Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Herz des Anubis

von Liwen
GeschichteAbenteuer / P12
Kurtis Trent Lara Croft Zip
24.10.2010
21.08.2012
25
60.315
 
Alle Kapitel
54 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
24.10.2010 2.028
 
Es war heiß um diese Jahreszeit in Marokko, aber das war Lara ja gewöhnt. Ebenso wie Nathan, der oftmals in noch heißeren Gebieten tätig war.
Kurz nachdem ihr Flug in der Nacht gelandet war, hatten die Drei ihre Hotelzimmer bezogen. Der Plan war bereits besprochen worden.
Am Tag würden sie zum Platz der Koutoubia-Moschee gehen und sich dort außen und innen ausgiebig umsehen, sich als Touristen unters Volk mischen und in der Nacht würden sie dann `einsteigen´.
Ja, denn Zip hatte ordentlich `recherchiert´ und herausgefunden, das es Gerüche und nicht eindeutige Belege über ein Katakombensystem unterhalb der Moschee gab. Das würden sie sich ansehen.
Natürlich mochte Lara es nicht, sich auf ungenaue Tatsachen zu berufen und danach zu agieren, aber in diesem Fall hier blieb ihr sonst wohl kaum etwas anderes übrig.

,,Und warum sehen wir uns das jetzt nicht an?” fragte Marianna, die von der `Besichtigungstour´ mehr als gelangweilt war.
Nathan sah zu der jungen Frau und musste sich noch mal fragen, wieso das ganze schwarze Make-Up in ihrem Gesicht bei der Hitze, sich nicht einfach verflüssigte.
,,Warst du schon mal im Knast?…” stellte er dann die Gegenfrage, ,,…Ich meine natürlich keinen Fünf-Sterne-Zelle, wie man es sonst so kennt, sondern hier, mitten in er Wüste, zusammengepfercht mit…ach sagen wir mal zwanzig Schwerverbrechern, die nur darauf warten einem Neuankömmling die Fresse zu polieren?”
Ungläubig blickte der Goth zu dem Schatzjäger.
,,Da hast du deine Antwort.” entgegnete dieser.
,,Ist ja gut jetzt…” mischte auch Lara mit, ,,…Nachts gibt es wohl Wärter, aber die kann man `umgehen´ und die Dunkelheit ist auf unserer Seite.”
,,`Umgehen´?…” hinterfragte Marianna, doch konnte sich bereits denken, was Lara damit meinte.
,,Jap…” hauchte Nathan, steckte dann die Hände in die Hosentaschen und wandte sich, als er sicher war, das niemand sonst etwas hören würde an Lara, ,,…Hör mal…`einsteigen´ wird kein Problem sein, eher ein Kinderspiel, aber hast du eine Ahnung, was wir dann machen sollen?”
,,Immer eins nach dem anderen Nate…” entgegnete die Archäologin, ,,…sind dir vielleicht einige Bodenfließen im vorderen Teil der Moschee aufgefallen?”
,,Ja…ich meine, diese Hütte hier ist riesig, aber so spärlich eingerichtet, das man unweigerlich zu Boden schauen muss, um überhaupt etwas interessantes zu sehen.”
Lara verdrehte bei dieser unnötig witzigen Aussage die Augen, dann sagte sie: ,,Lasst uns zum Hotel zurück fahren, dort besprechen wir alles weitere.”


