Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Don't need another Hero

von Element
Kurzbeschreibung
GeschichteAllgemein / P12 / Gen
Storm / Ororo Munroe Wolverine
05.11.2010
05.11.2010
1
567
 
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
 
05.11.2010 567
 
Titel: Don't need another Hero

Autor: Element

Rating: PG-12

Setting: X-Men; AU

Disclaimer: Alle Charaktere und sämtliche Rechte an X-Men gehören Marvel. Diese Fanfic wurde lediglich zum Spass geschrieben und nicht, um damit Geld zu verdienen.

Cover: http://img585.imageshack.us/img585/4694/coverdontneedanotherher.jpg
Danke an Satansbratn!

Anmerkung: Inspiriert von dem Projekt Zufällige Songfic: http://forum.fanfiktion.de/t/8376/1 Nicht nach den Regeln und Vorgaben der Challenge geschrieben.
Inspiriert von We Don't Need Another Hero (Thunderdome) von Tina Turner und auch von dem dazugehörigem Videoclip.

**********





Don‘t need another Hero


We don't need another hero
we don't need to know the way home

All the children say
we don't need another hero


[Tina Turner – We Don't Need Another Hero]




„Verschwindet!“


Der verfaulte Apfel traf ihn am Oberarm. Mit einem verärgertem Knurren fuhr Logan herum, suchte in der Menge nach dem Werfer. Er konnte ihn nicht entdecken. Wie auch, alle diese Leute hatten fauliges Gemüse oder Steine in der Hand, bereit sie zu werfen. Nicht nach ihm allerdings. Er hatte sich nur im Weg des Geschosses befunden. Das eigentliche Ziel der Attacke war die hochgewachsene Frau, die zwei Meter von ihm entfernt auf dem halbzerfallenem Balkon stand. Ihre langen Haare, die sie seit Beginn der neuen Demokratie in einem überlangem Irokesenschnitt trug, wehten im Wind.

„Logan.“

Ihre Stimme riss seine Aufmerksamkeit von der wütenden Menge und er wandte sich zu der Frau. Ganz der ergebene Diener.

„Majestät?“

Sie lächelte leicht, schüttelte den Kopf. „Hör auf, mich so zu nennen. Du weißt genauso gut wie ich, dass ich nie ihre Königin sein könnte. Sie verabscheuen mich.“ Sie drehte den Kopf ein Stück. „Uns“, fügte sie nach einem kurzen, eindeutig stolzem Blick auf die beiden Kinder, die ein Stück hinter ihr, geschützt vor den Wurfgeschossen, spielten, hinzu. Auch Logan blickte sich nach den Kindern um. Der Prinz und die Prinzessin. Nachfahren einer edlen Blutlinie. Die beiden waren hübsche Kinder. Prinz Mjinari hatte leicht graue Haare, die er beiden Elternteilen zu verdanken hatte. Während seine Mutter eine weiße Haarpracht hatte, war sein Vater mit seinen wilden, schwarzen Locken das genaue Gegenbild. Logan war stolz auf seinen Sohn, auch, wenn die Königin niemals zugeben würde, das ein Diener der Vater des Jungen war. Er war der Erstgeborene. Er würde, wenn seine Mutter starb, die Führung übernehmen. Und vielleicht, nur vielleicht, würden sie ihn mehr akzeptieren, als seine Mutter.
Prinzessin N‘Dare - sie trug den Namen ihrer sehr früh verstorbenen Großmutter - hingegen würde in einigen Jahren wahrscheinlich genauso behandelt werden, wie ihre Mutter. Sie hatte die selben weißen Haare, die selben blauen Augen und die selben Kräfte wie Ororo Iqadi Munroe. Sie, das Volk, würde sie hassen, so wie sie ihre derzeitige Königin hassten. Oder eher gesagt die Frau, die es wagte, sich Königin zu nennen.


Vor Ororo, in einer anderen Zeit, hatten sie keinen Herrscher gekannt. Sie waren glücklich mit ihrem Leben. Sie waren frei. Und dann war die weißhaarige Göttin aus den Wolken herab gestiegen und hatte die Kontrolle über ihr Leben an sich gerissen. Ohne Vorwarnung, nur mit einem unheilverkündendem Gewitter, einem waren Wolkenbruch, waren sie zu einem versklavtem Volk geworden.

Sie brauchten keinen Held, der ihnen einen Weg aus ihrem alten Leben in eine strahlende Zukunft zeigte. Nicht, wenn dieser Weg von Grausamkeit und Machtspielen der Herrscherin gespickt war.
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast