Gefährdete Freundschaft

GeschichteAbenteuer / P16
20.02.2010
20.02.2010
2
1.119
1
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
20.02.2010 564
 
Vampire und Werwölfe sind seit Anbeginn der Zeit schon immer natürliche Todfeinde gewesen.
Doch was wenn ein Vampir und ein Werwolf Freunde werden?
Der Krieg zwischen den beiden Arten dauert jetzt schon mehrere Jahrhunderte, es gab Verluste auf beiden Seiten.
Wie es man von Transilvanien kennt ist es ziemlich düster, kalt und es wird von einem dichten Nebel verborgen gehalten.
In den Wäldern lauert der Tod und die Dorfbewohner leben in ständiger Angst. Und da dort nie die Sonne zusehen ist, können diese Kreaturen auch am Tag auf die Jagd gehen.
Die Zahl dezimierte sich mit jeder Nacht weiter und weiter.
Es war Nacht und der Kampf konnte weitergehen.
Beide Seiten metzelten sich gegenseitig nieder und da geschah es, ein Werwolf wurde verletzt und wurde durch den Geruch des Blutes von einem Vampir in seinem Versteck gefunden.
Der Vampir sah seinen Gegner an, doch anstatt ihn zu töten nahm er ihn  mit.
Er brachte ihn zu einer alten Ruine eines zerstörten Schlosses.
Dort versorgte er seine Wunden des Werwolfes, dieser hatte inzwischen seine menschliche Gestalt angenommen.
Langsam wurde es hell draußen, die Nacht war vorbei und somit auch der Kampf vorrübergehend.
Der Vampir beschloss nochmal nach dem Werwolf zu sehen, er schien immer noch bewusstlos zu sein.
Als er die Verbände abnehmen wollte schlug er auf einmal seine Augen auf.
Prompt sprang er auf und ging auf den Vampir los und drückte ihn zu Boden.
Eine seiner riesigen Klauen lag dabei am Halse des Vampirs.
Nah los töte mich. sagte dieser.
Damit hatte der Werwolf nicht gerechnet.
Was sagst du da? fragte er.
Das ist es doch was du willst. reagierte dieser darauf.
Er bemerkte den traurigen Ton in der Stimme des Vampirs.
Es ist doch egal, von unserer Art  gibt es nicht mehr viele da kommt es nicht mehr auf einen mehr an. kam es dann.
Der Werwolf nahm die Klaue von seinem Hals.
Warum sagst du das? fragte er.
Dieser Krieg ist sinnlos. antwortete dieser.
Der Werwolf ging sofort von ihm herunter als er diese Worte hörte.
Dann fragte er warum er ihn gerettet hatte worauf die Antwort kam das es nicht richtig seih ihn sterben zu lassen.
Darauf drehte er sich um und reichte dem Vampire die Hand und dieser ergriff sie.
Letztendlich erlaubte er ihm die Wunde anzusehen, diese war aber nur noch ein Kratzer.
Der Vampir war erleichtert.
Nach einiger Zeit kamen sie sich näher und freundeten sich an.
So verging der Tag und langsam ging die Sonne unetr.
Beide wussten das die Zeit des Abschieds gekommen war.
Vor den Ruinen trennten sich ihre Wege, doch der Werwolf drehte sich noch einmal um.
Hey! rief er, worauf der Vampir sich umdrehte.
Er sah ihn fragend an, doch er wusste was er von ihm wollte.
Raphael. kam es von ihm.
Der Werwolf stutzte.
Mein Name, das ist es doch was du wissen wolltest. sagte dieser.
Der Werwolf lächelte und sagte auch seinen Namen.
Angus. sagte er.
Doch dann wurde der Blick traurig weil er wusste das sie sich so bald nicht Wiedersehen würden.
Sag mal wir sind Freunde oder? fragte er dann.
Raphael nickte leicht.
Also werden wir uns Wiedersehen. kam es entschlossen.
Hier an diesem Ort. kam es noch hinzu.
Raphael nickte mit einem leichten Lächeln.
Doch dann trennten sich ihre Wege endgültig.
Die Tage zogen ins Land, ohne das der eine vom anderen etwas hörte.
Review schreiben