Gesagt getan.
Rund eine halbe Stunde später saßen alle Drei in Laras Zimmer und besprachen die Einzelheiten für die Kommende Nacht. Natürlich war auch Zip per Webcam auf Lars Notebook zu sehen,
,,…wie gesagt…” begann Nate, ,,…über den Hof ist das kein Problem von der Seite, da gibt es keine Wachen, nur am Haupteingang…” er zeigte die entsprechende Stelle auf einer Karte des Grindrisses der Moschee, die vor ihnen auf dem Couchtisch lag, ,,…innen drin gibt es auch keine, allerdings müssen wir uns irgendwie Zugang über das Dach verschaffen und uns dann an einem Seil ins innere runter lassen.”
,,Wir können diese Luken hier auf dem Dach verwenden…” Lara zeigte nun ebenfalls auf die Karte, ,,…das müsste funktionieren.”
Nathan nickte.
,,Und dann?” fragte Marianna. Sie saß den beiden gegenüber, ,,...Was soll ich machen?”
Lara und Nathan sahen gleichzeitig zu der jungen Frau auf. Dann tauschten sie einen eindeutigen Blick und Lara ergriff das Wort: ,,Du bleibst hier.”
,,Was?…” entfuhr es Marianna protestierend, ,,…aber ihr könnt mich nicht hier lassen!…Ich will auch dabei sein…und…”
,,,Hey…” Lara unterbrach sie strickt, ,,…du bleibst hier!…Es ist schon schwierig genug reinzukommen ohne Aufmerksamkeit zu erregen, jemand unerfahrenes wäre da nur im Weg.”
Empört sah Marianna Lara an, ,,…Unerfahren?…Ich glaub´s ja nicht…”
,,Marianna!…” Lara wurde deutlicher, ,,…du wirst hier bleiben, hast du verstanden, sonst setzte ich dich in den nächsten Flieger nach England!…”
,,Sie hat recht…” pflichtete Nathan bei, ,,…es könnte immer mal was schief gehen, wir könnten entdeckt werden, müssen improvisieren oder so…”
,,…und ich möchte nicht, das du vielleicht unseretwegen noch in Schwierigkeiten kommst.” vollendetet Lara.
,,Super, ihr führt euch auch wie meine Eltern…” Marianna fand das natürlich überhaupt nicht ermutigend, hier zu bleiben und Däumchen zu drehen, ,,…ich brauch kein Kindermädchen!”
Die Archäologin schnappte sich die Karte vom Tisch und sagte mit Nachdruck: ,,Ende der Diskussion!” Dann stand sie auf und ging quer durch den Raum zu einem kleinen Beistelltisch auf dem ihre Tasche stand. Sie verstaute den Plan darin.
,,Woww…das war ´ne Ansage…´was Mann?…” hallte Zips Stimme aus dem Computer.
Marianna verschränkte schweigend und trotzig die Arme vor der Brust.
Lara wollte ihre Tasche gerade wieder verschließen, als plötzlich ihr Handy klingelte. Ein Blick auf das Display verriet ihr, das es niemand anderes als ihr Ehemann war.
Die Archäologin verdrehte die Augen und schaltete ihr Handy kurzerhand einfach aus. Dann drehte sie sich zu den anderen wieder um.
,,Also, ist dann alles klar, soweit?” fragte Lara.
Nate nickte: ,,Ja, außer das, was du uns noch sagen wolltest.”
,,Ach ja…” Lara setzte sich wieder auf die Couch, ,,…Mir sind einige der Bodenfließen aufgefallen, die ein Tier darstellen…eine abgewandelte Form des Schakals, dem Tier des Anubis. Allerdings ist das äußerst ungewöhnlich für das Alter der Moschee und vor allem…”
,,…schmücken die ihre Kirchen wohl nicht mit irgendwelchen Tieren der alt-ägyptischen Götter.” unterbrach Nathan einfach kurzerhand.
,,Ja.” meinte Lara nur trocken. Sie mochte es nicht unterbrochen zu werden.
,,Jedenfalls bin ich sicher, das wir beim genaueren Hinsehen noch mehr Hinweise auf ein unterirdisches Katakombensystem finden werden. Vielleicht sogar den Eingand?”
,,Na, wir sehen es und einfach an heute Abend.” entgegnete Nathan…


