Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Herzsplitter

GeschichteDrama / P18 / MaleSlash
David Griffin
05.06.2010
25.12.2010
10
4.821
 
Alle Kapitel
12 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
05.06.2010 410
 
-Dreck unserer Schuld-

Die Wut nahm ungeahnte Maßstäbe an.

Wie konnte dieser Bastard es wagen, einfach so aufzutauchen, sich bei ihm zu entschuldigen und ihn dann auch noch aus seinem gewählten Ort zu reißen?!

Der teleport dauerte keine zehn Sekunden, doch als er ankam, begrüßte ihn nicht mehr Licht als in seinem Zimmer.

Wo war er?

“Hey, scheiße lass das! Du hast kein scheiß Recht mich irgendwohin zu schleppen und wo sind wir überhaupt?!”, schrie er den anderen an, um mindestens etwas Wut abzubauen.  
Es tat wirklich gut.

Es wehte kein Lüftchen, nur ein merkwürdiger Geruch lag in der Luft, kupfern,...

“Wir sind in meiner Wohnung, New York.”, antwortete David mit seltsam abwesendem Ton.

Griffin kam nicht umhin zu merken, dass hier etwas gewaltig nicht stimmte.

“David, was zum,-”, weiter kam er nicht zur Sprache, denn im selben Augenblick klickte ein Schalter und helles, unangenehm blendendes Deckenlicht erleuchtete die Umgebung.

Griffin kniff kurz die Augen zu, nur um sie kurz darauf langsam zu öffnen und zu aller erst David anzusehen.
 
Er zog scharf die Luft ein.

Sein ehemals so ansehnlicher Freund war blutverschmiert, trug zerfetzte Kleidung und hatte dunkle Ringe unter den Augen.
Sein Gesicht sichtbar verschmiert mit Blut, Dreck und,... Griffin war sich nicht sicher,... Tränen?

“Was ist passiert?”, fragte Griffin auch prompt, ging einen kleinen Schritt auf den anderen zu und hielt erst an, als David seinen Arm ausstreckte und auf etwas zeigte.
Sein Kopf war zu Boden gesenkt und die Schultern bebten beim Versuch weitere Tränen zurückhalten.

Irritiert folgte Griffin dem Zeigefinger, bis er erschrocken die Augen aufriss und nach hinten stolperte.

Der Schock ließ ihn dermaßen erstarren, dass er sogar den Atem anhielt.

Dort, wie eine makabere Skulptur, irgendwo vom Himmel gefallen lag sie, mit einem wohl bekannten Elektroschockstab, der sich mitten in ihrem Rumpf bohrte, auf einem blutbesudeltem Bett.
Ihre Arme und Beine wirr verrenkt, ihre Haare verstreut und das Gesicht zu einer entsetzlichen Fratze verzogen.
Nichts erinnerte ihn an die damals so hübsche Millie, die er gemocht und dann immer mehr gehasst hatte, für das was sie hatte und er nicht.
Verflucht hatte er sie und doch, nie wollte er ihren Tod.

Als der Schock nachließ verarbeite er die Situation, begriff Davids Erscheinung und malte sich auch den bitteren Rest zusammen.

David hatte einen Fehler gemacht und Millie musste dafür mit ihrem Leben bezahlen.



to be continued
_________________ _ _ _
Und weiter gehts mit einer Prise Drama, hoffe es gefällt ;-) LG eure Pinky ^^
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast