Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Dein Platz ist an meiner Seite

Kurzbeschreibung
GeschichteLiebesgeschichte / P12 / Gen
13.08.2010
13.08.2010
1
1.053
 
Alle Kapitel
3 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 
 
13.08.2010 1.053
 
So meine Freunde, da bon ich wieder und tadaa! Wieder mit einer ShunxAlice Geschichte! Ich liebe dieses Pairing einfach! Also habt Spaß beim lesen!
______________________________________________________

Ich schlenderte durch die Straßen. Alle hatten sich getrennt und warum? Alice hatte Masquerade ihr Leben überlassen. Daher lebt er weiter und Alice ging von uns. Dan hat ihn mit Freude bei sich auf genommen. Die zwei verstehen sich wirklich gut und er hat meinen Platz längst eingenommen. Was soll man sagen, ich kann das aber auch nicht ändern. Wie würde das kommen, wenn ich sagen würde. „Verschwinde Masquerade!“ Ich hab eigentlich nichts gegen ihn, aber Alice möchte ich halt lieber. Sie hatte so ein gutes Herz, damit will ich nicht sagen das Masquerade keins hat, aber…ist auch egal. Alles was zählt ist die Gegenwart. Ich ging die in Richtung Straße, auf den Verkehr achtete ich nicht im Geringsten. Ich wollte gerade auf die Straße gehen, als ich plötzlich eine Stimme schrie: „SHUN! BLEIB STEHEN!“ Wie versteinert blieb ich stehen. An mir raste ein Laster vorbei, der mich womöglich überfahren hatte, wenn ich nicht stehen geblieben wär. Fast in Zeitlupe drehte ich mich um. Das war definitiv die Stimme von Alice gewesen, aber ich sah nirgends jemanden. Verdammt was war das? Ich schüttelte mich einmal und ging dann aber endlich über die Straße.  Hatte ich jetzt Halluzinationen? Oder nen Gehörschaden? Verdammt, verdammt wieso hör ich Alices Stimme?

Das war verdammt knapp. Fast hätte er mich gesehen, aber ich kann ihn doch nicht einfach so von einem Laster überfahren lassen. Niemand wusste, dass ich noch am Leben war. Ja Masquerade konnte nun leben, doch das tu ich ebenfalls. Mein Großvater hatte da so einige Erfindung und diese war wirklich sehr nützlich, man könnte sagen, dass Masquerade jetzt mein Zwillingsbruder war. Dennoch wurde ich gebeten im Hintergrund oder gar ganz unter zu tauchen. Tja für meine Freunde war ich Tod und ich glaube das ist auch besser so. Masquerade ist ihnen viel nützlicher als ich… Aber das war klar… Alice jetzt red nicht so nen Mist. Also weiter geht’s ich muss Shun hinter her, da ich jetzt die Aufgabe von meinem Großvater zu erfüllen hatte.


Ich hatte auf einmal so das Gefühl verfolgt zu werden. Das wurde ja immer schlimmer. Mein Gott beruhig dich Shun. Ich lehnte mich gegen einem Baum und versuchte einen klaren Gedanken zu fassen. Ich kam zu dem Entschluss, dass ich einfach zu wenig geschlafen habe. Als ich dann weiter ging hörte ich ein Raschel hinter mir. Blitzschnell drehte ich mich um. Schon wieder niemand, also wirklich ich sollte länger Schlafen, wer weiß was ich sonst noch alles höre. Ich ging weiter und bald hörte ich wieder ein Rascheln. „Verdammt! Ich dreh noch ab!“, rief ich einfach in die Gegend. Ich drehte mich nicht mehr um. Das kann‘s ja woll nicht sein. Nun ging ich die Stufen der Treppe im Park hoch. Nun sah ich rechts neben mir einen Schatten durch Gebüsch huschen. Also war das keine Einbildung, das mit dem Rascheln zu mindestens. Ich sprang ebenfalls ins Gebüsch. Ich merke schnell, dass ich um einiges schneller war und diesen Schatten sofort eingeholt hatte. Ich hielt ihn an der Schulter fest. Sein ganzes Gesicht war mit einem Schal verschleiert, damit man die Augen nicht sehen konnte trug die Gestalt eine Sonnenbrille. Dazu trug sie einen schwarzen Anzug, also genau das richtige Outfit um sich im Dunkeln zu verstecken. „Ich bin ein Ninja denkst du wirklich das ich dich nicht bemerkt oder eingeholt hätte?“, sagte ich selbstbewusst.
Ich sah zwar nicht seine Augen, aber er schien ziemlich geschockt. Er versuchte meine Hand abzuschütteln. Ich schnappte mit seinen Arm und drehte ihn sodass er keine andere Wahl hatte, er musste mit dem Rücken zu mir drehen. Wie bei der Polizei, nur mit einer Hand. Ich drehte den Arm leicht so, dass er Schmerzen haben müsste. Ich hörte auch ein leichtes Zischen von ihm. „Wer bist du?“, fragte ihn fordert und im kühlen Ton. Keine Antwort, er hatte es nicht anders gewollt. Ich drehte den Arm weiter, sodass er auf die Knie gehen musste, um die Schmerzen zu ertragen. Doch er antwortete immer noch nicht. Er schien sich enorm darauf zu konzentrieren nichts zu sagen und auch keinen Ton von sich zu geben. Wollte er nicht erkannt werden? Jetzt wurde ich noch neugieriger. „Wer bist du?“, wiederholte ich mich eisern. Und wieder sagte er keinen Ton. „Wer weiß was ich mit dir machen werde…“, murmelte ich. Der Angesprochene schluckte. „Ich hasse Leute wie dich, solche Leute haben auch schon mal eine Freundin oder meine Freundin belästigt…“, mein Gesichtszug dabei war eiskalt. Die Person vor mir fing immer schneller an zu atmen. Bekam er jetzt Angst? Ich wusste nicht genau warum, aber ich erzählte weiter: „Sie hieß Alice“ Nun schlug das Herz des Angesprochenen so schnell und laut, das selbst ich es hören konnte. Erst jetzt fiel mir die zierliche Statur auf. War das ein Mädchen? Aber wieso sagte sie nichts und was wollte sie von mir? Das fand ich ziemlich seltsam…Ich war mir nicht sicher, aber eine Vermutung hatte ich. Ich ließ sie los, doch sie blieb am Boden liegen. „Du bist entweder Runo oder Julie, also wer bist du?“, fragte ich. Die Person stand auf. Sie sah mich an, ich meinte ihre Augen zu erkennen die mich förmlich durchbohrten. „Ich darf nichts sagen…“, piepste die Person. Mir war als fielen mir Tomaten von den Augen. „Das kann nicht sein…Du bist…“ Sie nahm selbst ständig ihre Sonnenbrille ab. Tatsächlich ich sah in Alices braunen Augen. Wie in Trance zog ich auch den Schal weg und Alice orangen Haare kamen zum Vorschein. Ich schaute Alice nun direkt ins Gesicht. Sie sah mich an einfach nur an und sagte nichts. Sie schien gerade etwas getan zu haben das sie nicht hätte tun dürfen. Alices Stimme brachte mich aus dem Staunen wieder heraus: „Shun, mir wurde eigentlich aufgetragen dich…“ Ich schloss sie in meine Arme. „Mir ist total egal was du auch immer wolltest…“, das war das einzige was ich sagte und Alice wehrte sich nicht im Geringsten gegen meine Umarmung. Ich war nur so froh, das es ihr gut ging und sie doch noch an meiner Seite war…
-----------------------------------------------------------------------------------
So das wars^^
Ich hoffe euch hat die Story gefallen und das ich
ein paar Review bekomme!
Masquerade-sama
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast