Kryptonite Garden

GeschichteRomanze / P18 Slash
Clark Kent Lex Luthor
23.03.2010
21.05.2010
4
6188
1
Alle Kapitel
31 Reviews
Dieses Kapitel
7 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
Huhu ihr lieben!
Ja ich habe es endlich geschafft!!
Ich hoffe ihr habt diese Story nicht bereits aufgegeben... *lieb schau*
Ich weiß ich habe wirklich lange gebraucht >-<
aber nun geht es endlich weiter!! =D

*Kaffee und Kuchen hinstell*
viel Spaß beim dritten Kapi!


~****~



Es war wirklich erstaunlich!
Ja sogar sehr erstaunlich.

Doch Clark lag nun, ruhig schlafend, in seinem Bett, als wäre nie etwas gewesen.
Und er lag auch nur da, weil es Lex im ausdrücklich befohlen hatte, sonst wäre der Farmerjunge schon längst aufgesprungen.

Es hatte den gesamten Nachmittag gebraucht, das Haus von all den Pflanzen zu bereinigen.
Clark hatte über irgendetwas geredet, das sich in der Erde befinden sollte, kurz bevor er wieder in die rettende Ohnmacht geglitten war.
Und nachdem er sein gesamtes Personal durchgefragt und diese aufgescheucht hatte ebenfalls herauszufinden, was es mit der Erde auf sich hatte, fand er heraus, das wirklich ein neuer Dünger benutzt worden war.
Ohne weiter darüber nachzudenken, hatte Lex angeordnet, alle Pflanzen, samt Erde und auch die Beete, alles was mit dem verdammten Zeug in Berührung gekommen war, zu vernichten.

Ja seine Bediensteten hatten schon die bescheuertsten Gesichter aufgesetzt, als er ihnen zu erklären versuchte.
Fast hätte Lex über diesen Anblick laut losgelacht, aber es ging nun mal um Clark und deswegen durften sie keine Zeit verlieren!

Also machten sich alle daran, auch ein paar Leute aus der Stadt, die Beete umzugraben und morgen sollten sie neu gefüllt werden.
Ja Lex konnte sowas wirklich hinkriegen, genau wie sein Vater, der das gesamte Schloss nur so zum Spaß hatte herüber schiffen lassen!
Und manchmal war das auch recht nützlich, so viel Macht zu haben.
Genau wie heute.

Während seine Leute sich unten die Beete vornahmen und durch das gesamte Schloss hetzten, war er oben an Clarks Seite geblieben.
Es war ihm schon unangenehm, einfach nur so rumzusitzen, während die anderen arbeiteten.
Aber er konnte seinen Farmerjungen doch nicht allein lassen!

immer wieder hatte Lex dem Jüngeren durch sein wunderschönes Gesicht gestrichen, hatte ihm beruhigende Worte zugeflüstert und ihm versichert, dass das alles bald ein Ende nehmen würde.

Und nun war dies auch endlich geschehen, ein junger Angestellter, war in das Schlafzimmer hineingestürmt, und hatte ihnen, völlig außer Atem, berichtet, dass endlich alles bereinigt worden war.

Erleichtern seufzte Lex auf.
Es mussten wirklich unglaubliche Schmerzen gewesen sein, wenn man sich vorstellte, wie viel Dünger und Erde an diesem Tag von seinem Grundstückgefahren wurde.
Erneut fuhr er Clark durch das schwarze, wundervolle Haar, der vor kurzem erschöpft eingeschlafen war.
Liebevoll glitt seine rechte Hand zu der des Jüngeren und umfasste sie sanft.
„Es tut mir so leid Clark!“, flüsterte er leise.
Langsam ließ er seinen Kopf nach unten sinken und legte seine Wange auf Clarks Brust.
Er konnte dessen Herz schlagen hören.
Ruhig und gleichmäßig.

Wieder atmete Lex erleichtert aus.
So viel Sorgen wie heute, hatte er sich noch nie um den Schwarzhaarigen gemacht und das wollte er auch nie wieder erleben.
Gerade wollte er mit seiner linken Hand noch einmal über diese vollen Lippen streichen, als sich Clark plötzlich regte.
Schnell machte Lex Anstalten, sich schnell wieder gerade hin zu setzten, als Clarks Hände ihn zurückhielten.
„Nicht… bleib so… nur noch einen … Augenblick!“

Bildete sich das Lex nur ein, oder waren seine Wangen wirklich leicht gerötet.
Das musste die Erschöpfung sein!

Wie es Clark ihm befohlen hatte, blieb er ruhig liegen und kam sich doch schon irgendwie albern vor, doch für den Farmerjungen tat er einfach alles.
Unglaublich wie abhängig Lex Luthor von diesem Mann war!

„Geht es dir besser?“, fragte er leise, um die ruhige Atmosphäre nicht zu trüben.
Leicht nickte Clark und versuchte sich aufzusetzen.
Schnell richtete sich Lex auf und half dem Jüngeren.
„Ich habe mir Sorgen um dich gemacht!“, flüsterte er, ehe er es verhindern konnte und Clark senkte seinen Kopf.
„Ich weiß… es tut mir leid!“

Leise seufzte Lex.
„Das muss es nicht!“
Beruhigend strich er über Clarks Arm und bemerkte verwundert, dass all die kleinen Schnittwunden verschwunden waren.
Gerade wollte er den Jüngeren darauf ansprechen, als dessen wundervolle Stimme den Raum erfüllte.

„Lex… was… was ist mit all den Pflanzen passiert?“
Sein Blick glitt verwirrt zu der Zimmerecke, in der vor kurzem noch der Blumentopf gestanden hatte.

„Na ja, ich habe alle entfernen lassen!“
„Alle? Lex wie … wie hast du?...“
„Ich bin Lex Luthor! Schon vergessen!, sagte Lex strahlend und beugte sich zu Clark hinunter.
„ich kann und darf Alles!“
Oh ja das konnte er wirklich!

Clark senkte erneut leicht den Kopf, doch diesmal nicht schnell genug.
Seine Wangen waren eindeutig gerötet, sein Atem schneller gegangen.
„Clark? Alles in Ordnung?“

Sanft ergriff Lex das Kinn des Jüngeren mit seiner rechten Hand und drückte es vorsichtig hinauf, sodass Clarks Gesicht wieder direkt ihm zugewandt war.

Dessen Augen starrten immer noch hinab, auf die blanke, weiße Bettdecke.
Eine vollkommen unspannende Decke wie Lex fand.
Die Röte auf seinen Wangen war nun nicht mehr zu übersehen, seine langen Wimpern verhüllten die grünen Augen des Jüngeren und ein paar Locken vielen ihm in die Stirn.

Lex hielt den Atem an.
Die Zeit schien still zu stehen.
Langsam hob er seine rechte Hand und strich vorsichtig die vereinzelten Strähnen aus dem, immer noch, leicht blassen Gesicht des Schwarzhaarigen.
Er konnte sehen wie sich Clark leicht auf die Lippe biss.

Und bevor er sich zurückhalten konnte, beugte er sich vor.
strich mit der linken Hand über die warme Wange seines Gegenüber und als dieser nichts unternahm, um seine Taten aufzuhalten, fasste Lex einen Entschluss.

Vorsichtig beugte er sich noch weiter vor und berührte sanft die vollen Lippen des Farmerjungen mit den Seinen.
Es war ein kurzer Kuss, aus reiner Neugierde und doch spürte er die Wärme der weichen Lippen, wie sie seine berührten, wie weich und wundervoll sie sich anfühlten und Lex wusste nur eins:
Er wollte mehr!
Zärtlich umfasste er das Gesicht des Jüngern mit beiden Händen und berührte seine Lippen erneut, küsste ihn bis Clark leise aufstöhnte und seine Lippen öffnete.
Lex Einlass gewährte.
Umgehend ließ dieser seine Zunge in die heiße Mundhöhle des Jüngeren gleiten und nun musste auch er leicht aufkeuchen.

Seine Finger glitten durch das weiche Haar des Mannes, dem sein Herz gehörte und seine Zunge erkundete dessen Mund.

Es war einfach wundervoll Clark zu küssen!
Es war, als stände die ganze Welt still, als würde das unglaubliche Gefühl in seinem Inneren, ihn augenblicklich zerreißen und ihm jegliche Kontrolle nehmen.

Und doch musste er den Kuss lösen, als ihnen doch allmählich der Atem ausging.
Langsam lehnte sich Lex zurück und blickte ihn die Augen des Jüngeren, welche bereits Lust verhangen waren.

„Lex…das..ich..!“
„Shht!“, flüstere dieser leise.
Diesem Augenblick bedurfte es keine Worte!

Und auch wenn Lex es noch nicht von seinem geliebten Farmerjungen gehört hatte.
Er konnte es in seinen großen Augen sehen, konnte spüren, wie der Körper des Jüngeren es wollte.
Sie mussten es nicht aussprechen.
Und doch schlug sein Herz so schnell und sein Gehirn schien nicht mehr zu funktionieren, als ihm klar wurde, was das alles zu bedeuten hatte!
Und ohne weiter darüber nachzudenken, beugte sich Lex erneut vor und flüsterte.
„Ich liebe dich Clark Kent!“, kurz bevor seine Lippen erneut die des Mannes berührten, auf dessen Liebe er schon so lange gehofft und sie dennoch nie erwartet hätte!

Und mit einem leichten Seufzen, glitten Clarks Hände hinauf zu seinen Schultern und seinem Nacken.
Pressten seine Lippen noch dringender auf die des Schwarzhaarigen.
Und in dem Moment, in dem sich dessen Lippen erneut teilten und Lex glaubte zu spüren, wie eine vereinzelte Träne die Wange des anderen hinunter lief,  wusste er:
Clark liebte auch ihn.

~tbc~

So das war es auch schon wieder...
ich hoffe es hat euch gefallen!!
ich würde mich wie immer über Feedbakc freuen ^^
Auch von ein paar Schwarzlesern ..
glg eure kimmi-chan ^^
Review schreiben