Es war dunkel, als sie sich zur Moschee begaben.
Nathan und Lara trugen beide schwarze Kleidung. An ihren Gürteln befand sich die üblichen Ausrüstung. Eine Taschenlampe, Messer, ein Seil oder in Laras Fall ihren Magnethaken, sowie ihren PDA. Ebenfalls waren auch beide mit Headsets ausgestattet, mit dem sie Verbindung zu Zip hielten, der sie über Satellit warnen würde, wenn sich etwas unvorhersehbares ergeben würde.
Ohne große Probleme, schafften es die Archäologin und der Schatzjäger über den großzügigen Platz seitlich zur Moschee und dann mittels einem Seil auf das Dach. Routinemäßig fanden die beiden den Einstieg in das Gebäude und ließen sich auch dort mithilfe des Seils runter. Dort schalteten sie ihre Taschenlampen ein.
,,Da vorne…” flüsterte Lara und ging in Richtung Eingang der Moschee, wo sie erst vor wenigen Stunden die Bodenplatten entdeckt hatte.
Es waren genau fünf Stück. Während die vier äußeren einen Durchmesser von fünfzig Zentimetern hatte, hatte die mittlere einen von rund einem Meter. Die verschnörkelte Form des Schakals prangte auf dem Sandgelb in schimmerndem Rot.
,,Und du glaubst, das ist der…em ein Durchgang?” fragte Nathan sie, als er dich vor die Platte hockte.
Lara tat es ihm gleich und nickte. Sie fuhr mit den behandschuhten Fingern langsam über das Relief vor ihnen. Sie ließ sich einige Sekunden Zeit, da eine Eingebung in ihr aufstieg.
Eine Eingebung, die zu Bildern wurden.
Sie sah förmlich, wie sich die Bodenplatte anhob und darunter einen Schacht frei legte. Es war eigenartig.
,,Lara!” Nate tippte ihr an die Schulter und riss Lara somit aus ihren Gedanken.
Abrupt blickte sie zu ihm: ,,Ja?”
,,Alles klar?…Du warst wohl abwesend?” eingehend musterte Nathan seine momentane Partnerin.
Lara nickte: ,,Ja, alles in Ordnung…wir müssen diese Platte irgendwie anheben.” Sie zückte ihr Messer und steckte es in den Spalt zwischen der großen und einer kleinen Platte.
Nate nickte und tat es ihr gleich, obwohl er sich schon etwas wunderte, wieso Lara ihm so zögerlich geantwortet hatte.
Kratzend ließ sich die Schwere Bodenplatte etwas lockern und dann auch anheben. Lara konnte ihre Finger in den Spalt stecken und fragte gleichzeitig: ,,Zip, ist noch alles klar?”
,,Jap die Luft ist rein, ihr könnt euch ruhig Zeit lassen.”
Nathan hatte, genau wie Lara sein Messer zurück gesteckt und war ihr zur Hand gegangen: ,,Auf drei…”
Lara nickte.
,,…Eins…Zwei…Drei…” Nathan und Lara hoben die Bodenplatte an. Sie hoben sie hoch und legten sie vorsichtig und leise zur Seite.
,,Woww…” Nate leuchtete in den Schacht, den sie frei gelegt hatten, ,,…du hattest recht.”
Lara nickte, es bot sich genauso dar, wie sie es eben erst `gesehen´ hatte.
…Toll, jetzt seh´ ich auch schon Dinge…
Sie seufzte innerlich, denn sie wusste, das ihre `Eingebung´ wohl und übel auf Kurtis´ Mist gewachsen war.
,,Was meinst du?” fragte Nathan. In der Ferne des Lichtscheins konnte er den Boden ausmachen. Es war ein enger Schacht, gut neun Meter tief.
Lara sah ihn an: ,,…Ich denke es ist zu riskant, ungeachtet dessen was wir dort unten vorfinden mögen, wenn wir beide den Abstieg machen. Es kann immer eine Wache hier rein kommen und das hier entdecken…”
,,…Gut, ich werde dann da runter gehen und…” setzet Nathan an, doch Lara schnitt ich das Wort ab, ,,...Nein, ich werde gehen.”
,,Aber…”
,,Nein, Nate, ich werde gehen, du kannst mich am Seil sichern.” Es war beschlossene Sache.
,,Gib nach, sie lässt sowieso nicht locker.” knisterte Zips Stimme in ihre Ohren.
Nate blickten Lara an, die ihm nur ein viel sagendes Grinsen schenkte.
Der Schatzsucher gab auch nach, nickte und zückte sein Seil…

Unten angekommen blickte Lara in den langen, sehr schmalen Gang, direkt vor ihr. Die Wände waren aus massiven Steinquadern. Gelegentlich war auch eine Halterung angebracht, die einst mal Fackeln gehalten haben musste.
,,Und?” fragte Nathan von oben.
,,Warte einfach okay, ich sehe mich etwas um.” entgegnete die Archäologin und machte sich dann dran den Gang entlang zu gehen.
Es war totenstill.
Lara sah und fühlte, das es Sand war, auf dem Sie sich bewegte und schon nach wenigen Metern, mündete der Gang in einen nicht allzu großen Raum.
Auf jeder Seite des Raumes befand sich ein weiterer Durchgang über dem ebenfalls diese Schakalsartigen Tiersymbole prangten, obwohl die rote Farbe bereits weitgehend nicht mehr erhalten war.
,,Welchen Gang willst du nehmen?” fragte Zip mittels der Kamera am Headset.
,,Gute Frage.” Lara leuchtet ausgiebig in jeden Gang hinein, doch konnte nur in dem rechten Gang eine weitere Kammer ausmachen.
,,Ich nehme einfach mal den hier…” sagte sie dann und ging durch den Rechten.
Die Kammer dahinter sah genauso aus wie die vorherige. Es gab ebenfalls auch wieder drei weitere Durchgänge zu jeder Seite.
Lara hielt sich erst einmal an eine Richtung und wählte wieder den Rechten Gang, der genau so endetet wie der vorherige.
,,Das sieht alles gleich aus…” meinte Zip, ,,…Pass bloß auf, das du dich da nicht verläufst.”
Lara verdrehte nur die Augen, ohne etwas zu antworten. Sie war ein Profi, so schnell würde sie sich schon nicht verlaufen.
,,Und? Schon was entdeckt?” wollte nun auch Nathan wissen.
,,Nein…” antwortete Lara und wählte erneut den Rechten Gang, ,,…wenn dies so wäre, hätte ich dir bestimmt schon etwas gesagt.”
Nach einer weiteren Kammer, wo Lara sich wieder nach rechtes hielt, war der Gang etwas länger als sonst. Er ging auch nicht nur gerade aus, sondern knickte Zweimal ab. Erst nach links und dann, nach einem langen geraden Stück wieder nach rechts.
Im Schein der Lampe, konnte Lara zwar nicht allzu viel erkennen, doch sie hatte eine Kammer betreten, die keine weiteren Durchgänge anbot.
,,Sackgasse?” wollte Zip wissen.
Lara leuchtete auf die Wand ihr gegenüber. Wieder sah sie diese Schakalszeichen. Drei Stück diesmal zusammen, als Dreieck abgebildet, dessen Spitze nach unten zeigte.
Langsam bewegte sie sich darauf zu. Ihre Schritte waren sanft im Sand.
,,Lara?” hakte Zip nochmals nach.
,,Nein, ich glaube nicht…” antwortete sie dann und streckte ihre Hand aus, um das Relief zu berühren.
Sie erfühlte eine leichte Erhebung inmitten der drei Tiersymbole und sie wusste, das es etwas zu bedeuten hatte.
,,…ich glaube, ich habe etwas gefunden…” sagte sie dann und kaum hatte sie ihre Finger wieder weg gezogen, schnappte die Erhebung zurück in die Wand.
,,Soll ich runter kommen?” wollte Nathan wissen.
Lara vernahm nur ein tiefes, leises Grollen.
Sie kam nicht dazu, ihm zu antworten, denn plötzlich gab der Sand unter ihr Nach.
Bis zu den Knien sackte sie ein: ,,Oh…”
,,Lara? Was ist los?” fragte Zip.
,,Em…” die Archäologin war doch sichtlich erschrocken und wollte dich hinaus ziehen, doch sie sackte ruckartig und schnell noch tiefer. In Windeseile versank sie in dem Sandloch, konnte gerade noch etwas Luft schnappen, bevor die Sandmassen ihren Körper gänzlich unter die Oberfläche zogen…
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast