Oh! Die erste Liebe einer Göttin!

von Hiryu
GeschichteRomanze / P18
Keiichi Morisato Skuld
05.11.2010
05.11.2010
1
10837
 
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
 
 
Es war die Nacht zum vierten Tag nach dem Kampf gegen das Zerstörungsprogramm,
wo Urds dämonische Seite fast die Erde zerstört hätte.
Skuld lag im Bett und dachte nach. Sie dachte darüber nach wieso sie sich nicht
verändert hatte. Urd wurde optisch zu einem Kind und Belldandy schrumpfte auf
die Größe einer Fee. Wieso geschah nicht mit ihr? Aber so schnell wie Skuld
der Gedanke kam, so schnell verpuffte er auch wieder. Ihr war es  eigentlich so
was von egal. Bald darauf schlief sie ein.

Der nächste Tag war so friedlich wie ehe und je. Belldandy war die erste die
aufwachte und nach einer kurzen Wäsche  setzte sie Tee auf und machte für ihre
Geschwister und Keiichi das Frühstück, was aber auf Grund ihres Miniformates
etwas kompliziert wurde und damit etwas länger dauerte.
Bald darauf erschien die älteste Schwester und trank zusammen mit Belldandy den
ersten Tee.
Keichi  hatte sich auch gerade aus dem Bett gewälzt und gähnte
leidenschaftlich, als er einen Schrei vernahm.
Er zog darauf schnell was anderes an und schlenderte noch müde in die Richtung,
wo der Lärm her kam.
„Ich glaub es nicht! Ich bin endlich erwachsen!“, hörte er noch und ging in
die Türe, wo er eine ihm fremde Frau sah. Sein Blick wanderte von Gesicht zu
Oberweite und zurück.
„Wenn du mich weiter so anglotzt passiert was!“ , sagte die Frau kess und
sah ihn böse an.
„Äh...also...äh...kennen wir uns?“, fragte er und sah sie ein weiteres mal
verwundert an.
Belldandy erschien und setzte sich auf Keiichi’s Schulter und sah zu der
jungen Frau.
„Skuld! Aber was ist denn mit dir passiert!?“, fragte die ältere Schwester
leicht erschrocken.
„Skuld?“ , fragte Keiichi und sah das für ihn fremde Mädchen noch mal an.
Ja, sie war es. Das Gesicht und auch die Zeichnungen auf diesem sprachen dafür.
Aber ihr Körper, so musste er sich eingestehen hatte sich sehr verändert und
das nicht zum schlechten.
„Es gibt sicherlich eine Erklärung dafür.“ Meinte die zweit Älteste dann
und bat beide ins Teezimmer zu kommen, wo auch Urd saß und fast den Tee
ausspuckte als sie Skuld sah.
Skuld war noch total aus dem Häuschen und betrachtet sich im Spiegel.
„Man, die ist ja aufgeregt wie ein kleines Küken.“ , meinte Urd dann und
stützte ihren Kopf auf den Händen ab.
Keiichi dachte kurz nach, dann fragte er die Älteste:
„ Sag mal, hat ihre Änderung vielleicht auch was mit dem Absturz von
Yggdrasil zu tun?“
„Das ist ganz offensichtlich so.“ , meinte Urd.
„Aber warum wurde sie über Nacht erwachsen?“
„Nun, das liegt daran das jede von uns Göttinnen über einen bestimmten
Aspekt der Zeit herrscht.“,fing Urd an.
„Ich stehe für die Vergangenheit und wurde durch den Systemabsturz zu einem Kind
wie du gestern sehen konntest.
Belldandy steht für die Gegenwart, verändert sich zwar nicht aber kann durch
die Änderung ihrer Größe Energie sparen.
Und Skuld steht für die Zukunft und wird durch den Absturz älter.“
„Aha.“ Machte der junge und dachte nach.
„Hallo hallo hallo! Schaut mal her! Sehe ich nicht sexy aus?“ , fragte Skuld
fröhlich.
Skuld trug ein rotes Kleid, dass von der Brust bis kurz über die Knie ging. Die
Ärmel waren aus einem roten durchsichtigen Samtstoff und  an den dunkelroten
dünnen Träger, welches das ganze Kleid an ihr hält, befestigt.
„Du siehst toll aus.“, meinte Belldandy
„Ja. Sie hat recht.“ , stimmte Keiichi ihr zu.
„Meinst du wirklich das ist sexy? Sie dir meine Oberweite an. Das ist
sexy!“, protzte Urd  und streckte ihr im Flug direkt vor dem Kopf er Jüngsten
den Ausschnitt entgegen.
„Du bist so gemein!“ brüllte die Jüngste und dreht sich um.
„Irgendwann sind meine größer als deine. Du wirst schon sehen.“ , sagte
sie traurig
„Wie auch immer. Wenn das so weiter geht, kann ich dich bald Oma nennen.“
Meinte die Älteste dann lächelnd.
„Was soll das heißen!“ , fragte Skuld laut und leicht irritiert.
„Na überleg doch mal. Wenn du weiter älter wirst, dann bist du bald älter
als wir alle und ich kann die Schwesterchen Oma nennen!“ , sagte diese
amüsiert.
„WAS!? WAS?! NEIN NEIN! ICH WILL DAS NICHT!“ , sagte sie panisch und sah
ihre jüngere ältere Schwester entsetzt an.
„Ganz ruhig Skuld. Ich hab mich vorhin beim Systemadministrator erkundigt.
Wenn alles gut läuft, wird Yggdrasil noch heute Abend oder spätestens Morgen
früh wieder online sein.“ , beruhigte Belldandy sie.
„Was?“ , fragte Skuld. „Dann...dann hab ich ja keine Zeit zu verlieren!“
, sagte sie aufgebracht.
„Hä? Wie so das denn?“ fragte Urd dumm spielend. „Ich dachte du willst so
schnell wie möglich wieder normal sein?“
„Du kannst mich mal!“ fauchte die Jüngste diese an und sah zu dem Jungen.
„Keichi! Du kommst mit! Ich brauche deine Hilfe!“ , sagte Skuld und nahm den
Jungen bevor er sich versah an der Hand und zog ihn mit.
Belldandy sprang von dessen Schulter und lies sich auf den Tisch ab.

„Was ist den Skuld!? Lass mich endlich los!“ , sagte der junge Mann
verwirrt.
„Keiichi. Kannst du mir die Kette anlegen?“ , fragte sie ihn und zeigte ihm
eine Kette die mit vier pinkroten rundgeschliffenen Steinen. Ein Großer saß in
der Mitte an welchem darunter ein Kleinere hing. Links und rechts von dem großen
wahren zwei weitere kleinere Steine welche die Kette hielten.
Keiichi wunderte sich schon etwas. Vor allem wo sie die Kette her hatte.
Sie sah ihn bittend an, worauf der Junge schwer durch atmete.
„Also gut.“
Es wunderte den Jungen schon etwas. Warum hatte Skuld nicht Belldandy darum
gebeten hatte.

„So, fertig.“ sagte er, nach dem er ihr die Kette um den Hals fest gemacht
hatte.
„Gut, dann fehlt jetzt nur noch dieser Ring.“ , sagte sie zu sich selbst und
steckte sich einen silbernen Ring über den Ringfinger, der linken Hand.
„Darf ich dich was fragen Skuld?“ , fing Keichi auf einem Meter Abstand am
Boden sitzend an.
„Hm? Ja?“
„Warum ist es dir so wichtig erwachsen zu sein?“
„Hupf...weil ich bisher immer das kleine Kind war, für das sich keiner
interessiert. Im Vordergrund stehen doch immer nur meine Schwestern und ich darf
immer hinterher schleichen ohne das man mich ernst nimmt. Und wenn dann schenkt
man mir vielleicht mal ein Eis und das war's.“
Keiichi dachte kurz nach.
„Ja, aber du isst doch auch sehr gerne Eis?“
„Grummel....wie auch immer. Ich muss jetzt los!“, sagte sie dann und stand
auf um zur Zimmertüre zu gehen.
„Äh...was machst du jetzt?“ , fragte er und sah ihr nach.
„Hm. Na aus gehen.“
*grummel*
Plötzlich klappte Skuld zusammen.
„Uaaa...aber erst mal,...muss ich was essen“ , sagte sie schwach.
„Hmm...also gut. Ich nehme dich mit zum Eisessen.“ , sagte  er und lächelte
sie an.
Skuld freute sich....wie ein Kind eben und zusammen mit Belldandy in
Taschenformat gingen sie in eine nahe Eisdiele.

Das Skuld Eis wie ein Mähdrescher verschlingen kann wusste Keiichi, aber das
war schon fast fressen.
„Wirklich, ihr drei seit schon gut. Urd braucht Sake um Energie zu sammeln, du
schläfst und Skuld haut Eis rein, dass man davon Bauchschmerzen bekommen
könnte.“ , nuschelte Keiichi vor sich hin, wohl wissend das Belldandy ihm
zuhörte, welche sich in der Kapuze der Jacke die er trug befand.
„Tja, jede Göttin ist anders. So ist das nun mal Keiichi.“
„AAAhhhh!! Das tat gut! Energie wieder aufgeladen!“ , sagte Skuld laut und
lies den 2 Liter Eisbecher mit Löffel darin auf den Tisch fallen.
„So und jetzt lass uns einen drauf machen!“ , sagte sie und sah den Jungen
herausfordernd an.
„Sollten wir nicht besser heim gehen und uns einen ruhigen Abend machen?“  
„Vergiss es!“ , sagte die Jüngere voller Energie und nahm Becher und
Löffel um es bei der Geschirrablage hinzulegen.

„Hey, sieh mal das Mädchen da.“ , sagte ein junger Mann der mit mehreren
anderen auf einen Nachbartisch saß.
„Die Dunkelhaarige mit der Gesichtsbemalung?“
„Ja, die sieht heiß aus. Ihr Freund hat echt Schwein.“

Skuld hatte das gehört und flüsterte zu Keiichi.
„Sag mal, ich glaube die Jungs da denken ich bin deine Freundin?“
„Warum sollten sie nicht?“ , fragte dieser zurück.
Skuld’s Augen glitzerten.
„Ist ja irre! Dann halten die mich wirklich für eine richtige Erwachsene?“
„Sieht wohl so aus.“ , antwortet er mit einer bösen Vorahnung.
„Wie schön. Wie eine richtige Erwachsene!“ , schwärmte sie und legte das
Zeug schnell zur Ablage und hängte sich in den Arm des Jungen.
„Äh was soll das?“ , fragte er nervös und irritiert.
„Komm schon las uns gehen.“
Sie drückte ihre Brüste gerade zu an seinen Arm.
„Hä, warte mal. Nicht doch!“
Aber Skuld überhörte die Worte und drängte ihn dazu die Eisdiele zu
verlassen.
„Skuld du bist unmöglich.“ , sagte nun auch Belldandy.
„Oh! Ist meine große Schwester eifersüchtig?“ , fragte diese frech und
ging weiter.
Draußen dann blieb sie stehen und sah ihn an.
„Und? Was machen wir jetzt?“
„Hm...ich hab keine Ahnung.“, sagte Keichi und wollt eigentlich nur noch heim.
„Ich hab s!“ sagte sie.

Bald standen sie vor dem Versammlungsgebäude des Motorsport Clubs.
„Ha...Hallo Leute.“
„Hallo Keiichi! WAS! Hast du noch eine Freundin?! Willst du Belldandy
hintergehen!?“
, fragte Tamiya aufgebracht.
„Aber nein sie ist die Cousine von Belldandy.“
„Ach so. Aber ich muss schon sagen. So wie sie sich bei dir einhackt könnte
man schon meinen ihr seit ein Liebespaar.“ , meinte Megumi.
„Wirklich?! Wir sehen aus wie ein Liebespaar?!“ , fragte Skuld aufgeregt.
„Was heißt aussehen? Ihr seit doch ein Liebespaar.“ , fügte Sora hinzu.
„Warum nur passiert immer mir so etwas?“ , fragte Keiichi sich.
„Uii! Megumi! Leihst du mir dein Motorrat mal aus!“ , jubelte Skuld und
setzte sich auf deren Motorrat.
„Hey Moment mal! Woher...“
Ehe sich Megumi versah war Skuld mit deren Maschine durchgebrannt.
„Äh...äh...mein...Motorrat...mein liebes...“, heulte die junge Morisato
ihrer Maschine hinterher.
Keiichi war kurz vor dem Ausflippen. Jetzt war sie einfach mit der Maschine
weggefahren.
„AH! Skuld komm sofort zurück!“
Noch wehrend er das sagte machte er sich von dannen und lies einen Haufen
verwirrter Club Mitglieder zurück.

Skuld hatte ihre Freude mit dem Motorrad. Sie hatte schon mit Banpai im
Motorradmodus genug Erfahrungen gemacht und so war dieses Gerät kein Problem
für sie.
„(Jetzt wo ich erwachsen bin kann ich auch Motorrad fahren! Das ist so
toll!)“
Sie fuhr als würde sie schon ewig fahren und hielt wie es sich gehört an einer
roten Ampel in der Innenstadt.
Ein Mann im Alter von Keiichi, 21 Jahren stieg gerade aus seinem Wagen und sperrte
diesen mittel Zentralverriegelung und erblickte Skuld, die an der Ampel stand.
„Hey, du!“
„Hm? Redest du mit mir?“ , fragte diese.
„Ja. Sag mal, kann ich dich  einladen?“
„Einladen?...Aha! Du flirtest mit mir, oder? Ich hab schon davon gelesen!“
„Äh...ja! Du bist aber auch schön. Nun? Was ist?“
Skuld spürte das sie schon wieder Hunger auf Eis hatte und fuhr links raus auf
einen Parkplatz.
„Okay. Warum nicht?“
Der Mann freute sich und ging mit ihr in eine gute Eisdiele.

„Oh! Du hast ja einen gesegneten Appetit.“ , lachte er. „Wenn du mehr
willst, mach ruhig.“
„Wirklich?!“ , fragte Skuld.
„Aber ja.“ , sagte er lachend und rückte seine Brille zurecht.

10 Minuten später standen beide vor der Eisdiele.
„Ich glaub ich spinne! Du hast denen das ganze Eis weg gefuttert und es geht
dich nicht mal auf die Figur.“ , sagte er verwundert.
„Tja, ich hab eine gute Verdauung.“, sagte sie und lächelte ihn an.
„Hm, du bist Lustig. Aber das zahlst du mir zurück.“ , sagte er kess und
nahm sie an der Hand.
Skuld zuckte kurz zusammen.
„Was ist? Bin ich zu grob?“ , fragte der Mann.
„Äh...nein...ich...ich bin nur erschrocken.“
„Tut mir leid. Ich hab eine Idee was wir jetzt noch tun können. Kommst du
mit?“
Skuld merkte es scheinbar nicht, aber der Mann hatte einen leicht verschlagenen
Blick auf den Lippen.
„Weist du. Ich hab schon viele Frauen kennen gelernt. Sehr viel sogar. Aber du
bist die schönste.“
Skuld wusste nicht so recht was sie sagen sollte.
Aber das er sie wie eine Frau behandelt gefiel ihr und die Komplimente gefielen
ihr auch.
„Hm, weißt du? Ich bin noch nicht so lange eine Frau.“ Fing sie an.
„Ach so? Wie alt bist du?“
„Zwö...ich meine 17.“ , sagte Skuld lächelnd.
„Hä? 17 erst? Ich hätte dich für 18 oder 20 gehalten.“
„Wirklich? Wie alt bist du?“
„21...ist es für dich in Ordnung?“
„Was ist für mich in Ordnung?“
„Na, dass wir...miteinander ausgehen?“
Skuld verstand nicht ganz was der Mann damit sagen wollte, lächelte dann aber.
„Ja, das ist in Ordnung.“
Das Mädchen fühlt sich zum einen Angenehm...zum anderen hatte sie aber auch
ein ungutes Gefühl in der Magengegend.

Einige Zeit später in einem Zimmer eines Hotels.
„Wo sind wir hier?“ , fragte Skuld unsicher und begutachtet das Zimmer.
„Sag bloß nicht du weißt nicht was ein Love Hotel ist?“ , fragte er.
„Nein, ich bin noch nicht so lange in diesem Land.“
„Ach deshalb. Du bist aus dem Ausland und ich hab mich wegen der Zeichen in
deinem Gesicht gewundert. Du erinnerst mich da an ein Mädchen, dass mich
unheimlich gedemütigt hat.“
„Wieso das?“
„Na ja...sie hat mich sitzen lassen. Aber, das ist jetzt auch nicht wichtig.
Im Moment bist du hier die wichtigste Person. Das große Mädchen welches sein
Erfahrungen sucht und...was neues lernen will.“
Der Mann strich über Skulds Schenkel.
Sie erschrak ungemein und ein angewidertes Gefühl stieg in ihr auf.
„Lass das!“
„Hä?“
„Ich will das nicht! Ich weiß zwar nicht was...aber ich will es nicht!“ ,
sagte plötzlich und presste sich gegen die Wand.
„Was soll der Scheiß! Erst wollen und dann plötzlich nicht mehr?! Du bist
mir gut! Ich hab dir das Eis doch nicht zum Spaß spendiert!“
Skuld konnte gar nicht so schnell reagieren wie sie plötzlich auf dem Bett
landete.
„Jetzt sei ein braves Mädchen und lass dich verwöhnen.“ , sagte er
verführerisch.
Doch für Skuld hörte es sich wie eine schleimige Schlange an welche ihr etwas
wichtiges stehlen wollte.
„NEIN! Geh weg!“
„Jetzt stell dich nicht so an!“

Skuld wünschte sich jetzt zaubern zu können. Doch sie konnte nicht.
„(Hilfe. Belldandy....große Schwester....Belldandy....Keiichi! HILF MIR!)“

Plötzlich wurde die Türe aufgesperrt und jemand vom Personal und Keiichi stand
in der Türe.
„Hör auf Aoshima! Lass sie in ruhe!“
Der Mann mit der Brille realisierte gar nicht wie er plötzlich von dem Mädchen
weg gezogen und gegen die Wand gedrückte wurde.
„Mo...Morisato! Was hast du hier zu suchen und was soll das ganze!?“
„Das kann ich dir sagen! Sie gehört zu mir! Und wenn du noch einmal dein
Finger an sie legst bekommst du es nicht nur mit mir sonder auch mit Urd zu
tun.“
Der Name war dem Brillenträger ein Begriff und zwar kein guter.
„Was dieses Höllenweib!? Alles klar. Lass mich los!“
Keichi lies locker und Toshiyuki richtet sich seinen Anzug wieder zurecht.
„Ich wusste ja nicht, das dieses Mädchen auch zu dir gehört. Bei dir daheim
muss ja ganz schön die Post abgehen mit den dreien.“
„DU VOLLIDIOT! URD IST MEINE SCHWESTER!“ , brüllte Skuld unter tränen und
realisierend was der Mann im Begriff war zu tun.
Aoshima verlies vom Hotelbesitzer verfolgt das Zimmer. Wehrend Keiichi zu der
immer noch auf dem Bett sitzenden und weinenden Skuld ging.
„Skuld...geht es dir gut?“ , fragte er unsicher und legte seine Hand von
hinten auf ihre Schulter.
Sie schluchzte und weinte in das Lacken.
„Ist doch gut.“
Sie sah auf und in Keiichis Augen.
„Wo...wo ist meine Schwester?“ , fragte sie.
„Sie sucht dich woanders.“
„Ihr hab euch Sorgen um mich gemacht?“ , fragte Skuld verwundert.
„Logisch haben wir uns sorgen gemacht. Besonders Belldandy und ich.“
Skuld fiel dem Jungen um den Hals und weinte weiter.
„Ich freu mich...ich freu mich so, dass du dich um mich gesorgt hast.“
Sei weinte einige Zeit, bis ihr Schluchzen irgendwann verstummt.
Trotzdem lies sie den Jungen nicht los.
Keiichi wunderte es dann doch etwas und löste den Griff schließlich um ihr in
die Augen sehen zu können.
„Lass uns gehen.“ Sagte er, doch sie reagierte nicht.
„Skuld? Hast du gehört?“
„Ja...ist in Ordnung.“ , sagte sie dann und löste sich ganz von ihm.
Wie beide erfuhren durfte Aoshima für das Zimmer zahlen obwohl er nichts davon
hatte, aber das war den beiden egal. Sie verließen den unbehaglichen Ort und
gingen zu Megumis Maschine welche sie dann zurück zur Anlage des Motorclubs
brachten. Darauf fuhren sie mit Keiichis Motorrad, dass er in der Zwischen Zeit
geholt hatte weiter bis sie zu einer Telefonzelle kamen.

Urd in der Zwischenzeit war daheim und sah Fernsehen, als das Telefon klingelte.
„Ja ja! Komme ja schon.“ Sagte sie noch auf dem Weg.
„Hier bei Morisato?“  
„Hallo Urd. Ich hab Skuld gefunden.“
„Echt!? Ein Glück. Wo war sie?“
„Äh...in einem Love Hotel.“
„WIE BITTE! WER!“ , brüllte sie in den Hörer.
„Jetzt mal ganz ruhig Urd. Skuld ist nicht passiert.“
„Trotzdem! Das Schwein kann sich warm anziehen!“
Ehe Keiichi sich versah stand Urd vor ihm. Sieh hatte sich durch die
Telefonleitung zu ihnen begeben.
„Urd.“ , sagte ihre Schwester.
„Okay. Raus mit der Sprache. Wer wahr es?! Wer hat dich da rein gezogen!“,
fragte die Ältere aufgebracht.
„Äh...ich...ich kannte ihn nicht...a...aber er muss dich kennen.“
„Aha...alles klar.“
So schnell wie die Göttin da war verschwand sie auch schon wieder und Keichi,
erahnte was passieren würde.
Skuld sah Keiichi verwundert an.
„So hab ich Urd noch nie erlebt. Was hast du ihr gesagt, dass sie so sauer
ist?“
„Die Wahrheit halt.“
„WAS! Warum hast du das getan! Das braucht sie nicht interessieren! Das geht
sie nichts an!“
Skuld war jetzt sauer auf den Jungen und sah ihn böse an.
„Jetzt mal ganz ruhig. Sie ist doch deine Schwester und wie ich sie kenne wird
sie Aoshima gerade durch toasten.“
„Warum das?“
„Das sollte eigentlich klar sein. Weil du ihre Schwester bist.“, sagte er
und sah sie treuherzig an.
Skuld wusste es eigentlich, aber sie wollte es noch mal von Keiichi hören. Ja,
Urd ist für sie da, auch wenn sie es nur selten zeigt,.
„Also was machen wir jetzt?“ , fragte Keichi und setzte sich wieder auf
seine Maschine.
„Schließlich gehen wir ja aus.“
Skuld sah ihn erst verwirrt an, fing dann aber wieder an zu lächeln.

Bald darauf saßen beide in einem Kino. Was dem Jungen dabei weniger gefiel war
das es ein Liebesfilm war.
Wehrend des Filmes musste er immer wieder an Belldandys Worte denken.
„Tu Skuld den Gefallen. Sie ist nur heute erwachsen und das soll sie
genießen.“
Ja, Keiichi mag Skuld ja auch aber...eben nicht...so. So in einer Mann Frau
Beziehung eben.
Für ihn ist sie normal ein Kind, dass ihn hasst weil er ein Mann und erwachsen
ist. Mit 13 ist das so, da sind Erwachsene und Jungs doof und alles dreht sich
nur um sie, aber....jetzt war sie das nicht. Im Moment war sie eine fast
Erwachsene zwischen 17 und 20 Jahren, fast so alt wie Keichi eben.
Der Junge zuckte zusammen als sie plötzlich ihre Hand auf die seine legte.
„Was ist?“ , fragte er und sah sie an.
„N...nichts. Alles in Ordnung.“
Einglück das es so dunkel war, sonst hätte der Junge gesehen, dass sie rote
Wangen hatte.
In Skuld derweil sprang alles hoch und runter. Vor allem ihr Herz pumpte wie
noch nie zuvor.
„(Was ist das nur für ein komisches Gefühl? Wenn ich bei Keichi bin fühle
ich mich so wohl, dass ich fliegen könnte. Aber warum?)“

Das Kino war bald aus und beide verließen gemeinsam das Kino. Die Göttin
schmiegte sich wieder an seinen Arm, was wieder zur Nervosität führt.
„U...und jetzt wo wollen wir jetzt hin gehen?“
„Gehen wir...noch mal Eis essen?“, fragte sie und sah ihn flehend an.
Keiichi hätte rücklings hinfallen können. Sie hatte noch vor dem Kinogang
einen ganzen Liter Eis gegessen.
„Wo bringst du nur das ganze Eis hin? Hast du sieben Mägen?“ , fragte er
verwundert und musste daran denken, dass er nicht mehr sonderliche viel Geld
hatte.
Skuld fing lauthals an zu lachen.
„Du bist lustig. Wie sollten die Mägen den in mir platz haben?“
„Stimmt auch wieder. Ha ha ha!“
Darauf gingen beide wieder zu einer Eisdiele und die Göttin mit dem gesegneten
Eisappetit haute sieben weitere Liter Eis weg.
So viel Eis hatte Skuld noch nie an einem Tag gegessen, stellte Keiichi fest und
sah Skuld beim schaufeln zu. Sie kam langsam zum letzten Löffel und sah ihn
dann fraglich an.
„Was machen wir jetzt?“ , fragte sie und sah ihn mit einem quietschsüßen
Blick an.
„Keine Ahnung.“ , meinte der Junge und drohte vom Stuhl zu fallen.
„Was hast du?“ , fragte Skuld verwundert.
„Nichts...wichtiges. Hm...Weißt du Skuld?“
„Hm?“
„So bist du mir lieber als normal. Du bist viel schöner und reifer und vor
allem lustiger.“ , sagte er ehrlich und lächelte sie an.
Skuld war total verwirrt, ihr Kopf heizte sich auf und ihr ganzer Körper
fühlte sich an als würden zigtausend Falter durch ihn durch fliegen.
„K...Keiichi...lass uns gehen...ja? Ich wüsste wo wir hingehen könnten.“,
sagte sie mit rotem Kopf.
Der Jungen fühlte etwas in sich. So wie in Skuld ansah, dass hatte er bisher
noch nie in so einer ehrlichen und lieben Form erlebt. Weder Belldandy noch
sonst jemand hatte ihn so einen offenherzigen und vor allem eindringlichen Blick
gegeben.
Für einige Zeit drehten sich sein Gedanken nur um Skuld und er nahm nichts
anderes um sich herum wahr.
„Hier will ich mit dir rein.“
Erst jetzt fand er wieder in die Realität zurück und registrierte das sie vor
einem Gebäude stand, in dem er nie gedachte an einem Tag noch mal rein zu
gehen.
„Ja...aber...aber...das...das...das ist ja! EIN LOVE HOTEL!“
“Heavenly Dreams” stand über der Türe. Keiichi fast das nicht und sah zu
Skuld, welche ihn immer noch mit diesem vielsagenden Lächeln ansah.
„S...Skuld, was...weißt du überhaupt was das für ein Gebäude ist?!“ ,
fragte er sie total aufgedreht.
„Äh...nicht wirklich...aber...irgendwie, würde ich da gerne mit dir rein
gehen.“
Keiichi stand der Schweiß im ganzen Gesicht. Er kochte noch mehr als Skuld und
das heftigste überhaupt, sein Körper reagierte darauf als wüsste er was er
jetzt dann machen würde.
Das fünfte Rad am Wagen reagiert.
„S...Skuld denkst du wirklich, dass das eine gute Idee ist?“ , fragte er und
sah ihr tief in die Augen.
„Glaubst du mir nicht?“ , fragte sie leicht enttäuscht und sah ihn auch
entsprechend an.
„Doch! Natürlich glaub ich dir! Aber, ich weiß nicht ob wir das tun
sollen?“
„Was tun sollen?“ , fragte sie verwundert.
Keiichi entfand es als nicht richtig. Sie ist unschuldig und unwissend. So eine
Situation kann er nicht ausnutzen, damit würde er ihr weh tun und sie würde
ihn nur hassen. Aber das gab ihn keine Erkenntnis was er ihr antworten sollte.
„Skuld...du, du weißt doch, dass das ich in Belldandy...ver...verliebt bin.
Macht dir das etwa nichts aus?“ , fragte er sie und sah sie ernst an.
Skuld sah darauf erst ihn mit aufgerissenen Augen an, dann senkt sich ihr Haupt
und sie sah betreten zu Boden.

Ja, wie konnte sie das nur vergessen? Die ganze Zeit wo sie nun mit ihm Spaß
hatte, verdrängte sie den Gedanken. Sie wollte Keiichi nur für sich und nicht
mit ihrer Schwester teilen. Sie wollte ihn für sich, ihn ganz fest an sich
spüren und nie wieder los lassen.
Sie begriff auch nicht wie das innerhalb eines Tages so passieren konnte. Das
ging alles so schnell und in wenigen Stunden wahrscheinlich würde sie sich
wieder zurück verwandeln, wen Yiggdrasil wieder online ist.
„Wie...wie spät ist es?“ , fragte sie dann mit traurigem Ton.
„Äh...Moment...19:45 Uhr.“ , antwortet er nach dem er auf seine Armbanduhr
sah.
„Dann kann es ja nicht mehr lange dauern.“ , meinte sie und wandte sich von
ihm ab und rannte weg.
„Hey!“ , rief der Junge, worauf Skuld aber nicht reagierte.
„Skuld, jetzt warte doch mal!“
Keiichi holte sein Motorrad und fuhr ihr nach. Er konnte sie ja nicht allein
lassen.
Als er wieder auf ihrer Höhe war blieb sie stehen. Sie wusste das er es ist.
Sie erkannte es an dem Ton des Motors, der so einzigartig ist wie sein Fahrer es
war.
„Keiichi.“ , sagte sie
„Ja?“
„Würdest du mir....einen letzten Gefallen tun?“, fragte sie und sah mit den
letzten Worten zu ihm.
„Klar.“

Jedoch lies Skuld der Anblick in Richtung des Horizonts ihre Bitte verzögern.
Beide standen am Strand und die Sonne die schon zur Hälfte untergegangen war
lies das Meer rot glänzen.
„Schön nicht wahr?“, fragte sie ihn und lehnte sich an ihn.
„Ja, der Sonnenuntergang ist wirklich schön.“
Keiichi seufzte laut und sah vor sich in den Sand.
„Dich bedrückt doch was?“ , fragte das Mädchen so gleich.
„Hm ja. Es ist schade das du in kürze wieder ein Kind sein wirst. So ist es
viel angenehmer mit dir auszukommen und du fühlst dich auch wohler, oder?“
Skuld sah ihn fragend an. Ob es ihr wohler tat? Hm, diese Frage hatte sie sich
noch gar nicht gestellt. Erwachsen sein, hatte schon seine Vorteile, aber auch
seine Nachteile, wenn sie an den Typ mit der Brille dachte und dann dieses
Gefühl. Dieses unbeschreibliche Gefühl in ihrem Magen und den ganzen Körper.
„Keiichi.“
„Hm?“ , machte er und sah sie an.
Ehe er sich versah lehnte sie sich an ihn und drückte ihr Lippen auf die
seinen.
Durch das  plötzlich Gewicht jedoch wurde er aus dem Gleichgewicht gerissen und
fiel mit Skuld auf sich zu Boden.
Keichi war perplex, das was sie tat wahr nicht gut. Gar nicht gut!

„Keiichi, Skuld hallo! Ich hab euch was mit zu....oh....Oh Scheiße!“
Urd tauchte plötzlich auf und wollte etwa sagen, doch die Worte blieben ihr im
Hals stecken.
Sie konnte nicht anders und legte ihre Hand vor den Mund.
Es schockierte sie einfach, was da geschah.
Skuld löste sich wieder von Keiichi, worauf sie in seine braunen Augen und er
in die ihren sah.
„Keiichi, Skuld! Was macht ihr da!“
Das Mädchen erschrak gewaltig und stand so schnell es ging auf.
„U...Urd! Was machst du hier?!“ , rief sie entsetzt.
„Und ich könnte euch genau so gut fragen, was ihr da macht!“ , sagte sie
erzürnt.
„Es kann dir doch egal sein was wir machen!“ , sagte Skuld und wurde auch
wütend.
„ Ist es mir aber nicht! Was denkt ihr was ihr da tut?!“
„Das siehst du doch?“ , meinte Skuld mit eingebildeter und flippiger Stimme.

„Küssen, etwas was du dich nie trauen würdest...oder gar könntest.“
Die ältere Schwester war nun wirklich Stock sauer. Der Ton und die Art machte
sie fuchsteufelswild.
„Was fällt dir ein so mit mir zu reden! Ich glaub du hast sie nicht mehr
alle!“
„Glauben kann man viel, aber wissen...tse...geh doch! Wir brauchen dich hier
nicht!“ , brüllte Skuld sie an.
*patsch*
„Ts...das brauch ich mir nun wirklich nicht bieten lassen! Blöde Kuh! Komm
mir bloß nicht mehr unter die Augen. Ich schwöre dir, das würde dir nicht gut
bekommen!“
Mit diesen Worten verschwand Urd wieder und lies zwei verwirrte Personen
zurück.
„(Die Schwestern sind mir alle unheimlich.)“ , dachte sie Keiichi und stand
langsam wieder auf.
Skuld weinte. Mehr aus Wut, als auf die Schmerzen der Wange. Noch wehrend sie
weinte vergrub ihr Gesicht in den Händen.
„Skuld.“ , sagte der Junge leise und ging auf sie zu.
Schneller als er reagieren konnte dreht sie sich zu ihm um und presste sich an
ihn.
„Sie ist gemein! Sie ist so gemein! Warum, kann sie mich nicht einmal in ruhe
lassen?“
, sagte sie unter tränen.
„Sie meinte es sicher nicht so. Sie macht sich halt sorgen um dich....und...
das vielleicht nicht zu unrecht.“
„Wieso?“
„Du bist ein Göttin....ich ein Mensch. Ich glaub nicht das Gott davon
begeistert sein würde, wenn er davon erführe.“ , versuchte Keiichi ihr ruhig
zu erklären und streichele ihr dabei durch ihr weiches schwarze Haar.
„Das ist mir scheiß egal! Ich liebe dich doch!“

Stille.

Skuld war über sich selbst überrascht und hielt den Atem an. Hatte sie das
wirklich gerade gesagt?
Morisato erging es ähnlich. Er war auch erstarrt, aber mehr aus Angst. Aus
Angst davor das Belldandy aus Wut heraus ganz Japan untergehen lassen würde.
Das sie mächtige Kräfte hat wusste er seit ihrem Kampf mit dem Fenrir und der
Midgardschlange. Dennoch....dennoch...verspürte er ein unscheinbares
Glücksgefühl in sich. Das selbe wie bei Belldandy nur noch einen Tick
stärker, aber.

„Skuld...das...das...das macht mich glücklich, wirklich. Weißt
du...ich...“

Skuld blickte auf und sah wieder in die Augen des Jungen.

Was er ihr eben zugeflüstert hatte lies ihr Herz ins unermessliche Schlagen.
Darauf küsste sie ihn wieder und auch er ging nun darauf ein.
Es war komisch, aber wenn Keiichi sieh so forderte, drang etwas aus ihr hervor,
das wie Feuer glühte.
Sacht, ließen beide sich in den Sand fallen, nur diesmal war Keiichi oben.
„Bist...du glücklich?“ , fragte er
Sie lächelte offenherzig und  sah ihn mit funkelnden Augen an. Darauf nahm sie
sein Hand und drückte sie an die Wange wo noch vor wenigen Minuten schmerzte.

„Willst du noch in das Love Hotel?“ , fragte er dann und sah sie innig an,
worauf sie rot wurde und nur nickte.
„Okay.“

Zwischenzeitig wurde im Hause Morisato Pech und Schwefel gebrüllt. Neben der
Tatsache das Belldandy wieder ihre normale Größe annehmen konnte hatte Urd den
halben Garten abgefackelt und konnte nur mit Belldandy’s Worten der Vernunft
beruhigt werden.
„Jetzt sag doch endlich was passiert ist?“ , wollte die jüngere Göttin
wissen.
„Hm...glaub mir Belldandy du willst es nicht wissen. Es ist besser so.“ ,
sagte die Ältere und lächelte sie gezwungen an, als sie sich wieder beruhigt
hatte und ein paar Gläser Sake getrunken hatte.
„Warum das? Ich versteh dich nicht.“ , sagte die Jüngere und sah ratlos zu
Boden.
„Das verlange ich auch nicht.“
„Was ist mit Keiichi und mit Skuld? Was ist ihnen etwas zugestoßen?“ ,
fragte sie zum tausendsten mal.
„Es geht ihnen gut. Glaub mir.“
„Also gut, ich glaube dir...dieses eine mal. Ach ja! Hast du es ihnen gesagt?
Das Yiggdrasil erst morgen früh wieder aktiviert wird?“
„Oh Mist! Verflucht...nein. Ich hab es vergessen!“ , sagte sie sauer auf
sich selbst.
„Okay, dann sag ich es ihnen.“ , meinte sie und ging auf den Spiegel zu, der
an der Wand hing.
„Nein!“ reif Urd dazwischen und hielt sie an den Schultern fest.
„Aber, sie sollten doch Bescheid wissen....außerdem...ist es schon
spät...und ich mach mir sorgen.“ , erklärte Belldandy und sah unsicher und
auch etwas traurig zu Boden.
„Glaub mir, sowohl Skuld als auch du ihr würdet euch im Nachhinein nur
ärgern, wenn ich euch jetzt treffen würdet.“
„Weshalb?“
„(Mensch...warum muss sie nur alles hinterfragen?)“
Urd sah ziemlich genervt aus und wenn sie ehrlich gewesen währe hätte sie
Belldandy nur zu gerne gehen lassen und die beiden in flagrante erwischen
lassen, aber die Folgen davon währen verheerend. Die Erde würde eine zweite
Sündflut erleben und das wäre wegen so einer Lappalie fast schon
übertrieben. Urd musste zugeben, es war ein heißes Pflaster. Göttin und
Mensch, das Ergebnis draus war schon mal ein Grund für Gott eine Sündflut zu
machen und er würde wahrscheinlich auch nicht davor zurückschrecken dies
wieder zu tun
Aber berücksichtigte man, dass Skuld nur für diesen Tag eine zeugungsfähige
Frau wahr und sich alles am nächsten Tag wieder erledigen würde wenn Skuld
wieder ihr richtiges Alter hat.
Der Körper würde sich wieder auf seine kindliche Form zurück bilden und die
potentiellen Kinder würden sich im nichts auflösen. Außerdem würde Skuld
wenn sie wieder ihre normale Größe hat auch geistig wieder etwas kindlicher
werden und würde Keiichi wie früher behandeln. So gesehen hätte sich die
Sache dann gegessen.

Urd sah wieder auf und in die Augen ihrer jüngeren Schwester.
„Sag mal Belldandy, was hältst du davon wenn du dich jetzt etwas
hinlegst?“
„Wie sollte ich ruhig liegen, wenn Skuld und Keiichi nicht da sind?“
„Hm, du hast ja recht. Aber, ich muss dir sagen, dass die beiden nicht vor
morgen früh kommen werden.“
„Wieso das?“
„Nun weil sie eben noch zusammen was machen wollen.“
Belldandys Gesichtsausdruck änderte sich schlagartig und seltener den je sah
sie ihre ältere Schwester bitter ernst an.
„Sag mir jetzt sofort, was die beiden tun, Urd! Das ist nicht mehr witzig!“

Urd war mehr als überrascht so ernst hatte sie ihre Schwester selten bis noch
nie erlebt.
„Bitte glaub mir doch, es ist besser, wenn du sie jetzt nicht störst.“
Urd war am Ende mit ihrem Latein. Noch länger und Belldandy hätte sie weicht
gekocht.
„Urd! Geh mir aus dem Weg!“, sagte sie hart und forderte ihre Schwester auf
ihr den Weg zum Spiegel frei zu geben. Ohne ein weiteres Wort nahm Belldandy
wieder ihre Größe eines Gartenzwerges an zu huschte unter den Beinen ihrer
Schwester durch in den Standspiegel.

Keichi hatte es sich zwischenzeitlich auf dem Bett gemütlich gemacht und wartet
auf Skuld die sich gerade duschte.
„(Ich weiß nicht. Ob das so eine gute Idee ist. Falls Belldandy davon
erfährt, wird es einen Tornado geben.)“
Skuld fühlte sich so wohl wie noch nie, wie sie meinte. Das sie mit einer
Person die sie liebt allein sein zu können machte sie unheimlich glücklich
aber auch nervös.
Sie drehte gerade den Hahn zu als sie ein helles Licht vernahm das vom
Badspiegel kam.
„Hallo? Skuld, Keiichi?“
„Schwesterchen?“, fragte die Gerufene und sah zu der Person die in voller
Lebensgröße  plötzlich im Bad stand.
„Was machst du denn hier?“, fragte sie ging zu ihrer Schwester.
„Ich wollte sehen wie es euch geht. Aber wo...wo ist den Keiichi?“, fragte
sie und sah sich um.
„Er ist neben an.“, sagte diese fröhlich und legte sich ein Handtuch um
worauf sie ihre zarte Haut trocken tupfte.
Belldandy hingegen verließ das Bad und erblickte einen entsetzten drein
blickenden Keiichi, der nur noch in Unterhemd und Unterhose gekleidet auf dem
Bett lag.
„Be...Belldandy! Wa...was machst du denn hier?!“, sagte er fast erstarrt.
„Ich wollte mich nach euch erkundigen. Warum seit ihr nicht heimgekommen?“
„Äh nun...äh...also.“, stotterte der Junge und sah zu Skuld die fertig mit
abtrocknen nun auch ins Schlafzimmer kam.
„Wir wollen gemeinsamen die Nacht verbringen. Wir würden Morgen wieder heim
kommen.“
„Aha, wieso das denn?“
„Nun,...“, versuchte die Jüngere zu erklären und überlegte. „Wir
wollten einfach nur alleine sein. Ich bin ja nicht mehr lange erwachsen und das
wollte ich ausnutzen und Dinge tun, die Erwachsene tun.“
„Eine erwachsene Göttin oder ein erwachsener Mensch?“, fragte Belldandy
musternd nach.
„Nun, wie ein erwachsener Mensch, wenn man so will...hm...ich weiß auch
nicht.“, sagte sie und ihrer Stimmung schlug von gut gelaunt in genervt um.
„Was hast du? Du wirkst so komisch.“, fragte Belldandy und ging auf ihrer
Schwester zu.
„Große Schwester, ich möchte dich darum bitten jetzt zu gehen. Ich will mit
Keiichi allein sein.“
„Warum?“, fragte sie verwundert und legte ihren Kopf leicht schief.
„Weil...ich gerne mit ihm für heute Nacht zusammen sein möchte. Mit ihm
alleine“
„Ist das so Keiichi?“, fragte Belldandy nun diesen und sah ihn an.
„Sieht so aus. Ich meine, es ist doch so, dass Skuld nicht lange in diesem
Zustand sein wird, oder? Also werde ich ihr den Gefallen tun, allein schon
deshalb weil ich sie ja auch sehr gern habe.“, meinte er und sah zu dieser
welche einen leichten Rotschimmer im Gesicht bekam.
„Was nicht heißt das ich dich nicht mehr liebe, Belldandy!“, sagte er
leicht panisch und sah sie flehend an.
„Keichi,“, sagte sie und lächelte ihn warm an. „Ich vertraue dir voll und
ganz und ich bin davon überzeugt das du Skuld gut behandeln wirst.“
Damit sah sie wieder zu ihrer Schwester welche überglücklich drein sah.
„Danke Große Schwester!“, sagte sie und umarmte diese.
„Skuld, was ich noch sagen wollte. Morgen früh um zirka neun Uhr wird
Yiggradsil wieder vollständig hochgefahren und du wirst wieder deine normale
Größe annehmen.“, flüsterte Belldandy ihr ins Ohr.
„Was? Schon so bald?“, fragte Skuld leicht traurig.
„Ja, also... Wünsche dir einen schönen Abend.“
Damit ging die älter Schwester wieder ins Bad und ein aufhellendes Licht machte
deutlich, dass sie gegangen wahr.
Skuld atmete tief durch und sah dann zu Keiichi der noch von der Situation eben
noch benommen war.
„Keiichi...“, sagte sie und kletterte immer noch im Badetuch gewickelt ins
Bett und tapste auf allen vier zu ihm hin.
Sehnsucht, Unsicherheit und Verlangen spiegelten sich in ihrem Gesicht, das von
einigen Haarsträhnen bedeckt wurde.
„Hm? Was ist Skuld?“
„Willst du dir nicht....auch die anderen  Sachen....ausziehen?“, fragte sie
mit leicht roten Kopf und zwinkerte fordernd ohne wahrscheinlich zu wissen warum
sie das tat.
Keichi musste fest schlucken.
Er wahr schließlich auch das erste mal in so einer Situation. Mit Belldandy
währe er nie in so eine Situation gekommen, das stand fest. Bei Urd, da kam es
anfangs auch manchmal vor das sie ihn in heiße Situationen brachte. Dies hier
mit Skuld wahr ein absoluter Sonderfall.
Vor allem das er sich zwischen drinnen immer wieder klar machen musste, dass sie
eigentlich noch ein Kind ist. Erwachsener Körper hin oder her, es änderte
nichts daran, dass sie unerfahren auf dem Gebiet wahr, eben so wie Keiichi
selbst. Es kam noch erschwerend hinzu, das er im Grunde Belldandy liebte und ihr
zu vor noch zu ihr gesagt hatte das er sich gut um Skuld kümmern würde, was
zwar in gewisser Weise ja tat, aber nicht so wie es sich Belldandy vor gestellte
hatte.
„Skuld,“ fing er an und sah von ihr weg vor sich in die Leere des Raumes.
„Willst du das wirklich machen?“
„Was machen?“, fragte sie plötzlich in kindlichen Unschuld und sah ihn
verwundert an.
„Wie?“, fragte er verwundert und sah sie überrascht an.
„Du weist nicht was wir machen wollen?“
„Ich weiß sehr wohl was ich will!“, sagte sie selbstsicher und näherte
sich ihm weiter.
Mit einem Satz sprang sie ihn an und legte ihn sprichwörtlich flach.
Keiichi fühlte sich als schwebe er zwischen Himmel und Hölle.
Dem Himmel nah da er fühlte wie zwei Brüste sich auf die seine drückten. Der
Hölle nah weil er wusste das sie eine Göttin ist und solche menschlichen dinge
nicht tun sollte.
„S...Skuld...wa...was tust du?“, fragte Keiichi und konnte sich nicht
wehren. Zu perplex wahr er als das er sich bewegen konnte.
„Keichi.“ Flüsterte die Göttin und sah ihn mit glänzenden Augen in die
seinen.
Wie zuvor am Strand macht sie ihm klar das sie geküsst werden wollte worauf
Keiichi wieder perplex wurde und sich überfordert fühlte. Er musste wieder an
Belldandy die er doch über alles liebt.
„Hö...hör mal Skuld...“ unterbrach er sie dann doch, worauf sie inne hielt
und ihn verwundert ansah.
„Ich weiß, dass dein gegenwärtiges Ich starke Gefühle für mich hat,
aber... sei ehrlich. Für dich ist doch der Kontakt wichtiger als die Tatsache
das ich es bin...stimmt es?“, fragte er und sah ihr aufrichtig in die Augen.
Die Worte trafen sie, dass sah der Junge ihr an.
„Es ist wegen meiner Schwester, nicht wahr?“ , fragte sie und setzte sich
vor ihm auf das Bett und sah ziellos auf das Lacken.
„Ja.“, sagte er und tat es ihr gleich. „Aber versteh das nicht falsch, ich
mag dich ja auch, aber halt mehr in einer...freundschaftlichen beziehungsweise
zwischenmenschlichen Beziehung, verstehst du?“
Skuld dachte nach. Auch wenn sie es zu verstehen schien, wollte sich ihr Körper
damit nicht zufrieden geben.
„Auch wenn Belldandy ihr Einverständnis für das hier gegeben hat, möchte
ich weder ihr, noch dir weh tun. Das...das wäre nicht fair.“
„Verstehe.“ Meinte die junge Frau mit enttäuschtem Ton und sah ihn eben so
an.
„Und was machen wir jetzt? Ich mein du musst das Zimmer morgen zahlen und wir
nutzen es ja so nicht.“ Meinte Skuld nachdenklich.
„Ach, mach dir mal darüber keine Sorgen. Das geht schon in Ordnung. (Drüber
hab ich noch gar nicht nachgedacht...scheiße! Diese Zimmer sind ja nicht gerade
billig. Was für ein Schlamassel.)“
*klopf klopf*
Beide schreckten auf als es an der Türe klingelte.
„Äh...ja?“, sagte der Junge und sah auf.
„Entschuldigen sie die Störung.“, sagte ein Angestellter im rot-schwarzen
Anzug mit weißem Hemd, nicht älter als 30 Jahre.
„Man bat mich ihnen das hier zu bringen.“, sagte er und fuhr mit Rolltisch
herein kam. Auf diesem standen zwei Sektgläser und eine Sektflasche  die in
einem Alueimer mit Eiswürfeln lag.
„Äh...wir haben aber doch gar nichts...“, sagte Keiichi und wollte den Mann
schon wieder wegschicken.
„Eine Dame mit langem weißen Haar bat mich darum ihnen dies hier zu
bringen.“
„Hä? Urd?“, kam Skuld dabei sofort in den Sinn und ihre Augen verengten
sich verdächtig.
Noch bevor das Paar was sagen konnte hatte der Page die Flasche geöffnet und
die zwei Gläser eingeschenkt.
„Ich wünsche ihnen noch einen schönen Abend.“

Als der Page das Zimmer verlassen hatte lag für etwa zwei Minuten Stille im
Raum. Beide sahen auf die Gläser.
Schließlich ergriff Skuld wieder das Wort.
„Was dachte Urd sich nur dabei. Das sieht ihr so gar nicht ähnlich und dazu
haben wir uns vorhin noch gestritten.“
„Vielleicht will sie es so wieder gut machen.“, meinte Keiichi und sah zu
der Göttin.
„Hm...ich weiß nicht. Ich traue dem Braten nicht. Aber trotzdem...“ sagte
sie ernsthaft und sah wieder zu dem Sektglas.
„Wollte ich schon immer mal wissen wie Sekt schmeckt!“, sagte sie plötzlich
wieder mit einem fröhlichen Lächeln auf dem Gesicht und nahm beide Gläser.
„Äh...Skuld?“, sagte Keiichi und sah das Mädchen irritiert an.
„Hier, las uns anstoßen, Keiichi!“, meinte sie und reichte ihm ein Glas.
„Ob das eine gute Idee ist?“, fragte Keiichi mehr zu sich selbst laut und
sah das in der Hand haltende Glas und dann wieder Skuld an.

Eine Stunde später

Skuld hatte sich einen Badmantel angezogen und saß  ordentlich angetrunken
neben Keichi und lachte herzhaft über die Kindheitserlebnis von denen er
erzählte, was ihm normaler weise sehr peinlich währe.
„Echt jetzt? Nein, das ist zu viel! Aber du hättest doch wissen müssen, das
es technisch nicht möglich ist.“, sagte sie leidenschaftlich lachend.
„Tja, ich war auch mal klein und konnte nicht alles wissen.“
„Hast ja recht.“, sagte sie und fing sich wieder.
„Schon verrückt.“, meinte sie dann und nahm wieder einen Schluck von dem
Schaumwein.
„Was meinst du?“, fragte der Junge.
„Hm, dass wir uns gerade so ausgelassen unterhalten.“
„Ach so. Ja, stimmt. Aber wundert’s? Du warst bis her immer ein Kind und ich
denke...du...wie auch ich und alle anderen  haben als Kinder einfach anders
Gedacht. Die Einstellung ist einfach eine andere.“
„Hm, das wird es wohl sein...wenn ich so darüber nachdenke, sind mir deine
inneren Werte und deine liebenswerte freundliche Art  vorher noch nie so ins
Auge gefallen.“
Skuld trank ihr inzwischen fünftes Glas auf einen Schluck aus und sah Keiichi
darauf herausfordernd an.
„Beantworte mir eine Frage Keiichi.“
„Hm? Ja.“
„Ohne eine Anspielung auf irgendwas, okay?
„Ja.“
„Hattest du schon mal sex?“
„Ha...nein.“, sagte er frei raus.
„Okay, und willst du es mit meiner Schwester mal machen?“
Auch wenn Keiichi dabei rot wurde, hatte der Alkohol seine Wirkung und lies ihm
die Antwort etwas leicht preis geben.
„Nun ja, ja irgendwie schon. Schließlich sind wir ja ineinander verliebt.“
„Aha und trotzdem würdest du es auch mit mir machen?“
Keiichi merkt es erste jetzt. Sie hat zuvor ein Wort erwähnt, von dem sie
eigentlich nichts wissen konnte.
„Moment...heißt das, du weist sehr wohl was Sex ist?“
„Hältst du mich für so unterbelichtet?“, fragte sie und sah in leicht
verärgert an.
„Nun, du bis schließlich eigentlich ja ein Kind und ich wüsste nicht, dass
bei uns je über das Thema gesprochen wurde.“
„Hallo! Ich bin eine Göttin! Auch vor meiner Verwandlung wusste ich was Sex
ist und hab Menschen dabei beobachtet....wenn gerade niemand auf mich aufgepasst
hat.“
„Bitte!? Du bist doch erst 12!“
„Ja, in Erden Jahren vielleicht! Aber wir Götter altern viel langsamer als
Menschen? Abgesehen davon, Menschenkinder haben Sexualkunde auch schon mit 12
Jahren, von daher ist es doch egal.“
Das hatte Keiichi fast vergessen. So gesehen könnte Skuld in Erden Jahren schon
über 100 Jahre alt sein. Was heißen würde das Belldandy schon auf die 1000
Jahre zu gehen könnte und Urd auf die 2000 Jahre.
Der Gedanke mag für manchen beängstigend und ekelerregend sein, aber für
Keiichi war Belldandy nicht viel älter als er selber. Sie hatte ihm selber
gesagt das sie 21 ist. Ja, aber in Götterjahren.

„Können wir jetzt bitte das Thema wechseln?“, kam es von Skuld und sie sah
den Jungen leicht verärgert an.
„Na...natürlich.“
Aber irgendwie wie fand er das schon verworren. Vor allem kam Keiichi in dem
Zustand und in der Situation eine ganz andere nicht gerade uninteressante Frage
auf.
„Aber was ich mal gerne wissen würde, Skuld.“, fing er an und sah sie ernst
an.
„Hm?“
„Können Göttinnen überhaupt Kinder bekommen?“
Skuld wurde rot.
„Äh...nun, das weis ich jetzt auch nicht so genau.“
„Du weist das nicht? Für mich wäre es aber, nicht schlecht das zu wissen.
Ich mein falls es zwischen mir und Belldandy mal....nun...du weist schon.“
Skuld wurde langsam wütend. Ihr schien es, als würde er nur mit ihr spielen.
„Können wir mal über was anderes als dauernd über meine Schwester reden!?
Das geht mir langsam so ziemlich auf die Nerven.“
„Tut mir leid, ich mein ja nur. Also du weist das jetzt auch nicht so
genau?“
Skuld’s Gesicht entspannte sich wieder.
„Nun ja, Gott meinte mal, dass Göttinnen sich nicht in die Menschendinge
direkt einmischen sollten. Aber mit deinen Wunsch damals, hast du das System
ziemlich aus den Gleisen gerissen. Wie gesagt normalerweise befinden sich
Göttinnen nur selten bis gar nicht auf der Erde. Aber...angeblich soll es vor
gut 4000 Jahren mal einen speziellen Fall gegeben haben wo einige männliche
Gottheiten auf Erde gewesen sein sollen und für große Furore gesorgt haben
sollen. Sie sollen was mit Menschenfrauen gehabt haben sollen und tja, da ist
Gott der Kragen geplatzt und hat diese mit samt den Nachkommen
weggeschwemmt.“

Keiichi schluckte. Er kannte die Gesichte zu gut. Auch wenn er nicht katholisch
war, hatte er die Bibel gelesen. „Sündflut“ war das Schlagwort. Mit einem
mal wurde es Keiichi warm. Sehr warm aber unangenehm warm.
Das hieß im Klartext für ihn, er dürfte keinen Sex mit Belldandy noch sonst
einer Göttin haben dürfen, sonst könnte verheerende Folgen für die
Menschheit haben.

„Aha, okay. Dann hat sich das alles wohl erledigt.“
„Was meinst du?“, fragte Skuld überflüssig. Wo doch offensichtlich war
worum es geht.
„Ach, vergessen wir’s besser. Wir sollten jetzt besser schlafen.“ Meinte
er, stellte das Glas weg, und legte sich auf das Bett.
„In Ordnung.“, sagte sie und zog den Bademantel aus.
Keiichi zuckte zusammen. Er dachte sie hätte begriffen, das es nicht geht und
machte einen Satz nach hinten.
Vernunft hin oder her mit einer nackten Frau in einem Bett, das konnte nicht gut
gehen.
„Skuld, was machst du?!“
„Hm? Mich ausziehen, das siehst du doch.“
„Ja aber...ich dachte wir hätten uns geeinigt, dass...“
„Ja haben wir und?“
„Dann kannst du doch nicht...“
„Jetzt bleib mal ruhig, Keiichi.“, sagte sie und lächelte ihn frech an.
„Ich will, nur mit dir schlafen und nicht mit dir Sex haben. Ist das so schwer
zu verstehen?“
Er entspannte sich wieder, wenn auch recht schwer, zu mal sein Blick immer
wieder auf ihren Brüsten und zwischen ihre Beine wanderte. Ob sie es merkte
oder nicht, wusste er nicht aber er hoffte nicht.

Nach dem sie im Bett lag und die Decke über sich zog, traute auch er sich zu
ihr zu legen, auch wenn ihn eine innere Stimme davon abriet.
Er hatte noch seine Unterhose an und darüber war er froh, aber dann auch wieder
nicht, denn eine biologische Reaktion sorgte dafür das es eng wurde.
Spätestens nach dem er zwei sehr weiche Brüste  auf seiner Brust spürte war
es aus mit ruhe.
„Skuld! Du hast doch eben gesagt!“
„Hab es mir anders überlegt.“, sagte sie kühl und strich mit ihrer Hand
seine Brust hinab zwischen die Beine.
„Wenn du jetzt noch mal sagst du willst mich nicht, glaub ich es dir nicht.
Dein Körper spricht definitiv eine andere Sprache.“, hauchte sie ihm ins Ohr
und leckte seinem Hals entlang.
Keichi kam es nicht so vor als währe das Skuld. Dieses Verhalten war unheimlich
und schüchterte ihn ein. Es erinnerte ihn mehr an Urd als sie zu ihm kam. Da
hatte sie auch versucht ihn mit ihren weiblichen Reizen aufzuziehen und scharf
zu machen, was aber scheiterte.
Keiichi ging es diesmal nicht viel anders. Er war kurz davor sie von sich zu
stoßen, obwohl sein Körper es sehr wohl wollte.
„Skuld hör auf! Ich will das nicht! Hörst du!“
Sie schien nicht auf ihn zu hören und zog ihm die Hose runter.
„Ich sagte nein.“
„Dein Kopf vielleicht.“, war ihr einziges Kommentar, darauf tauchte sie ab.
„Ich hab das schon oft gesehen, wie Menschenfrauen, daran saugen. Ich will das
auch mal ausprobieren.“

Mit einem mal wurde ihr übel und sie musste würgen und nahm ihn aus dem Mund.
„Ist das widerlich!“, sagte sie und hustet.
Keiichi war benommen. Wenn auch nur für einen sehr kurzen Moment, spürte er
etwas so gutes wie noch nie zu vor. Es hätte nicht viel gefällt und er währe
gekommen.
„(Was zum? Was ist los? Ich hab das Gefühl ich hab mich nicht mehr unter
Kontrolle!)“
Tatsächlich machten sich seine Hände selbständig uns griffen nach Skuld’s
Schultern, welche erschrak.
„Keiichi, was ist?“
„Entspann dich.“, sagte er wie hypnotisiert und strich ihr durch Gesicht und
Haar über ihren Hals hinab zu ihren Brüsten.
Skuld zuckte zusammen. Sie verstand gar nichts mehr. Eben noch hatte er sich
gewehrt und plötzlich wurde er aktive.

Keiichi befand sich nun genau über ihr und sah ihr in die Augen wenn auch mit
einem leeren Blick.
„Keiichi, was ist mit dir?! Das bist doch nicht du.“, sagte sie klein laut
und kämpfte damit sich körperlich unter Kontrolle zu halten. Jede seiner
Berührungen lösten in ihr ein unbeschreibliches Gefühl aus und mit jedem
Zentimeter welche sie nach unten wanderten wurde es heftiger.

Ihr Verstand fuhr Achterbahn. Sie wusste nicht was sie wollte. Zum einen fühlte
es sich unbeschreiblich gut an, zum anderen hatte sie Angst. Angst vor dem was
er noch tun würde. Sie hatte dies alles bisher immer von oben beobachtet und
nie verstanden. Aber es selber zu spüren war unheimlich aufregend und
beängstigend zu gleich.
Keiichi’s Finger kamen an den kritischen Bereich und er merkte das Skuld zu
explodieren drohte. Sie atmete schwer und hob ihren Körper der zu schwitzen
begonnen hatte an.
Wie unter Strom durch schossen exstatische Stöße ihren Körper, auf sehr
angenehme weise, welche stärker und stärker wurden, bis es den Höhepunkt
erreichte.
„Oh Gott!“, war das einzige Wort was sie raus brachte, darauf folgte der
Orgasmus und ein befreiender Schrei.  
Erschöpft und schwer atmend lies sie sich alle vier von sich gestreckt auf das
Bett fallen.
Keiichi sah ihr nur zu. Es war seltsam, aber irgendwie fühlte er sich
glücklich, auch wenn er nicht viel davon hatte.
„(Ich versteh es nicht. Ich weis gar nicht was ich gemacht habe aber
offensichtlich hab ich Skuld glücklich gemacht, ohne ihr weh zu tun.)“
Immer noch schwer atmend machte sie wieder die Augen auf und sah in das Gesicht
des jungen Mannes.
„Ich...ich...ich bin so glücklich.“, sagte sie schwer atmend und mit
Freudentränen in den Augen.
„Dann bin ich auch glücklich.“, gab er ihr zur Antwort strich durch ihr
Haar und Gesicht.
Ohne nachzudenken küsste er sie.
Da geschah es.
Ein Licht umgab die Göttin und ihr Körper fing an sich zu verändern.
Sie wurde kleiner. Die Brüste verschwanden und ihr Körper wurde wieder
kindlich.
Der Vorgang dauerte keine Minute.
Skuld hatte die Augen geschlossen.
„Skuld?! Bis du in Ordnung?! Skuld?!“
Sie gab kein Wort von sich aber sie atmete und schien zu schlafen.
„(Ich lass sie besser schlafen. Sie wird sich Morgen mit Sicherheit nicht mehr
daran erinnern. Ist besser so)“
Keiichi nahm sich ein Kissen und eine Decke und legte sich auf den Boden.
Es dauerte auch nicht lange, und er schlief ein.

Als Keiichi am nächsten Morgen aufwachte, fühlte er sich niedergeschlagen und
hatte leichte Kopfschmerzen.
„Man, was für eine Nacht.“, sagte er und richtet sich auf.
Total verschlafen und geistig noch nicht ganz da sah er sich um.
Ja, er befand sich in seinem Zimmer und die Sonne strahlte durch das Fenster in
sein Zimmer.
„Hm,...Mensch was für ein Traum.“, sagte er zu sich selbst, stand auf und
ging zu seinem Schrank.
Erst jetzt merkte er das er nackt war.
„Hm? Moment mal! Warum bin ich nackt?! Ich schlafe nie nackt!“
Damit holte er sich schnell ein paar Sachen aus dem Schrank, als es auch schon
an der Zimmertüre klopfte.
„Guten Morgen, Keiichi, darf ich rein kommen?“, hörte er die vertraute
Stimme von Belldandy.
„Äh...Moment noch! Gleich!“
Er zog sich schnell an.
„Okay du kannst rein!“
Belldandy trat mit einem fröhlichen Lächeln in das Zimmer.
„Guten Morgen Keiichi!“ Dabei strahlte sie über beide Ohren.
„Guten Morgen Belldandy, oho.“
„Was ist?“ fragte sie besorgt und ging auf ihn zu.
„Ach, nichts besonders. Nur Kopfschmerzen.“
„Du Armer. Ich hol dir gleich eine Kopfschmerztablette, ja?“
„Ja, dank dir.“
Damit verlies er sein Zimmer.
„Ich geh schnell ins Bad, okay?“, rief er seiner Freundin nach.
„Ist gut!“

Keiichi konnte sich nicht helfen. Der Traum verstörte ihn. Das er mit Skuld, so
etwas ähnliches wie Sex hatte, wollte sein Kopf nicht so recht verkraften.
Im Gedanken versunken ging er ins Bad, zog sich aus und machte eine sehr kalt
Vorwäsche um wach zu werden.
„Brrr...ich fass es nicht. Wie kann ich nur so etwas perverses träumen?“,
sagte er zu sich und seifte sich darauf ein.
„Uaaa! Was machst du hier! Keiichi du perverses Schwein! Raus hier!“,
kreischte ein zwölf Jahre altes Mädchen.
„Uaa! Skuld! Er schreck mich nicht so!“
„Raus, raus, raus! Ich ruf gleich Banpai-kun!“
„Schon gut, schon gut! Bin ja gleich weg. Lass mich bloß schnell abwaschen,
okay!?“ gab er hektisch von sich und machte sich einen Eimer mit Wasser voll.
Skuld hielt plötzlich inne und sah den Jungen verwundert an.
„Bis du blöd, oder was!? Du sollst raus, sonst knallt's!“ knurrte sie und
wollte ihn schon anspringen.
„Jetzt halt mal den Ball flach! Ich sagte ich bin gleich fertig!“ konterte
er eben so lauter werdend und drehte sich zu ihr um. Sie hatte sich aus dem
Wasser erhoben. Sie war nackt und wie erwartet ein Kind. Deshalb reagierte er
auch gelassen und sah ihr in die Augen.
„Was glotzt du so? Perversling!“
„Hm, nichts... ich muss bloß an einen Traum denken.“
„Hm, hast du von mir geträumt oder was?!“, fragte sie gehässig und ihn als
Perversling abstempelnd.
„Komischerweise ja. Wobei du da um einiges älter warst.“
Skuld sah ihn verwundert an.
„Wie?! Du nimmst mich doch aufs Korn!“
„Nein tu ich nicht! Aber ist doch auch egal. Es war nur ein Traum. Überhaupt,
warum interessiert dich, das?“
„Tse...das braucht dich nicht interessieren!“, sagte sie kess und hob die
Nase.
„Ach ja? Ich könnte mir vorstellen, das du von mir geträumt hast.“ , sagte
er grinsend, wohl gemerkt um sie etwas zu ärgern.
„WAS!? WOHER...“
Skuld brach ab und tauchte im rot werdenden Kopf ab.
Selbst Keiichi irritierte Skulds Verhalten etwas.
„Äh, ich bin dann weg.“, sagte er und ein zwei Nervositätsschweißtropfen
auf der Stirn.
Langsam war er sich nicht mehr Sicher ob es ein Traum war. Er zog sich an und
ging ins Wohnzimmer.
„Guten Morgen zusammen.“, sagte er und fand Belldandy und Urd vor.
„Morgen du Schwerenöter.“, sagte Urd gehässig und schielte ihn schief an.
„Hä?! Was soll den das heißen?“
„Urd!“, ging nun Belldandy dazwischen und sah ihre ältere Schwester warnend
an.
„Ach gar nichts. War doch nur Spaß.“, lachte sie und sah in eine andere
Richtung.
Keiichi setzte sich hin.
„Hier, mein Liebling. Die Kopfschmerztablette.“
Sie reichte ihn ein Glas Wasser und die Tablette.
„Aha, dank dir. Sag mal ist irgendwas vorgefallen? Oder warum ist hier so
dicke Luft?“, fragte er verwundert.
„Nun ja. Es ist etwas vorgefallen.“, sagte Belldandy leicht traurig.
Belldandy konnte nicht lügen, das konnten Göttinnen, mit Ausnahme von Urd,
nicht.  
„Und was?“
„Also...“
„Was Belldandy sagen will ist, dass sie sich mit mit gestritten hat.“
Urd sah zu ihrer jüngeren Schwester, welche sie betroffen ansah.
„Lassen wir es dabei gut sein, okay?“, gab Urd noch von sich und beendete
das Gespräch damit.
„Von mir aus.“ , meinte der Junge, bedankte sich für das Essen und fing an
zu essen.
Bald darauf kam auch Skuld zum Essen.
„Morgen.“, sagte sie monoton und setzte sich an den Tisch.
„Guten Morgen Skuld. Was ist denn los?“, fragte Belldandy verwundert.
„Ach, ich hatte mich vorhin nur mit diesem Blödmann da gestritten.“, sagte
sie und sah Keiichi miesepetrig an.
„Wenn es sonst nichts ist.“, meinte Urd gelangweilt.
„Das braucht dich ja auch nicht interessieren!“
„Tut es auch nicht.“
„Ach ja warum machst du dann den Mund auf?!“
„Weil ich rede wann immer ich will du kleines Küken.“
„Ach ja du alte Schachtel!“
„Was war das, du Baby?“
...
...

Später am Tag

Belldandy und Keiichi saßen zu Abwechslung mal allein auf der Veranden und
beobachteten die Vögel.
Es viel nicht sonderlich auf, aber Keiichi hatte ein Buch bei sich, auf dem
Bibel stand.
„Belldandy,“
„Hm?“
„Ich...ich muss dich mal etwas fragen.“
„Sicher doch.“
„Was würde eigentlich passieren, wenn...*schluck*...wenn, es auf der Erde
Halbmensch Halbgott geben würde?“
Belldandys Augen weiteten sich.
„Wie kommst du darauf?!“
„Nur so. Ich hatte in diesem Buch, der Bibel, einen Teil gefunden der mich
stutzig macht. Und zwar, das  Engel vom Himmel kamen und Menschenfrauen
geschwängert haben und Gott darauf eine Sündflut hat kommen lassen. Ist das
von Menschen erfunden, oder gab es das wirklich mal?“
Belldandy schien ein Stein vom Herzen zu fallen.
„Nun ja. Vor ungefähr 4000 Jahren soll so etwas ähnliches tatsächlich
passiert sein. Aber frag mich bitte nicht, warum die niederen Gottheiten damals
so gehandelt haben.“
„Hm,“ machte der Junge und legte seine Hand auf die der Göttin.
„Weist du Belldandy, es kling jetzt vielleicht etwas verrückt...a....aber,
i...ich habe darüber nachgedacht o...ob, etwas schlimmes passieren würde,
w...w...wenn wir beide...“
Keiichi wurde rot wie eine Tomate und zog seine Hand zurück.
Belldandy, schien auch einen roten Kopf zu bekommen.
„K...Keiichi, wie kommst du auf solche Gedanken? So...so kenn ich dich gar
nicht.“
„Ach vergessen wir, das besser okay? Ha ha ha, war ein dummer Gedanke.“
Damit stand er auf und ging noch von seiner Aussage total konfus in sein Zimmer.

„Wie konnte ich nur so etwas sagen? Sie muss mich jetzt für einen Perversen
oder so halten.“

„Hi! Was hab ich da mit bekommen?! Was ist denn mit dir passiert, dass du mit
Belldandy über solche Schweinerein denkst?“, fragte Urd frech und mit
erotischer Stimme zu gleich.
„URD! D....das braucht dich nicht interessieren, das war bloß so ein blöder
Gedanke.“, versuchte er sich aus der Situation zu reden.
„Ach, so blöd finde ich den Gedanken nicht. Wenn du willst, kann ich dir da
was zusammen mischen, was da gut helfen könnte.“
„Äh...nein danke! K...kein Bedarf! Abgesehen, davon ist das doch eine Gefahr
für die Menschheit.“
„Hä? Wieso eine Gefahr für die Menschheit? Wie kommst du da drauf?“
„Na wegen den Mischlingen und der Sündflut!“
„Ach, diese Sache. Das war schon so etwas....na ja. Aber da war das etwas
anders herum. In eurer Situation kann da nichts der gleichen passieren.“
„Ach ja?! Warum sollte ich dir glauben?!“, sagte er bereits sehr gereizt.
„Ich gebe zu, ab und zu sag ich schon mal eine kleine Unwahrheit, aber das ist
jetzt keine Lüge. Du kannst mir wirklich vertrauen.“ ,sagte sie und grinste
wieder.
„Abgesehen davon, falls es nur um den Spaß geht, habt ihr Menschen ja ein
paar nette Sachen erfunden.“
„Ach ja? Und was?“
„Stell dich doch nicht so blöd. Oder weist du etwa nicht was ein Kondom
ist?“
Das grenzte schon wieder an Naivität, das Keiichi zwar wusste was ein Kondom
ist, aber das er dabei rot wurde, wie ein unaufgeklärter Teenager.
„Du bist mir echt gut. Bei dir ist echt Hopfen und Malz verloren. Also, ich
geh jetzt Fernsehen. Bis dann.“
Damit schwebte Urd auch schon wieder davon.
„(Die ist gut! Stellt mich da bloß. Ein Glück das Belldandy nicht dabei
war.)“
„Banpai-kun Attacke!“
Mit einem mal packte ihn ein vertrauter Roboter beim Kragen.
„Du bist unanständig und pervers! Na warte, das du mich im Bad genervt hast
und vorhin Belldandy solche perversen Sachen erzähl hast, werde ich dir nie
verzeihen!“
„UAAAA!“

Der normale Alltag kehrte bald zurück und über jene Nacht wurde nie wieder ein
Wort verloren, obwohl Urd als auch Belldandy sehr wohl wussten, was passiert
war.
Aber Belldandy hatte Keichi dadurch noch mehr lieben gelernt, das er Skuld die
Schmerzen ersparen lies und auf eine andre Art glücklich machte. Dennoch, die
Worte von ihrem Geliebten, blieben noch lange in ihren Gedächtnis erhalten und
irgendwann vielleicht...

Ende ...?