Can you bear this, too, Yuri?

GeschichteRomanze / P12 Slash
Shibuya Yuri Wolfram von Bielefeld
13.09.2010
27.09.2010
3
3393
2
Alle Kapitel
9 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
"Aus dem Weeeeeeg", rief Yuri und schlitterte durch die Gruppe auseinander springender Wachen.
Und noch bevor diese auch nur nach ihm rufen konnten, war der Dämonenkönig schon um zwei weitere Ecken des Flurs gerannt.
"YURIII !!!!!"
Kochend vor Zorn stürmte Wolfram seinem Verlobten nach. Schon seit einer guten Stunde ging das so. Yuri hätte sich die Verlobungspredigt des Blonden wohl doch zu Ende anhören sollen.

Im Schlossgarten holte Wolf ihn ein und stieß ihn unsanft gegen eine Wand.
"He", beschwerte Yuri sich und sah Wolfram böse an, der mindestens doppelt so böse zurück schaute.
Langsam näherte der Blonde sein Gesicht dem des Königs.
"Du Weichei! Was für ein Problem hast du?!", knurrte er.
"Nenn mich nicht so!"
"Antworte! Warum hast du deinen Antrag nicht gleich zurückgenommen, als du die Gelegenheit hattest?"
Von Bielefeld hoffte nur, dass seine Stimme nicht zitterte.
"Das ... Ich ... Ich kam damals einfach noch nicht mit allem klar", murmelte Yuri.
"Ach, und jetzt ist es besser?!"
"Ja, ist es!"
"Und ... kommst du dann auch damit klar ...?"

Wolfram kam noch näher, in seinen Augen blitzten Zorn und Leidenschaft und etwas, das Yuri nicht entziffern konnte oder wollte.
Dann lagen Wolfs Lippen auf seinen und der Blonde küsste ihn fast verzweifelt.
Yuri war total überrumpelt und zugleich wie elektrisiert, unfähig, sich wirklich zu rühren und er war sogar kurz davor, der unfassbaren Wärme, die von diesen Lippen ausging, nachzugeben.
Nach etlichen Sekunden jedoch kehrte sein Verstand zurück und er stieß Wolfram von sich.
"Yu...ri ...", murmelte Wolf leise.
Doch der Schwarzhaarige wandte sich schweigend ab und stieg in den der vielen Brunnen, der am nähsten war.
Kurz bevor der Strudel in verschlang um ihn zurück nach Japan zu bringen, erblickte er noch einmal Wolfram, der immer noch an der gleichen Stelle stand wie zuvor und mit Tränen in den Augen eine Hand nach ihm ausstreckte. Er hatte seinen Fehler eingesehen.
Dann war er weg ...

---------------------------------

Gomen! T_T
Ich werd das bei nem Oneshot belassen, hab schon mehrmals versucht, weiter zu schreiben, habs aber nie auf die Reihe gekriegt >.< (wie sehr ich mich dafür hasse!)

Ich werd doch noch weiterschreiben! Bin schon mitten im ersten Kapitel! Also, macht euch bereit zur Fortsetzung^^
*Kekse da lass*
Bye Bye :D
Review schreiben