Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

MMFF Kristalle

Kurzbeschreibung
GeschichteAbenteuer / P12 / Gen
Alice Gehabich Daniel "Dan" Kuso Marucho Marukuro Masquerade Shun Kazami
03.08.2010
01.04.2012
21
27.004
1
Alle Kapitel
94 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
03.08.2010 1.368
 
Soooo...wollte nur kurz sagen, dass das hier das absolut allerletzte Kapitel zu dieser MMFF ist. Ich hab beschlossen, sie vorzeitig abzubrechen, weil es mir einfach keinen Spaß mehr macht, hieran zu schreiben, bzw. ich Bakugan im Allgemeinen nicht mehr wirklich mag. Sorry, Leute, tut mir echt leid. Aberr wenigstens habt ihr noch ein Trost-Kapitel, nicht wahr? :)

_____________________________________________________________________________

Ein stummer Kampf herrscht zwischen den Beiden. Keiner von ihnen will nachgeben, keiner den Sieg der anderen überlassen. Alle zwei würden sie alles aufs Spiel setzen, um ans Ziel zu kommen. Schweißperlen bilden sich auf der Stirn des schwarzhaarigen Mädchens, als sie dabei ist, den Kampf zu verlieren. Aber noch gibt sie sich nicht geschlagen. Mit einer letzten, verzweifelten Aktion rammt sie ihre Gabel in die letzte Nudel auf ihrem Teller und schiebt sie sich blitzschnell in den Mund. „Ha!“, jubelt sie kauend und wirft Aurora einen schadenfrohen Blick zu. Das blaue Bakugan, das bis eben noch versucht hat, die Nudel vor der Gabel zu retten, gibt sich mit einem bekümmerten Seufzen geschlagen und rollt sich wieder zu einem Ball zusammen.
Triumphierend lehnt sich Selene in ihrem Stuhl zurück und schließt die Augen.
Junit neben ihr kann sich das Lachen kaum noch verkneifen und auch die Vexos einschließlich Prinz Hydron haben sichtlich ihren Spaß an dem Affentheater.
Einzig und allein Nayoko sitzt mit gesenktem Kopf an dem großen, silbernen Tisch und starrt ihren Teller an, auf dem noch immer ihr Abendessen liegt. Ihre Finger krallen sich krampfhaft um ihr Besteck und das Atem fällt ihr schwer. Trotzdem bleibt sie still und sagt nichts. Die anderen sind sowieso viel zu sehr mit Selene und Aurora beschäftigt, als auf sie zu achten. Und sie ist dankbar dafür. Weil sie nicht wüsste, was sie sagen sollte, wenn sie jemand fragt, warum sie zu spät zum Abendessen gekommen ist. Oder warum sie die Nudeln mit Soße nicht einmal angerührt hat. Oder warum sie schweigt und krankhaft versucht, das irre Lachen in ihrem Hals zu verschlucken, das einfach nicht verschwinden will. Und weil sie so konzentriert ist, bekommt sie erst nicht mit, wie Junit sie anspricht.
„Nayo? Hey, Nayoko!“
Erschrocken zuckt die Rothaarige zusammen.
„Was?“, fragt sie verwirrt.
„Ich habe gefragt, ob du noch kurz mit Selene und mir in den Garten kommen möchtest, so als kleiner Abendspaziergang.“, antwortet Junit geduldig und lächelt. Dass ihre neue Freundin so abwesend ist, schiebt sie auf die Anstrengungen des ganzen Tages und die Müdigkeit. Nayoko schüttelt den Kopf.
„Tut mir leid, aber ich bin viel zu müde, ich lege mich lieber gleich hin.“
Dann steht sie auf und verlässt fast schon fluchtartig den Speisesaal.
Selene und Junit werfen sich einen kurzen, verwirrten Blick zu, ehe auch sie aufstehen und durch die metallene Tür gehen.



Mit einem erschöpften Seufzen lässt sich Nayoko auf ihr Bett fallen und vergräbt ihren Kopf im Kissen. Keinen Augenblick später springt Zuki neben sie.
„Also hast du dich dazu entschieden, ihnen nichts zu sagen.“, flüstert das Bakugan leise aber seine menschliche Partnerin murmelt nur etwas unverständliches in den weichen Stoff des Kissens.
„Bitte Nayoko, ich brauche deine Hilfe“, diesmal ist Zukis Stimme eindringlicher, flehender, „Ohne dich schaffe ich es nicht!“
„Ist ja schon gut!“, kreischt Nayoko plötzlich mit hysterischer Stimme, „Ist ja schon gut...ich helfe dir.“





Ziellos läuft Selene durch den großen Garten und sieht sich hilflos um. Ihr Orientierungssinn ist noch nie der Beste gewesen, deshalb hatte sie auch angenommen, Junit würde bei ihr bleiben, wenn sie durch den gigantischen Garten von Prinz Hydron laufen. Aber Junit muss vor knapp einer halben Stunde irgendwann mal abgebogen sein, ohne dass Selene das gemerkt hat, und jetzt ist die Aquos-Spielerin vollkommen auf sich allein gestellt. Bis auf Aurora natürlich, die friedlich in einer Tasche ihrer Jacke schläft. So viel also dazu. Tolles Partner-Bakugan. Wenn man es braucht, ist es nicht ansprechbar. Und jetzt steht Selene auch noch vor einer Kreuzung mitten in einem Wald und hat keine Ahnung, in welche Richtung sie gehen soll.
So in ihre verzweifelte Lage versunken, überhört sie die freundlich ausgesprochene Warnung eines der Gärtner.
„Baum fällt!“
Gerade, als Selene einen Schritt auf den linken Weg machen will, hört sie über sich ein Rauschen. Erschrocken und irgendwie auch entsetzt hebt sie den Kopf, ihre Augen weiten sich vor Schreck und plötzlich hallen die Worte des Mannes in ihrem Kopf wider. Aber es ist bereits zu spät. Ergeben schließt sie die Augen.
Und spürt im nächsten Augenblick, wie sie von jemandem zur Seite gezogen und zu Boden geworfen wird. Ein fremder Körper legt sich auf sie und schützt dadurch ihren eigenen.
Mit einem ohrenbetäubenden Krachen schlägt der Baum schließlich Millimeter von Selenes Gesicht entfernt auf dem Boden auf, genau an der Stelle, an der sie eben noch gestanden ist. Und jetzt endlich entkommt ihr der Schrei.
„WAH!“
Dann wird ihr etwas anderes bewusst.
„Geh sofort runter von mir!“, schreit sie ihren Retter an, mit Mühe ihre Stimme unter Kontrolle haltend. Eine Menge Adrenalin rauscht durch ihren Körper und lässt sie für ein paar Momente vergessen, dass sie eigentlich dankbar für die Rettung sein sollte. Stattdessen strampelt sie jetzt wild um sich. Erst, als ihr Retter endlich aufgestanden ist und sich neben sie auf den Boden fallen lässt, wird ihr klar, dass es sich dabei um Shadow Prove handelt, den Darkus-Spieler der Vexos und den Idioten, der beim Essen die dämlichen Witze gemacht hat und diese Irre Lache hat. Und der sie nach ihrem Ausbruch aus der Besenkammer so provoziert hat.
Auch jetzt ist dieses irre Grinsen auf seinen Lippen, als wäre es in seinem Gesicht festgefroren.
„Na? Alles klar, Süße?“, säuselt er, aber Selene kann den spöttischen Unterton in seiner Stimme hören. Wut steigt in ihr hoch, aber sie verkneift sich eine bissige Bemerkung. Egal, ob Idiot, oder nicht, Shadow hat ihr eben das Leben gerettet und dafür sollte sie dankbar sein.
„Klar doch, geht mir gut“, antwortet sie deshalb nur abweisend, steht auf und klopft sich den Staub von ihrer Uniform. Dann geht sie zielstrebig weiter den linken Weg entlang und tut so, als wäre das Vexos-Mitglied gar nicht da, das ihr jetzt folgt. Aber trotz aller Bemühungen schleicht sich ein leichter Rotschimmer auf ihre Wangen.
Sie hat bis jetzt gar nicht gewusst, was für sanfte Augen Shadow Prove hat.



Ängstlich läuft Junit über den großen Rasen, das einzige, das sie noch von Prinz Hydrons Palast trennt. Immer wieder dreht sie ihren Kopf nach rechts und links, um sicher zu gehen, dass niemand da ist. Ohne Selene fühlt sie sich hilflos, allein und wirklich unwohl. Irgendwann muss die Aquos-Spielerin abgebogen sein, ohne dass Junit es mitbekommen hat und seit dem irrt die blonde Vestal in dem riesigen Garten umher. Anfangs war das kein Problem, aber jetzt ist es schon dunkel und die Lichter des Schlosses sind so ziemlich das einzige, das ihr noch eine Art Orientierung gibt. Zum Glück gibt es noch Halleyn, der auf ihrer Schulter sitzt und ihr immer wieder Mut macht.
„Na los, Junit, es ist nur noch ein kleines Stück, bis zum Palast. Das schaffst du noch!“, feuert er sie an, als sie trotz ihrer hohen Absätze los rennt. Sie bleibt erst stehen, als sich die schwere Tür hinter ihr mit einem lauten Schlag schließt und sie endgültig in Sicherheit ist. Schwer atmend lehnt sie sich an die metallene Wand und stöhnt erleichtert.
„Oh man, ich gehe nie wieder im Dunkeln spazieren...“
„Das musst du auch nicht“, sagt Halleyn beruhigend, „Und selbst wenn, ich würde dich immer beschützen.“
Lächelnd nimmt Junit ihr Bakugan in die Hände.
„Vielen Dank, Halleyn.“
Dann folgt sie dem Flur in Richtung ihres Zimmers.



__________________________________________________________________________


April, April! xD
So, jetzt melden sich erst mal alle, die darauf reigefallen sind xDD


Im Ernst, ich würde das hier nie abbrechen ^^

Okay, Schluss mit Lustig. Das Kapitel hier widme ich Albino, die neulich mal Geburtstag hatte und mir nicht Bescheid gesagt hat >:(
Es war jetzt ziemlich auf die Vexos konzentriert und auf Nayokoo, Junit und Selene. Ich hatte nämlich das Gefühl, dass sie im letzten Kapitel etwas zu kurz gekommen sind. Ich versuche dann, im nächsten Kapitel wieder einigermaßen ausgeglichen alle Charaktere einzubringen.
Bis dahin, viel Spaß und alles :D
lg Jolly
P.S. Wünsche? Lob? Kritik? Reviews?
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast