Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Das Versehen

Kurzbeschreibung
GeschichteLiebesgeschichte / P18 / MaleSlash
Dewey Francis Hal Lois Malcolm Reese
16.04.2010
11.10.2010
26
83.988
 
Alle Kapitel
41 Reviews
Dieses Kapitel
7 Reviews
 
 
16.04.2010 1.322
 
▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬
Prolog

Der Braunhaarige Junge nahm seinen Ranzen, verabschiedete sich von Stevie mit einem Handwink und schlenderte dann die Straßen entlang. Gerade wollte er um die Hecke biegen, als er Gejohle und Schreie hörte. "Oh nein, lass es nicht wieder die alte Hexe sein." stöhnte Malcolm entnervt und lugte vorsichtig hinter der Hecke hervor.

Pustekuchen!

Sein kleiner Bruder wurde gerade von ein paar Typen angerempelt die mindestens dreifach so groß waren wie Dewey waren. Malcolm schlug sich entnervt auf die Stirn. Ich hätte ihm sagen sollen, dass er nicht das Parfüm seiner Mutter benutzen sollte. Dewey, das ist doch nicht dein ernst?

Mit einem entnervten Seufzen setzte er zum Gehen an. Nach Prügeln war im Moment überhaupt nicht. Das war mehr was für seinen Bruder, doch der war sicher mit ein paar Mittelschülern aus der High-School beschäftigt.

"Ist das zu fassen." sagte er in großer Distanz zwischen den Bullentypen und Dewey. "Ich kann nicht einen ruhigen Tag haben, ohne dass mich meine elendigen Brüder nerven."

Dann setzte er gemählich zum Gehen an. Anscheinend hatten ihn die Schlägertypen bemerkt, denn sie drehten sich mit grimmiger Miene zu ihm um. "HEY, SCHAUT MAL DA!" Kam es wie aus der Kanone geschossen von dem kleinen Genie, während Dewey in Deckung ging.

"Wenn Intelligenz in Geld gewogen würde", dachte sich Malcolm kopfschüttelnd. "wären sie armer als wir und das soll was heißen." Tatsächlich schauten die zwei Oberschüle mehr oder weniger dämlich in die Richtung in der das Klassengenie gedeutet hatte.

Diese Gelegenheit ließ sich der Braunhaarige freiwillig nicht entgehen. Er packte Dewey am Ärmel, als...

"UAH!" Der Größte der Oberschüler fiel wie ein Kartoffelsack neben Malcolms Füße. Dieser schaute verwundert auf. Ehe er sich versah lag auch schon der zweite Bodybuilder vor seinen Füßen und daneben stand...

"Reese!" rief Malcolm zwischen Erstaunen und Entsetzen. Wenn Lois davon erfuhr würde er freilich nicht so strahlen, doch diesmal war es ihm nur recht.

Der Alphaidiot im Einsatz. Da bin ich ja gespannt. Obwohl Malcolm wusste wie launig sein älterer Bruder sein konnte, so wäre er nicht auf die Idee gekommen ihn jemals so wütend zu sehen.
Dewey hatte sich derweil mit großen Augen zurückgezogen. Anscheinend waren die bulligen Kerle bedrohlicher gewesen als sie für den egozentrischen 14-Jährigen gewirkt haben. "Reese, wäre es nicht besser..." "HALT DIE KLAPPE!" Etwas unsichert blickte Malcolm auf seine geradige Lage. Natürlich gab es viele Gründe die dagegensprachen ebenfalls wie ein Idiot auf die Übeltäter einzuschlagen.

Erstens: Reese konnte sich auch alleine durchsetzen, da er als Schlägertyp schon in der ganzen High-School bekannt war!

Zweitens: Hatte er immer noch seinen Ranzen auf den Rücken was beim Prügeln meistens behinderte,

und Drittens waren die Gegner längst mit Sternchenaugen zu Boden gefallen, während Reese Malcolm von der Seite her anschaute und die Fäuste noch einmal polierte.

"Wir sollten lieber nach Hause gehen. Mum kriegt gerade einen Anfall, weil Dad den Garten in ein Schlachtfeld verwandelt hat." Der Braunhaarige konnte nur nicken und etwas verwirrt zu Dewey schauen, der sich längst auf dem Weg nach Hause machte ohne die zwei auch nur zu beachten.

"Komm!" sagte sein Bruder merkwürdig steif.

Sie gingen los.

Malcolm zählte jeden einzelnen Baum, obwohl er eigentlich geistlich wo ganz wo anderst war.

Was zum Teufel war in Reese gefahren? Er triezte sonst Dewey doch immer oder... hatte er etwa andere Gründe für dieses unnatürliche Verhalten?

"Vielleicht hatte er nur einen schlechten Tag." Der Braunhaarige wiegte nachdenklich den Kopf hin und her. "Aber selbst wenn, hätte er mich wohl kaum so angeschaut."

Nach langen Überlegungen kam ihm auch noch die Frage wie seine Freunde darauf reagiert hätten.

"Kein Wort zu Mutter."
"..."
"Ich meins ernst." warnte Reese und seine nussbraunen Augen durchdrangen den seines kleinen Bruders.
Dann zog er von danen, ehe er Malcolm noch den Mund aufmachen konnte.

"WAS HAT ER BLOß?! Er ist doch sonst nicht so." stellte der überdurschnittlich gute Schüler fest und trottete etwas angeödet von dem ewigen selben, trägen Alltag in das Wohnzimmer und warf sich flugs auf die Couch.

"Hast du deine Hausaufgaben gemacht?" überbrückte ihre Mutter wie üblich die Begrüßung. "..." Malcolm seufzte tief und lehnte sich in den weichen Kissen zurück. "Malcolm..." "Ich bin gerade erst nach Hause gekommen. Was ist los?" fragte Malcolm leicht verwirrt. Das Verhalten seiner Mitbewohner wurde immer merkwürdiger. Okay, seine Mutter war immer so, aber anscheinend lagen heute dunkle Wolken auf dem Anwesen der Wilkerson.

"Hast du Reese gesehen?" "Wieso ist mein Garten das reinste Schlachtfeld?!" schnitt seine Mutter ihm erzürnt das Wort ab und pfefferte den Putzlumpen unsanft auf den Boden, wobei Malcolm - wie gewöhnlich - versuchte sich aus allem Erdenklichen herauszureden was auch nur mit der Silbe 'Ärger' anfing.

"Weil Dad mal wieder eine Gehirnwäsche bekommen hatte."
"Sehr witzig." knurrte seine Mutter und ihr braunen Augen bohrten sich in Malcolms.
"Mum, ich..." Plötzlich tauchte Reese auf. Sein reiferes Gesicht sprühte wieder einmal die typische
Idiotenart aus. Die Idiotenart, die eigentlich Malcolm mehr oder weniger nicht so mochte, doch diesmal
schien seine Laune eine Ausnahme gemacht zu haben.

Jedenfalls blickte er wie ein Mondkalb zu seinem älteren Bruder, während dieser sich an seiner Mutter
wandte. "Hast du gewusst, dass ich seit neuesten eine Freundin habe."

Augenbrauen wurden milde gehoben.

"Ist das etwa ein neuer Rekord in deiner Idioten-Laufbahn?" fragte ihre Mutter ohne dem Blick von Malcolm
abzuwenden, der entnervt seufzend aufstand und zur Küche ging, als das Telefon klingelte.

"Malcolm, gehst du..." "Schon gut, ich geh schon." murmelte Malcolm und warf Reese noch einmal einen
misstrauisch Blick zu, denn seit wann sprach sein Bruder plötzlich so offen mit seiner Mutter, die sonst
es immer vorzog ihm die Wäsche über die Ohren zu hauen?

"Francis?" rief Malcolm in den Hörer. Der Älteste antwortete mit gedehnter Stimme. "Ich hätte Tickets

KOSTENLOS" betonte er mit überheblicher Stimme, wie es jedesmal war, wenn er sich etwas in den Kopf setzte.

"nach Newcastle." "Ehrlich?" fragte Malcolm unglaublich. Nach welchem Grund hatte er jetzt wieder gesucht um sich nicht von dem Edwin Spangler, dem Leiter der Militärschule, zu drangsalieren zu lassen. "Ja... und wieso?" kam es nach einer Weile nicht sehr intelligent von Malcolm. Nach langem Schweigen fügte der Braunhaarige zwischen Misstrauen und Begeisterung hinzu: "Häckst du wieder irgendetwas aus?"

Schweigen.

"Ich hoffe er beichtet mir nicht irgendetwas wegen so einer bescheuerten Tussi, die ihn nur wieder sitzen lässt." dachte sich der Braunhaarige entsetzt.

Nach sehr langem Schweigen, und noch längerem Nachdenken, meldete sich der Älteste schließlich wieder mit einem nervösen Räuspern. "Nun... ich sag es dir wenn ich angekommen bin. Wir sehen uns morgen - hoffe ich mal - beim Flughafen." "Aber Francis." rief Malcolm noch panisch, da ihm das Geheimtreffen mit seinen 'besten' Freunden plötzlich wieder einfiel, doch da machte es schon "KlLICK!" und der Braunhaarige starrte entgeistert auf den Hörer.

"Was mach ich jetzt?" kam es verzweifelt von dem eigentlich immer hochbegabten und superintelligten Jungen verzweifelt.

Eins wusste er:

Diesmal würde kein Reese - der sich ohnehin merkwürdig benahm - und kein treudoofer Stevie dabei sein, wenn er schon das Treffen absausen lief wegen einen Grund den er selber nicht wusste, doch was war ihm mehr wert.

Sollte er Francis einfach abblitzen lassen und dafür zum Geheimtreff gehen oder doch sich mehr um das seltsame, beängstigende Verhalten seines Bruders kümmern?

"Ach... verdammt!" Malcolm knallte den Hörer wütend auf die Gabel. "MALCOM!" Der Braunhaarige schlug mit dem Kopf gegen die Wand. "Das kann ja noch heiter werden." stöhnte der Klassenbeste entnervt.
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast