Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

The Secret is Love

GeschichteLiebesgeschichte / P12 / Gen
Captain Sharon Raydor Charlene "Charlie" Johnson Deputy Chief Brenda Leigh Johnson Special Agent Fritz Howard
30.07.2010
20.08.2017
5
7.705
1
Alle Kapitel
11 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
30.07.2010 661
 
Es war einmal eine intelligente Frau. Diese Frau glaubte, sich in und auswendig zu kennen. Sie glaubte, ihr Leben verliefe genauso, wie es sollte. Sie glaubte, alles sei an seinem Platz. Sie glaubte, alles zu haben, was man sich nur wünschen konnte. Einen liebevollen Ehemann. Einen süßen Kater. Einen tollen Job. Sie glaubte, vollkommen zufrieden zu sein…

Es war einmal eine andere intelligente Frau, die auch glaubte, sich in und auswendig zu kennen. Sie war ehrgeizig, zielstrebig und tat ihren Job sehr gern. Doch sie fühlte sich einsam. Ihr war, als sei sie seit Jahren auf der Suche. Sie suchte nachdem, was die andere intelligente Frau schon gefunden zu haben glaubte.

Eines Tages trafen die beiden intelligenten Frauen aufeinander. Und nichts war mehr so, wie vorher. Während die eine etwas fand, verlor die andere etwas. Sie gaukelten einander Feindschaft vor. Sie gaukelten einander vor, sich spinnefeind zu sein. Sie traten einander auf die Füße. Sie schubsten einander. Sie taten alles, um der anderen eins auszuwischen. Dabei war alles ganz anders.

Manchmal ist die Wahrheit eine Lüge. Und eine Lüge die Wahrheit.

Es gibt Rätsel, die gar nicht rätselhaft sind.

Auf jede Frage gibt es Lösungen. Doch nicht auf jede Lösung gibt es eine Antwort.

Schein ist Sein. Sein ist Schein.

Sein. Brenda und Fritz waren ein glücklich verheiratetes Paar.
Sein. Brenda und Sharon konnten einander nicht leiden.
Schein. Fritz war glücklich mit Brenda. Doch war Brenda glücklich mit Fritz?
Schein. Brenda und Sharon mochten einander. Sehr sogar. Viel mehr als das.

Der Witz ist, Sein ist Schein.
Und Schein ist Sein.

**************************

Der Kuss schmeckte süß.
Ihre Lippen waren zart. So unglaublich zart.
Ihr Bauch war gefüllt mit heftig flatternden Schmetterlingen.
Ihre Gefühle sprachen eine deutliche Sprache.

Nicht aufhören. Bitte nicht aufhören.
Sie wollte mehr. Mehr. Mehr.
Das war Brendas Wunsch.
Und es war auch Sharons Wunsch.

Doch irgendwann siegte die Vernunft und Sharon entzog sich Brenda ganz sachte, schaute sie lange an. Ein Lächeln auf den Lippen.
„ Es könnte jede Sekunde jemand kommen und uns sehen.“
Kühle Sachlichkeit.

Wenn Brenda es nicht besser gewusst, wenn sie nicht noch den Geschmack von Sharons Lippen auf den eigenen gehabt hätte und nicht noch von dem Gefühl überwältigt gewesen wäre, das dieser Kuss in ihr ausgelöst hatte, hätte sie meinen können, Sharon und sie hätten nichts weiter getan, als sich über das Wetter zu unterhalten! Hatte Sharon denn gar nichts empfunden? Hatte sie nicht die Magie dieses Augenblicks gefühlt? Die Leidenschaft? Und falls das wirklich nicht der Fall war, warum hatte sie dann Brendas Kuss auf so liebevolle Art erwidert? Hatte sie sich das alles am Ende nur eingebildet?

Noch einmal vernahm sie Sharons Stimme. Dieses Mal etwas sanfter.
„ Es war…interessant. Wenn auch etwas…unerwartet.

Die Untertreibung des Jahres!

„ Es war nett mit dir…zu reden…Brenda.“

Noch ein Lächeln, dann wandte sich Sharon um und ging. Als ob nichts gewesen wäre.

Brenda japste nach Luft. Das konnte doch alles nicht wahr sein! Das war unmöglich! Fritz war ihre große Liebe und wartete wahrscheinlich zu Hause schon ganz sehnsüchtig auf sie. Sie hatte auch Sehnsucht. Sie tat fast schon weh. Sharon… Nein, nein, nein! Sie würde jetzt nicht länger darüber nachdenken! Sie würde so tun, als sei nichts geschehen! Als hätte es den Kuss mit Sharon – Captain Raydor -  nie gegeben.

Die Drinks. Es mussten die Drinks gewesen sein.
Sie schwor sich, nie wieder allein auf eine Party zu gehen. Schon gar nicht auf eine, auf welcher auch Sharon Raydor war. Sharon…

In ihrem Inneren spürte Brenda, dass sie sich irrte. Und zwar gewaltig.

Nur ein paar Meter weiter saß eine andere Frau ebenso nachdenklich auf einer Bank. Auch sie hatte den Zauber gespürt.

Es war nicht vorbei. Es fing gerade erst an…

*******************************************
Es waren einmal zwei intelligente Frauen, die glaubten, alles zu wissen, was sie wissen mussten. Doch was sie nicht wussten: Sie hatten einander am heutigen Abend gefunden. Ihre Namen waren Brenda und Sharon.

Schein wurde Wahrheit. Sein wurde Lüge.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast