Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Banshee IX - Life on MRC

GeschichteMystery, Horror / P16 Slash
Cyclops / Scott Summers Jubilee / Jubilation Lee Phoenix / (Doktor) Jean Elaine Grey Professor X / (Professor) Charles Francis Xavier Siryn / Theresa Maeve Rourke Cassidy Wolverine
09.10.2010
16.06.2011
26
66.965
2
Alle Kapitel
35 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
09.10.2010 704
 
In den letzen Wochen war Irene jeden Tag im Labor um weitere Untersuchungen zu starten, doch bisher hatte sie keinen Erfolg damit gehabt. Trotz der Proben von Logan und anderer Blutproben, die sie von den Schülern und Moira als Vergleich hatte, konnte sie dennoch nicht den Grund finden, warum Mutanten gegenüber Menschen immun gegen das HI Virus waren.
Sie konnte es nicht mit hundertprozentiger Genauigkeit sagen, da ihr die Möglichkeit fehlten die Proben direkt mit dem Virus zu infizieren und zu beobachten, was passierte.
Und auch wenn Irene jetzt kein Ergebnis liefern konnte, war die Arbeit nicht ganz um sonst; immerhin war sie auf dem richtigen Weg und Moira konnte auf Grund der Vorlagen und mit Hilfe ihres Genetikstudiums dort weiter machen, wo andere Wissenschaftler und Forscher noch nicht mal angefangen hatten.
Aber Irene wäre nicht Irene, wenn sie die verbleibende Zeit nicht genutzt hätte um noch eine zweite Arbeit, mit endgültigen und nachweisbaren, Ergebnissen zuschreiben mit dem Titel:

Selbstheilungskräfte eines Homo Sapien Superior


Sie beschrieb darin die Besonderheiten der Zellen von Protagonist L-W-X (männlich) und wie diese dazu beitragen, dass er gegen alle Krankheiten Immun war und wie seine Wunden rasend schnell heilten. Zum Vergleich hatte sie die Proben von Protagonist K-B-X (weiblich), Protagonist J-S (männlich) und M-M-T(weiblich) mit den jeweiligen Illustrationen des Blutbildes beigefügt.
  Moira hatte sich alles noch mal durchgelesen, kleine Tippfehler korrigiert und dann Irene ein Schreiben mitgegeben, das besagte, dass sie wirklich am MRC zusammen mit ihr gearbeitet hatte und die Proben – so fern noch verwendbar – bei ihr zur Verwahrung eingelagert wurden.


  Um rechtzeitig fertig zu werden, hatte Irene sogar darauf verzichtet mit Sam über die Webcam zu chatten. Sie hatte ihre Verlobte seit fast zwei Wochen nun nicht mehr gesehen, sondern höchstens ihre Stimme gehört oder ihr Nachrichten geschrieben. Wie sollte sie Sam nur klar machen, was mit ihren Haaren passiert war? Sie hatte einfach nicht den Mut gefunden, es ihr zu sagen, aber in wenigen Minuten würde sie Sam wieder in die Arme nehmen und dann konnte sie es einfach nicht mehr verheimlichen.
Kaum war sie wieder zu Hause, da wollte sie auf ihr Zimmer um in aller Ruhe ihren Koffer auszupacken, aber dann hörte sie schon die Stimme ihrer Verlobten hinter sich.
  „Die Etage der Mädchen ist ein Stockwerk weiter oben!“
  Irene kniff sich in die Nasenwurzel. Hatte ihre eigene Verlobte sie nicht erkannt und wegen der Koffer für eine neue Schülerin gehalten. Und dann war sie noch so nervös, dass Sam kaum was anders übrig blieb, als an einen Neuzugang zu denken.
Langsam drehte sich Irene zu Sam um, vermied es aber ihr ins Gesicht zu sehen.
„Hallo Honey, ich bin wieder da!“
  „Oh… Irene… ich hab dich gar nicht erkannt“, stammelte Sam und ging langsam auf Irene zu, begrüßte sie aber nicht mit einer Umarmung oder einem Kuss, wie es sonst bei ihnen üblich war. „Du siehst so… anders aus.“
  Nun endlich wagte es Irene Sam in die Augen zu sehen: „Ja, das ist auch der Grund, warum ich die Webcam nicht anmachen wollte.“
  „Ich spüre, wie du darunter Leidest!“ sagte Sam und setzte ein gezwungenes Lächeln auf, „Aber wenn ich ehrlich bin, es gefällt mir!“
  Irene zuckte mit den Schultern: „Wenigstens einer von uns.“
  „Es ist zwar noch etwas ungewohnt, aber ich finde es wirklich hübsch“, Sam strich ihr sanft durch die Haare. „Und morgen fahren wir in die Stadt und lassen neue Fotos von uns beiden machen, damit ich ein aktuelles für meine Geldbörse habe und für den Nachttisch.“
  Erleichtert darüber, dass Sam ihre neue Frisur gefiel, konnte Irene sich zum erstem mal selber über ihre Veränderung freuen.
  „Ich hab dich vermisst!“ sagte Sam.
  „Ich dich auch!“ erwiderte Irene. Sie legte die Arme um Sam, zog sie in eine Umarmung und drückte ihre Lippen auf die von Sam.
  „Fünf Meter!“ unterbrach Logan knurrend den Begrüßungskuss der beiden Frauen, die daraufhin auseinander gingen und ihn fragend ansahen.
„Fünf Meter und ihr seid in eurem Zimmer, aber nein – ihr fallt mitten im Flur übereinander her!“
  „Dann guck halt nicht hin, wenn es dich stört!“ konterte Irene und küsste Sam erneut…
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast