Ginny warten. Ginny konnte nicht erkennen, wer es war und so flog sie zum Eingang nur um nach einigen Metern wieder anzuhalten. Sie wusste immer noch nicht, wer es war. Nur das es ein schwarzhaariger Junge aus Slytherin war.

Ginny beschleunigte und zog den Besen kurz vor dem Eingang hoch und begann mit ihrer Runde über das Gelände Hogwarts, doch eine Frage ließ sie nicht los. Warum stand ein Slytherin da und beobachtete sie? Sie überlegte, wie sein Name war. Soweit sie sich erinnern konnte war er in Harrys Jahrgang und ein Freund von Malfoy. Es war irgendwas mit Z, Zamini, Zagini, Zawini? Bei Zawini musste Ginny lachen, das klang einfach zu witzig. Sie überlegte weiter. Zabini, es musste Zabini sein. Aber an seinen Vornamen erinnerte sie sich nicht mehr.

Als Ginny ihre Runde beendet hatte stand er immer noch da. Ginny stieg von ihrem Besen und versuchte, nachdem sie ihren Zopf geöffnet hatte einige Knoten aus dem verschwitzen Haar zu bekommen. Schließlich gab sie es auf und machte sich auf den Weg zur Umkleide um sich zu duschen und sich ihre normalen Kleider anzuziehen. Als sie an Zabini vorbeilief hörte ihn ihn sprechen, es war nicht verächtlich, wie sie es gewöhnt war, es war sogar freundlich: „Du fliegst gut.“ Ginny drehte sich um, war das etwa gerade ein Kompliment? „Hör mir zu, Ginny, ich bin nicht der Slytherin, der du denkst das ich es bin, aber lass mir dir doch einfach zeigen, wie ich wirklich bin!“ Ginny drehte sich um, was auch immer er da für ein wirres Zeug laberte, es interessierte sie nicht. Also setzte sie ihren Weg fort. Sie wollte gerade die Tür der Umkleidekabine schließen als sich ein Fuß dazwischen schob. Ginny ließ die Tür los, welche sofort von Zabini geöffnet wurde, welcher eintrat und die Tür schloss: „Es ist kalt draußen.“ Kaum hatte er das gesagt, lief er auch schon auf sie zu und setzte sich neben sie. „Hör mir zu Ginny, wahrscheinlich denkst du ich bin Dracos bester Freund, stimmts?“ Ginny nickte leicht. „Weißt du, Draco hat keine richtigen Freunde, er ist ein Angsthase, der irgendjemanden braucht, der ihn beschützt und ich, ich muss mit ihm was unternehmen, da meine Mutter entschieden hat, er wäre ein gutes Vorbild, aber ich will das nicht mehr! Bitte Ginny, ich will das nicht mehr!“

Was sollte das denn heißen? Was sollte Ginny denn schon tun? Wütend blickte Ginny Blaise an: „Schön, dann willst dus halt nicht mehr und was kann ich dafür? Könnte ich jetzt endlich duschen?“ Sie wollte sich wegdrehen, doch Ginny bemerkte, wie sein Gesichtsausdruck wechselte, von verzweifelt zu traurig: „Ich hatte gehofft, du würdest mich auch mögen, oder wenigstens verstehen.“ Blaise stand auf und machte sich auf den Weg nach draußen als Ginny ihn am Arm festhielt: „Wolltest du mir damit sagen das du mich magst?“ Blaise drehte sich um und blickte in das verwunderte Gesicht Ginnys.

Bevor Ginny reagieren konnte hatte Blaise sie an sich gezogen und flüsterte in ihr Haar: „Ginny natürlich mag ich dich, und wie, ich liebe dich. Ginny die sich gerade aus seinen Armen befreien wollte erstarrte erneut bei seinen Worten. „Ginny, ich will dir meine Liebe schenken, dich vor den Todessern schützen, dich einfach nur in meinen Armen halten, bitte, gib mir diese Chance.“ Ginny wollte sich los machen und ihn anschreien, aber es fühlte sich einfach zu gut an. Sie fühlte wie tausende von Schmetterlingen in ihrem Bauch herumflogen, aber da durften keine sein, er war ein Slytherin, aber hatte er nicht gesagt er sei anders und sie solle ihm nur eine Chance geben es ihr zu zeigen? Und war er nicht auch ziemlich unslytherinhaft als er mit ihr geredet hatte? Andererseits war es auch keine schlechte Idee mal mit dem Mädchenschwarm von Hogwarts zusammen zu kommen, diese Chance bekam nicht jeder...

Ginny lächelte leicht, als sie sich ein bisschen von ihm löste um ihn ansehen zu können. Blaise beugte sich zu ihr hinunter, ihre Lippen berührten sich fast als er flüsterte: „Ich liebe dich, Ginevra.“ Ginnys Herz machte einen Sprung als er das sagte. Kurz darauf berührten sich ihre Lippen. Die Schmetterlinge in Ginnys Bauch flogen nur noch wilder herum. Als sie den Kuss nach einer halben Ewigkeit lösten, löste sich Ginny von ihm: „Ich würde mich jetzt gerne duschen, du kannst ja draußen warten.“ Blaise verzog das Gesicht und zog sie wieder an sich, nur um sie erneut zu küssen. Als er den Kuss wieder löste flüsterte er: „Ich bin Vertrauensschüler, schon vergessen?“ Mit diesen Worten hob er die erschrockene Ginny hoch und trug sie quer durch Hogwarts, wobei er den ganzen starrenden Schülern eisige Blicke zu warf, bis zum Vertrauenschülerbad. Unterwegs wurden sie allerdings von Malfoy aufgehalten: „Blaise!“ Ginny horchte auf als Zabini stehen blieb. Gut, diese Peinlichkeit blieb ihr wenigstens erspart, jetzt wusste sie zumindest auch seinen Vornamen.

„Es tut mir leid Draco, aber ich hab jetzt keine Zeit!“
„Ich wollte dich eigentlich auch nur darauf hinweisen, dass dein neues Mädchen eine Blutsverräterin und noch dazu eine Weasley ist.“
„Danke, Draco, aber darauf wäre ich schon selbst gekommen, nur liebe ich dieses Mädchen.“
Dracos Antwort hörte Ginny nicht mehr. Es war schon relativ spät und Ginny war ziemlich müde vom Fliegen, außerdem war es in Blaise´ Armen so gemütlich, das sie eingeschlafen ist. Sie wachte erst wieder auf, als sie vorsichtig wach gerüttelt wurde.
Review schreiben