Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Never Ending Hope

von hima
GeschichteAllgemein / P12
09.10.2010
10.12.2011
79
98.352
 
Alle Kapitel
67 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
09.10.2010 834
 
Die Schulglocke beendete den Unterricht und die Schüler waren sehr glücklich darüber. Denn endlich hatten sie – wiedereinmal – Wochenende.

~Kiori und Nathy machen sich auf den Weg nach Hause.~

Kiori: Oh man .. Nathy?!
Nathy: Ja, was gibt es denn Kiori?
Kiori: Naja, ich hab Mathe heute nicht ganz kapiert … kannst du mir vielleicht bei den Hausaufgaben helfen? Wenn ich meine Eltern wieder frage, heißt es direkt ich bräuchte Nachhilfe … und du weißt ja wie ich dazu stehe.
Nathy: Jaaa, meine Liebe und ob ich das weiß.

*Nathy zwinkert ihrer Freundin Kiori zu.*

Nathy: Ich nehm dich dann gleich mit zu mir nach Hause, in Ordnung?

*Kiori nickt und auf ihrem Gesicht erscheint ein Lächeln.*

Nathy: Puuuh – ist das heiß, sag mal wollen wir unsere Füße nicht gerade in dem See da vorne ein wenig abkühlen?
Kiori: Ja klar, schon lange her, dass wir das gemacht haben.

~ Nathy packt Kiori an der Hand und beide laufen gemeinsam zum See. Doch Nathy rutschte aus und – HOPPLA! – landete statt sitzend vor dem Wasser, liegend im Wasser. Kiori konnte sich das Lachen nicht verkneifen. ~

Nathy: Kioriiiii!!! Das ist nicht lustig!!!
Kiori: Tut mir Leid, meine Liebe, aber das sah einfach nur total komisch aus!

~ Nathy spielte beleidigt. Im selben Augenblick kam hinter einem der Baumstämme Aaron hervor. Jetzt konnte es nur noch peinlicher werden. Nathy tauchte unter aber bemerkte dennoch, dass ihre Freundin Kiori mit ihrem Sandkastenfreund Aaron redete. Als sie bemerkte, dass sich Aaron wieder auf den Weg gemacht hatte, stieß sie nach oben und rangte nach Luft. ~

Kiori: Wieso bist du nicht einfach hochgekommen?
Nathy: Kiori!!! Ich komme doch ganz sicher nicht hoch, wenn mein Freund vor dem See steht und mit dir plaudert, ich…
Kiori: Dein Freund, interessant … ?!
Nathy: Ähhh, ich meine doch meinen Sandkastenfreund, du weißt genau, dass ich ihn schon von klein auf kenne.

~ Kiori nahm ihre Tasche und ging weiter. ~

Kiori: Jaja… von klein auf. Von klein auf ein Herz und eine Seele.

~ Nathy schwamm zum Rand zurück, schnappte sich ihre Tasche und lief Kiori hinterher. ~

Nathy: Kioriiii! Du bist fies!

~ Diese drehte sich nur um und streckte Nathy die Zunge heraus. Doch plötzlich schlug das Wetter um. Es war nicht mehr heiß, noch nicht einmal mehr warm, es fing an zu donnern und zu blitzen. Nathy konnte Kiori einholen. ~

Kiori: So einen schnellen Wetterumschwung konnte ich noch nie beobachten. Du etwa?

~Nathy schüttelte den Kopf. Einer der Blitze schlug in einen Baum ein, und dieser krachte lautstark zu Boden. Die Mädchen zuckten zusammen. Nathy ging auf den Baum zu. ~

Kiori: Was ist denn Nathy?
Nathy: Da ist was .. da wo der Blitz eingeschlagen ist, da glitzert etwas.

~ Nathy bückte sich herab und holte aus dem zerstörten Baumstamm eine blaue Kette hervor. Aber darunter lag noch etwas… sie griff erneut in den Baumstamm. Heraus zog sie ein Armband. Ein Silberarmband. Sie stand auf und ging zu ihrer Freundin Kiori. ~

Nathy: Hier Kiori, das war in dem Baumstamm drinne. Aber noch nicht sehr lange, denn sonst wären die Sachen verdreckt und das sind sie nicht.
Kiori: Hmm.., ob die Sachen jemanden gehören?
Nathy: Wohl kaum, wer bitte legt seine Schmuckstücke in einen Baumstamm? Außerdem hatte der Baum vor dem Blitzeinschlag keine Risse, ich habe ihn zu verschiedenen Jahreszeiten fotografiert, daher weiß ich das.
Kiori: Und was machen wir nun mit ihnen?

~ Nathy hielt die beiden Schmuckstücke hoch, im inneren des Armbandes war etwas eingraviert. ~

Nathy: Hier schau mal Kiori! Dort steht Du die Auserwählte, finde sie alle und bring sie zusammen. Dann wird dir ewige Liebe zu teil. Sei stets glücklich und sei dir bewusst, du bist nicht allein – auf deinem Weg wirst du begleitet – von noch drei anderen dreien.
Kiori: Ewige Liebe? Aaron … aber das kannst du lesen? Es ist ziemlich viel Text für das kleine Armband.
Nathy: Ja, ich weiß, aber .. ich kann es lesen .. aber was hat das alles zu bedeuten?

"Ihr seid die Auserwählten!".
~ Die Stimme ertönte. ~
"Ihr seid die Auserwählten, ihr sollt uns helfen und uns unterstützen. Nathy … Kiori … das was ihr dort in den Händen – das sind zwei – zwei der heiligen Vier, später wenn die Zeit reif ist, werdet ihr eure Verbündeten treffen, habt Geduld und tragt bis dahin, diese beiden Schmuckstücke. Wenn ihr kämpfen müsst, werdet ihr es tun, euch kann nichts passieren, solange ihr zwei der heiligen Vier tragt…"

Kiori: Wer spricht da?

"Ich werde mich euch zu erkennen geben, wenn die Zeit reif dafür ist, aber bis dahin – enttäuscht mich nicht!"

Kiori: Bist du noch da? Hallo?
Nathy: Nein, die Stimme ist weg .. aber von den heiligen Vieren habe ich schon einmal etwas gehört. Meine Mutter erzählte mir die Geschichte…  die heiligen Vier sind da um ihre Träger zu schützen, doch auch die Träger müssen sie schützen. Sobald der Kampf um Leben und Tod beginnt, werden sie die Träger leiten.
Kiori: Aber .. zwei der heiligen Vier bei uns – WAS??
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast