Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Auf die Familie ist immer Verlass

Kurzbeschreibung
GeschichteAllgemein / P18 / Gen
Ed Lane Julianna "Jules" Callaghan Kevin "Wordy" Wordsworth Mike "Spike" Scarletti Sam Braddock Sergeant Gregory Parker
20.11.2010
27.03.2011
9
10.243
 
Alle Kapitel
6 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
20.11.2010 805
 
Kapitel 1

Sophie stand in der Küche und machte die Pausenbrote für Clark und Hailey fertig.
„Langsam müssen die Beiden lernen, ihre Brote allein zu machen“, sagte Ed zu seiner Frau.
„Du kennst die Beiden doch. Sie kosten es aus, dass ich es mache und sie dadurch länger schlafen können.“
Von oben kamen auf einmal Geräusche.
„So wie es aussieht, sind die Beiden endlich aufgestanden. Jetzt wird der Kampf ums Bad wieder eröffnet“, sagte Ed und stand schon mal auf, falls es dort oben wieder ausarten würde.

Clark kam aus seinem Zimmer und sah, das seine Schwester das Badezimmer schon fast erreicht hatte. Er versuchte sie noch einzuholen, aber Hailey bekam ihn mit, lächelte ihm gehässig an und verschwand im Bad.
Clark ging zur Badezimmertür und rief rein: „Ich hoffe, du brauchst nicht wieder eine halb Stunde. Wir werden von Dean abgeholt und da habe ich keine Lust, das er so lange warten muss.“
„Dean wird uns abholen? Hättest du mir das nicht mal eher sagen können!“
„Na dann heißt es wohl, das ich Mom und Dad fragen muss, ob ich ihr Badezimmer benutzen darf! Könntest du Dean nicht langsam sagen, das du ihn toll findest?“
Hailey hätte sich fast an der Zahnpasta verschluckt und rannte fast zur Tür. Sie riss die Tür auf und schrie ihn fast an: „Wenn du nur ein Wort zu irgendeinem sagst, dann rede ich kein Wort mehr mit dir.“
Sie schloss die Tür wieder vor seiner Nase. Clark drehte sich um und sein Dad stand wie aus dem Nichts vor ihm. „Was sollst du niemanden sagen“, fragte Ed seinen Sohn.
„Wie eben schon gesagt, ich darf es nicht erzählen und um ehrlich zu sein, würde ich es auch nicht erzählen. Es ist eine lange und komplizierte Geschichte.“
„Geh schon ins Bad von Mom und mir“, sagte Ed zu seinem Sohn. Clark ging an ihm vorbei und Eddy wieder runter zu seiner Frau.
Unten angekommen, sagte er zu Soph: „Die Beiden haben Geheimnisse vor uns.“
„Die Zwei halten zusammen. Sie halten in solchen Dingen immer zusammen, trotzdem können sie sich streiten ohne Ende.“
Clark kam nach einer Viertelstunde zum Frühstück runter und fünf Minuten später Hailey. Sie setzten sich ohne ein Wort an den Tisch und so ging es das ganze Frühstück über.
Als Hailey gerade aufstehen wollte, um sich für die Schule fertig zumachen, klopfte es an der Tür und Eddy öffnete sie.
„Morgen Greg und Dean. Kommt rein“, sagte er zu den Beiden.
Als Hailey hörte, dass es Dean sei, ging sie nach oben. Sie schaute noch einmal in den Spiegel.
„Du siehst gut aus, also mach dir keine Sorgen“, sagte Clark. Er war ihr gefolgt, den er wusste, dass sie sich bei Dean Sorgen um ihr Aussehen machen würde.
„Wenn du mich noch mal so erschreckst, werfe ich meine Bürste nach dir.“
„Lass ihn nicht so lange warten. Außerdem müssen wir jetzt wirklich los.“
Beide gingen nach unten. Hailey gab erst ihrer Mom und dann ihrem Dad einen Kuss auf die Wange und beide sagten dann noch höflich: „Auf Wiedersehen Mr Parker.“
„Tschüss ihr drei und viel Spaß in der Schule“, gab Greg ihnen zurück.
Die drei machten sich auf den Weg in die Schule.

Sophie ging nach oben, um zu schauen, wie Clark das Bad verlassen hatte. Eddy und Greg tranken noch einen Kaffee, bevor sie auf Arbeit wollen.
„Du wirkst ein wenig nachdenklich. Hast du noch Probleme mit dem letzten Fall“, fragte Greg seinen Kollegen.
„Nein, das ist es nicht. Hailey und Clark haben Geheimnisse vor uns“, antwortete er und nahm einen Schluck Kaffee aus seiner Tasse.
„Jedes Kind hat Geheimnisse vor ihren Eltern. Also mach dir da keine Sorgen. Dean lebt zwar erst seit kurzem wieder bei mir, aber er hat auch seine Dinge, die er für sich behalten will und ich glaube, es hat viel mit Hailey zu tun.“
Eddy schaute ihn mit großen Augen an.
„Das ist jetzt nicht dein Ernst? Du denkst, das sich dein Sohn in meine Tochter verknallt hat?“
„Als ob das so schlimm wäre. Unsere Kinder sind jetzt in dem Alter, wo wir damit rechnen müssen. Na gut, ich denke, wir müssen jetzt langsam los. Auf uns wartet heut mal wieder Streife, so lange kein Einsatz kommt.“
Sophie kam in die Küche und Ed stand auf um seine Frau zu verabschieden. Er gab ihr einen Kuss und Greg verabschiedete sich mit einem kurzen Kuss auf die Wange.
„Viel Spaß euch bei der Arbeit und kommt heil nach Hause. Ach Greg, was hältst du davon, wenn du mal mit Sarah und Dean zum Grillen vorbeikommst, fragte Soph, bevor sie zum Auto gingen.
„Können wir gerne machen, sag einfach die Tage wann und wir sind da.“
Sophie stand an der Tür, bis die beiden Männer weggefahren waren und machte sich dann daran, das Chaos von heut Morgen zu beseitigen.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast