Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Vampire Academy nach Teil 3

von Tanjaa
GeschichteLiebesgeschichte / P18 / Gen
07.06.2010
10.06.2010
3
3.914
 
Alle Kapitel
3 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
07.06.2010 2.270
 
Ich sah mich das letzte mal um, sah das Tor durch das wir gerannt sind, als wir von der Akademie flohen, sah alles, aber wirklich alles, vor meinem inneren Auge. Plötzlich spürte ein Stich durch mein Herz, der Schmerz durchfuhr mich, ich sank auf die Knie und ich war bei ihr. Sie lag auf dem Bett und weinte, sie war mit Sorge erfühlt, sie hatte Angst um mich. Der Schmerz in ihr fühlte sich wie eine brennende Flamme an, es war wortwörtlich die Hölle pur für sie und somit auch für mich. Ich wollte ihr wiederstehen, ich wollte mich aus ihrem kopf zwängen, doch es gelang mir nicht. Ich hörte ein leises Klopfen, nein sie hörte ein leises Klopfen und als sie zur Tür schaute, entdeckte sie Christian. Er kam auf sie zu und legte seine schützenden Arme um sie. Ich schaute mich um, blinzelte paarmal durch und fand mich außerhalb des Geländes wieder, ich war raus aus ihren Kopf. In diesem Moment war durchströmten tausend Fragen meinen Kopf: warum tat ich ihr das an? Warum lief ich jemandem hinterher der mich doch gar nicht will? Warum wollte ich ihn unbedingt umbringen? Oder wollte ich mir nur beweisen dass er ein Strigoi ist? Ich wusste ehrlich nicht wie ich darauf reagieren würde ihn zusehen, würde ich in Tränen ausbrechen? Aus Freude das er nicht „tot“ ist? Oder würde ich mit meinem Pflock auf ihn zu rennen und ihn sofort zu Boden ringen? Mein kopf tat schon vom Denken weh! Und auf der anderen Seite war auch Lissa die um mich weinte… nein … ich konnte ihr das nicht antun. Ohne Dimitri würde ich es schaffen zu leben aber ohne Lissa, niemals!
Als ich mich erneut umsah, sah ich die Straße, mir ist gar nicht aufgefallen wie weit ich eigentlich gelaufen bin, das waren bestimmt sieben Kilometer, die ich gedankenverloren zurückgelegt habe. Eine schöne grüne Wiese fiel mir auf- die eindeutig zu grün für Februar war- und sofort mein Interesse weckte, also ging ich rüber und schaute mich abermals um.  Mein Blick fiel auf einen schönen jungen Mann, nicht so schön wie Dimitri, aber wirklich gutaussehend. Er trat aus dem Schatten, in dem er gestanden hat und sah mich direkt an. Mein Atem stockte. „ Verfolgst du mich etwa?“, stelle ich ihn zur Rede. „ tut mir leid ich mache mir eben Sorgen kleiner Damphir.“, erwiderte Adrian sanft. Ein kleines Lächeln umspielte sine Lippen. „ Ich habe dir doch bereist gesagt dass ich dir eine Chance gebe, sobald ich wieder da bin.“ „ Ich hab aber nie behauptet dass ich dich gehen lassen werde.“ „Doch natürlich hast du das Adrian.“ „ Rose, bitte geh nicht, Lissa braucht dich.“ Eine kurze Pause später fügte er hinzu: „ und ich brauche dich auch, ich will dich nicht verlieren.“ Über die Art in welchem Ton er es zu mir sagte, wurde mir warm ums Herz, für einen kurzem Augenblick vergaß ich meinem Willen und wäre ihm am liebsten in die Arme gelaufen. Doch natürlich tat ich das nicht, ich wollte meine Schwäche nicht zeigen, ich wollte nicht, dass mich jemand weinen sieht, denn genau in diesem Moment wär ich am liebsten weinend zusammengebrochen.  Er ging auf mich zu, als ob er meine Gedanken lesen konnte und umarmte mich, er presste mich an seine Brust und streichelte meinen Rücken. Ich umschlag die Arme um ihn und schluchzte. Verdammt! Ich wollte doch nicht weinen. „ Weine nicht kleiner Damphir… das steht dir nicht.“, sagte er sanft. Ich lächelte ein bisschen und war froh, dass er mich umarmte, ich brauchte tatsächlich jemanden der mich tröstet und mir sagt ich sei ihm wichtig. „Komm bitte mit mir Rose, Kirova wird dich aufnehmen, die wirst dein Abschluss schaffen und Lissa beschützen, bitte mach dir deine Zukunft nicht kaputt, er ist tot Rose.“ Diese Worte hatten so viel Sorge und Liebe in sich drin, also entschied ich mich dafür auf der Akademie zu bleiben. Adrian legte den Arm um mich und wir gingen zurück. Keiner von uns beiden sagte auch nur ein Wort. Als wir vor dem Tor standen, ging Adrian voraus und die Wächter ließen mich sofort rein. Wir gingen auf das Büro von Kirova zu, ich gebe es zu, ich hatte Angst, jaja soweit ist es gekommen Rosemarie Hathaway hat Angst vor Kirova. Super. Ich ging rein, gefolgt von Adrian. Kirova schaute mich mal wieder grimmig an „ Haben Sie sich um entschieden Miss Hathaway?“, „Ja.“, sagte ich bestimmt. „ Also gut. Wir machen alle mal unsere Fehler und ich hoffe bei Ihnen war das der letzte!“ „ Natürlich“, erwiderte ich kleinlaut. Wir verließen das Büro und gingen Richtung Damphir-Wohnheim, Adrian begleitete mich in mein Zimmer und verließ es erst, als er sich sicher war, dass ich nix bräuchte. In meinem Gedanken war ich komplett bei Lissa, als ich mich in mein Bett legte. Ich lag da und konnte nicht schlafen, ich erhob mich und ging zum Fenster, ich setze mich auf den Fenstersims und schaute raus. Ich musste fast 2 Stunden so gesessen haben, also stand ich auf und beschloss mich noch etwas auszuruhen, bevor ich morgen mein Praktikum fortsetzten müsste. Ich legte mich abermals in mein Bett und versuchte zu schlafen. Es war ein Wunder, aber ich schlief tatsächlich ein. Als mein Wecker pünktlich klingelte, stand ich auf und ging ins Bad, machte mich fertig und machte mich auf den Weg zu Lissas Zimmer. Ich klopfte und ging nach einem „ja“ rein. Sie schaute mich mit verweinten Augen an, mein herz zerriss fast aus Schmerz, sie so zu sehen. Sie rannte auf mich und zu umarmte mich, sie schluchzte und ich fühlte mich einfach nur mies. „ Ich bin doch da.“, redete ich auf sie ein und sie hörte nach wenigen Minuten auf zu weinen. Sie lächelte schwach. Ihre Gefühle verrieten mir dass sie glücklich war, sie war glücklich mich wieder bei sich zu haben, und ich fühlte mich leer. Mein Herz wurde rausgerissen, dachte ich, ich vermisste Dimitri, ich vermisste ihn wirklich sehr, aber ich muss nach vorn schauen, redete ich mir ständig ein. Ich verabschiedete mich von Lissa und ging in mein Zimmer.  Als ich reinging fiel mir das offene Fenster auf, ich ging über und schloss es. Auf einmal packte mich jemand von hinten und hielt mir den Mund zu, damit ich nicht schreien konnte. Ich drehte mich um und war total überrascht und erschrocken zugleich. Denn vor mir stand der Mann den ich liebte. Vor mir stand Dimitri. Mein Herz hörte auf zu schlagen und ich hielt den Atem an. Nein. Nein. Nein. Ich träume, redete ich mir abermals ein, es kann einfach nicht sein. Ich brach kein einziges Wort raus, ich schaute ihn einfach nur noch an. Tränen flossen über mein Gesicht und dann kam der Schlag mitten ins Gesicht. Er war ein Strigoi. Ich sah in seine roten Augen und auf sein bleiches Gesicht, die Härte in seinen Zügen und der Durst der ihn zerfrisst.  Sein Griff war stark, sehr stark sogar, er tat mir weh! Er drückt seine steinernen Lippen auf meine, es überraschte mich, jedoch erwiderte ich. Der Kuss war nicht so wie die letzten, es war nicht einmal annähernd so, wie er mich früher geküsst hat. Doch ich genoss es, ja mich küsste grad ein Strigoi und es war mir egal, ich liebte ihn einfach. Wir küssten uns lange, seine Hände wanderten langsam über meinen Rücken.  Ich spürte jede Berührung intensiv auf meiner haut, jede Berührung brannte vor Leidenschaft. Ich setzte mich auf mein Bett und zog ihn zu mir. Er stützte sich über mich und küsste mich. Ich zog ihm gierig das Shirt aus und umschlang seine Mitte. Es war kein großes Problem für ihn mir das Kleid auszuziehen das ich mir vorher angezogen habe. Und da lag ich nun, der Mann den ich überalles liebte küsste mich und war nicht tot. Naja tot war er, aber er war immer noch er selbst. Seien Hände lagen fest auf meinem Körper, nein… nein hör auf damit sagte ich zu mir selber doch mein Körper reagierte nicht darauf. Er war süchtig, seine Augen waren rot, als ich ihm in die Augen sah erschrak ich und wich sofort zurück. Er sah mich verdutz an „ Aber Rose… ich...ich liebe dich!!“ „nein“, sagte ich energisch „ du willst mich nur zu einem Strigoi machen!“ „Das würde ich dir nie antun“ seine worte waren so fremd für mich, seine stimme war ganz anders. Mir kamen plötzlich tränen in die Augen, wie tief bin ich eigentlich gesunken? Ich weine wegen einem Mann, erbärmlich! Ein harter schlag auf den kopf riss mich aus meinem Gedanken, ich schaute hoch und sah dass er böse grinste. Mich überkam ein kalter schauder, ich rappelte mich auf und war sofort in Kampfbereitschaft. Er war so schnell, so unfassbar schnell, doch ich schaffte es ihm auszuweichen. ich zog den pflock raus und rammte es ihm mitten ins herz. Ich schreckte auf und keuchte und schnappte schnell nach Luft.  Ich blinzelte paar Mal durch und merkte dass ich eingeschlafen war, die pure Erleichterung überkam mich. Ich stand auf und ging im zimmer auf und ab. Dann legte ich mich ins Bett und schlief nach einigen qualvollen Stunden wieder ein.
Das Klingeln des Weckers zerrte mich aus meinem unruhigen Schlaf. Ich setze mich auf und sah Adrian neben meinem Bett sitzen: „ Was zum Teufel machst du hier?!“ „ Dir beim schlafen zugucken?“ „ Raus… aber schnell!“ „Aber Rose…“  „Adrian.. raus!“ er ging enttäuscht zur Tür und ging raus. Ich seufzte tief und ließ mich zurück in die Kissen fallen. Nach langen Minuten die verstrichen, stand ich auf und zog mich an. Als ich die Tür öffnete entdeckte ich Adrian neben der Tür sitzen. Ich seufzte abermals. „ Du bist immer noch hier?“ schaute ich ihn an „ Ja denn jede Minute ohne dich ist unerträglich“ Ich grinste ihn an „Wie du meinst.“ „Komm wir gehen frühstücken“ also gingen wir aus dem Wohnheim raus und liefen zusammen zu der Mensa, wo schon alle Schüler der Akademie frühstückten. Ich entdeckte Lissa und Christian und ging sofort zu den beiden, gefolgt von Adrian.  Ich schenkte Lissa ein bedeutungsvolles Lächeln und schon war alles wieder okay und der Alltag war eingetreten. Wir unterhielten uns über alles möglich und als schließlich das Frühstück vorbei war gingen alle Schüler der St. Valdimir Akademie in ihre Klassen. Ich hatte natürlich das große Los gezogen und hatte natürlich Unterricht… bei Stan.  Als ich die Klasse betrat wurden alle Augenaare auf mich gerichtet, das war so beängstigend, also beschloss ich mich einfach zu setzen und versuchen dem Unterricht zu folgen, Gott ich bin echt ganz schön tief gesunken. Stan betrat das Klassenzimmer und sah mich verwundert an. „Wollten sie nicht die Schule verlassen Miss Hathaway?!“ Gott war das peinlich.  „Doch. Aber die Sache hat sich erledigt, danke der Nachfrage!“ und so ging das die ganze Stunde. Als ich endlich das Klingeln hörte, stand ich auf und ging sofort aus dem Klassenzimmer. Ständig hatte ich Dimitri vor meinem Augen, die Situation als mir gesagt wurde, dass er „tot“ ist. Tränen füllten meine Augen. Warum bin ich so ein Weichei?! Ich ging durch die Gänge der Schule und verbrachte die Zeit damit einfach nachzudenken. Es war falsch und es fühlte sich auch leider richtig falsch an. Ich musste ihm folgen, ich muss ihn umbringen. schon der Gedanke daran zerriss mir das Herz, ich bin definitiv ein Weichei, dachte ich. Ich setze mich auf den Gang und lehnte mein Rücken an eine Wand, es tat gut die feine Kälte auf meinem Rücken zu spüren, also schloss ich die Augen und dachte ausnahmsweise an nichts. Ich erschrak als mich plötzlich 2 Hände an den Knien berührten, kaum zu glauben aber es war tatsächlich Adrian. Er lächelte glücklich, „Na, was machst du denn hier so alleine?“ „Nachdenken.“ Ich war so kaltherzig und gefühlslos zu ihm und doch liebte er mich, oder wollte einfach nur Sex von mir.  Ich schloss kurz die Augen und schon war ich bei Lissa. Gott, wie mich das aufregt!  Doch das Szenario wurde viel schlimmer als erwartet, sie war bei Christian und lag auf seinem Bett. Sie musterte ihn, und sie musterte ihn nicht einfach so, sie wollte ihn. Die Leidenschaft brannte in ihr und als er in ihre Augen sah, sah er ganz genau was sie wollte. Ein Grinsen umspielte seine Lippen und er bewegte sich in Richtung Bett und somit auch in Richtung Lissa.  Komm raus da Rose… du darfst das nicht sehen.. das ist privat… ermahnte ich mich ständig. Nun lag er auf ihr und einer seiner harten, jedoch leidenschaftlichen Küssen brannte auf ihren Lippen. Seine Hand wanderte über ihren Körper, er streichelt sanft mit einer erotischen Bewegung ihre Brust, dann ihren Bauch und hielt dann an dem Saum ihrer Bluse an und schob zart seine eiserne Hand unter ihr T-Shirt.  Gänsehaut bedeckte ihren Körper und sie hauchte erregt aus. Sie sah ihn an, gierig und hungrig, mir kam es vor als hätten sie schon seit Wochen keinen Sex, jedoch wusste ich-unwillkürlich natürlich- dass sie erst Gestern Sex hatten. Sie zog ihm das Hemd über den Kopf aus… scheißeeee…. Er zog ihr T-Shirt aus… oh nein.. raus da.. weiter Kleidungsstücke fielen. .Ich blinzelte paar Mal durch und sah Adrians erschrockenes Gesicht… oh Gott sei dank, ich war nicht mehr bei ihr. „Rose, Rose, Rose was ist los? geht es dir gut? Alles okay?“ die Sorge stand ihm ins Gesicht geschrieben. „ja, mir geht es gut!“ ich stand auf und sah ihn an „wirklich“  versicherte ich ihm und wir machten uns auf den Weg in die qualvolle Geschichtsstunde. Und so zog sich jede einzelne Stunde.
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast