Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

*♥Cheeky Vampire - Do you feel the same as I do?♥*

von Linhchen
GeschichteLiebesgeschichte / P12 / Gen
22.01.2010
06.08.2011
10
13.342
 
Alle Kapitel
23 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
22.01.2010 1.391
 
Hallo liebe Leser (danke noch für die dazukommenden anonymen Kommis <3)
nach einer sehr langen Zeit melde ich mich mal wieder.
Ich hoffe, einige haben meinen Aufruf gelesen und verfolge nun weiterhin treu meine Story.
Es tut mir Leid und ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen ;)
Und vergisst nicht Feedback! *bonbons dalass*
_____________________________________________________________________________

Ein Biss macht zwei glücklich

-Karins Sicht-

"Usui?..Wieso bist du hier?" , fragte ich ihn mit rot angelaufenden Wangen. "Ähm" , hustete er, "ich soll für meine Mutter Gemüse und Obst auf dem Markt kaufen und da du ja auch jeden Sonntag..." "Stimmt. Ich bin froh, dass du mitkommst. Zu zweit ist es lustiger..." , antwortete ich und stakste verlegen zu Usui..
Während wir uns nebeneinander auf dem Weg zum Markt machten, fing mein Herz an wie wild zu klopfen. Ich schielte kurz zu Usui-kun rüber und war erleichtert, dass er nur nach vorn schaute und mein Herzklopfen nicht hörte.
"Guck' mal die Tomaten hier sehen ganz frisch aus" Usui-kun zeigte mir eine Kiste voller hellrötlichen Rispenromaten.
Ich nahm eine daraus und sah sie eine Weile an. Auf einmal spürte ich ein mulmiges Gefühl in meinem Bauch. Es waren keine Schmerzen oder jeglichen Hunger. Es war... oh nein! Mein Blut begang sich hochzupumpen. Sollte ich Usui-kun Bescheid sagen? Meine Gefühle und mein starkes Verlangen machten mich verrückt. Ich drehte völlig durch, ich war nicht mehr ich selbst. Ich legte meine rechte Hand  auf meine Brust , ließ sie zu meinem Hals gleiten und drückte meine Kehle so fest, sodass es den Anschein hätte, als ob ich mich selbst zum Erwürgen bringen würde. Ich schaute mich nach Usui-kun um, der schon an der Obst-Abteilung stand. Mein Blick schweifte schnell von ihm ab zu einem anderen Mann, der ein rotes T-Shirt mit einer brauen Hose trug und schätzungsmäßig um die 30 Jahre sein müsste. Er wirkte irgendwie verzweifelt, depressiv....und UNGLÜCKLICH!   Ich bekam wieder einen Anfall, diesesmal einen heftigeren. Der unbekannte Mann lief weg, aber ich wusste nicht wohin. Ich konnte es nicht mehr aushalten, ich musste jemand Unglücklichen beißen, damit sich mein Blut nicht noch mehr vermehrt! Vor Schreck ließ ich die Tomate aus meiner Hand fallen und rannte dem Fremden nach.

-Usuis Sicht-

Hm. Ich glaube ich nehme einige Äpfel mit. "Maaka-san, soll ich dir auch einige Äpfel mitnehmen?" , fragte ich Karin und guckte zu dem Tomatenstand, doch sie stand nicht mehr dort. Ich schreckte auf, wo war sie? Ach, wieso machte ich mir so große Sorgen. Bestimmt suchte sie im Moment etwas anderes auf dem Markt, oder?  Ich drehte mich um und blickte von rechts nach links. "M-M-Maaka-san?" , rief ich unsicher und fand sie, wie sie um eine Ecke abbog. Ohne zu zögern folgte ich ihr, dabei hörte ich die Verkäuferin brüllen: " HEY! HEY JUNGER MANN! DU MUSS NOCH DIE ÄPFEL BEZAHLEN!!"  Ich konnte mich nicht entscheiden - Dieb oder Karin retten. Ich wollte stoppen, hatte es aber doch nicht gemacht, weil ich sonst Maaka-san aus den Augen verlieren könnte. Auf dieses Risiko ging ich keineswegs ein. Ich rannte..ich rannte mit einem schlechten Gewissen ihr hinterher.

-Yumis Sicht-

"Weiß du, dein Blut riecht wundervoll nach Unglück" , sagte eine unheimliche Mädchenstimme. "M-me... mein B-blut?" , stammelte ich vor Angst. Vorsichtig machte ich paar kleine Schritte nach hinten, doch wäre fast vor Panik hingefallen. "Denkst du, du kannst flüchten? Hast du dafür.... nicht zu viel Angst?"
Diese Worte drangen noch immer durch meinem Kopf. Wie sie auf mich zukam, ihren Mund mit den messerscharfen Fangzähnen öffnete und ....
"Frühstück!" , hörte ich meinen Vater rufen. "Oh, es gibt Frühstück!" , grinste Ayaka.
Anschließend gingen wir herunter in die Küche, wo Papa Kaffee schlürfend die Wochenend-Zeitung liest. Wir saßen uns leise hin und frühstückten. Schweigen herrschte in dem Raum.
Eigentlich hatte ich gar keinen Hunger wegen dem blöden Alptraum, aber ich wollte wenigstens nicht den Appetit von meinen Freundinnen verderben. Ich biss ein Stück von meinem Schinken-Brot und schluckte, als ob ich einen Frosch im Hals hätte. Ich nahm einen Schluck von Kakao, den mein Papa gekocht hatte, und fühlte mich ein bisschen besser. Jedoch nicht so, dass ich wieder alles vergessen hätte, sondern so, dass ich wieder Wärme anstatt Leere in meinem Bauch fühlte. Schließlich wurde die unheimliche Stille in der Küche doch gebrochen.
"Yumi, erinnerst du dich noch an Kazehaya-san?" , wollte mein Vater von mir wissen. "Ja...wieso was ist mit ihm?" , erwiderte ich neugierig. "Seine Frau hat ihn verlassen" "Echt? Ayano hat ihn verlassen. Armer Kerl.." Erst jetzt bemerkte ich wie Hitomi und Ayaka meinen Papa und mich fragend anstarrten.
" Zum Glück hat er keine Kinder, sie würden mir leidtun. Er hofft  trotzdem solange seinen Job als Kameramann nicht zu verlieren" "Ist er ein guter Freund von Ihnen?" , fragte Ayaka ihn. "Ja, als Yumi klein war, hat er ihr immer Süßigkeiten mitgebracht. Er ist ab und zu mein Arbeitskollege" , entgegnete mein Vater lächelnd, nachdem er die Zeitung weglegte.
" Na ja, er wollte später bei uns vorbeischauen" , teilte er mit, als es auf einmal vor der Haustür klingelte...

-Karins Sicht-

Ich folgte ihm immernoch. Ich stoppte kurz, ich holte tief nach Luft. Ich fühlte mich ganz schwer an wie ein Alkoholiker, der sich komplett ausser Kontrolle hatte. Ich musste es schleunigst beenden, bevor irgendjemand Verdacht schöpfen würde. Ich rannte, während mir immer mehr dazukommende Schweißtropfen das Gesicht umhüllten. Nun legte ich noch einen Gang drauf und flitzte, doch ich knallte plötzlich gegen jemandem und fiel zu Boden. "Aah" , gab ich von mir und blickte auf. Der unglückliche Mann lag vor mir. "Geht es Ihnen gut?", vergewisserte er sich.
Plötzlich wurden meine Augen größer und ich näherte mich immer mehr zu ihm. Ich öffnete meinen Mund und biss zu. Meine Finger krallten sich an seinem roten T-Shirt und ich schloss vor Erleichterung meine Augen zu, um diesen Augenblick genießen zu können. Ich fühlte mich jede Sekunde länger leichter und leichter.
Nachdem ich ihm mein Blut übertragen hatte, ließ ich ihn sanft wieder los. Zuerst wischte ich mir das restliche Blut von dem Lippen ab und blickte panisch zu dem Fremden am Boden, dem ich es gerade zu verdanken hatte, dass alles wieder in Ordnung war. Bevor ich nach einer Lösung suchen wollte, kamen schon Anjus Fledermäuse angeflogen und löschten seine Erinnerungen. Ich stand auf und rannte zu Anju, um sie zu umarmen. "Danke Anju, ich dachte, ich wär' schon geliefert" Meine kleine Schwester zeigte keine Reaktion - nur ein typisches Pokerface. "Karin, du kannst doch immer auf mich zählen" , sagte sie. "Usui-kun kommt. Macht, dass ihr verschwindet" , befahl sie, ehe ich sie wieder aus der Umarmung freiließ. Ausser Puste stand nun auch Usui-kun mit einer Tüte Äpfel neben uns. Er nahm einfach meine Hand und wir beide hauten ab.

-Anjus Sicht-

"Hey kleines Mädchen, hast du gerade einen Jungen gesehen, der eine mehrere Tüten trug, in der eine sich große rote Äpfel befanden?" , fragte mich ein großer, schlanker Mann, der einen Kittel mit dem Wort 'Fish' trug.  "Nein, habe ich nicht" , antwortete ich uninteressiert und genervt.
Der zu bodenliegende Mann kam wieder zur Besinnung und streckte sich aus.  Darauf stellte der 'Fish'-Mann ihm die gleiche Frage, die er auch von mir wissen wollte. "Welcher Junge?" Der 'Fish'-Mann haute schließlich auch ab, weil er merkte, dass er noch in seiner Arbeitskleidung steckte.
"Ich fühl mich irgendwie erleichtert. Zwar hat sie mich verlassen, aber wir kamen eh nicht gut zurecht. Ich bin ja erst 32, da kann ich noch locker ein Model kennenlernen" , stolzierte der glücklich gewordene Mann davon. Ich seufzte. "Lass uns gehen!!" , jammerte Boogie-kun.

__________________________________________________________________________

Dieses Kap. ist glaub ich lang geworden O.o dafür, dass ihr so lange nix mehr von mir gehört hab! Ich bin grad voll erleichtert xD *faul war*
Next Kap. in 2 Wochen oder so... und einen großen Dank an die liebe 'One Piece Fan' aka OPFer ♥, denn sie hat mich inspiriert und weitergebracht^^
Cu, Linhchen ♥
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast