Kryptonite Garden

GeschichteRomanze / P18 Slash
Clark Kent Lex Luthor
23.03.2010
21.05.2010
4
5.698
1
Alle Kapitel
31 Reviews
Dieses Kapitel
5 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
23.03.2010 1.264
 
Hallihalloo ^^
Dies ist meine erste ff im smallville-universum :D
also seit nachsichtig ^^
es würde mich freuen wenn ihr sie lesen würdet!

Und nun viel spaß beim ersten Kapi !!

~~~


Wieder einmal, wie so häufig in der letzten Woche, war Clark auf dem Weg zu seinem Freund Lex Luthor.
Lex war ihm innerhalb der 2 Jahre die sie sich nun kannten wirklich ans Herz gewachsen und er freute sich immer wieder zu seinem prächtigen Grundstück zu fahren und seinen neusten Wichtigkeiten zu lauschen.
Lächelnd bog er in die nächste Straße ein, die in zu besagtem Stück Land führen würde, als ein heftiger Schmerz sich durch seinen Körper zog.
Er keuchte laut auf, als sich das stechende Brennen ausbreite.
Alles was er danach wahrnahm, war das beunruhigende holpern seines Wagens und der grauenhafte Schmerz der sich nur noch zu steigern schien.
Dann wurde es Schwarz um ihn.

~~~**~~~


Lex wartete derweil ungeduldig auf den schwarzhaarigen Farmerjungen, der ihm einst das Leben gerettet hatte.
2 Jahre war das nun schon her, mein Gott, wie die Zeit verging.
Sie hatten sich nicht für den heutigen Tag verabredet und hatten auch nichts mehr, was es zu erledigen gab. Dennoch wusste Lex das Clark vorbeikommen würde, es war zu einer Routine geworden, sie brauchten keinen Grund mehr um sich zu sehen.
Lex lächelte leicht als er an den großgewachsenen jungen Mann dachte, der, trotz ihrer Freundschaft immer noch recht schüchtern wurde, sobald er das Schloss betrat.

Lex liebte es wenn sich seine Wangen mit einem Hauch Rosa färbten und er, nach den richtigen Worten suchend, vor sich hin stammelte.
Auch die Gutherzigkeit des Jüngeren war eine der Eigenschaften, die er an Clark Kent so liebte.
Ja, liebte war hier wohl das richtige Wort.
Schmunzelt stellte er sich, wohl zum 10 Mal an diesem Tag den jungen Mann mit weit aufgerissenen Kulleraugen, errötenden Wangen und einem leichten Lächeln auf den Lippen vor.

Wie er, Lex Luthor, auf ihn zuging, langsam, fast schon zufällig immer näher kam.
Langsam vor den Schwarzhaarigen trat, seine Hand hob und langsam und zärtlich über seine Wange strich.
Bevor er seine wundervollen Lippen liebkoste und…
Oh man, er musste dringend aufhören an so etwas zu denken.
Er musste arbeiten!
Ungeduldig suchte er in dem Stapel Papiere auf seinem Schreibtisch nach irgendetwas, was er nicht schon aufgegeben hatte, weil ihn erneut das Bild des Jüngeren in seine Gedanken geschlichen hatte.

Gerade glaubte er etwas gefunden zu haben und begann angestrengt die erste Zeile zu lesen und auch zu verstehen, als plötzlich ein hektisches Klopfen die Stille zerriss.
“Ja?”
“Mr. Luthor! Kommen sie schnell! Es gab einen Unfall, nur eine Straße weiter!”
Völlig verdutzt starrte er die kleine Frau an, wie hieß sie doch gleich? Sie arbeitete in der Küche soviel wusste er, das erklärte auch warum er sie nicht oft zu Gesicht bekam.
“Mr. Luthor wir vermuten das es ihr Freund ist,.. Clark Kent? “
“Clark?”
“Wir sind uns nicht sicher, bitte kommen Sie runter!”
“Natürlich natürlich… “, Lex merkte kaum wie sehr seine schlanken Finger zu zittern begannen, ebenso wie seine Stimme.
‘Immer mit der Ruhe Lex, Clark wird schon nichts passiert sein! Ihm ist noch nie etwas passiert!’
Das stimmte!
Aber das war noch kein Grund warum es diesmal genau so seien sollte.

Schnell rannte er die Treppen hinunter, sodass seine Angestellte, die ihm kaum bis zu den Schultern reichte, Schwierigkeiten hatte Schritt zu halten.
“Wo genau ist es passiert… wo?”
“Ich bitte Sie! Sie müssen sich beruhigen!”
Beruhigen? Clark könnte gerade schwer verletzt in den Armen seiner unfähigen Angestellten liegen, na ja unfähig galt nicht für alle, aber trotzdem er wusste noch nicht einmal was genau passiert war, er musste sofort zu ihm!
“Mr. Luthor kommen sie es ist gleich hier!”

Lex rannte ihr nach um die Ecke, die an sein Grundstück grenzte und konnte schon von weitem den roten Wagen seines Freundes erkennen, der nun in Schräglage aus einem, offensichtlich tiefen Graben, ragte.
Er konnte gerade eben sehen, dass seine Leute einen Körper aus dem Auto zerrten und Lex musste schwer schlucken.
Ohne auch nur noch eine Sekunde zu zögern, lief er los und war nur wenige Augenblicke an der Unfallstelle.

Dort lag er, direkt vor ihm.
Und doch konnte er ihn nicht sehen weil sich seine Angestellten um ihn gescharrt hatten.
Grummelnd schob sich Lex an ihnen vorbei und beugte sich über den leblos auf dem Asphalt liegenden Körper.
Zum Glück waren keine gewaltigen Schäden zu erkennen, einige Kratzer waren auf seinen Armen und seinem Gesicht zu erkennen.
Ihr Blut hatte den Stoff des blauen T-Shirts, das Clark trug verfärbt und Lex hielt für einige Sekunden in denen er ihn genauer betrachtete die Luft an.
Die Brust des Jüngeren hob und senkte sich leicht und erleichtert entließ er die angehaltene Luft wieder.
An Clarks Stirn hatte sich ein kleines Blutrinnsal gebildet, kein schöner Anblick, der ebenfalls darauf hindeutete, dass sein Freund wohl eine Gehirnerschütterung erlitten haben musste.

“Mein Gott Clark… was machst du nur?”
“Mr. Luthor?”
“Ja… “, Lex musste erneut schlucken, so etwas sollte einfach nicht passieren, “Packen sie mit an, wir müssen ihn in mein Zimmer bringen! Und rufen sie einen Arzt!”
“Natürlich!”
Schön! Es war doch recht nützlich Leute zu haben, die das taten was man ihnen sagte.
“Beeilt euch!”-’Bitte!’, fügte er stumm hinzu, momentan waren zwar keine größeren Wunden erkennbar, aber das hieß nicht, dass es nicht doch welche gab.
Relativ schnell, wie Lex zufrieden feststellte, schafften sie es gemeinsam den bewusstlosen Farmerjungen, die Treppen hinauf zu seinem Schlafzimmer zu tragen und auf dem breiten Luxusbett niederzulegen.
Der Arzt war bereits gerufen und  die nächsten Minuten verbrachte der Ältere damit, über das Geschehene nachzudenken und zärtlich durch das schwarze Haar des jungen Mannes vor ihm zu streichen.
Wieso war Clark von der Fahrbahn abgekommen? Er war nicht gerade für einen schnellen oder schlechten Fahrstil bekannt und er konnte sich auch nicht vorstellen, dass Jemand seinen Wagen manipuliert hatte.
War er einem Tier ausgewichen? Oder ging es ihm von vornherein nicht gut?
Langsam machte er sich sorgen um seinen Freund und hoffte nur das der Arzt bald erscheinen würde.

Doch dann, plötzlich und ohne jegliche Vorwarnung, öffnete Clark seine blauen Augen und begann zu schreien.
Lex zuckte so heftig zusammen, das er fast vom Stuhl gefallen wäre, während sich der Schwarzhaarige keuchend herumdrehte und leise wimmerte, bevor er sein Gesicht in eines der Kissen begrub, das auf dem Bett lag.
“Shhh Clark, alles Okay… der Arzt wird gleich da sein! Alles wird gut!”
Er wusste nicht was er tun sollte, er hatte den jungen Mann noch nie schmerzerfüllt schreien hören, so verzweifelt handeln sehen.
“Verdammt!”, nuschelte er leise, während er versuchte Clark, welcher sich zu einer Kugel zusammengerollt hatte, in seine Arme zu schließen und ihm zu beruhigen.

Gerade als er nicht mehr wusste was er machen solle, fuhr unten in der Einfahrt der Wagen des gerufenen Arztes vor.
Das Sonnenlicht brach sich an den glänzenden Scheiben des Mercedes und beleuchtete das riesige Beet, das neben dem Gebäude lag und die in den unteren Stockwerken befestigten Blumenkästen und wurde von dort reflektiert.

Die dunkle Erde war durchfurcht von hellem Grün, welches im Schein des Licht der Sonne glänzte, es erstreckte sich über das gesamte Beet und rankte sich in den Blumenkästen die Mauer empor.
Und in den oberen Stockwerken schrie Clark erneut gequält auf.

~tbc~

So nun sind wir auch schon am ende des ersten Kapis ^^
Ich würde mich sehr über Feedback freuen, zumal ich wissen möchte ob diese ff überhaupt jemand liest =D .. und wie sie euch gefällt ^-^
*lieb schau*
eure kimmi-chan^^
Review schreiben