Letzte Gedanken eines Mörders

von Chiko
GeschichteDrama / P16
Cassidy "Beaver" Casablancas
01.04.2010
01.04.2010
1
513
 
Alle Kapitel
4 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
01.04.2010 513
 
Der Junge steht auf einem Geländer. Auf einem Hochhausdach. Er sieht nach unten. Er versucht nicht herunterzufallen, aber er kann vor lauter heißen Tränen in seinen Augen kaum was sehen, so dass er nur schwer die Balance halten kann. Sie versperren ihm die Sicht. Hinter ihm hört er Stimmen. Jene sagen, er solle nicht tun was er vor hatte. Er  solle sich nicht umbringen. Doch der Junge weiß nicht was es bringen soll, ein Leben ohne... Alles zu führen. Alles außer dem Knast; Als Mörder und als... Er will das Wort nicht denken.

"Wenn ich nicht springe", denkt er, "... Tja... Dann komme ich in den Knast. Der kleine Beaver wandert in den Knast, der, der von allen fertiggemacht wurde, weil er sich angeblich nie was traute oder nicht so stark, wie die anderen war." Er sieht nach unten. Wenn er richtig und genau darüber nachdenkt, ist er sogar stolz auf seine Taten, in seinen Augen völlig richtig waren... Teilweise. Er guckt runter, auf die Straße. Obwohl es mitten in der Nacht ist, ist sie gut befahren. Das war gut.

Er überlegt weiter. "Ich kann springen. Mein Leben ist eh zerstört.  Es gibt nichts, für dass es sich zu kämpfen lohnt. Cindy... Mac... Habe ich eh verloren, sie... hasst mich wahrscheinlich, dass kann ich verstehen." Wieder schaut er sich um. Soll er springen? Alles hinter sich lassen? Seine Schandtaten... Seinen eigenen missbrauch... ? Soll er? Ja, er hat sich entschlossen. Er stellt sich auf Zehenspitzen. Er taumelt. Er fällt, fast. Eine Hand packt ihn.

„Beaver, nicht!“ Ruft der, jener, dem diese Hand gehört. Der Junge auf dem Geländer zuckt zusammen. Logan, der, dessen Freundin er ver.. vergewaltigt hatte, wollte ihm helfen. Logan... Der, der ihn immer mit Dick auslachte und am liebsten irgendwie quälte. Denn der Junge war ja eh immer nur der schwache Ausseinseiter, der, der sich da grade umbringen will. Der, der niemals eine Freundin haben würde. Doch, er hatte eine gehabt. Cindy, Mac... Sie ist so schön, so ehrlich, so still, so anders; und doch wie alle anderen. Ein Schauer jagt ihm über den Rücken.
Er ist nicht der Brave Beave für den ihn aller halten. Er ist ein Mörder und Vergewaltiger.

Der Junge auf dem Geländer dreht sich zu Logan um und schreit: „MEIN NAME IST CASSIDY!!“ – „Cassidy, nicht.“ Logan sagt es sachlich. Cassidy guckt tief in Logans, dann in Veronicas Augen. Damals, auf der Party von Shelly Pomroys. Wieso hatte er sie verg... ? Er wollte das Wort nicht denken. Er sieht sich nicht als Vergewaltiger. Er wollte beweisen, das er auch etwas kann. Verdammt, er kann etwas! Doch es ist vorbei. Er dreht sich um, zurück in Richtung Straße. Seine Gedanken sind wie gefroren. Er kann sie benutzen, aber nur langsam und bedingt... Er lächeld, Tränen in den Augen.

Er springt. Er prallt auf. Erst seine Beine, dann sein Kopf. Er hat die Augen noch offen. Er hört Sirenen. Er hört Autoquietschen. Er guckt nach oben. Er sieht den Mond, Wolken und einige silberne Sterne... "Endlich", es war sein letztes Wort.
Review schreiben