Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Vampire Acamdey- Oneshots

GeschichteAbenteuer / P12 / Gen
25.02.2010
12.06.2010
5
10.254
2
Alle Kapitel
23 Reviews
Dieses Kapitel
5 Reviews
 
 
25.02.2010 1.224
 
Das ist das Kapitel in den Flugzeug (Vampire Academy 03- Schattenträume Seite 213/ 214) Rose sieht auf einmal Geister, als Das Flugzeug landete um nachzutanken. Sie hat fürchterliche Kopfschmerzen und schreit die ganze zeit. ich wollte diesen Teil der Geschichte aus Dimitris Sicht schreiben, weil ich einfach fand, dass es interessant finde, wie er sich in dieser Zeit fühlt. Viel Spaß mit den Kapitel.

Dimitris Sicht




Schreie

Und plötzlich zerschnitt ein Schrei mein Gespräch mit Alberta. Ich drehte sofort meinen Kopf in die Richtung und wollte sehen, wer Schrie. Ein weiterer Schrei, diesesmal lauter und qualvoller ertönte und ich schnappte nach Luft, als mir klar wurde wer schrie. Es war Rose. Mein Herz setzte einen Moment aus, dann schlug es schneller. Blitzschnell stand ich auf und rannte zu ihr. Ich war mir bewusst dass mir Alberta gefolgt war, doch das interessiert mich im Moment nicht. Rose starrte nur Gerade aus. Ihre Augen waren glasig und ihre Hände krallten sich in ihren Sitz. Wieder schrie sie und mir zerschnitt es das Herz.
,,Rose was ist los?'', fragte ich verzweifelt doch meine Worte verloren sich in einen weiteren Schrei aus ihrer Kehle. Adrian starrte Rose über seine Sitzlehne an. Er sah besorgt und entsetzt aus. ,,Mein Gott.'', murmelte er und stand auf. Er stellte sich an meine Seite. Ich beugte mich über Rose. Ich wollte nach ihr Greifen sie anflehen mir zusagen was los war, doch dann schrie sie wieder. ,,Rose was ist los?'', meine Stimme bebte und war viel zu laut. Das war nicht die übliche Sorge. Es war nicht die Sorge um eine Schülerin. Das war die Sorge um einen Menschen den man liebt. Wieder schrie sie und eine Träne rann ihr über die Wange. Aus purer verzweiflung fragte ich sie immer wieder was los war, doch sie antwortete nicht. Ich konnte spüren wie die Verzweiflung in mir wuchs und ich nicht mehr klar denken konnte.
,,Mein Gott.'', murmelte Adrian wieder. ,,Was ist?'', fragte Lissa genauso verzweifelt wie ich. Adrian schwieg und wieder schrie Rose. Sie fuchtelte mit den Händen rum und die Schrei hörten nicht mehr auf. Ich versank in meiner Verzweiflung und nahm meine Umgebung kaum noch wahr. ,,Sag schon, Adrian. Weißt du irgendetwas? Was ist mit ihr los? Hat sie schmerzen? Ich...Ich habe versucht sie zu Heilen doch es sieht nicht so aus, als hätte es funktioniert. Was soll ich tun?'', fragte Lissa aufgewühlt und auch sie schien in ihrer Verzweiflung zu versinken. Wieder Schrie sie. Ich wünschte ich könnte etwas tun, doch ich wusste nicht was. Ich wusste nicht einmal was sie hatte. Ich wusste nur, dass es mich quälte sie so zu sehen.

,,Ich weiß nicht was sie hat.'', fauchte Adrian Lissa an, doch auch er schien verzweifelt und voller Sorge zu sein. ,,Ich weiß nur, dass ihre Aura in Moment tief schwarz ist. Um nicht zusagen Rabenschwarz.'', fauchte Adrian. Ich verstand nicht viel von Auren, doch ich wusste dass eine schwarze Aura nicht gut war. Adrian war Geistbenutzer und als dieser konnte er die Auren sehen.

Wieder schrie Rose auf und schlug mit den Armen um sich. Ich versuchte ihre Arme zu greifen doch sie entzog sie mir immer wieder. ,,Rose rede mit mir. Was ist los?'', schrie ich sie voller Verzweiflung an doch sie schrie nur weiter. Doch dann bildeten sich aus ihren Schreien Worte. ,,Mach, dass sie weg gehen!'', schrie sie so undeutlich dass ich mühe hatte sie zu verstehen. Ich wusste nicht was sie damit meinte und diese Hilflosichkeit stach mir ins Herz.  Ich wollte ihr Helfen, doch ich wusste nicht mit wen sie ,sie' meinte. Ich fühlte mich schuldig. Es kam mir so vor, als müsste ich wissen was sie meinte. ich kam mir so dumm und Hilflos vor.

,,Mach, dass sie weggehen!'', schrie sie wieder. Sie griff verzweifelt nach ihren Sicherheitsgurt und löste sich von ihn. Sie stand taumelt auf und schlug mit den Händen um sich. Ich hätte sie am liebsten aus Verzweiflung geschüttelt und sie angefleht, dass sie mir endlich sagen sollte was los war. Doch sie schrie immer wieder. ,,Helft mir doch!'', schrie sie. Diese Worte trafen mich wie ein Hieb. Ich wollte ihr Helfen, doch was sollte ich tun?! Ich wusste nicht was zu tun war!

,,Das soll aufhören.'', schrie sie. Sie schrie weiter und schlug immer weiter um sich. Ich wollte nach ihr Greifen, ihr irgendwie Helfen, doch dann fing sie auf einmal an zu taumeln. Sie zitterte am ganzen Körper und ihr Gesicht war mit Tränen bedeckt. Ich wusste nicht ob es Tränen aus Angst oder Schmerz waren. Und dann knickten ihr Beine ein und sie viel rückwärts. Bevor ich auch nur klar denken konnte, fing ich sie auf. Sie lag schlaf in meinen Armen und hatte aufgehört zu schreien.

,,Rose? Rose!'', schrie ich und schüttelte sie sanft. Doch sie antwortete nicht. ,,Rose!'', schrie ich immer wieder und schüttelte sie. Doch sie lag einfach nur schlaf in meinen Armen. Es sah nicht so aus, als wäre sie bei Bewusstsein und meine Sorge und die Verzweiflung stieg ins Unermeßliche. Ich konnte nicht mehr klar denken. Ich wollte einfach nur, dass sie mit mir sprach.

Irgendjemand schrie, doch es war nicht Rose. ,,Lissa, beruhig dich.'', ich kannte die Stimme hinter mir. Es war Christian. Also hatte Lissa geschrien. Wieder schrie Lissa auf und es hörte sich beinahe hysterisch an. ,,Lissa, Lissa!'', schrie Christian immer wieder. Doch sie schrie weiter.

,,Was ist mit Ms. Hathaway?'', fragte Alberta mich. Ihre Stimme klang bestimmend doch ich hörte eine Spur von Angst und Verzweiflung. ,,Ich weiß es nicht!'', schrie ich sie an und machte mir nicht die Mühe meinen ruhigen Ton zurück zu bekommen. Ich klang einfach nur Verzweifelt. Ich strich Rose das Haar aus den Gesicht. Und in den Moment wusste ich dass ich Rose liebte. Das ich sie immer Lieben würde. Und dass ich das nicht ändern konnte. Ich hatte Angst um Rose. Ich hatte fürchterliche Angst um sie. Ich hatte noch nie eine solche Angst verspürt. Nicht als ich kämpfte oder einen Strigoi gegenüberstand. Das war die wirkliche Angst.

,,Rose!'', schrie Lissa und drängte sich an Christian vorbei. Sie kniete sich neben mich und starrte Rose mit verweinten Gesicht an. Sie strich ihr über das Gesicht und murmelte immer wieder ihren Namen. Ich war mir sicher, dass Lissa Geist benutzte, um Rose zuheilen und ich betete zu Gott, dass es half. Doch Rose kam nicht mehr zu bewusstsein. Ich rüttelte sie immer wieder, schrie ihren Namen, doch nichts passierte. Auch Adrian kniete sich neben uns und strich ihr über die Hand. Schweißperlen traten auf seine Stirn. Er versuchte ihr durch Geist zu helfen. Doch auch er konnte nichts tun. Er kniete noch eine Weile neben uns doch dann stand er auf. ,,Ich kann das nicht mehr sehen.'', murmelte er und mit diesen Worten ging er zu jemanden und bat ihn um Alkohol

,,Wir müssen Rose in die Akademie bringen.'', sagte Alberta panisch. Auch sie machte sich sorgen, weil Rose nicht mehr zu sich kam...







So das ist das Ende des Kapitels. Ich hoffe es hat euch gefallen und ihr hinterlasst mir ein Review...
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast