Lessons & Obsessions

GeschichteRomanze / P18
11.04.2010
19.02.2011
30
106176
21
Alle
44 Reviews
Dieses Kapitel
10 Reviews
 
 
 
Draco Malfoy war sich nicht sicher, wann genau, oder wie, es passiert war, aber es zeigte sich ihm immer, dass er von Hermine Granger besessen war.

Die Anziehung, oder wie immer man es nennen wollte, war so heimtückisch in sein Bewusstsein gekrochen, dass sie sich, als er sie schließlich bemerkte, so anfühlte, als wäre sie schon immer dort gewesen. Natürlich war das lächerlich, denn er erinnerte sich durchaus daran, wie er das Schlammblut mit glühender Leidenschaft verabscheute, und die Stunden genoss, in denen er sie quälte. Irgendwie schien diese Leidenschaft ihr Wesen verändert zu haben, nichtsdestotrotz war sie genau so feurig.

Draco war sich bewusst, dass die Besessenheit schon seit einiger Zeit existierte hatte, aber das Trauma über die Festnahme seines Vaters und seine eigene Verwicklung in die Dunklen Künste als der jüngste lebende Todesser hatten sie für eine lange Zeit überspielt. Er hatte sie schon fast völlig vergessen, und hätte es wahrscheinlich dabei belassen, wenn er nicht aufgefordert worden wäre, nach Hogwarts zurückzukehren, um seine Ausbildung abzuschließen. Das hatte er zwar nicht vorgehabt, aber nachdem er den Todessern entkommen war, hatte der Orden des Phoenix ihm und seiner Mutter Schutz geboten, und sie hatten verlangt, dass er zur Schule zurückkehrt, da man zu dem Schluss kam, er wäre dort auch in keiner größeren Gefahr als irgendwo anders.

Nun, da er zurück war, war die Besessenheit mit voller Kraft zu Draco zurückgekehrt. Potter hatte Granger anscheinend nicht erlaubt, ihn sofort auf einer seiner verrückten Suchen zu begleiten, für die er die Schule verlassen hatte. Draco kannte keine Details, abgesehen von der Tatsache, dass das Ziel sein würde, den Dunklen Lord zu besiegen, aber das interessierte ihn wenig, so lange die Muggelgeborene in seiner Reichweite war. Wie auch immer, er musste bald handeln. Der jüngste Weasley-Junge war ebenfalls zur Schule zurückgekehrt, und obwohl Draco bezweifelte, dass das Wiesel jemals den Schneid haben würde, den entscheidenden Schritt zu wagen, würde er keinem anderen Mann die Möglichkeit geben, sich an Granger ranzumachen.

Zu Beginn seines siebten Jahres traf Draco zum ersten Mal bewusste die Entscheidung, Granger nachzustellen. Er hatte dadurch keinen Ruf mehr zu verlieren oder irgendetwas Ähnliches, und er könnte es vertragen, ihn ein wenig aufzubessern. Selbst wenn er es nicht schaffen würde, sie für sich zu gewinnen, wäre es immerhin ein unterhaltsames Projekt, das ihm während seines letzten Jahres beschäftigen würde. Die Schulstunden erschienen sinnlos, nun, da nur eine Gruppe Muggelliebhaber und Halbblüter zwischen ihm und dem Zorn Lord Voldemorts standen.

Nicht, dass er an seinen Erfolgschancen gezweifelt hätte. Er hatte das Gefühl, dass Granger sich mit jemandem, der so langweilig und kaum erzogen wie Ronald Weasley war, zufrieden geben würde. Sie schien einen heimlichen Hang zu „bösen Jungs“ zu haben, wenn man Viktor Krum als einen Hinweis sah, und Draco würde Krum im Vergleich wie einen Minimuff aussehen lassen.

*******

Trotz allem, was passiert war, hatte Hermine Granger durchlebte bisher ein ziemlich gutes Schuljahr. Zuerst war es sehr schwer gewesen, nach Hogwarts zurückzukehren, ohne Dumbledore und Harry. Sie ärgerte sich immer noch sehr über Harrys Entscheidung, alleine zu gehen, und konnte immer noch nicht verstehen, wie er es geschafft hatte, sie zu überzeugen, mit Ron zurück zu bleiben. Dennoch, sie hatte sich damit abgefunden, das siebte Jahr zu beenden, und sie freute sich darüber, ihre Ausbildung trotz allem zu Ende führen zu können.

Niemand war überrascht, dass Hermine zur Schulsprecherin ernannt worden war (zusammen mit einem Jungen aus Ravenclaw) und als Büro wurde ihr ein eigener Raum im Gryffindor-Turm zugedacht. Jedes Haus hatte zwei Einzelzimmer, die auf wunderbare Weise erschienen, sollte ein Schulsprecher beherbergt werden. Auch wenn es sie schockierte, dass nichts darüber in „Die Geschichte von Hogwarts“ stand, musste sie zugeben, dass es ein Bonus war. Sie konnte so viel mehr ohne Unterbrechung lernen!

Harry blieb mit ihr und Ron treuherzig durch die Eulen in Kontakt und versprach, sie zu rufen, wenn er eindeutige Informationen über die Horkruxe und Voldemorts Schwachpunkt haben würde. Hermine befürchtete, dass Harry versuchen würde, Voldemort allein zu bekämpfen, aber sie musste darauf vertrauen, dass er Wort halten und nichts Dummes tun würde. Sie hatte ihm scherzhaft angedroht, dass sie nach ihm suchen würde, wenn sie nicht regelmäßig Briefe bekommen würde.

Der Schulanfang lag erst ein paar Wochen zurück, aber Hermine bekam bereits, wie gewöhnlich, ausgezeichnete Noten. Das Verhältnis zwischen ihr und Ron war durch Harrys Abwesenheit nicht so angespannt wie sie gefürchtet hatte, und Ginnys Anwesenheit war ein Trost, vor allem, da sie sich mindestens genau so um Harry sorgte wie Ron und Hermine. Sie musste zugeben, dass, obwohl vieles anders und merkwürdig war, nicht alles schlecht war. Das Vernünftigste, was sie tun konnte, war, ihr Leben wie gewohnt weiterzuleben und darauf vorbereitet zu sein, Harry jederzeit zu helfen.

*****
Hermine hatte es gerade so geschafft, ihre Hausaufgaben in der Bibliothek vor dem Zapfenstreich zu beenden und räumte schnell ihre Bücher auf, so dass sie rechtzeitig in den Gryffindor Turm zurückkehren konnte, ohne Ärger zu kriegen. Es wäre schlecht für die Schulsprecherin, so spät außerhalb ihres Bettes erwischt zu werden. Als sie die Flure entlang eilte, bemerkte sie den Klang von Fußschritten, die hinter ihr im Gleichschritt fielen. Wenn sie anhielt, hielten sie, wenn sie beschleunigte, beschleunigten sie, und so weiter. Ihr Herzschlag beschleunigte sich in leichter Furcht, als sie einen Blick zurückwarf, doch sie konnte in dem dunklen Gang nichts sehen. Sie hatte keinen bestimmten Grund, sich bedroht zu fühlen, aber sie wusste jetzt, dass Hogwarts nicht uneinnehmbar war, und dass jeder Feind von Harrys auch Grund hätte, hinter ihr her zu sein.

Ihr Verstand wiederholte Verteidigungszauber, während sie ihren Zauberstab so unauffällig wie möglich aus ihrer Tasche zog. Nach ein paar Schritten begann sie zu rennen, um ihren Verfolger abzuschütteln. Als sie zu einem Verbindungsgang zwischen zwei Fluren kam, rannte sie den entlang, der zum Gryffindor Turm führte und schlüpfte unerwartet hinter eine Rüstung, wo sie sich im Schatten versteckte. Zu ihrer Erleichterung rannten die Fußschritte an ihr vorbei ohne anzuhalten und verhalten langsam in der Stille. Sie horchte vorsichtig nach irgendeinem Zeichen von Bewegung und lockerte langsam ihren Griff um den Zauberstab.

Tief einatmend, um sich zu beruhigen, wartete Hermine noch für ein paar Momente im Schatten, bevor sie entschied, dass es nun sicher war, zum Turm weiter zu gehen. Als sie jedoch ihr Gesicht an der Rüstung vorbeineigte, um zu prüfen, ob der Gang leer war, griffen aus der Dunkelheit zwei Hände nach ihren Armen und brachten sie über ihrem Kopf zusammen. Hermine versuchte zu schreien, aber die linke Hand ihres Entführers bedeckte ihren Mund, während seine rechte - der Größe und Kraft nach musste es ein Mann sein - ihre beiden Hände zusammen gegen die kalte Steinwand drückte.

Hermine wand sich, aber der Mann hielt sie fest, so dass ihr Widerstand nutzlos war. Getrieben von einer Art morbider Neugier, oder vielleicht einfach, um ihre Angst vor dem Unbekannten zu besiegen, sah Hermine hoch in sein Gesicht. Für einen Moment erkannte sie ihn nicht, weil ihm sein Pony in die Augen hing, aber als seine Lippen sich zu einem Grinsen dehnten, weiteten sich ihre Augen in erschreckender Erkenntnis und zeigten dieses eine, schockierende Wort, dass sie nicht aussprechen konnte: Malfoy?!

Malfoy verstand ihren erschütterten Ausdruck richtig und sein Grinsen verwandelte sich in ein boshaftes Lächeln. Er ließ weder ihre Arme noch ihren Mund los, außer, um ihren Zauberstab von ihrer in seine Hand gleiten zu lassen. Oh Gott, er durfte es nicht sein. Wieso musste er es sein? Er sollte in Azkaban sein oder zumindest Voldemort dienen, aber niemals zurück in Hogwarts. Er war die Person, die diesen Ort an die Todesser verraten hatte und ihm wurde gestattet, zurück zu kehren? Das widersprach jeder Vernunft.

„Ja, ich bin's, Granger“, sagte Malfoy in seinem charakteristisch schleppenden Tonfall. „Überrascht, mich zu sehen?“

Hermine fing sich, funkelte Malfoy böse an und wiederholte ihre Versuche, sich zu befreien. Sie versuchte, in seine Hand zu beißen, aber irgendwie hielt er sie von ihren Zähnen fern, ohne die Hand fort zu bewegen. Mit festgehaltenen Armen schaffte sie es nicht, ihren Zauberstab zurück zu bekommen. Während Als sie weiter versuchte, frei zu kommen, bildete sich Panik in ihr. Bei jedem anderen hätte sie keine Angst gehabt. Irgendein Todesser. Vielleicht sogar Voldemort selbst. Sie wäre mutig gewesen. Doch aus irgendeinem Grund hatte sie furchtbare Angst vor Draco Malfoy und alles, was sie tun konnte, war zu versuchen, es zu verstecken.

„Shhh“, gurrte Malfoy neckend. „Kämpfen wird offensichtlich nicht helfen. Ich würde nicht wollen, dass du dir wehtust.“

Hermine sah Malfoy zweifelnd an und guckte so böse sie konnte. Wenn sie sich darauf konzentrierte, wie sehr sie ihn hasste, würde er vielleicht nicht bemerken, dass sie zitterte. Malfoy kicherte nur.

„Ich sehe, es wird nicht leicht sein, dein Vertrauen zu gewinnen“, seufzte er und blies sich den Pony aus seinem Gesicht. Dann zuckte er lässig mit den Schultern. „Na gut. Du musst mir nicht vertrauen. Zumindest nicht jetzt sofort.“

Hermine hörte - unfähig, ihre Neugier zu unterdrücken - für einen Moment auf, sich zu wehren. Worauf wollte er hinaus? Sie wartete darauf, dass er fortfuhr, während sie in ihrem Hinterkopf immer noch krampfhaft überlegte, wie sie ihren Zauberstab wieder zurückbekam.

„Ich habe eine Entscheidung getroffen, Granger, und unabhängig davon, was kürzliche Ereignisse andeuten: Wenn ich mir etwas wirklich in den Kopf gesetzt habe, höre ich nicht auf, bis ich habe, was ich will.“ Malfoy entfernte beiläufig seine Hand von Hermines Mund, um seine Faust gegen die Wand zu schlagen und seine Entschlossenheit zu betonen.

Hermine kam es nicht einmal in den Sinn, zu schreien, als Malfoy seine Hand wegnahm. Stattdessen sah sie ihn vorsichtig an und fragte, „Und was habe ich mit deiner schrecklichen Besessenheit zu tun, Malfoy? Wenn du versuchst, mich zu erpressen, dir zu helfen, dann -“

Malfoy musste nicht einmal seine Hand zurück auf ihren Mund legen; er vollführte einfach eine zum Schweigen bringende Geste mit seiner freien Hand und schoss ihr einen warnenden Blick zu, bevor seine Lippen wieder zu einem Grinsen entspannten. Was stimmte nicht mit ihr? Wieso schrie sie nicht um Hilfe? Selbst, wenn sie nicht an ihren Zauberstab kam, könnte sie wenigstens das tun.

„Du hängst vollkommen mit meiner Entscheidung zusammen, Granger“, fuhr Malfoy fort, als hätte es keine Unterbrechung gegeben, „denn ich habe beschlossen, dass ich dich will, und wie gesagt, ich bekomme für gewöhnlich, was ich will.“ Er sagte alles in einem so beiläufigen Ton, als hätte er über eine leckere Nachspeise gesprochen.

Hermine Sprachlosigkeit verfestigte sich bei dieser Erklärung. Sie starrte ihn mit offenem Mund an; ihr Verstand versuchte verzweifelt herauszufinden, was Malfoy wirklich wollte und wie schlimme das enden würde. Malfoy ignorierte sie, und beugte sich näher heran und sah ihr tief in die Augen. Hermine hatte diesen Ausdruck bisher nur bei Männern gesehen, die von einer Veela verzaubert worden waren, und es erschreckte sie auf eine andere Art als die bedrohlichen Blicke, die Malfoy ihr früher zugeworfen hatte. Was meinte er? Wie konnte das hier kein krankes Spiel sein? Gerade als sie dachte, dass Malfoy sie sicher küssen würde, drehte er seinen Kopf zur Seite, als ob er sie auf die Wange küssen wollte, tat aber auch das nicht.

„Du wirst ab jetzt mir gehören“, flüsterte er rau in Hermines überempfindliches Ohr. „Je früher du das einsiehst, desto besser werden wir uns verstehen.“

Sie zitterte und versuchte, sich abzuwenden, aber er hielt sie mit scheinbar geringem Aufwand an der Wand fest. Rücken und Handgelenke taten ihr weh und sie hatte keine Ahnung, was er noch von ihr wollte, bevor er sie gehen ließ.

Obwohl ihr Verstand tobte, dass sie niemandem gehörte und Malfoy ihr niemals sagen konnte, was sie tun sollte, brachte Hermine die Worte nicht über ihre Lippen. Ihr Körper war praktisch erstarrt, reagierte anscheinend auf nichts anderes als auf Malfoys Willen, und sie spürte, dass ihre Stimme sie verlassen hatte. Er hatte nicht einmal Magie benutzt und sie fühlte sich verpflichtet, alles zu tun, was er sagte.

„Was sagst du dazu?“ Die Frage wurde gegen ihren Hals geflüstert, weich, befehlend und gleichermaßen verführerisch. Malfoy ließ langsam Hermines Arme los, doch sie konnte sie nicht bewegen. Er hob seinen Kopf und starrte ihr ohne zu blinzeln in die Augen, und sie stand da wie angewurzelt. Ohne den Blick zu brechen, führte er ihre Arme wieder an ihren Körper. Sie hatte immer noch nicht das Gefühl, die Kontrolle über sie zu haben, und ihren Zauberstab zurückzukriegen kam immer noch nicht in Frage.

„Ist die großartige Hermine Granger sprachlos? Unmöglich!“, höhnte Draco. „Sag mir, dass du weißt, dass ich Recht habe“, sagte er mit einem gefährlichen Grinsen.

Hermine starrte in Malfoys bohrende, stürmische Augen, immer noch erstarrt, aber ihre Stimme war erfüllt von Angst.

„Ich…“ Sie blinzelte und sah nach unten, vollkommen geschockt über ihre Unfähigkeit, zu widerstehen oder wenigstens still zu sein, aber Malfoys Hand hob sanft ihr Kinn, so dass sie ihm wieder in die Augen sah. „Ich gebe zu… dass ich denke… dass du nicht falsch liegen dürftest.“

Malfoy starrte Hermine mit undurchdringlichem Gesichtsausdruck an, und nach ein paar quälenden Momenten verzogen sich seine Lippen zu einem amüsierten Lächeln, das nicht gerade unangenehm war.

„Klug wie immer, Granger. Ich hätte nichts anderes erwarten sollen.“ Er richtete sich auf und trat ein paar Zentimeter zurück, um Hermine frei zu lassen. „Ich akzeptiere das… vorläufig.“ Beim letzten Wort trat ein bedrohliches Leuchten in seine Augen, aber sie wurden wieder weich, als er in ihr verängstigtes Gesicht sah.

„Keine Angst, Schatz.“ Er schien beinahe zu schnurren, als er ihre Haare mit zwei Fingern hinter ihr Ohr strich, fast so als ob er sie beruhigen wollte, aber sein Ausdruck war alles andere als tröstend. „Wenn ich dich bisher nicht verletzt habe, kannst du davon ausgehen, dass ich es auch nicht vorhabe.“

Er beugte nah an sie und gerade als sie wieder dachte, dass er sie küssen würde, ließ er ihren Zauberstab in ihre Tasche gleiten und drehte sich zum Gehen. Bevor Hermine noch etwas sagen konnte, war er um eine Ecke verschwunden. Erst zehn Minuten später bemerkte sie, dass schon seit einer halben Stunde Zapfenstreich war und dass sie besser ungesehen blieb auf ihrem Weg zurück zum Gryffindor Turm.

+++++

Hier nun wie bereits angekündigt das erste Kapitel zu Lessons & Obsessions.
Vielen Dank an Mareen_Manuela, die großartige Übersetzerin von Claiming Hermione, die mich netterweise bei dieser Geschichte als Beta-Readerin unterstützt.

Ihr könnt gerne Kommentare hinterlassen, ich werde sie im Laufe der Zeit an Lenna weitergeben.

Liebe Grüße
Nitsrek