Immer wieder

von Nikkl
GeschichteAllgemein / P12
Jona Matreus Zanrelot
10.01.2010
10.01.2010
14
5635
 
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
1
Es war grade erst ein paar Wochen her, dass Matreus dem Wächter, dem weißen Magier Adretto und der Folterkammer entkommen war. Jedes Mal, wenn er die Oberwelt besuchte sah er sich panisch um, ob nicht jemand versuchte ihn fest zu nehmen. Doch anscheinend hatte der weiße Magier ihn wirklich absichtlich entkommen lassen.
„Matreus, lass das!“ zischte Jona ihm zu. Er war ein wenig genervt von seinem Cousin. Zwar hatte er nie erfahren, was passiert war, aber seitdem führte sich Matreus recht merkwürdig auf, wenn sie in die Oberwelt gingen.

„Tut mir Leid, Jona“ erwiderte der Jüngere und versuchte sich zu beherrschen. Und doch war er noch immer angespannt und beobachtete die Menschen auf dem Markt. Sie hatten vor wie üblich ihre Einkäufe zu erledigen. Doch dann würden sie zum Rathaus gehen und ein altes Magisches Artefakt dort zu verstecken. Der Meister hatte einen neuen Plan. Matreus hatte nicht genau verstanden, was das Artefakt bewirken sollte. Er wusste nur, dass es etwas mit der Zeit machte. Doch mehr brauchte er auch nicht zu verstehen. Solange der Meister und sein Sohn wussten was zu tun war. Er hatte nur Anweisungen zu befolgen.

Langsam schlenderten sie in Richtung Rathaus. Die Nebentür war offen und so schlüpfte Jona hinein um das Artefakt zu verstecken. Matreus lehnte sich an eine der Säulen und tat so, als würde er die Einkäufe in den Körben sortieren. Es dauerte nicht lange, da kam Jona wieder heraus. „Ich habe einen guten Platz gefunden. Hinter einem Ofen. Nur eine Treppe hinunter. Der Ofen wird erst im Winter wieder genutzt. Bin dorthin sind es noch Monate. Das wird niemand finden.“ Flüsterte er seinem Cousin zu.

Matreus nickte ihm zu. Ein kostbares Artefakt hinter einem Ofen zu verstecken fand er sehr tollkühn, doch es stand ihm nicht zu Jonas Entscheidungen in Frage zu stellen. Er war einfach nur froh, als Zanrelots Sohn sich schließlich zum gehen wandte.