Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Captain Planet

von Tamara271
GeschichteAllgemein / P12 / Gen
07.05.2010
26.07.2011
2
1.574
1
Alle Kapitel
7 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 
07.05.2010 926
 
Ich dachte mir, nachdem, was ich vor einiger Zeit hier gelesen habe, dass es vielleicht sinnvoll ist eine kleine Beschreibung der Serie und der Charaktere zu schreiben, bevor ich meine anderen Geschichten weiterschreibe. Hier also für alle, die gerne Ihre Erinnerung auffrischen wollen, und für die Jüngeren, die wissen wollen worum es bei Captain Planet eigentlich ging, viel Spaß beim lesen.
Ich habe keinerlei Rechte an CP. Ich schreibe nur zum Spaß.
_________________________________________________________________________
Vor 20 Jahren erwachte Gaia, die Mutter der Erde, auf ihrer tropischen Insel – der Hoffnungsinsel - aus einem tiefen Schlaf. Voller Schrecken musste sie feststellen, dass sie länger geschlafen hatte, als geahnt – viel zu lange: Die Welt befand sich im Wandel. Die Menschen beuteten die Ressourcen der Erde aus – fällten Wälder, förderten Öl, verschwendeten Wasser; die Umweltverschmutzung nahm überhand – Müll wurde achtlos weggeworfen, Abwässer in Flüsse, Seen und Meere geleitet, Tiere getötet aus Profitgier oder Spaß.
Als Gaia sah, wie skrupellos und ignorant die Menschen in den vergangenen Jahrzehnten geworden waren, beschloss sie etwas dagegen zu unternehmen. Sie konnte und wollte das Verhalten der Menschen nicht länger dulden; ihnen gehörte die Erde nicht allein und es war Zeit, dass sie das lernten.
Sie wählte fünf junge Menschen aus – alle reinen Herzens und stetig darum bemüht die Welt ein wenig besser zu machen – und jedem von ihnen sandte sie einen Ring, jeder mit einer Kraft der Erde ausgestattet:
Kwame, ein junger Afrikaner, aufgewachsen in einem Eingeborenendorf, hatte seine Eltern früh verloren. Er hatte vom Ackerbau gelebt und sich um Pflanzen und Bäume bemüht, wusste er doch wie wichtig sie für Mensch und Tier waren. Er war ein ruhiger und stets ernster Kerl und sollte oft die Führerrolle im Team übernehmen. Er bekam den Ring mit der Kraft der Erde – er konnte die Erde beben lassen, Spalten im Boden aufreißen und wieder verschließen, Felsen bewegen und Hügel formen.
Wheeler, ein rothaariger Junge aus Brooklyn, New York, mit seinen 17 Jahren der Älteste der Gruppe. Sein Vater war Alkoholiker und daher war schlecht mit ihm auszukommen. So hatte Wheeler den größten Teil seines Lebens auf der Straße verbracht. Diese Zeit hat ihn geprägt und zu einem Kämpfer gemacht, denn auf der Straße gilt nur eins: nur wer kämpft, kann überleben. Trotz seiner Spontanität, Respektlosigkeit und seinem ständigen Flirten nahm er die Rolle im Team sehr ernst. Er musste noch viel lernen, aber sein Draufgängertum und sein Witz sollten dem Team oft aus gefährlichen Situationen helfen. Er bekam den Feuerring  - er konnte Brände damit entfachen, Feuerbälle werfen oder Metall schmelzen.
Lenka, ein blondes Mädchen aus Russland, dass den Gesang der Vögel liebte, war in einem armen Bergwerksdorf aufgewachsen. Sie hatte ihre Mutter früh verloren, ihren Vater nur wenig später, ihre Großmutter hatte sie und ihren Bruder Mischa aufgezogen. Sie war wissbegierig, ihre größten Hobbys Musik und Computer. Sie war sehr ernst für ihr Alter, aber sie dachte stets klar und logisch, hatte einen kühlen Verstand aber auch viel Temperament  – ein krasser Gegensatz zum impulsiven Wheeler, weswegen sie auch oft mit ihm aneinander geriet. Obwohl sie es nie zugegeben hatte, fühlte sie sich doch zu ihm hingezogen, was er nur allzu deutlich erwiderte. Ihr gab Gaia den Ring mit der Kraft des Windes. Sie konnte Windstöße und Tornados erzeugen und auch Dinge und sogar Menschen in die Luft heben.
Gi, eine Asiatin, liebte das Meer und alle Lebewesen darin. Sie hatte bereits Meeresbiologie studiert und liebte das Tauchen und Schwimmen. Sie beherrschte das Wasser mit ihrem Ring, schuf Wellen, leitete Ströme um und konnte selbst Wasser aus Leitungen dorthin schicken, wo sie es haben wollte.
Ma-Ti ein Junge aus den Regenwäldern Südamerikas war mit seinen 12 Jahren der Jüngste im Team, schien aber oft auch der Weiseste. Aufgezogen hatte ihn der Schamane seines Dorfes der Ureinwohner, denn auch er hatte keine Eltern mehr. Der Schamane hatte ihn alles gelehrt was er über die Natur und die Heilkraft der Pflanzen wusste. Sein treuester Freund war der Affe Suchi, seit er dem kleinen Kerl das Leben gerettet hatte. Er bekam den Ring mit der Kraft der Liebe, mit der er zu den Tieren sprechen konnte und in die Herzen der Menschen sehen, außerdem konnte er mit den anderen des Teams damit kommunizieren, selbst wenn sie am anderen Ende der Welt waren.
Zusammen waren diese 5 Teenager das Planetenteam und wenn sie ihre Kräfte vereinten schufen sie den stärksten Verteidiger der Erde: Captain Planet. Er hatte all ihre Kräfte in sich vereint und um ein vielfaches verstärkt. Unverkennbar war sein Äußeres mit seiner eisblauen Haut, den grünen Haaren und seinem roten Kostüm. Ihn riefen sie wenn sie nicht mehr weiter wussten oder die Gefahr oder Verschmutzung zu übermächtig für die 5 allein war.
Allerdings funktionierten die Ringe nicht mehr solange der Captain da war, und auch Captain Planet war nicht vollends gegen die Umweltverschmutzung gefeit – wenn er zu stark mit Müll, Smog oder sonstigen Verschmutzungen in Berührung kam, schwächte es ihn, dann musste er zur Erde zurückkehren und seine Kräfte erneuern - die fünf bekamen ihre Kräfte wieder. Wenn es aber doch einmal dazu kam, dass der Captain zu geschwächt war, konnte nur das Planetenteam ihm helfen, indem sie ihn aus der Gefahrensituation retteten und mit den Kräften der Erde in Kontakt brachten, wie z.B. Sonnenlicht oder sauberes Wasser.
So lag die Rettung der Erde nicht allein in den Händen dieses Superhelden, sondern auch in derer fünf junger Menschen, wie es sie zu Hauf auf der Erde gibt. Was uns zeigen soll, dass jeder etwas bewegen und für die Erde tun kann - mit Kleinigkeiten kann man schon viel bewegen.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast