Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Frankensteins Höhle

GeschichteAllgemein / P12 / Gen
Lucas Wolenczak
26.02.2010
26.02.2010
3
2.738
 
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
26.02.2010 914
 
"Nein" Das war des Commanders letztes Wort, nachdem ich ihn dreimal wegen eines größeren Zimmers fragte. Diese Besenkammer ist zwar etwas geräumiger geworden, sofern man das überhaupt sagen darf, seit hier etwas von dem ganzen Putzkram raus ist, aber sehr viel besser wurde es dadurch nicht. Anscheinend weiß der gute Mann noch nicht, wie nervig ich sein kann. Auf mir sitzen lasse ich das natürlich nicht! Er wird es noch bereuen, mir nicht gleich etwas größeres gegeben zu haben. Selbst in Stanford hatte ich etwas größeren. Man drehte sich einmal um und hat alles gesehen, was es zu sehen gibt, außerdem ist nichts mit freier Entfaltung. Ich weiß noch nicht einmal, wie ich hier meinen Computer aufbauen soll. Eine richtige Zockerstation braucht Platz und das habe ich einfach nicht.

Hier an Bord sind so viele Kabinen frei und alle größer als meine kleine Besenkammer. Aber angeblich kann ich davon in keine einziehen, weil die betreffenden Personen erst noch an Bord kommen. . Der Commander macht mir Spaß. Eigentlich lebe ich ja nach dem Prinzip, wer zuerst kommt malt zuerst, läuft in Games super! Irgendwie lebt der Commander nur in einer völlig anderen Welt. Ich glaube nur ihn zu einer kleinen Spielparty überreden zu wollen bringst nichts. Wenn ich nicht aufgrund Platzangst eingehe, dann sicherlich vor langeweile. Wobei, dagegen hat der Commander ein Mittel gefunden...

Er hasst mich noch immer und deshalb durfte ich beim Appell mitmachen. Wenn ich schon nichts tu, dann kann ich doch beim Training seiner Mannschaft teilnehmen. Der hat Nerven. Mir hat keiner gesagt, dass ich bei den Soldaten hier am Training teilnehmen muss. Das war so schon oberpeinlich. Die sind das ja gewohnt in der Hitze am Strand sich zum Affen zu machen. Ich hab nun mal meine Qualitäten ganz woanders. Mein Muskelkater morgen wird sicherlich verhindern, dass ich aus meinem (also Bett kann ich zu der Liege hier schlecht sagen) was auch immer raus komme. Es braucht demnach keiner mit mir rechnen, das können die sich abschminken und erst recht die nächste Hampelmannstunde von Commander Ford. Außerdem habe ich mir bei der ganzen Rumhopserei da draußen am Strand einen Sonnenbrand geholt, mir tun vielleicht die Arme weh. Aber etwas wie Sonnencreme kennen die hier wohl nicht.

An dieser Stelle möchte ich einen großen Dank an alle aussprechen, die sich auf die Suche nach der Schmutzwäsche von meinem neuen Freund Benjamin Krieg begeben haben. (dem muss ich noch auf den Zahn fühlen, wie man sich vor Fords Appell retten kann, der war nämlich nicht dabei!) Ich find es zwar schade, dass ich es nicht selber machen konnte, aber bei der derzeitigen Ausrüstung hier ist das wohl auch schlecht möglich. Wenigstens habe ich nun mehr als genug in der Hand, um ihn zu erpressen. Wenn ich da schon nicht wenigstens ein bisschen Sonnencreme bekommen kann... obwohl, jetzt ist es vielleicht schon zu spät. Ich bin schließlich krebsrot.

Mein Vater ist seit Vorgestern nicht mehr zu erreichen. Nette Sekretärin, ist übrigens neu, die ständig verhindert, dass ich mit ihm sprechen kann. Ich hab es schon versucht mich da heimlich um diese eine Dame herum zu telefonieren, aber keine Chance. Als nächstes hatte ich sowieso schon ein Problem überhaupt telefonieren zu können. Einmal ist das hier - Achtung, ich zitiere den Commander - "keine öffentliche Telefonzelle, sondern ein U-Boot!" und zweitens, wenn man telefonieren kann, dann nur von der Messe aus, wo einem jeder zuhört und neugierig gaffen tut. Das kommt mir vor wie in dem Dorf, in dem meine Großeltern wohnen. Wenn das Enkelkind da ist, will dort auch immer jeder gleich den Kleinen sehen, auch wenn der eigentlich nicht mehr klein ist.

Ich bin noch nicht fertig, hab noch weitere Nervpunkte. Wo wir nämlich gerade bei Messe sind, also Kantine, für die Leute, die keine Ahnung haben, was das ist. Das ist für mich nach nur zwei Tagen schon der reinste Horror. Heute morgen war ich mit Ben Krieg dort, da ich mich allein gar nicht mehr hingetraut habe. Jeder, der mich sieht, meint er müsse mir Vorschriften machen und sagen, was ich essen soll. Nix mit Spaghetti zum Frühstück, auch wenn ich darauf Hunger habe. Eine doppelte Portion Eis zum Nachtisch? Das könnt ihr euch hier abschminken! In Windeseile steht schon jemand von der Mannschaft bei dir am Tisch, nimmt dir den Teller weg und im nächsten Moment hast du Vollwertkost vor dir.

Ach und noch was zum Abschluß, Redrum29, hör auf mich mit Mails zu bombardieren, das hat keinen Sinn. Einmal hab ich einen Spamfilter und zweitens sollte raus gekommen sein, dass ich gerade nicht spielen kann. Ich hab noch nicht raus bekommen können, wo der Commander meine Tasche mit den ganzen Computersachen von mir hat hinbringen lassen. Bis auf weiteres ist die seaQuest im Dock und ich denke noch etwas Zeit zum suchen zu haben. Wäre doch gelacht, wenn ich es nicht schaffe, wenigstens etwas an Bord zu schmuggeln.

Morgen sollen angeblich die ersten paar Wissenschaftler an Bord kommen. Hoffentlich sind das normale Leute! Wobei, wenn ich mir die Kollegen meines Vaters ansehe, kann ich nicht von normal reden. Warten wir es ab. Ich werde mein neugewonnenes Wissen über unseren lieben Versorgungsoffizier mal effektiv ausnutzen. Ich brauche dringend einen anständigen Süßigkeitenvorrat und ich glaub ich hab die falschen Filmchen erwischt, als ich da gestern hab ein paar Disks mitgehen lassen. Die sollte ich umtauschen. Sobald ich Zeit habe, melde ich mich wieder und erzähle neue Geschichten aus der HÖLLE...

Frankenstein

written: 08.06.06
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast