Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Brüderchen I - Feind und Freund

von Saakje
GeschichteDrama, Freundschaft / P12 / Gen
Die Wraith OC (Own Character)
31.08.2010
28.10.2010
17
11.441
1
Alle Kapitel
23 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
31.08.2010 643
 
Das Basisschiff war schwer beschädigt und die Verbündeten vollständig vernichtet. Bei der letzten Schlacht hatten sie auch die letzten Weidegründe verloren. Nun konnten sie nur noch in fremdem Territorium wildern und hoffen, nicht entdeckt zu werden. Dabei erbeuteten sie viel zu wenig. Obwohl sie selbst schon große Verluste erlitten hatten, war der Zugang zu den Menschen streng rationiert. Er hatte Gerüchte gehört, die Königin sollte sich sogar schon an den eigenen Leuten genährt haben. Natürlich hatte sie das Recht dazu, und doch war es ungewöhnlich, geschah es doch normalerweise nur als schärfste Form der Bestrafung ...

Späher hatten einen unbewachten Planeten gefunden. Nur drei Dörfer sollte es dort geben, bewohnt von vielleicht zwei- bis dreihundert Menschen. Doch sie konnten nicht einmal mehr einen Kreuzer für diese Mission erübrigen. Daher hatten sie einen kleines Transportschiff gebaut, etwas größer als ein Dart, einem kleinen Abfangjäger, mit Platz für über hundert Menschen. Diesen setzten sie ein, dazu entsprechend viele Darts, und sie hätten genug um die Beute zurück zum Basisschiff zu transportieren. Er selbst würde dieses Transportschiff fliegen.

Es war das erste Mal, dass er auf solch einer Mission war. Aber es gab nicht mehr so viele Piloten. Die Krieger blieben beim Basisschiff, er aber war entbehrlich. Es war eine Belohnung, für die schnelle Reparatur einiger Waffensysteme und den Bau dieses Transportschiffes. Eigentlich hatte dies seinem Mentor zugestanden. Doch er war der Jüngste in der Gruppe und sein Mentor hatte ihm diese Ehre erwiesen. Genau genommen war er nicht nur der Jüngste in seiner Gruppe, sondern auf dem ganzen Schiff. Doch im Moment war er froh darüber, denn deswegen flog er mit: Wenn alles gelang, durfte er sich auf dem Rückflug an einem Menschen nähren. Einen Menschen für einen allein gab es auf dem Schiff schon seit einiger Zeit nur noch für die Königin ...

Als die Ernte beendet war, machten sie sich auf den Rückweg. Sie hatten 246 Menschen gefangen, vermutlich alle, die es auf dem Planeten gab. Auf ihren eigenen Weidegründen hätten sie nie alles geerntet, doch jetzt mussten sie nehmen, was sie bekommen konnten.

123 Menschen. So viel hatte er selbst auf dem Rückflug an Bord. Ein Teil befand sich im Zwischenspeicher, der größere Teil im Frachtraum, der aus lauter kleinen Zellen bestand. Jede bot Platz für bis zu fünf Personen, aber nicht jede war voll belegt. Da sie schon so große Verluste erlitten hatten, war er allein an Bord. Die Menschen waren noch nicht einmal nach Waffen durchsucht worden. Er war unsicher, er war noch nie mit so vielen Menschen allein gewesen. Natürlich wusste er, dass Menschen hoffnungslos unterlegen waren. Ungeachtet dessen hatte er Geschichten gehört, die zur Vorsicht rieten. Doch in einer der Zellen war nur ein einzelner Mensch, praktisch nur für ihn.

Als der Autopilot eingeschaltet war, machte er sich auf den Weg in den Frachtraum. Nur einen Moment zögerte er, so ganz war er noch immer nicht an diese Form der Nahrung gewöhnt. Er war noch jung, er konnte sich noch daran erinnern, wie es war zu essen wie ein Mensch, wie ein Tier. Doch jetzt verspürte er das gleiche verzehrende Feuer in sich wie alle Wraith, das nur durch menschliche Lebensenergie vorübergehend gelöscht werden konnte. Sie waren die einzig mögliche Nahrung. Er ignorierte den Rest seines Fangs und ging direkt zu der einzelnen Kreatur. Ein Mensch mittleren Alters, ein jüngerer wäre ihm lieber gewesen. Aber ein einzelner Mensch war bequemer. So öffnete er die Tür, der Gefangene wich vor ihm zurück. Drei Schritte und er war bei seiner Beute und presste seine Hand auf dessen Brustkorb.

Es tat so gut, sich zu nähren. So gut, nicht darauf zu achten, dass für die anderen noch genug übrig blieb. Dieser Mensch gehörte ihm ganz allein ...

*** Habe aufgrund der Kritik von katha-1988 einige ungenaue Formulierungen, die zu einem Mißverständnis führten, verändert. ***
***************

Dank an meine Beta http://www.fanfiktion.de/u/DiamondDove
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast