Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

*♥Cheeky Vampire - Do you feel the same as I do?♥*

von Linhchen
GeschichteLiebesgeschichte / P12 / Gen
22.01.2010
06.08.2011
10
13.342
 
Alle Kapitel
23 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
22.01.2010 1.972
 
Okay.. ich hab gedacht, dass ich das erst später schaffen werde, doch ich habe mich ins Zeug gelegt und für euch das 5.chap. zusammengestellt.. es ist solange das längste Chap. in der Story und jeder 5.Chap wird besonders.. das heißt, dass die Chaps länger sein werden^^ freut euch und ich hoffe ihr hinterlässt mir Feedback.. ich gebe mein Bestes!
Und ich habe ganz vergessen, dass ich einen Betaleser brauche! Wer gut ist und Lust hat mir zu helfen, mailt mir einfach! Also.. hier nochmal für die, die diesen Text nit lesen: ICH BIN AUF BETALESER-SUCHE! WER INTERESSE HAT, MAILT MIR!!! Bis dann^^

Viel Spaß beim Lesen und ich hoffe, dass mehr meine FF lesen :)

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Yumis tränenreiche Vergangenheit

Während ich auf dem Weg nach Hause schlenderte und mir Gedanken um dem Mädchen Karin machte, entdeckte ich einen Spielplatz. Ich betrachtete die leere Schaukel, die neben dem Sandkasten stand. Langsam begab ich mich dorthin und saß mich hin. Danach hielt ich mich fest und schaukelte im langsamen Takt hin und her. Plötzlich erinnerte ich mich wieder an meine Vergangenheit. Ich stoppte das Schaukeln. Ich vermisste sie immer noch. Kazumi Kimura, meine über alles geliebte Mutter, die gestorben ist, als ich noch ein klein 4-jähriges Mädchen war…

~Flashback~

Ich spielte gerade mit dem Hausmädchen Ran mit den Barbiepuppen. Plötzlich klingelte das Telefon und das Hausmädchen ging ran. “Hallo, wer ist da?” , fragte sie. Darauf teilte die Person am anderen Ende etwas mit, aber ich konnte es nicht hören. “Ja…” , drückte Ran nur aus und legte auf, um eine andere Person anzurufen. Als sie fertig war, lief sie mit einem traurigen Blick zu mir. Sie vergoss Tränen. “Was ist denn los?” , wendete ich ein. Ran antwortete nicht, wischte ihre Tränen weg und ihr Gesicht zeigte ein gespieltes Lächeln. Danach spielten wir mit den Barbiepuppen weiter, doch ich hatte ein komisches Gefühl im Magen. Denn Ran benahm sich irgendwie nach dem Anruf viel anders. Traurig. Nach ein paar Minuten klingelte es zehn Mal vor der Tür und Ran schloss auf. Ich begegnete meinen Vater mit einem sehr blassen Gesicht, der von der Arbeit kam.
Er griff nach meiner Hand und zog mich mit sich in sein Auto, ohne mir zu erzählen, was eigentlich los war. Ich weinte, weil er mich so erschreckt hat. Vater blickte kurz zu mir und machte einen Eindruck, als ob er sich im Moment gar nicht um mich kümmern würde. Anschließend fuhr er schnell mit dem Auto. Ich fragte mich die ganze Zeit, wohin er fahren wollte. Während der Fahrt, hat er noch kein Mal sein Gesichtsausdruck verändert. Was war heute bloß los? Warum war Ran so traurig und Papa blass und depressiv wie nie zuvor? Habe ich was getan, was die beiden nicht gut fanden? Papa hielt an und trug mich in seine Arme.
Nun rannte er in ein Gebäude herein. Zuerst wusste ich nicht, wo wir uns befanden. Doch als ich die ganze Gegend ansah, verstand ich es. Wir rannten im Krankenhaus herum. Aber wieso? Ich war total gedankenversunken. Dann kam ich wieder zur Besinnung, als Papa einen Doktor fragte, wo eine Frau namens Kazumi Kimura war. “Kazumi… ich habe sie gerade behandelt..doch..” , begann der Doktor, “wir konnten sie nicht retten… sie ist….an einem… Herzinfarkt gestorben…” Das komplette Gesicht von Vater wurde richtig blass und er weinte. Ich habe ihn noch nie so erlebt. “Es…t-tut…” , stammelte der Mann, doch er wurde von Papa unterbrochen. “WO IST MEINE FRAU GERADE?” , brüllte er und ich bekam einen höllischen Schrecken.
Der Doktor deutete mit seiner Hand sprachlos auf eine Zimmertür. Ohne zu zögern, knallte mein Vater die Tür auf und betrat das Zimmer. Behutsam näherte er sich einer Frau, die auf einem weißen Bett lag. Er ließ mich herunter und packte die Frau an dem Kopf an. “Kazumi.. WARUM? WARUM MUSSTEST DU JETZT STERBEN? Lass….lass..mich nicht allein!” , brach mein Vater in Tränen aus. Erst jetzt verstand ich, warum Ran und Papa komisch waren…. Mutter..starb!? Mami ist… von uns gegangen? “KAZUMIIIII!” , schrie mein Vater, doch meine Mutter wachte nicht auf. Sie hatte kein einziges Äuglein geöffnet. Ich konnte es immer noch nicht glauben….. Was jetzt gerade passiert ist, könnte ich im Moment nie realisieren. “MA…MAMIII!” , heulte ich auch und ich schüttelte an ihr Arm von der Seite. Meine Kraft wurde immer schwächer. Und schlussendlich..kniete ich mich hin und fiel bewusstlos zu Boden. Alles färbte sich zu schwarz vor meinen Augen…

~Flashbackende~

Mutter war früher eine Autorin. Sie schrieb gerne Bücher, für die sie immer Preise und Pokale bekam. Später wurden sie auch in andere Sprachen übersetzt und verfilmt. Von meinem Vater. Sein Job ist Regisseur. Ich glaube, dass dieses Buch und der Film “Shiroi kokoro” (Weißes Herz) hieß. Es handelte sich um die Liebe zwischen zwei Menschen.
Das alles hat mir mein Papa erzählt. Schade, dass Mama so früh von uns gehen musste. Ich hätte sie so gerne noch gezeigt, wie groß ich geworden bin. Ich möchte sie einfach sehen und umarmen. Ihre Wärme spüren. Denn ich habe sie schon seit 12 Jahren nicht mehr gesehen. Schon seit 12 Jahren ohne Mutter. Es war immer schrecklich zu hören, wie andere Kinder Eltern haben und ich nur noch einen Vater. Doch nun weiß ich, dass ich nicht mehr traurig sein musste. Denn auch wenn sie nicht mehr unter uns verweilt, glaube ich fest daran, dass sie uns immer beschützt und liebt. Sie würde uns nie vergessen….
Eines Tages erklärte mir mein Vater die ganze Vergangenheit und dass meine Mutter Wochen vor ihrem Tod, Briefe an mein zukünftiges Ich geschrieben hat. Zu jedem Geburtstag bekam ich ein Brief mit Sachen wie kleinere Streitereien in Mamas und Papas Beziehung oder andere Sachen. Sie hatte insgesamt 14 Briefe verfasst. Das heißt bis ich 18 werde. Im 15.Januar feierte ich meinen 16. Geburtstag. In dem Brief stand drin, wie ich einmal mit meinen Eltern geschaukelt habe und wie Mutter und Vater sich verliebt haben.

~Der Brief~

Liebe Yumi,
Endlich bist du 16 geworden! Du bist wahrscheinlich jetzt auf der Highschool. Wie gefällt es dir dort? Hast du Freunde gefunden? Ich hoffe, dass du viel Spaß hast.
Nun will ich dir zwei Dinge erzählen. Erstmal eine frühere Geschichte, als du mit Papa und mir geschaukelt bist.

Es war ein wunderschöner und sonniger Tag. Wir drei gingen spazieren. Du warst da erst 3 Jahre alt. Süß und frech!
So kamen wir an einem Spielplatz vorbei. Als du welche Schaukeln gesehen hast, bist du sofort dorthin gerannt. Papa und ich haben gelacht. Danach haben wir dir gefolgt. Du hast versucht auf die Schaukel zu kommen, doch schafftest es nicht wegen deiner Größe. Deswegen hat dich Papa auf die Schaukel getragen. Vorsichtig hast du dich festgehalten, aber du hast dich nicht getraut zu schaukeln. Nun habe ich dich von hinten, hin und her geschaukelt und du hattest den ganzen Tag, während du auf der Schaukel saß, nur gelacht. Und als wir nach Hause wollten, wolltest du gar nicht mehr von der Schaukel runter. Schlussendlich haben wir dich überredet. Dafür mussten wir am nächsten Tag wieder dort hin. Dein kleines Ich war so niedlich. Und ich glaube, jetzt bist du schon fast eine richtige Frau geworden! So, jetzt kommt die andere Geschichte. Ich habe beschlossen sie dir zu erzählen, weil ich auch im Alter von 16 Jahren mich zum ersten Mal verliebt habe. Auf komischer Weise in deinen Vater!

Also..  Ich war in der Highschool. Wie du jetzt. Es hatte an dem Tag geregnet. Leider hatte ich keinen Regenschirm mit, was ich sonst eigentlich immer mit hatte. Deswegen bin ich im Regen nach Hause gegangen. Auf dem Weg hatte mich plötzlich jemand an der Schulter angepackt. Ich erschrak und sah das Lachen…von Tadashi, deinem Papa. Ich blickte schüchtern zu Boden. Er war in meiner Klasse, doch ich hatte noch nie ein Gespräch mit ihm geführt. In der Klasse war er der Klassenclown und recht beliebt. Mädchen mochten ihn, aber ich gehörte nicht zu der Sorte.
“Ta…..ta….dashi?” , erschrak ich. “Haha..wenn du wüsstest, wie du grade aussahst!” , lachte er. “Möchtest du unter meinem Schirm? Du wirst sonst pitschnass!” , schlug er vor. “Äh…nein i-ich….br…brauche keinen Schirm!” , entgegnete ich ihm, obwohl ich doch lieber unter dem Schirm gestanden hätte, um nicht nass zu werden. “Na gut…” , sagte er, “dann halte ich einfach den Schirm über dir, auch wenn du es nicht willst!” Ich wurde etwas zornig, aber irgendwie fand ich es auch süß von ihm. So schlenderten wir zusammen mit dem Schirm über uns, während ich einen genervten Gesichtsausdruck zeigte. “Maan….du bist ja voll nass! Hier..nimm das hier!” , meckerte er, zog seine Jacke aus und legte sie um mich. Mein Gesicht wurde so rot, dass man es mit einer Tomate konkurieren könnte . “Damit du dich nicht erkältest!” , grinste er.  Plötzlich sah ich in seine Augen und merkte, wie schön sein Lachen ist. Wir beide blickten schweigsam in die Augen des anderen. Auf einmal ließ er den Regenschirm fallen und zog mich an sich. Darauf küsste er mich. Im Regen. Ich hatte gedacht, dass ich ihn wegschubse und wegrenne würde, aber ich schaffte es nicht.
So küssten sich zwei Highschool-Schüler im Regen auf dem Nachhauseweg. Dein Papa und ich. Natürlich hatte ich ihn näher kennen gelernt und mehr Zeit mit ihm verbracht.
Später heirateten wir und bekamen ein Kind. Dich Yumi! Unser Zeichen unserer Liebe. Unsere Tochter.

Ich hoffe, dir haben sie gefallen. Mittlerweile hat sich Tadashi, dein Papa ziemlich geändert, doch sein Humor hat er noch, denk ich! Feier schön deinen 16. Geburtstag und ich glaube fest daran, dass du eines Tages die Liebe deines Lebens finden wirst! Ich habe dich über alles auf der Welt lieb! Vergess nicht: Ich werde dich immer, wo auch immer, beschützen und ihr beide bleibt in meinem Herzen!

~Briefende~

Die Liebesstory zwischen Mama und Papa war echt süß. Und Mutter sagt, dass ich eines Tages die Liebe meines Lebens finden werde. Verliebt bin ich ja, aber ob Usui-kun auch etwas für mich empfindet? Wenn Mama nur hier sein würde….ich brauchte ihre Hilfe! Ich bin zwar groß, aber benehme mich manchmal wie ein Kleinkind. “Ach…ich vermisse dich..so sehr.. Mutter!” , dachte ich laut, aber ich bemerkte es nicht. Tränen rollten über meine Wangen und ich richtete meinen Kopf zu Boden.

-Kaitos Sicht-

Man, ich hasse es einkaufen zu gehen, wenn Mutter krank ist! Hä?…. Ist das nicht Yumi Kimura? Die Neue? Oh nein…mein Herz rast wieder! Sie ist so süß! “Ach…ich vermisse dich..so sehr..Mutter!” , hörte ich sie vor sich sagen, während sie ihren Kopf zu Boden gerichtet hat. Was wohl mit ihrer Mama passiert ist? Soll ich zu ihr gehen? Nein..doch…nein..doch…! Sie stand auf..ich sollte jetzt schleunigst verschwinden!

-Yumis Sicht-

Die Glocken des Turms haben mich plötzlich aus meinen Tagträumen gerissen, und ich wusste sofort wo ich hin musste. Wahrscheinlich gab es jetzt Abendessen! Ich habe es ganz vergessen.. ich gehe am besten jetzt, damit sich Vater nicht noch um mich Sorgen macht. Ich musste mich beeilen. Ich stand auf, wischte mit meinen Händen kurz über mein verheultes Gesicht und marschierte Richtung nach Hause. In meinen Gedanken war immer noch Mama zu sehen… Ob es ihr gerade gut geht?
Ich versuchte zu lächeln, während die Sonne auf mein Gesicht schien. So hat mich Mutter vor 13 Jahren lächeln gesehen…

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Und? Wie hat's euch gefallen? Ich hoffe, gut^^ also.. ich wollte eig. noch eine Ministory schreiben, doch ich brauche später noch welche xD vllt liest ihr im nächsten Chap. oder übernächsten eine Ministory, bzw. Songs, Gedichte, Interviews und all das was ich mir so einfallen lasse^^
Wir lesen uns und nochmal vielen Dank an: Little Angel Fynn & One Piece Fan !!! Danke, dass ihr meine FF so treu mitverfolgt :D *euch beide Haufen Kekse gib*
glg Linhchen
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast