Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Katherines Leben

von TeamDamon
Kurzbeschreibung
GeschichteLiebesgeschichte / P12 / Gen
Damon Salvatore Shinichi Stafano Salvatore
15.06.2010
15.09.2010
10
10.270
 
Alle Kapitel
41 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
15.06.2010 645
 
Als er weg war, legte ich mich auf das Bett, es kam dem Himmel gleich, nach dieser langen Kutschfahrt. Ich schloss die Augen und dachte darüber nach, was ich nach dem Baden wohl als nächstes tun sollte. „Vielleicht werde ich Vater einen Brief schicken und ihn bitten meinen Lehrer hierher zu schicken.“

Meine Gedanken schweiften ab und ich hatte Stefans Bild vor Augen. Fast ohne es zu merken begann ich zu lächeln. „Ob er wohl tanzen kann?“ ,fragte ich mich. Ich stellte mir vor wie wir zusammen durch einen wunderschönen Ballsaal tanzten. Er hatte einen sehr gut geschnittenen teuren Anzug an, der wirklich schön war, und ich trug ein Kleid, welches noch bezaubernder war, als alle Kleider die ich je gesehen hatte.

Es war aus roter Seide, bestickt mit weißen Perlen. Bis zur Hüfte war es eng anliegend und ab der Hüfte wurde es ausfallend. Am Saum war es mit Rüschen bestickt. Und meine Haare... ich musste seufzen, weil diese Frisur so schön aussah, schöner als alle Frisuren im Saal. Als es an meiner Tür klopfte, schreckte ich aus meinen Gedanken hoch.

Anna betrat mein Zimmer. „Ihr Badewasser ist fertig, Miss Katherine.“ Ich stand auf und folgte ihr ins Bad. Sie begann mich zu entkleiden und als sie fertig war, ließ ich mich in die Wanne sinken. Das Wasser war angenehm warm und ich stöhnte wohlig.



Ich wartete an der Tür. Vater hatte gesagt, ich solle Miss Pierce begrüßen. Ich wartete also wie gesagt an der Tür, auf einmal sah ich die Kutsche in der Ferne. Ich war aufgeregt, denn Vater hatte gesagt, dass Miss Pierce und ich vielleicht vermählt werden sollten. Als die Kutsche hielt, starrte ich gebannt auf die Tür.

Als sie ausstieg, verbeugte ich mich schnell, denn ich war total nervös. Ich blickte nach kurzer Zeit auf und betrachtete sie. Ich staunte, so eine schöne Frau hatte ich noch nie gesehen. Sie hatte langes Silber-Blondes Haar und war Alabaster blass. Ich betrachtete auch ihr wunderschönes Kleid. Ich musste aufpassen, dass mir vor Erstaunen der Mund nicht offen stand.

„Willkommen Miss Pierce.“ Brachte ich so höflich es mir im Moment möglich war hervor. Sie lächelte mich charmant an und ich verfiel ihrem Lächeln beinahe sofort. Ich starrte sie wahrscheinlich überaus dümmlich an, aber ich konnte meinen Blick nicht von ihr lösen. „Entschuldigen Sie, Mister?“ Anscheinend hatte ich mich noch nicht vorgestellt. Sie lächelte amüsiert weiter und ich wurde rot. „Mister Stefan Salvatore, wie unhöflich von mir.“

Ihr Lächeln ließ mich verstummen, es war wirklich bezaubernd. „Würden Sie mir wohl meine Gemächer zeigen, Mister Salvatore?“ Ich nickte hastig. „Nennen Sie mich doch bitte Stefan.“ Sie nickte und neigte ihr Haupt. Sie bot mir im Gegenzug an, dass ich sie Katherine nennen sollte. Ich lächelte. „Natürlich Signora, ich werde Sie nun zu ihren Gemächern geleiten, wenn Sie mir bitte folgen wollen?“ Ich bot ihr meinen Arm an, wie ich es gelernt hatte.

Sie hakte sich ein und wir gingen los. Ich forderte einen Diener auf, Miss Katherines Koffer zu ihren Gemächern zu bringen. Auf dem Weg schwieg ich, ganz in Gedanken versunken. Sie war so wunderschön, ich hatte nie etwas schöneres gesehen. Als wir ankamen hielt ich ihr die Tür auf. Sie trat ein und ich folgte ihr, um ihr zu zeigen wo sie was finden konnte, aber auch weil ich ihre Gegenwart genoss.

„Hinter dieser Tür befindet sich der Waschraum, wenn Sie es wünschen werde ich jemanden beauftragen Wasser zu wärmen, damit Sie ein Bad nehmen können.“ Ich lächelte höflich. „Wenn Sie das für mich tun könnten, wäre ich Ihnen überaus dankbar, Mister Stefan.“ Sie lächelte dankend zurück.

Ich betrachtete sie und wieder verlor ich mich in ihren Augen. „Ich werde Ihnen sofort die Diener schicken.“ Ich verneigte mich und sie tat mir die Geste gleich. Ich ging auf die Tür zu und ging hinaus, dass sie mir nachsah, bemerkte ich nicht.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast