Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Ein Wiedersehen nach 10 Jahren

von Yuna200
Kurzbeschreibung
GeschichteAllgemein / P6 / Gen
Doremi Harukaze Emilie Fujiwara Mahorka Nicole Segawa Sophie Senno
04.01.2010
04.01.2010
1
2.533
2
Alle Kapitel
4 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
 
04.01.2010 2.533
 
Hallo

es freut mich das du her gefunden hast, diese Kurzstory entstand während ich im Unterricht mich gelangweilt habe und ich gerade Doremilieder hörte.

Ich hoffe das kleines OS sagt euch zu

viel Spass

10 Jahre nach Hexenkind Hannah


Wallendes rotes Haar flog ihr ins Gesicht, sie stand an der Treppe zum Shop, es war genau 10 Jahre her das sie das letztes Mal hier war, ob sie dran denken würden das sie sich heute vor 10 Jahren verabredet hatten. Gedanken versunken dachte sie an die Zeit die sie hier mit ihren Freundinnen verbracht hatte, an die Abenteuer und an das Hexenkind was sie für ein Jahr aufziehen durften.
Aus dem tollpatischen Steakliebenden Mädchen war eine junge Frau von 26 Jahren geworden.
Sie war vor 10 Jahren weg gezogen, hatte einen Amerikaner geheiratet und arbeitet als Bereichsleitung, mit ihrem Mann für eine große Steakhauskette.


Emelie verließ nach ihrer Probe mit schnellen Schritten das Gebäude, sie war mit Nicole und Sophie verabredet. Emelie war eine angesehne Violinenspielerin geworden und gab regelmäßig Unterricht. In kürze würde sie Yamato heiraten,

Sophie kam frisch geduscht aus der Umkleide, sie verabschiedet sich beim Vorbeilaufen bei ihren  Mannschaftskollegen, für heute war das Fußballtranig absolviert und sie hatte sich für den Rest des Tages frei genommen.

Nicole, stieg aus dem Auto aus, keine Fans in der Nähe sie beeilte sich zu Emelie und Sophie zu kommen. Sie liebte ihren Job, doch manchmal warnen die Fans lästig.

„Hey“, Sophie winkte Emilie zu die schon wartete, Nicole kam um die Ecke und rief auch ein Hey dazwischen.
„Und meint ihr sie kommt?“, Emilie war aufgeregt sie liefen schnell Richtung Shop
„Ich hoffe es“, meinte Sophie und lief eilig mit den beiden anderen weiter.
Das erste was sie sahen war rotes langes Haar, sie sahen sich kurz an und rannten los.
„DOREMI“, riefen sie im Chor, die genannte dreht sich um und sah ihre drei Freundinnen auf sich zu kommen. Sie lief ihnen entgegen, glücklich vielen die 4 sich in die Arme, unten im Shop war die Tür aufgegangen, Mahorka hatte noch immer ein gutes Gehör, sie war heute noch froh die 4 Mädchen getroffen zu haben auch wenn sie damals viel durcheinander gebracht hatten, sie würde es nicht ändern wollen.
„Emelie, Sophie, Nicole ich hatte Angst ihr hättet es vergessen“, sie schniefte etwas, sie alle sahen sich lächelnd an.
„Kommt Mahorka wartet auf uns“, meinte Nicole auf einmal, glücklich liefen die 4 auf ihre ehemalige Meisterin und heute Freundin zu.
„Doremi meint Kind“, Mahorka öffnet einladen ihre Hände, Doremi löste sich von die 3 Frauen und flog regelrecht in Mahorka Arme.
„Mahorka, ich hab euch so vermisst“, sie umarmten sich fest, langsam lösten sie sich wieder Mahorka musterte sie genau.
„Du bist wirklich zu einer sehr hübschen junge Frau geworden“, Doremi wurde leicht rot bei dem Kompliment, sie hatte eine einfache Jeans, Stiefel und eine etwas weiter geschnittenes Oberteil an.
„Kommt lasst uns rein gehen, langsam wird es kälter draußen“, Lilly war in der Tür aufgetaucht, sie folgten der Elfe.
Sie kamen in die Küche, sie sah noch genau so gemütlich aus wie vor 10 Jahren und Doremi hatte das Gefühl nachhause zu kehren.
Mahorka tischte Kuchen und Tee auf, für Doremi ließ sie der alten Zeiten willen ein Steak erscheinen. Die Mädchen lachten als sie das sahen, Doremi war nicht zu lachen der Duft lullte sie ein und die Übelkeit kam sofort, sie sprang vom Stuhl und verschwand ins Bad.
Sie hörten sie wie sich Übergab und sahen sich fragend an.
„Oh man das ich das noch erlebe Doremi wird schlecht von Steaks“, Sophie grinste etwas alles aber so was.
Etwas Blass und leicht Zitternd kam sie wieder in die Küche und setzte sich, sie schlürfte an ihrem Tee. Mahorka hatte gleich das Steak wieder verschwinden lassen.
„Ja, eins ist sicher die Steaks werd ich mit ihm oder ihr nicht teilen“, sie legte eine Hand beschützend auf ihren Bauch.
„Das Baby kann sie jetzt schon nicht leiden, könnte also gute Chancen haben“.
„Moment noch mal willst du etwas sagen du bist Schwanger?“, Nicole sah sie fragend an.
„Genau so ist es und ich bin so froh wenn ich diese Kotzerei hinter mir habe. Es beeinträchtig mich wirklich sehr bei der Arbeit“, meint sie lächelnd.
„Ich glaub es nicht unser Doremi wird Mama, aber das kann sie ja. Hannah ging es ja auch sehr gut bei euch“, Mahorka sah zu ihnen.
„Stimmt also Emilie halt dich ran“, Sophie grinste frech, sie erzählten alle drei was sie so gemacht hatten, als Doremi dran kam klingelt ihr Handy.
„Moon Hallo“, ging sie mit ernster Stimme dran, lächelt dann aber.
„James was kann ich für dich tun?“, fragte sie gelöster.
„Nein oder, ich wollte doch kein Steakhaus betreten“, quengelt sie, “Stimmt dann dürfe es gehen. Mhh ja gib ihn mir mal“, sie seufzte.
„Matt, ja was ist passiert?“, sie nickte immer wieder „mhh verstehe“, sie überlegte kurz.
„Nein lass ich mach das, Fahr du zu der anderen Ansicht, nur doof das wir nur 1 Auto mitgenommen haben“, sie spielte mit der Tasse rum.
„Nein ist nicht weit von hier, so kann ich den Mädels auch zeigen was ich mache. Geht Klar mach ich Boss“, kichert sie ihm in den Hörer. “Ich dich auch Boss“, sie legte auf und sah zu ihren Freundinnen.
„Lust zu sehen was ich beruflich mache, ich muss kurz dort hin wegen einem Problem?“, sie sah fragend zu ihnen.
„Äh ja klar, sag mal bist du mit deinem Boss verheiratet?“, fragte Sophie sie auf dem Weg nach draußen, auch Mahorka begleitet die 4 jungen Frauen.
„Nicht wirklich, oder vielleicht doch, neija kommt einfach mit, ist nicht weit“, sie zogen sich an und verschwanden zu fünft.
Sie gingen etwas 10 Minuten bevor sie bei einem Neubau stehen blieben.
„So da wären wir einer von vielen Arbeitsplätzen, kommt“, sie lief ungerührt durch die Personaltür.
„Chef da bist du ja, der Boss ist gerade weg“, sagte ein junger Mann zu Doremi.
„Ich weiß Andrew ich hab mit ihm Telefoniert, wo genau liegt das Problem, manchmal frag ich mich ob das nicht schon im Schlaf gehen müsste ist ja nicht das erste Steakhaus was wir hochziehen“, sie ging neben ihm her während er das Problem mit dem Wasseranschluss erklärte.
„Kompliziert, sind die Monteure noch da?“, fragte sie Andrew, sie sah James und bei ihm war noch jemand, wieso hatte Matt sie hier gelassen.
Die 4 Frauen waren dich hinter Doremi, sie sahen sich interessiert um.
„MAMA“, quietschte es und schon kam ein kleines Mädchen von etwas 4 Jahren mit dunkelroten Haaren auf Doremi zugeflogen, sie fing die Kleine auf und hob sie hoch.
„Hallo Prinzessin, wieso bist du hier, wolltest du nicht heute bei Daddy bleiben?“, sie liebkoste ihre Tochter.
„Nein, will doch zu dir gehen Mama“, sie kuschelt sich an ihrer Mama, Doremi dreht sich mit ihrer Tochter zu den 4 Frauen.
„Hannah sag Hallo zu Sophie, Emilie, Nicole und Mahorka“, sagte Doremi sanft zu ihrer Tochter, die sich etwas hinter ihrem Mama versteckte, dann aber doch mutig hervorschaute.
„Hallo“, sagte sie und lächelt die 4 Frauen an, dass ihnen das Herz weich wurde.
„Ich glaub es nicht du hast schon ein Kind und sie heißt Hannah, bist du aber Hübsch“, die 4 waren Begeistert von der Kleinen.
„Schuldige das ich Störe Chef, aber könntest du dir das kurz ansehen und entscheiden?“, James stand nun neben ihr, sie übergab Mahorka ihre Tochter, wo Hannah auch sofort hin ging, da die Frau so nett gelächelt hatte.
„Klar, so lang ich keine Steaks riechen muss, mach ich ja alles für euch“, sie folgt ihm in den Raum.
„Sieh es so du hast mehr Zeit für Hannah und außerdem geht das vorbei und dann mach ich dir en großes Steak, versprochen“, James grinste sie an und nahm sie kurz in den Arm.
„Was würde ich nur ohne dich machen?“, fragte sie erschrocken und beide lachend, Doremi sah sich das Problem an.
„Hat das Matt auch gesehen?“, sie sah fragend zu ihm und er nickte.
„Toll Männer, was würdet ihr nur ohne mich machen Untergehen mit winkenden Fahnen“, sie lief wieder in den Raum, wo die 4 Freundinnen sich mit ihrer Tochter beschäftigen.
„Wo ist der Bauplan?“, fragte sie doch keiner antwortete, James war im anderen Raum am werkeln.
Sie holte tief Luft, “BAUPLAN SOFORT“, brüllte sie los, sie wurde von ihren Freundinnen angeschaut sie schüttelt lächelnd nur den Kopf, ein junger Kerl brachte ihr schnell den Plan.
„Geht doch, danke Luke“, sie rollte ihn aus und James kam wieder zu ihr.
„Abreagiert?“, fragt er sie grinsend, Doremi sah auf den Plan und wischte seine Bemerkung mit ihrer Hand auf die Seite.
„Wenn wir statt hier, den Herd hier hin und dafür die Maschine hier, oder wird das für den Koch ein Problem?“, sie sah fragend zu ihm hoch.
„Wenn du das so Wünscht wird nie etwas ein Problem für mich sein Chef, außerdem wirst du auch ab und an in der Küche einspringen. Also wird das klappen?“, stellte er die Gegenfrage.
„Ja wird es, alles andere Bleibt und die 2 Schränke werden einfach umgekehrt eingeräumt“, sie nickte sich selber zu und trag die Änderung ein
„So gab es noch was oder kann ich wieder Verschwinden?“, sie sah fragend zu James.
„Nein, Chef der Boss meinte du wüsstest bescheit und Hannah wollte unbedingt hier bleiben als sie hörte dass du her kommst. Und du weißt ja wie eure Tochter ist, sie kommt ganz nach dir also versucht Matt es erst gar nicht“, er grinste sie nun an, sie schüttelt den Kopf.
„Du bist ganz schön frech James, wie redest du nur mit deiner Chefin“, sie grinste ihn an.
„So wie immer Chefchen, also bis später oder so“, er schnappte sich schnell den Plan und machte das er weg kam bevor Doremi ihm darauf antwortete.
„Wie soll die Lehrlinge nur Respekt haben wenn du so mit mir sprichst, Hey JAMES“, rief sie ihm hinterher, Lukas grinste am anderen Ende des Raumes und James lachte in der Küche.

Sie sah zu ihren Freundinnen die mit Hannah spielten und sich umsahen.
„Also willkommen in einem weiterem Stakehaus von der Firma Moon und Partner. Hier arbeite ich unter anderem“, erklärte sie und sah kurz böse zu Lukas der anfing zu lachen.
„Lass es Doremi, Respekt du bist gut“, er dreht sich wieder zu seiner Arbeit um und Doremi grinste nur zufrieden, so liebte sie ihr Team.
„Wow unglaublich das du dein Leidenschaft zum Beruf gemacht hast. Und wie Süß Hannah ist.“, Sophie hatte diese gerade im Arm.
„Ja das hat sich einfach verselbstständigt, ja sie kann Süß sein wenn sie will. Hannah sagt Onkel James Tschüß wir gehen jetzt“, Sophie ließ das Kind runter das in die Küche rannte.
Doremi holte den Buggy und hielt die leichte Jacke bereit.
„Nein die will ich nicht“, schmollte Hannah, Doremi zog sie zu sich und zog ihr die Jacke einfach an, das ihr Tochter bitterlich weinte ignorierte sie, sie setzt sie in den Wagen und schob ihn langsam aus dem Geschäft.
„Tschüß Jungs und lasst den Laden stehen, wenn der Boss kommt, ich hab das Handy an“, die Männer riefen einen grüß zurück.

Langsam spazierten sie an der Küste entlang, Hannah hatte aufgehört zu weinen und lachte nun fröhlich vor sich her.
„Wow du überrascht mich Doremi, du bist konsequent, aus dir ist was geworden ich bin so Stolz auf dich“, Mahorka sah sie an und meinte jedes Wort ernst.
„Sag wie lang bleibt ihr Doremi?“, Nicole sah sie fragend an, Doremi sah von ihrer Tochter auf.
„Eine Zeitlang 1 Jahr vielleicht auch länger, wir werden sehen bei uns ist das leider nie so sicher“, sie lächelt etwas gequält, sie wollte am liebsten für immer hier bleiben doch die Firma wuchs und wuchs und auf Matt wollte sie auch nicht verzichten.
„Ein Jahr hört sich doch schon mal gut an“, meinte nun Emelie, sie blieben auf dem Spielplatz stehen und ließen Hannah aus dem Wagen, die gleich zu Schaukel rannte.
„MAMMMIIIIII“, rief sie Doremi sogleich, sie lächelt und ging ihr nach, sie hob ihre Tochter in die Schaukel und stumpte sie an.
Emelie übernahm für Doremi, so das sie sich setzten konnte zu Mahorka und den 2 anderen.
„Sag wieso heißt sie Hannah?“, Sophie sah sie fragend an und Doremi lächelt.
„Liegt das nicht auf der Hand, ich werde nie unser Hexenkind vergessen und ihr zu ehren heißt meine Tochter Hannah“, erklärte sie und beobachtet mit den anderen wie Emelie mit ihrer Tochter spielte.
Der Tag klang aus, die 5 redeten sehr viel, Hannah lag in ihrem Buggy und schlief, als ein Auto vorm Blumenladen hielt.
Ein junger Mann von 28 Jahren stieg auf, Doremi wartete mir ihren Freunden unten an der Tür. Er war groß, durchtrainiert und hatte fast schwarze Haare, die zu einem Zopf zusammen gebunden waren.
„Hallo, ich bin Matthew, oder kurz Matt und Doremi Ehemann“, stellte er sich höflich vor.
„Hallo Boss“, grüßte sie ihren Mann und küsste ihn kurz, “darf ich dir vorstellen, das ist Mahorka, meine Dozentin und das sein Emelie, Sophie und Nicole“, sie lächelt sich alle zu und nickten zu Begrüßung.
„Hey die Prinzessin schläft, wie hast du das den hin bekommen?“, er hob das Kind aus dem Buggy und setzt sie in ihren Kindersitz, in dem sie weiter schlief.
„Frische Luft, ne neue Gegend und neue Leute, das ist alles unglaublich oder?“, er schloss sie in den Arm.
„Ja auf jeden fall und morgen geht’s zu Oma das wird auch aufregend für sie. Wie geht’s dir?“, er sah sie an und seine eine Hand wandert auf ihren noch flachen Bauch.
„Ganz gut danke, ja wird es, ich freu mich drauf. So ihr lieben ich bin nun ne Zeitlang hier wir sehen uns bald wieder“, sie alle drückten sich zum Abschied dann stieg sie ins Auto und Matt fuhr mit ihr Weg in das neue Haus das er sich angesehen hatte.

Die 3 jungen Frauen verabschieden sich von Mahorka und schlendern gemeinsam zurück.
„Sie war wirklich da“, Sophie freute sich das Doremi nun ne Zeitlang bleiben würde.
„Und sie hat en tollen Beruf und en netten Mann find ich“, Emelie freut sich auf das sie endlich wieder zu viert waren.
„Und wie erwachsen sie ist und wird schon das 2 mal Mutter, unglaublich“, Nicole verabschiedet sich von den 2 anderen und stieg in den Wagen ein mit dem Wissen das es nicht bei diesem einen Treffen bleiben würde.


Doremi blieb in Japan, sie bekam ein gesunder Sohn und führte ihre Geschäfte von Japan aus, sie reisten oft zu verschiedenen Steakhäusern, aber Japan war ihr Hauptsitz geworden.
Sie war oft mit Nicole, Emelie, Sophie und Mahorka unterwegs, als wäre sie nie weg gewesen.
Und nach dem Ihr Sohn auf der Welt war und sie das erste mal selbst wieder in der Küche stand, hatte sie auch alle 4 mit Partner und ihre Familie zum essen geladen um ihnen zu Zeigen das wie wirklich etwas gelernt und erreicht hat in ihrem Leben. Doch das sollte erst der Anfang sein, sie und ihr Mann wollten hoch hinaus…………………………….


The End

Und wenn sie nicht gestorben sind dann Leben sie noch heute oder so XD

Wenn es euch gefallen hat, würd ich mich über ein Kommi sehr freuen

lg Yuna
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast