Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Geheimnisse Mittelerdes

GeschichteAllgemein / P12 / Gen
08.03.2010
29.07.2016
7
10.603
4
Alle Kapitel
22 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
08.03.2010 1.514
 
Über zwei Jahre sind seit dem letzten Post vergangen! Oha! Bitte entschuldigt die lange Pause. Ich hoffe, ich kann es mit dem heutigen Text ein wenig wiedergutmachen. Immerhin ist es der erste Text der Reihe, der nicht aus dem Archiv stammt, sondern ganz frisch verfasst ist.

Und, wie im letzten Post versprochen, gibt es auch dieses Mal ein kleines Quiz.


Mittleres Quiz


Das ist ein etwas schwereres Quiz. Wer aber die Bücher aufmerksam gelesen hat, dürfte nicht allzu viele Probleme haben. Die Lösungen findet ihr, wie auch beim letzten Mal, ganz unten auf der Seite.

Viel Glück!


Frage 1: In welchem Jahr wurde der Eine Ring zerstört?
a) 3017 D.Z.
b) 3018 D.Z.
c) 3019 D.Z.
d) 3020 D.Z.

Frage 2: Wer war während des Ringkrieges der Truchseß von Gondor?
a) Denethor I.
b) Denethor II.
c) Denethor III.
d) Denethor IV.

Frage 3: Wer/was ist "Khuzdul"?
a) Sprache der Zwerge
b) einer der Nazgûl
c) Turm in Mordor
d) See im Nebelgebirge

Frage 4: Wer von diesen Hobbits wusste von dem Einen Ring?
a) Lotho Sackheim-Beutlin
b) Fredegar Bolger
c) Tolman Kattun
d) Milo Wühler

Frage 5: Wer/was ist Goldbeere?
a) Tochter von Sam und Rose
b) Heilpflanze
c) Waffe (dem Morgenstern ähnlich)
d) Frau von Tom Bombadil

Frage 6: Welche zwei Brüder nahmen Lúthien gefangen?
a) Fingolfin und Finarfin
b) Curufin und Celegorm
c) Elladan und Elrohir
d) Angrod und Aegnor

Frage 7: Was war Feanors Vatername?
a) Curufinwe
b) Feanáro
c) Finwe
d) Fincurufin

Frage 8: Wer war während des Ringkrieges der Herr von Dol Amroth?
a) Faramir
b) Mithrandir
c) Imrahil
d) Cirion

Frage 9: Wer war Radagast?
a) ein Zauberer
b) ein Hobbit
c) ein Mensch
d) ein Zwerg

Frage 10: Wer war Felagund?
a) Maedhros
b) Finrod
c) Fingon
d) Turgon


----------------------------------------


Was ist Mittelerde?


Der Einfachheit halber werfen wir alle ständig mit dem Wort "Mittelerde" oder sogar dem Ausdruck "Tolkiens Mittelerde" umher. Doch was ist Mittelerde eigentlich und gebrauchen wir diesen Namen richtig? Dieser Frage, die, wie ich meine, nur selten gestellt wird, möchte ich auf den Grund gehen.

Zunächst gilt es zu erklären, dass es drei "Mittelerdes" gibt. Diese sind:

- der Begriff "Mittelerde" stellvertretend für die ganze Welt
- der Kontinent Mittelerde
- der winzige Zipfel des Kontinents Mittelerde, den wir normalerweise auf der Karte in den Büchern sehen und wo die meisten unserer FFs spielen

Es ist, denke ich mal, wichtig, nicht zu vergessen, dass Mittelerde eigentlich und ursprünglich "nur" ein Kontinent ist und die Geschichten des Legendariums durchaus auch außerhalb von Mittelerde spielen. Wobei "nur" ein Kontinent sicherlich maßlos untertrieben ist für diese riesige Landmasse, die der Kontinent eigentlich darstellt. Mittelerde ist der zentrale Kontinent von Arda, an dem die meisten Geschichten Tolkiens stattfinden und von dem wir dennoch kaum etwas wissen.

Der Teil, von dem wir ziemlich viel wissen, und der von den neun Gefährten durchwandert wird, lässt sich möglicherweise mit Europa auf unserer Erde vergleichen. Dass die Figuren das kleine Bisschen, das sie bewohnen, als die ganze Welt ansehen, liegt ganz bestimmt an ihrer durch fehlende Infrastruktur eingeschränkten Sicht. Wenn sogar die Bewohner des uns bekannten Teils sich gegenseitig als Legenden und Märchen betrachten, sagt das doch so einiges über ihre Weltwahrnehmung aus.

Diese Aussage trifft jedoch nur auf die Bücher zu. Ich verweise auf die Ursache von Boromirs Aufkreuzen bei Elronds Rat. Im Film weiß Denethor sehr genau, dass Elrond in Bruchtal einen geheimen Rat einberuft, als hätte Elrond ihm mal eben eine E-Mail geschrieben, als müsste nicht erst ein Bote Meilen über Meilen, wochen- und monatelang durch die Wildnis stapfen und es auch noch fertigbringen, zu überleben. Im Buch haben Boromir und sein Bruder Faramir zur gleichen Zeit denselben Traum, in dem ihnen gesagt wird, dass sie nach Bruchtal bzw. Imladris gehen sollen. Diesen Ort kannte man in Gondor nur noch aus Legenden, und niemand wusste, wo er lag. Boromir ritt also einfach ins Blaue, verirrte sich, verlor sein Pferd, und man kann durchaus von Glück sprechen, dass er Bruchtal tatsächlich finden konnte.

Aber wie auch immer, ein wenig Information aus anderen Teilen von Mittelerde sickert dann doch manchmal durch. So wissen wir z.B., dass die Kinder Ilúvatars aus dem Osten stammen, aus dem Land Hildórien und vom Ufer von Cuiviénen. Ich will nicht die ganzen Wanderungen der Menschen und Elben im Detail beschreiben, aber es wäre anzumerken, dass von den Menschen damals nur ein kleiner Teil in den Westen zog, und die drei uns bekannten Elbenvölker (Vanyar, Noldor und Teleri; später Sindar) auch nur diejenigen Elben umfassen, die der Einladung der Valar, nach Aman zu gehen, Folge leisteten. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass die Nachfahren der ursprünglich Hinterbliebenen ihre eigenen Geschichten haben, ihre eigenen Reiche und Kulturen. Einige der menschlichen Nachfahren kennen wir sogar, nämlich die Ostlinge sowie mit größter Wahrscheinlichkeit auch die Haradrim.

Dass man so selten über die anderen Gebiete von Mittelerde etwas erfährt, liegt möglicherweise nicht zuletzt daran, dass sie irgendwie chronisch unter dem Einfluss von Morgoth oder Sauron stehen und die dort lebenden Völker somit ohnehin wohl "böse" sind. Obwohl mir persönlich die Vorstellung, dass alles außerhalb des uns bekannten Zipfels böse sein soll, nicht wirklich zusagt.

So viel zum Kontinent Mittelerde. Zugegeben, nur recht oberflächliche, grobe Informationen, aber anders würde der Post einfach viel zu lang werden. Widmen wir uns also lieber der Frage, ob es eigentlich berechtigt ist, "Mittelerde" zu sagen und Ambar, Arda oder gar Ea zu meinen.

Zunächst eine kurze Erläuterung der Begriffe:

Ea
ist das gesamte Universum mit Mittelerde, Aman den Himmelskörpern und so weiter. Also die komplette Schöpfung Ilúvatars.

Arda
ist das Reich Manwes. In den älteren Fassungen ist Arda mit Ambar identisch; laut "Myths Transformed" (in "Morgoth's Ring") ist Ambar jedoch nur der Planet an sich, was durchaus Sinn macht, wenn man bedenkt, dass Aman zwar durchaus zu Arda, aber seit der Wandlung der Welt nicht zum Planeten, der Kugel, gehört. Durch die Abspaltung Amans ergibt sich also die Notwendigkeit nach einem eigenen Namen für den Planeten.

Ambar
ist, wie gesagt, der eigentliche Planet und hat mehrere Kontinente:
- Mittelerde
- Dunkelland bzw. Südland
- die Sonnenlande bzw. Osternis (möglicherweise bei der Wandlung der Welt zerstört)
- im Zweiten Zeitalter Númenor bzw. Westernis (obwohl Númenor eigentlich als Insel bezeichnet wird; aber ich finde, sie ist einfach der Erwähnung wert ;) )
- bis zur Wandlung der Welt Aman bzw. Valinor
- seit der Wandlung der Welt die Neuen Lande (möglicherweise mit Osternis identisch)

Kompliziert? Finde ich auch. ;)

Wie ihr seht, ist es relativ "verheerend", "Mittelerde" über Ea, Arda und Ambar zu klatschen, weil es so vieles gibt, was nicht zum Kontinent Mittelerde gehört. Aber "verheerend" muss nicht schlimm sein, solange jeder weiß, was gemeint ist. Gegen ein pars pro toto ist meiner Ansicht nach also durchaus nichts einzuwenden, nur sollte man sich dessen bewusst sein, dass es sich um ein pars pro toto handelt.

Bevor ich abschließe, möchte ich jedoch auf noch einen weiteren Punkt eingehen: die grammatischen Aspekte von "Mittelerde". Man trifft im deutschsprachigen Raum nämlich gelegentlich auf solche Dinge wie "die Mittelerde", "das Mittelerde", einfach "Mittelerde" ... Die Frage nach der Grammatik bzw. Deklination habe ich mir erstmals gestellt, als ich nach einigen "die Mittelerde"s Zweifel bekam, ob mein damaliger Webseitentitel (und nun Titel der Aufsatzreihe) "Geheimnisse Mittelerdes" überhaupt korrekt ist. Müsste es nicht vielmehr "Geheimnisse der Mittelerde" oder "Geheimnisse des Mittelerde" oder "Geheimnisse von Mittelerde" heißen? Sicherlich bin ich nicht die kompetenteste Person in solchen Fragen, da ich erstmal wirklich alle auf Deutsch erschienenen Werke Tolkiens durchforsten müsste, aber "Mittelerde" war für mich immer ein Eigenname, weswegen ich grundsätzlich keine Artikel benutze. Was das Genus betrifft, so ist Mittelerde für mich ein Neutrum, da auch die irdischen Kontinente im Deutschen bis auf die Antarktis alle das Genus Neutrum haben, obwohl mehrere von ihnen ursprünglich (im Lateinischen) eindeutig feminin waren. Deswegen würde ich sagen, dass "Geheimnisse Mittelerdes" völlig korrekt ist und sich außerdem besser anhört als "Geheimnisse von Mittelerde".

An dieser Stelle beende ich das sechste Kapitel der "Geheimnisse Mittelerdes". Ich hoffe, ihr hattet Spaß, und wünsche euch bis zu unserem nächsten - hoffentlich baldigen - Wiederlesen alles Gute.


-----------------------------


Lösungen:

1:c
2:b
3:a
4:b
5:d
6:b
7:a(/c)
8:c
9:a
10:b


Mit dem ersten Kapitel über Tom Bombadil dürfte die Frage über Goldbeere eigentlich viel zu leicht gewesen sein. Und die Frage über Radagast hätte ich vielleicht noch vor Erscheinen des "Hobbit"-Films stellen sollen, denn damals, vor vielen, vielen Jahren, als dieses Quiz entstand, war das noch Insiderwissen für Buchkenner.
Bei der Frage nach Feanors Vaternamen sind grundsätzlich beide Antworten richtig, wobei nicht nur Feanor den Vaternamen Finwe hatte, sondern auch seine Halbbrüder, weswegen ich a für die "richtigere" Antwort halten würde, obwohl c auch völlig korrekt ist.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast