Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Die Sonne der Nacht

von kathy15
GeschichteMystery / P18 / Gen
Lucian Viktor
02.04.2010
18.08.2012
8
5.432
 
Alle Kapitel
11 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
02.04.2010 399
 
Nach einem kurzen Moment ging ich aus seinem Zimmer, raus an die frische Luft. Ich brauchte Nachtluft, zum Nachdenken.
Normalerweise bin ich kein Vampir der seine Gefühle zeigt, doch in diesem Moment habe ich das gebraucht. Ich ging hinaus, in den übergroßen Garten, es war fast kein Garten mehr, der ca. 1000 m² umfing.
An einer Bank ließ ich mich nieder. Der Mond schien so sehr, dass sogar ein Mensch ohne große Mühe alles erkennen konnte.
Ich sah zum großen Anwesen und seufzte leicht. Viele Wachen waren an den Ausgängen postiert.
Ich erinnerte mich an damals, als ich meine Unsterblichkeit erlangte:
_______________________________________________________
„Mama das geht zu weit!!! Er schlägt mich! Und du??? Dir ist es scheißegal! Ich bin deine Tochter verdammt nochmal! Ich lasse nicht zu das sich dein Ehemann...mein VATER an uns vergreift...dass lasse ich nicht zu!! Nein!!“, die Haustüre schlug fest zu.
//Nein...ich halte es nicht aus...niemals..//
Ich rannte weit weg...weg von diesem sogenannten „Zuhause“, niemals werde ich dorthin zurück kehren...nein...niemals.
Autoreifen quietschten und ich hörte nur noch eine Autohupe....
Ich blinzelte, es war kühl, ich fror und sah nach einigen Momenten der Verschwommenheit einen klaren Nachthimmel.... Was war passiert???
Ich versuchte mich aufzurichten, doch schrie ich auf. Meine Beine schienen gebrochen zu sein, genauso wie mein rechter Arm...ich sah überall Blut auf dem Boden...ich atmete schneller. Lebe ich überhaupt noch???
Plötzlich wurde es dunkel:
„Willst du weiterleben? Ein unsterbliches Leben? Für die Ewigkeit? Ohne Schmerzen oder Plagen des Menschlichen? Ich erfülle es Dir mein Kind, dennoch brauche ich Deine Zustimmung.“
Ich erinnerte mich noch genau an seine Stimme...so kühl sie war, so weiß ich heute dass dies nur eine Fassade ist.

Kaum merklich nickte ich und spürte kaum eine Sekunde einen höllischen Schmerz an meinem Hals...wie 1000 Nadeln die sich in mich bohrten, ich schrie auf und wurde in die Dunkelheit eingehüllt....


Ja....so war wurde ich ein Wesen der Nacht. Es ist lange her, für einen Menschen wohl kaum zu ertragen.
Die Ironie dieses Ganzen ist, dass ich mich immer für das Übersinnliche interessiert hatte, es ist nun zu meinem Leben geworden, zu meiner Routine.
Vampire, Hexen, Elfen...damals gab es Twilight oder Interview mit einem Vampir...all das was die Menschen faszinierte und heute weiß ich es besser...mein Leben ist dass was ich immer erträumte...und dafür bin ich ihm so dankbar....
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast