Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

»World Academy W - The Life Of...«

GeschichteAllgemein / P16 / Gen
24.10.2010
03.06.2011
28
26.564
 
Alle Kapitel
78 Reviews
Dieses Kapitel
5 Reviews
 
24.10.2010 1.929
 
Wer hätte es gedacht? Nach so langer Zeit habe ich endlich wieder Zeit zum Schreiben :D
Und was heißt das? *Trommelwirbel* YEAY! Ein neues Kapitel dieser FF x3
... Hat ja auch lange genug gedauert TwT"

Also möchte ich nicht weiter ablenken und wünsche viel Spaß beim Lesen :D
*isst in der Zwischenzeit ein paar Bestechungskekse*
___________________________________


Kapitel 25. "... Solange es Geschichte gibt wird sich immer etwas verändern...“


„BRITISH ARMY INVADED PART OF GERMANY“


Panisch guckt [Bundesland] England an: „W-was hast Du getan?“
Angst und Übelkeit breiten sich in ihrem Magen aus.
Sie legt ihre Hände auf das Halsband und versucht es loszureissen, bemerkt aber schnell, dass es ihr nur weh tut und hört auf, daran zu ziehen: „Mach es ab!“
England fängt an gehässig zu lachen: „Ich habe es doch gerade erst gerade fest gemacht, my dear. ♥“
Schwummrig setzt sie einen Fuß nach den anderen zurück.
Alles fängt an sich zu drehen und die Hintergrundgeräusche, wie das Uhrticken, beginnt wie ein schreckliches Echo zu klingen.
Für einen kurzen Moment nimmt sie sogar die Stimme ihres Bundespräsidenten wahr.
„The British Empire will rise again and shine like in the old times!“, Arthur legt seine Hände an [Bundeslands] Schulter und grinst sie verrückt an.
„Wenn es dir um Macht geht...“, sie guckt England ernst an und versucht nicht ängstlich zu wirken, was ihr in dieser Situation schwer fällt,“W-warum bleibst Du dann nicht bei deinem Commonwealth of Nations? U-und was habe ich überhaupt damit zutun?!“
Der Brite seufzt und antwortet: „"Power" ist etwas, das nicht jeder versteht oder aufrechterhalten kann. Nur ein Fehler und alles kann vorbei sein, aber Du, als Land, müsstest doch wissen, dass Zeiten sich ändern? Solange es Geschichte gibt, wird sich immer etwas verändern... Solange die Menschen Habgierig sind, wird es nicht aufhören!! ...Ebenso wenig wie das Besetzen anderer Länder.“
Das Faxgerät auf dem, ziemlich überladenen, Schreibtisch fängt an zu piepen.
Daneben klingelt das Telefon.
„A-aber... warum?“, [Bundeslands] Beine gehorchen ihr nicht mehr.
Wie angewurzelt steht sie auf der Stelle und guckt, mit immer wässriger werdenden Augen, England an: „Warum?
Plötzlich fliegt die hölzerne Doppeltür des Schülerrates auf.
„STEHEN BLEIBEN!!“
Ein Klicken und eine auf England gerichtete Waffe verkünden auf einmal noch mehr Unruhe, als ohnehin schon im Zimmer herrscht, welches weiterhin friedlich nach Rosen duftet.

„Austria“, stellt England fest und guckt den Brillenträger visierend an,“and his three friends.“
Neben Österreich stehen Ungarn, Liechtenstein und ein anderer Junge mit blonden Haaren und grünen Augen.
Letzterer richtet die Waffe auf den Schülerpräsidenten.
„Denk' nochmal drüber nach und lass sie gehen!“, fordert Roderich -der nach [Bundeslands] Meinung an allem Schuld ist- England auf.
„You wouldn't dare to challenge me, the student president? Am I right, Austria?“, hinterhältig lächelt England den Vorsitzenden des Ordnungsdienstes an.
Österreich tritt getroffen einen Schritt zurück und beisst sich auf die Unterlippe.
In binnen einer Sekunde stellt sich Ungarn schützend vor ihn: „Das hier ist kein Spiel, Anglia!“
„Weißt Du überhaupt was Du gerade getan hast!?“, der andere blonde Junge wirkt sehr gereizt,“Die Leute da draußen werden unruhig! Jeder hat eine Veränderung gespürt!“
„Now, now, Vash“, England verzieht keine Miene beim Sprechen.
Schnell greift er sich in seine Uniform und holt eine Waffe aus ihr.
Diese hält er, nachdem er [Bundesland] gepackt hat, an ihren Kopf: „Dieses Spiel können mehrere spielen.“
Die Gruppe atmet hörbar ein.
„Waffen sind verboten!“, erinnert Österreich den Briten und geht einen Schritt auf ihn zu.
„Said someone whose friend has a gun and points at me with it, tss...“, England zuckt die Schultern und nickt darauf ruckartig, mit seinem Kopf, in eine Ecke des Raumes,“Geht von der Tür weg und legt die Waffe beiseite! Oder wollt ihr der Auslöser des dritten Weltkriegs sein?!“
[Bundesland] spürt den kalten Schaft der Waffe an ihrer Schläfe und schluckt hörbar ihren Speichel runter: „D-dritter... Weltkrieg?
„Schweiz, leg die Waffe nieder-“
„Aber- Österreich!“, die Schweiz beäugt Roderich verständnislos an, dieser aber guckt zur Seite.
Ein weiteres Telefon fängt an durchgehend zu klingeln.
Zischend legt Vash die Waffe auf den Boden und stößt sie mit dem Fuß auf England zu.
Mit einem Schmunzeln im Gesicht beobachtet das United Kingdom die Situation: „And now go aside.“
Österreich geht als erster, folgend Ungarn, Liechtenstein und dahinter, um einiges langsamer als die anderen, die Schweiz.
„Wie schlau von euch so zu handeln...“
Elizaveta bewegt sich nach vorne, doch Roderich hält sie kopfschüttelnd zurück.
Schritt für Schritt bewegen sich England und [Bundesland] zur Tür.
[Bundesland] atmet unruhig ein und aus: „Wie konnte mir nur so etwas passieren...?

Im geschützten und abgeschirmten Flur fängt der Brite an schneller zur laufen: „Through the door!“
Still befolgt sie die Anweisung und läuft durch die Tür.
Wenn sie sich jetzt widersetzen würde, wäre seine Hand schneller am Abzug, als sie rennen könnte.
[Bundesland] nimmt immer noch die Übelkeit im Magen wahr.
Arthur steht nahe neben ihr, packt sie am Arm und läuft vor.
Orientierungslos und erschöpft guckt sie seinen Rücken an.
Wenn es nach ihr ginge, wäre sie schon längst angehalten, doch ihre Beine laufen wie von alleine weiter.
„Damnit!“, schimpft England vor sich her, als schnelle Schritte hinter ihnen zu hören sind.
Wie auf Kommando erhöht er sein Tempo und rennt die Flure aus Marmor und anderem Gestein entlang, direkt in die Arme einer weiteren Person.
„England.“
„Prussia?!“, erschrocken dreht er sich um die eigene Achse, um in die andere Richtung zu entkommen, doch es ist zu spät.
Der Deutsche schmeisst eine Dose auf den Boden, die kurz darauf Ladungen an Rauch ablässt.
Preußens unverwechselbares Lachen hallt durch den Flur und übertönt sogar das Husten der beiden anderen.
Aus heiterem Himmel lässt England [Bundeslands] Arm los und eine andere Hand greift ihre.
Hastig zieht diese an ihr und reisst sie, ohne Vorwarnung, aus der Rauchwolke.

„P-Preußen?!“, fragt sie außer Atem ihren -so gesehenen- Bruder,“W-was ist hier los?“
„Keine Ahnung“, antwortet er schnell und fängt an zu lachen,“Kesesese- aber so lebendig habe ich mich lange nicht mehr gefühlt!“

Nach einigen Minuten der Flucht biegen sie in einen in gleicher Weise sehr abgelegenen aussehenden Korridor, der diesmal sehr unauffällig wirkt.
Keine Bilder, keine Blumenvasen, nichts. Nur ein paar Türen.
Preußen deutet auf eine von ihnen: „Geh da rein.“
Vorsichtig guckt sich das Rotauge um und drückt [Bundesland] schließlich durch die Tür , da sie sich erschöpft nieder gelassen hat: „Gleich kannst Du eine Pause machen.“

Dunkelheit erfüllt den Raum.
„Verdammt, wo ist das Licht?“, flucht Gilbert und macht sich, kurz nachdem er hinter sich die Tür geschlossen hat, auf die Suche nach einem Schalter.
Das Rascheln, das seine Suchaktion macht, klingt dabei nicht wirklich beruhigend.
„Kann das Preußen grandiose nicht einmal das Licht anmachen?“, eine Stimme, die nicht weit entfernt ist, fängt an zu lachen.
„Oh!“, Preußen wirkt überrascht und [Bundesland] bekommt wieder Panik,“Ich dachte wir wären zuerst angekommen.“
„Los, Antonio. Allumez la lumière!“
„Das könnte aber ziemlich hell werden-“
„Mach es an!“
Seufzen. Ein Klicken.
Und mit einem Mal erhellt sich der Raum in einem grellen Licht, das von der Decke kommt.

„Argh-! Meine großartigen Augen!!“, der Albino schlägt sich die Hände auf sein Gesicht,“Wie kann Licht nur so weh tun?!“
„Wie kann man nur so egoísa sein wie Du?“, fragt der braunhaarige schmunzelnd und legt [Bundesland] eine Hand auf die Schulter,“Geht es dir gut?“
Erschrocken von der Situation und geblendet vom Licht hebt sie ihren Kopf: „D-den Umständen entsprechend.“
Nein, ihr geht es nicht gut.
Sie spürt die Angst ihrer Bewohner und fühlt sich hilflos.
Und als wenn die Übelkeit nicht schlimm genug wäre, bekommt sie auch noch Kopfschmerzen.
„Möchtest Du etwas essen?“, der Spanier lächelt und hält ihr eine Tomate vor das Gesicht,“Vielleicht hilft es dir ja ein wenig?“
„Honhonhonhon... Als wenn das helfen würde“, Frankreich steht an einem Tisch, auf dem ein Bildschirm eines Computers steht, gelehnt und streicht sich ein paar Haare aus seinem makellosen Gesicht,“Vielleicht möchte sich Mademoiselle erstmal eine Pause gönnen?“
Der Blonde deutet auf einen Bürostuhl, auf den sich prompt Preußen setzt: „Wa- Prusse!?“
„Hey, ja! Ich hatte die schwierigste Aufgabe hier und jetzt möchte ich auch eine Pause machen“, Preußen legt seine Beine auf einen Tisch und streckt sich,“Wirklich eine Glanzleistung von England...“
Eine nachdenkliche und angespannte Stille macht sich breit.

Schwummrig läuft [Bundesland] auf einen weiteren Stuhl zu und lässt sich langsam auf diesen nieder: „Ähm... was ist das hier eigentlich für ein Raum?“
Grinsend guckt Preußen auf, stößt sich mit den Beinen vom Tisch ab und dreht sich samt Bürostuhl umher: „Das hier, [Name], ist ein alter Computerraum, der nun dem Schülerzeitungs-Club gehört.“
Das Rotauge deutet auf sich und stellt bremsend seine Beine auf den Boden: „Und ICH bin Redaktionsleiter! Kesesese~. Also sind Frankreich und Spanien meine Untergebenen.“
Die zwei anderen männlichen Personen im Raum gucken dumm.
„Nur weil ich hier trabajo...“, Spanien zuckt mit den Schultern und redet leise in sich hinein.
„Ich bin immer noch Schülerpräsident-Vize!“, erklärt Frankreich und guckt Preußen böse an.
Unvorhergesehen laut, räuspert sich Spanien und zieht somit die volle Aufmerksamkeit aller auf sich: „Wir sollten zum eigentlichen Thema kommen... Man weiß ja nicht was jetzt gerade alles passiert, si?“
„Oui“, Francis legt sein Gesicht in Falten.
[Bundesland] hebt ihren Kopf und guckt den Franzosen aufmerksam, aber ziemlich müde, an.
“Dann lasst uns über die Ereignisse der letzten Minuten sprechen...“



Extended Ending

„Und so sieht man sich wieder“, Österreich sieht zu, wie die Schweiz den Engländer hoch zerrt.
Vor wenigen Minuten haben sie England röchelnd auf dem Boden gefunden.
Er hielt seinen Bauch umklammert und fluchte etwas mit „bloody wanker“ vor sich her.
„Pah- Ordnungsdienst!“, prustet er schmerzverzerrt hervor,“You can do anything now!!“
„Kuss!“, keift Ungarn gereizt und wedelt mit einer Bratpfanne umher.
„Glaubst Du... [Name] geht es gut?“, ängstlich und besorgt steht Liechtenstein neben der braunhaarigen.
Ein mattes, aufmunterndes Lächeln findet einen Weg auf Elizaveta's Gesicht: „Natürlich-“
„Ungarn?“, nachdenklich ergreift Österreich das Wort,“Vash kümmert sich um den Präsidenten. Ich möchte, dass Du dich um vorhin besprochenes kümmerst. Sieh zu, dass keine Unruhen unter den anderen entstehen...“
„I KNOW THAT YOU WANT IT, TOO!!“, England schreit, als die Schweiz ihn abführt, den ganzen Korridor zusammen,“IT USED TO BE AND IT WILL ALWAYS REMAIN SO!!“
„Sicherheitsverwahrung?“, Vash blickt kurz zurück.
„Zumindest bis morgen“, erklärt Roderich,“Ich hoffe, dass nichts schlimmeres passiert... Wenn es überhaupt noch schlimmer werden ka-“
„NO!!“, Arthur fängt an sich aus Vash's Griff zu befreien,“I'M THE PRESIDENT!! YOU CAN'T D-“
Ein Schlag auf dem Hinterkopf und alles ist ruhig.
Seufzend betrachtet der Brillenträger den nun am Boden liegenden Schülerpräsidenten: „Nun seht zu, dass ihr Land gewinnt.“
„In diesem Fall ist dieser Satz wirklich sehr unpassend“, bemerkt Ungarn traurig, bevor sich die Truppe trennt.

___________________________________
BÄMM! Und das war's... für's Erste :D ...Aber es wird spannend (?) weitergehen <3
Hier erstmal die Übersetzungen!

Übersetzungen

(ung.) Anglia = England
(franz.) grandiose = großartige
(franz.)  Allumez la lumière! = Mach das Licht an!
(spa.) egoísa = egoistisch
(franz.) Prusse = Preußen
(span.) trabajo = (ich) arbeite
(ung.) Kuss! = Halt die Fresse! (Nein, nicht zu verwechseln mit dem deutschen Kuss XD)

So, das waren die Übersetzungen und nun auch das "richtige" Ende dieses Kapitels... *schnief*

Wie es wohl mit unserer Heldin wohl weitergeht? Wird Tony die Weltherrschaft an sich reißen? Und wird Preußen "Prussialand" eröffnen? D:
... egal was kommen mag, schaltet auch beim nächsten Mal ein, wenn es heißt:
»World Academy W - The Life Of...«!! ... ... ... ... ... ... nicht.

Also bis zum nächsten Kapitel :D *wink* ... ... ...
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast