Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Eine gelungene Rettungsaktion

Kurzbeschreibung
GeschichteLiebesgeschichte / P12 / Gen
Alice Gehabich Daniel "Dan" Kuso Runo Misaki Shun Kazami
29.08.2010
29.08.2010
1
959
 
Alle Kapitel
3 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 
 
29.08.2010 959
 
Es war ein wirklich sonniger Tag.
Ich und Runo spazierten die schönen Strassen der Stadt.
Nun ja am Anfang waren wir noch zu viert denn Shun und Alice waren auch mitgekommen doch Shun fiel ein das er heute noch ein paar Termine hatte
und Alice musste ihrem Großvater noch etwas im Labor helfen.
Und somit liefen wir beide nun alleine hier entlang.
Runo und ich fingen hin und wieder mal ein Gespräch an aber uns wollten auch keine halbwegs interresanten Dinge einfallen.
Doch dann nach einer Weile fing Runo wieder an zu reden:"Dan?"
"Ja was ist?"Antwortete ich."Wir könnte ja durch den Park gehen.Dort soll ganz in der nähe ein neues Cafe sein.Dort könnten wir ja vielleicht Eis essen?"
Sie sah mich ganz schüchternd an nachdem sie die Frage gestellt hatte so als ob sie angst davor gehabt hatte diese Frage zu stellen.
Ich antwortete nur verlegen:"Ja das können wir machen".
Sie lächelte mich an.Ich konne nicht anders und lächelte zurück.
Der Park war auf der anderen Strassenseite also musste wir ersteinmal über die Strasse.Doch ausgerechnet heute war wieder besonders viel auf der Strasse los.Egal wie wir es probierten:Wir kamen einfach nicht rüber.
Runo schaute auch hoffnungslos auf die Strassen wo nichts als Autos zu sehen war.Doch nach einer Viertelstunde warten waren für einen Moment keine Autos zu sehen.Das bemerkte Runo und rannte los dach gerade als sie in der mitte der Strasse stand kam auch schon ein Auto um die Ecke.
Dan schrie nach Runo das schnell von der Strasse weg soll aber sie hörte es nicht. Der wagen war jetzt nur noch höchstens 10 meter von Runo entfernt.
Runo dachte schon das sie jeden moment umgefahren wird.
Doch im letzten Augenblick bevor das Auto sie erfassen konnte,sprang jemand sie von der Seite an und schaffte es sie noch rechtzeitig auf den Bürgersteig zu schmeißen.
5 minuten später schlug sie die Augen auf und schaute in die Augen ihres Retters."Dan?"Runo lag auf den Bürger steig und ich hatte mich  über sie gebeugt.
"Ja Runo ich bin hier du brauchst keine Angst mehr zu haben":
Dan sagte das so leise und doch so beruhigend das ihr ganz warm ums Herz wurde.Runo stand dann aber jetzt saßen sie und Dan auf dem Bürgersteig.
Runo sah zu Dan.Dan blickte sie auch an.Nach einer weile konnte Runo nicht mehr sie musste einfach weinen wei sie den Schock noch nicht ganz verarbeitet hatte.Eineeinzelne Träne lief über ihre Wange.
Dan sah das es Runo nicht gut geht.Er sagte nichts sondern umarmte sich einfach.Dardurch wurde das schlurzen zwar lauter aber nach einer weile hatte sie sich wieder beruhigt.Nach einer weile löste Dan die mramung und sah in Runos blaue Augen.Nach einer weile sah sie auch zu ihm und sagte."Danke Dan".
Unsere gesichte waren nur noch wenige Zentimeter voneinander entfernt.
( Warum wusste ich auch nicht ). Wir beide schauten uns die ganze Zeit in die Augen und kamen uns dabeo immer näher nach einer halben ewigkeit
vereinten sich unsere Lippen.
Nach einer weile lösten wir uns voneinander und schauten uns in die Augen.
Ich war der erste der sprach:"Runo ich muss dir was sagen..."
Runo schaute ihn an."Und was?"fragte sie.
"Ich....also ich wollte sagen ...das ich...... ähm".
"Nun sag es doch schon was willst du mir sagen?"
Dan sprach weiter:"Ich.....Ich liebe dich!
Runo schaute mich zwar komisch an aber nach einer eile lächelt sie nur und sagte:"Ich liebe die auch".
Beide schauten sie nun an.
Runo ergriff die Initiative und unarmte Dan ung gab einen Kuss auf sie Wange.
Er wurde leicht rot gab ihr dann aber auch einen Kuss.
Sie sahen sich noch eine Weile bis Dan sagte:"Wollten wir beide nicht zum Park ein Eis essen gehen?"Runo erinnerte sich jetzt ach daran,nichte aber nur mit den Kopf.Wir beide wollten gerade aufstehen dochRuno schaffte es nicht.Ihre Beine gaben immer wieder unter ihr nach.
Sie wäre beinahe hingefalle hätte Dan sie nicht aufgefangen.
Er nahm sie auf den Arm und sagte nur:"Du bist noch etwas von dem was vorhin passiert ist geschafft.Ich bringe dich erstmal nach hause":
Runo dachte nach.Will er mich wirklich nach Hause tragen?
Doch bevor er losging hielt Runo ihn noch auf und fargte:"Bin ich dir nicht etwas zu schwer?"
Dan lächelte nur und antwortete:"Nein bist du nicht du bist leicht wie eine Feder".Runo wurde etwas rot im gesicht.Das bemerkte Dan zwar sagte aber nichts dazu.Also trug er sie nach hause.Zum Glüch war da bereits schon später Abend sonst hätte er seinen Freunden erklären müssen warum er Runo auf dem Arm trägt.Nach einer Weile waren sie auch dort schon angekommen Dan klopfe an der Tür und Runos Mutter machte die Tür auf.Als sie sah das Dan sie auf den  arm trug konnte sie sich ein lächeln nich verkneifen.Dan ging dan in die Wohnung und steuerte auch gleich auf das Zimmer von Runo zu.Er ging rein und setzte sie auf das bett ab.
Dann setzte er sich neben sie in sie schauten sich scon wieder tief in die Augen Runo hatte ihre schon auf die von Dan gelegt.Er wurde leicht rot.Doch dann vereintensich wieder ihre Lippen und diesmal dauerte der Kuss länger als der erste.Sie unarmten sich und Dan sagte:"Ich liebe dich"
Und Runo sagte:Ich liebe dich auch".


Hoffe euch hat die Geschichte gefallen.
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast