Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

~♥Sesshomaru und Rin♥~

Kurzbeschreibung
GeschichteLiebesgeschichte / P16 / Gen
Rin Sesshoumaru
27.03.2010
04.12.2011
11
43.467
3
Alle Kapitel
101 Reviews
Dieses Kapitel
9 Reviews
 
 
27.03.2010 2.330
 
Hallo Leute. Meine erste Story zu Rin und Sesshomaru. Ich bin schon gespannt wie das bei euch so ankommt. Hoffe ihr hinterlässt mir Kommentare und auch Kritik ist erwünscht...aber nicht so hart sein, bin sensibel.

-----------------------------------------------------------------------------------
Sesshomaru und Rin  .
Kapitel 1:  Allein gelassen


Sesshomaru wollte endlich das Geheimnis über Tenseiga wissen. Er hatte viele Fragen über dieses Schwert. Sein Vater konnte früher damit seine Gegner in die Unterwelt befördern obwohl Tenseiga ein Schwert des Lebens war und wie das ging konnte nur eine Person ihm veraten, nämlich seine Mutter. Er war überrascht als er erfuhr, dass man rein herzig sein müsse um das Tor der Unterwelt zu öffnen, doch was ihn mehr schockierte war, dass Tenseiga nur einmal das Leben von einem Toten zurück holen konnte.
Also konnte er Rin nicht für immer beschützten und er hätte sie in dem Training, dass seine Mutter ihm gegeben hatte, damit Tenseiga stärker sein sollte fast verloren.  NEIN eigentlich hatte er sie verloren.
Ihre Seele war in der Unterwelt zurück geblieben, da Sesshomaru sie schon einmal mit dem Schwert zurück ins Leben geholt hatte, doch seine Mutter konnte ihn mit einem Meido Stein ,dass aussah wie eine Halskette ins Leben zurück holen, dennoch….. Sesshomaru hatte sich entschieden.
,,Du sag mal Jaken!“, wollte Rin wissen
,,Was ist denn?“,fragte er sichtlich genervt
,,Wieso ist Meister Sesshomaru so abwesend seit wir von seiner Mutter zurück gekommen sind. Ist denn da was passiert?“ Er seufzte
,,Ach es ist nichts passiert du bist nur gestorben“, hörte sie seine sarkastische Stimme. Rin musste jetzt auch seufzen und legte sich auf die Erde hin.
,,Mir geht es doch aber jetzt gut und wir sind knapp davon gekommen…oder Kohaku“ Kohaku schaute sie an und nickte. Er hatte sich der Gruppe auch angeschlossen, weil er glaubte, dass Sesshomaru Naraku besiegen könnte. Rin fing an zu gähnen und schaute sich die Sterne am Himmel an. Sie waren alle so wunderschön und bevor sie sich versah viel sie auch schon in ein tiefen Schlaf. Sesshomaru kam zurück und Jaken sprach ihn sofort an
,,Oh Sesshomaru-sama, sie sind endlich zurück gekehrt“ darauf gab er kein Kommentar ab, sondern schaute Rin und Kohaku an. Kohaku war noch nicht eingeschlafen sondern erwiderte seinen Blick von der Seite. Sesshomarus Blick war so fragend und als er sich am Baum runter sinken lies seufzte er ne runde und schaute rauf auf den schwarz-blauen Himmel, der von den vielen kleinen Sternen etwas weiß gefärbt wurde
,,Kohaku, weiß deine Schwester, dass du von den Toten nicht mehr wieder belebt werden kannst?“ Das war eigentlich FÜR IHN eine unnötige Frage. Er war einfach seit er Rin begegnet ist zu warmherzig geworden aber andererseits konnte er nur so Tenseiga kontrollieren.
Kohaku senkte seinen Blick
,,Ich weiß es nicht, glaube schon aber für mich spielt das alles keine Rolle mehr. Ich habe keine Angst vor dem Tod. Für mich zählt nur, dass ich Narakus Tod mit eigenen Augen noch sehen kann und, dass der Splitter in meinen Nacken nicht verunreinigt wird. Bei ihnen habe ich eine bessere Chance das zu erreichen“ Sesshomaru nickte und schaute Rin jetzt an. Kohaku konnte ja noch etwas auf sich selber aufpassen aber sie?….Sie war noch ein Kind ungefähr 9 Jahre alt, wusste nichts vom kämpfen. Wie sollte sie sich selber schützten können und wenn er sie ständig beschützten würde, dann würde er Naraku nie besiegen. Außerdem würde dieser Bastard ständig ihr Leben in Gefahr bringen. Er schloss seine Augen und dachte nach.
<Wieso habe ich sie eigentlich damals mitgenommen, Wieso? Ich hätte das nicht tun sollen, hätte sie einfach in ein Dorf zurück lassen sollen> Und da kam ihn ein Blitzgedanken
<Ein Dorf…>  Er hatte sich entschieden und hatte auch keine andere Wahl mehr.

,,NEIN BITTE SESSHOMARU-SAMA ICH WILL BEI IHNEN BLEIBEN BITTE“, flehte Rin ihren Meister mit feuchten Augen an
,,Rin höre mir zu. Ich kann nicht für immer auf dich aufpassen so kann ich Naraku nie besiegen, außerdem ist dein Leben durch meine Reise öfters in Gefahr“ Sie wischte sich die Tränen weg und wollte das einfach nicht wahr haben
,,Aber  Sess...homaru-sama ich… will nicht…ich… Sie könnten mich doch trainieren ich würde wirklich auf mich aufpassen..Ich..“ Sesshomaru funkelte sie böse an und sie zuckte etwas zusammen. Sein so finsterer Blick normalisierte sich wieder und um mit ihr etwas in gleicher Körpergröße zu sein kniete er sich zu ihr runter. Sanft legte er seine Hand auf ihrer Wange
,,Du gehst einfach ins nächste Dorf ja?“ Das was er sagte hörte sich eigentlich mehr nach einem Befehl an, als nach einer Bitte. Doch Rin war einfach nicht umzustimmen
,,NEIN ICH WILL NICHT NIE WIEDER WILL ICH IN EIN MENSCHENDORF LEBEN…ICH WILL BEI IHNEN BLEIBEN, DAS HABE ICH DOCH VON ANFANG AN GESAGT ICH WILL NICHT!!“, weinte sie weiter
,,Die Menschen dort sind nett. Ich habe sie beobachtet sie sind nicht so boshaft wie dein anderes Dorf“
,,Trotzdem…ich will einfach nicht“ Jaken und Kohaku schauten sich das Ereignis von der weite an und da Jaken ja ein Krötendämon und dadurch sein Gehör viel besser war als Kohakus konnte er alles mit anhören und er selber wunderte sich, dass sein Meister soviel Geduld in sich hatte oder besser gesagt mit ihr.
,,Verstehe mich doch Rin, du bedeutest mir ….einfach zu viel..“ Jaken viel etwas um als er das hörte und Sesshomaru musste sich echt überwinden müssen um dieser Worte auszusprechen, nicht das sie gelogen waren. Er war schließlich ein stolzer Dämon und sagte solche Dinge nicht.
,,Wenn dir etwas passieren würde, dann…könnte ich mir das nicht verzeihen“ Aber Rin wollte einfach nicht verstehen und hielt ihn an seinen Oberteil fest. Sie brachte Wörter raus wie, dass sie ihn nicht mehr gehen lassen will und sie sich an Jaken und an ihm, ja sogar an Kohaku gewöhnt hätte
,,Ihr seid doch jetzt…meine Familie…ich habe niemanden mehr außer euch. Bitte Sesshomaru-sama tut mir das nicht an bitte“ Sesshomaru musste seufzen
<Sie versteht es einfach nicht>
Er zog sie zu sich und umarmte sie. Kohaku und Jaken waren schon überrascht über seine Reaktion und auch Rin. Sie umarmte ihn ebenfalls kräftig, so dass es aussah, dass sie ihn nie mehr loslassen wollte, doch Sesshomaru gab ihr schweren Herzens einen klaps auf den Genick, weshalb sie bewusstlos in seine Arme umfiel. Jaken sah das alles mit großen Augen zu und zum zweiten mal sah er seinen Meister so traurig. Das erste mal war er so, wo er Rin aus der Unterwelt nicht zurück holen konnte. Wahrscheinlich hatte er durch diesen Vorfall diese, für ihn harte Entscheidung getroffen aber würde sich das nie zugeben. Doch Jaken war schon so lange in seinen Dienst, dass er seinen Meister sehr gut kannte.
,,Jaken!“, riss Sesshomaru ihn aus seinen Gedanken. Er zuckte zusammen und kam mit seinen Stab und kleinen Krötenbeinen auf ihn zugerannt
,,Ja…mein edler Herrscher, was kann ich für sie tun?“ Sesshomaru zögerte etwas und schaute Rin an
,,ich will, dass du Rin ins nächste Dorf bringst und auf sie, bis ich Naraku besiegt habe aufpasst“ Er weitete entsetzt seine Schnauze
,,Ich soll…ich soll was?“
,,Allein wird sie in einem fremden Dorf nicht zurecht kommen können, wo ich sie kennen gelernt habe war das ja auch so. Sie hatten sie ohne Grund geschlagen“ Seine Stimme sank wo er das sagte und er streichelte ihre Strähne, der durch den schwachen Wind etwas auf ihr Gesicht gekommen ist bei Seite.
,,Me…Mein Herr ich kann doch euch nicht einfach im Stich lassen…Ich habe euch ewige Treue und Dienst geschworen“ Er nickte
,,Das weiß ich und das schätzte ich auch“ Jackens Augen wurden immer vor Begeisterung größer. Das war das erste mal, dass sein Herr ihn gelobt hatte.   ,,Also zeig mir die Treue und befolge meinen Befehl. Es lautet Rin zu beschützen verstanden?“ Jaken wischte sich die Freudentränen weg und kniete sich vor ihm auf den Boden
,,JAWOHL MEISTER“
,,Und wenn einer es wagen sollte ihr weh zu tun, weißt du was getan werden muss“ Jaken nickte
,,Sie können sich auf mich verlassen mein Herr ich werde Rin mit meinen Leben schützen“ Sesshomaru nickte etwas erleichtert und schaute ihn ernst an
,,Gut, denn Naraku ist ein viel zu ernstnehmender Gegner und es kann sein, dass ich nicht mehr zurück kommen werde.“ Jaken musste jetzt fast wieder heulen aber diesmal nicht vor Freude sondern vor Trauer.
,,Komm Kohaku, wir gehen“ Kohaku nickte und schaute noch ein letztes mal Rin an. Er fand es schade, dass sie nicht mehr mitkommen konnte. Er mochte sie und hatte immer mit ihr so gesagt einen Gesprächspartner.
,,Ach ja und Jaken… Ah-Uhn lasse ich bei euch aber weher Rin sucht mit ihm nach mir, dann kannst DU was erleben“ Jaken schluckte und nickte
,,Keine Sorge mein edler Herr. Ich werde sie beschützen“
,,Das will ich mal hoffen…Kohaku!“ Er machte ihm ein Zeichen, dass er ihm folgen sollte und er tat das natürlich.

Rin hörte in ihren Traum wie jemand, ich versuche zurück zu kommen flüsterte. Als sie etwas zu sich kam wusste sie im Moment nicht wo sie war, da sie von dem schwachen Schlag immer noch benebelt war. Sie fühlte nur etwas Weiches unter sich und etwas Warmes über ihren Körper. Musste wohl eine Decke sein
<SESSHOMARU-SAMA> schoss es ihr durch den Kopf und sie richtete sich auf. Eine Hütte.
Sie war in einer Hütte.
Als sie etwas schwach aufstand und nach draußen ging war sie in einem Dorf. Sie schloss ihre Augen und die Tränen konnte sie nicht mehr zurück halten
<Er hat mich also doch ausgesetzt…weil er mich für eine Last empfunden hat und die Umarmung war nur ein Trick von ihm..ich…> Sie legte ihre Hand vor den Mund und weinte einfach
<Wieso hat er das getan. Ich dachte er nimmt mich…>
,,Rin..legt dich lieber noch hin“, hörte er eine bekannte Stimme.
Etwas, nein eigentlich sehr überrascht drehte sie sich um und sah Jaken, wie er aus der Hintertür rein kam mit ein paar Lebensmittel
,,Ja…Jaken?“ Er nickte etwas getrübt, da sein Meister weg war und stellte die Sachen ab
,,Ja hast du jemanden anderen erwartet?“ Sie richtete sich etwas verwirrt auf
,,Nein aber ich…du…also …heißt das Kohaku und auch Sesshomaru-sama sind immer noch hier?“ Er schüttelte den Kopf
,,Nein sind sie nicht“ Enttäuscht über das was er sagte, weitete Rin ihre Augen
,,Er hat mir befohlen auf dich aufzupassen bis er zurück kommt mach mir also keine Schwierigkeiten“ Rin konnte das nicht glauben. Erst mal ignoriert er ihre Bitte, mit ihm mitzukommen und dann lässt er einfach Jaken hier und sagt er soll auf sie aufpassen
<Denkt er etwa, dass ich alleine nicht auf mich aufpassen kann?> Sie knurrte wütend und rannte nach draußen
,,HEY RIN WARTE …WARTEEE!!“ Er holte sie ein, doch sie wechselte einfach die Richtung
,,LASS MICH IN RUHE JAKEN  ICH GEHE!!“
,,Aha und wohin?“, folgte er ihr immer noch
,,KEINE AHNUNG IRGENDWOHIN. ICH WERDE JEDENFALLS NICHT IN EINEM DORF BLEIBEN WAS ER FÜR MICH AUSGESUCHT HAT. FÜR WEM HÄLLT ER SICH“ Jaken stoppte
,,Wie kannst du es wagen so über Sesshomaru-sama zu sprechen du bist nur ein schwacher wertloser Mensch und er….“
,,JA, JA EIN MÄCHTIGER DÄMON DAS KENNE ICH SCHON. ABER TROTZDEM GIBT IHM DAS LANGE NICHT DAS RECHT MICH EINFACH WIE EIN WERTLOSES DING IRGENDWO WEGZUSCHMEISEN!!“, schrie sie ihn an woraufhin er verstummte. So wütend war die kleine Rin noch nie gewesen, doch kein Mensch konnte aus seiner Haut leicht raus, denn wie sie doch so war fing Rin erneut an zu weinen und sank auf den Boden
,,WIESO MUSSTE ICH NUR ALS EIN MENSCH GEBOREN WERDEN WIESOOO????“ Jaken seufzte
,,NUR WEIL ICH EIN MENSCH BIN HÄLT ER MICH FÜR EINE LASST UND ICH DACHTE, DASS IHM DAS EGAL WÄRE“ Sie schniefte noch einmal und seufzte
,,WIESO KONNTE ICH NICHT ETWAS ÄLTER SEIN UND EINE KÄPFERIN? WIESO MUSSTE ICH EIN WERTLOSER MENSCH SEIN UND DAZU NOCH EIN KIND WIEEESOOOO???“Ihr Gesicht war Tränenverschmiert und Jaken wusste nicht wieso und auch nicht wie aber irgendwie hatte er Mitleid mit ihr. Im Grunde mochte er sie auch sehr, dass stand schon mal fest und er wollte einfach nicht, dass sie traurig war.
,, Rin …bitte beruhige dich…bevor Meister Sesshomaru dich getroffen hatte, hasste er Menschen wirklich, doch als du zu ihm gekommen bist hat sich das alles geändert. Ja sogar die Beziehung zu seinem Halbbruder hat sich geändert und er wurde warmherziger“ Sie wischte sich die Tränen weg und schüttelte den Kopf
,,Es hat trotzdem keinen Sinn mehr …hat alles keinen Sinn mehr…Mit dieser Aktion hat er bewiesen, dass er Menschen immer noch für wertlose Gestallten hält…dabei habe ich euch wie meine zweite Familie angesehen, obwohl ihr Dämonen seit und ich habe euch alle so gemocht“ Sie stand auf und schaute Jaken an
,,Jaken…du brauchst wirklich nicht bei mir zu bleiben wenn du nicht willst. Ich kann auf mich alleine aufpassen“ Er schüttelte den Kopf
,,Nein ich bleibe bei dir…bis vor kurzem hatte ich wirklich keine Lust darauf und habe auch nicht so richtig verstanden wieso mein Meister mich gerade ausgesucht hat um auf dich aufzupassen aber jetzt weiß ich, dass ich bei dir sein will, denn du warst die erste die mich so gut behandelt hat“ Seine Augen füllten sich jetzt etwas mit Tränen und Rin umarmte ihn
,,Danke Jaken….ich danke dir wirklich so sehr“  
-----------------------------------------------------------------------------------
So und hier ist mal Schluss aber keine Sorge, wenn die Storie euch gefallen hat ( Und das kann ich nur wissen, wenn ihr mir Kommentare hinterlassen habt xDD) Schreibe ich ganz schnell weiter. Ach ja und die Folge mit der Mutter, die gibt es wirklich hier :   http://www.youtube.com/watch?v=aCOoy6RDy34
Der erste und zweite Teil mit German sub. Ach ja und im laufe der Kapiteln werden die so manchen Szenen Naruto tönig sein. Ich meine die Fähigkeiten und so
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast