Inoffizieller Leitfaden zu Fanfiktion.de

von Noctifer
GeschichteAllgemein / P16
21.12.2009
18.09.2011
15
44604
39
Alle Kapitel
285 Reviews
Dieses Kapitel
21 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
Mittlerweile bin ich auch im Blog auf dem neuesten Stand; Dort gibt es den Leitfaden im Stil des schwedischen Möbelhauses: Bebildert!  
Zu finden in der oberen Leiste "Der inoffizielle Leitfaden" und direkt zu diesem Kapitel geht es hier entlang!
Die Reviews beantworte ich immer, sobald ich Zeit habe, deshalb dauert das immer ein wenig - eine Antwort ist aber (fast) garantiert :)

Die Mailfunktion
Sicherlich dürften die meisten User mittlerweile die Mailfunktion entdeckt und anhand ihres Namens auch ihre Funktion abgeleitet haben. Mail → Private Nachricht.

Ich betone dies, weil vor nicht allzu langer Zeit eine Mail bei mir eintrudelte mit der Frage:

Wie benutzt man eigentlich die P.N.-Funktion und wo finde ich die?

Man benutzt die Private-Nachrichten-Funktion (ugs. „PN“), indem man auf Mail klickt und, je nachdem, entweder seinen Posteingang liest, oder selbst über „Mail senden“ eine Mail verfasst.
Im Idealfall keine Kettenmail.
Nicht einmal im Notfall eine Kettenmail.
Ist mir auch völlig egal, ob die Apokalypse bevor steht – keine Kettenmail!

Zum Thema Kettenmails:
Meine Lieben, wenn euch euer Freund verlassen, euer Chef gefeuert hat oder euer Goldfisch verstorben ist, dann ist daran keineswegs eine nicht weiter versendete Kettenmail schuld, sondern einfach euer Karma.
Helft einer alten Oma über die Straße, werft eure Werbepost nicht ständig dem Nachbarn in den Briefkasten oder haltet einfach mal an einem Zebrastreifen an, um eine Schulklasse passieren zu lassen – ich garantiere, dass ihr euch damit mehr Freude und Freunde schafft, als mit der Weitersendung von Kettenmails.
Ich bitte auch davon abzusehen mir, den Kollegen oder der Administration Kettenmails zu schicken. Kettenmails trüben die Laune und ich möchte nicht, dass die Kollegen und die Administratoren missgelaunt sind und ihr wollt das sicher auch nicht. Nebenbei sei erwähnt, dass ich in solchen Fällen dazu neige dem Kettenmail-Sender eine Antwort zu schreiben und das nicht, weil ich mich über die Kettenmail freue, sondern in der Hoffnung, dass ihm die Laune auf solche Post ein für alle Mal vergeht:

Lieber User-chan,
ergebensten Dank für deine Mail, ich habe Sie mir durchgelesen und beschlossen deine Kettenmail nicht weiter zu verschicken. Dazu möchte dir folgende Dinge sagen:

- Sofern bei mir des Nachts eine angefaulte Trulla unter dem Bett heraus kriechen und versuchen sollte mich umzubringen, werde ich die mystisch-magischen Kräfte meines Baseballschlägers walten lassen und ihren verschrumpelten Wasserleichenhintern zu meinem Goldfisch ins Glas befördern.

- In dieser Mail wird mit einem Fluch gedroht; Dazu möchte ich dich darauf hinweisen, dass ich ein Operator bin und mir damit jeden Tag mindestens drei Flüche von Archivnutzern, fünf von Chattern und zehn von Forenusern einhandle. Das sind pro Jahr über 6.500 Flüche, die mir am Hintern hängen und auch genau daran vorbei gehen.

- Bill Gates würde sich eher einen angebissenen Apfel auf den Hintern tattoowieren lassen, als dir, mir oder UserXYZ Geld zu schenken. Er kann aber gerne meinen reichen Onkel Bwana, den König eines kleines Stammes in Afrika, anschreiben - der vererbt ihm gegen eine kleine Zahlung auch gerne seinen Stamm.

- Ich werde sicher nicht sterben, wenn ich diesen Kettenbrief nicht weiter verschicke – im Gegenteil; Die erste Adresse wäre nämlich mein Admin und wenn ich meinem Admin eine Kettenmail schicke, wird dieser hochgradig pissig – und ich möchte nicht mit einem hochgradig pissigen Admin konfrontiert werden. Das würdest du auch nicht wollen.

- Meinen Freunden & Verwandten wird niemals etwas schlimmeres passieren, als die Freundschaft / Verwandtschaft mit mir. Sie fürchten weder Tod noch Teufel.

- Um mir mit ewiger Jungfräulichkeit zu drohen bist du ein wenig spät dran. Ich gehörte zur Rock-Generation und... Lass' dir das am besten von deinen Eltern erklären.

- Um mir mit ewiger Enthaltsamkeit zu drohen bist du ein wenig spät dran. Ich bin verheiratet. Lass' dir das am besten von deinen Eltern erklären.

- Ich möchte meine wahre Liebe nicht finden, vielen Dank. Scheidungen sind einfach zu teuer.

- Mit dem Weiterleiten der Kettenmail wirst du kein Operator. Auch niemand anderes. Nein. Frag nicht weiter. Lass gut sein. Wir wollen doch Freunde bleiben?

Im Übrigen möchte ich dir in passender Manier noch folgendes mit auf den Weg geben:
Sofern du jemals wieder auf FF.de einen Kettenbrief erstellst oder weiter verschickst, wird dich der Fluch des Cthulhu treffen; Er wird deine Muse dazu bringen, nur noch im Richter-Hold/Barbara-Salesch-Fandom aktiv zu sein, mit Rape-Incest-Mpreg-Fictions mit Dschungelcamp-Grundplot, sämlichen B- und C-Sternchen als Crossoverpartner und du wirst nur noch Schwarzleser haben!!!!111!!1


Nachdem wir sämtliche Kettenbrief-Spiritualisten niedergestreckt haben, können wir am regulären inoffiziellen Leitfaden weiter arbeiten.

Die Flooding-Sperre ist kein Fehler im System. Es ist unnötig den Support über die Flooding-Sperre in Kenntnis zu setzen.
Die Flooding-Sperre schlägt an, wenn man in kurzer Zeit viele Mails hintereinander verschicken möchte und blockt/unterbindet diesen Versuch durch eine definierte Wartezeit.
Diese Sperre ist als direkte Vorbeugung gegen den Missbrauch der Mail-Funktion (Kettenmails) installiert und kann nicht abgeschaltet werden.
Auch, wenn man als Autor allen Lesern seiner Fanfiktion die Nachricht schicken möchte, dass das neue Kapitel sich um einen Tag verzögert, wird hier keine Ausnahme gemacht. Auch nicht, wenn diese Angelegenheit als „super super wichtig!!!!1“ deklariert wird. Ausnahmen sind technisch nicht möglich.
Für Ankündigungen & Informationen über den Status der Geschichte(n) ist bitte das eigene Profil (siehe hierzu: „Der (inoffizielle) Leitfaden zu fanfiktion.de – Das Profil“) zu nutzen.

In den FAQ lesen wir:
Ist die Aufbewahrungszeit der Mails in meinem internen FF.de-Mailaccount begrenzt?
Ja. Mails, welche älter als 6 Monate sind, werden vom System automatisch gelöscht.

Das bedeutet, dass wirklich und tatsächlich, ganz ehrlich und mit absoluter Sicherheit Mails, die älter als sechs (in Zahl: 6) Monate sind, gelöscht werden. Wir beachten: Automatisch. Die Mails verschwinden einfach, ganz ohne, dass man sie selbst löscht. Das macht das System (!) automatisch.

Das ist kein Fehler im System, es ist unnötig deshalb den Support zu kontaktieren.

Das Löschdatum der Mails kann man ermitteln, in dem man zu dem Datum der Mail (erkennbar an „Datum“ in der Spaltenüberschrift) sechs (6!)Monate hinzu addiert (Plus+).

Die Datumsanzeige im rechten Feld zeigt das Datum und die Uhrzeit, an dem die Mail an einen gesendet wurde, nicht das aktuelle Datum und die aktuelle Uhrzeit.

Der geknickte Pfeil vor einer Mail ist kein Warnhinweis, dass die Mail gelöscht wird, sondern ausschließlich ein Hinweis darauf, dass die Mail beantwortet wurde. Von dem User selbst - nicht von einer höheren Instanz. Und ganz sicher nicht von mir, den Kollegen oder der Administrative. Ist ein geknickter Pfeil vor der Mail und man erinnert sich nicht daran, dass man diese beantwortet hat, so empfehle ich in den Postausgang zu sehen. Hat man die Mail tatstächlich nicht beantwortet und dennoch wurde eine Antwort geschrieben, empfehle ich das Passwort zu wechseln. (Siehe: "Der (inoffizielle) Leitfaden zu fanfiktion.de - Registrierung")
Ist kein geknickter Pfeil vor der Mail, wurde diese auch noch nicht beantwortet. Es ist beabsichtigt, dass kein geknickter Pfeil vor einer Mail angezeigt wird, wenn diese noch nicht beantwortet wurde.

Den kleinen Papierkorb anzuklicken steht in direktem Zusammenhang mit dem Verschwinden einer Mail. Das ist kein Fehler im System. Es ist unnötig den Support darüber in Kenntnis zu setzen.

Durch das Markierungsfeld können mehrere Mails markiert und eine Aktion mit ihnen durchgeführt werden, deren Bestätigung durch das Klicken des Feldes „ausführen“ ebenfalls im direkten und unmittelbaren Zusammenhang damit steht, was mit den Mails passiert.

Um eine Mail zu schreiben, muss man den Adressaten angeben; Das ist unabdingbar.
Hier möchte ich auch darauf hinweisen, dass die Administrative grundsätzlich keine E-Mails an gelöschte, oder nicht mehr aktive User weiter verschickt. Das ist nicht unsere Aufgabe, ebenso wenig ist das Sinn der Sache, wenn ein User sich gelöscht hat oder nicht mehr aktiv ist.
Da hilft weder betteln, noch die Betonung auf die 'tiefe und innige Freundschaft' und auch kein Appell an unser Gewissen. Letzteres ist etwas, das ich nur vom Hörensagen kenne.

Ein Betreff ist nicht zwingend nötig, aber gerade bei Mails an die Administrative oder Operatoren würde ich dazu raten. Mails mit „kein Betreff“ enthalten erfahrungsgemäß schwer zu entziffernden Text mit unflätigen Ausdrücken, Drohungen und „deine Mudda!“-Sätze, weshalb ein fehlender Betreff uns nervös machen könnte. Deshalb: Mit einem kurzen, prägnanten Betreff wäre uns sehr geholfen.

Sofern ihr belästigende/beleidigende Mails von einem anderen User bekommt, könnt ihr euch selbstverständlich an den Support oder direkt einen Operator eurer Wahl richten.

Dabei gibt es einige Details zu beachten: (Weiterhin wird der sich beschwerende Nutzer „Beschwerdeführer“ und der beleidigende Nutzer „Kontrahent“ benannt.)

- Ein Screenshot ist unersetzlich; Unser natürliches Misstrauen hindert uns daran, aufgrund eines „Zitates“ eine Verwarnung an den Kontrahenten auszusprechen oder mit einer (oft direkt geforderten) Accountsperre zu drohen/reagieren.
- Bei dem Screenshot bitten wir darauf zu achten, dass dieser leserlich ist.

- Sofern der Kontrahent nur auf eine Beleidigung des Beschwerdeführers reagiert hat, bitten wir darum zu berücksichtigen, dass – der Fairness halber – der Kontrahent, wie auch der Beschwerdeführer gleichermaßen ermahnt werden, die Etikette der Höflichkeit zu wahren.

- Sofern der Kontrahent der kleine/große Bruder/Schwester, Tante/Onkel, oder MitbewohnerIN/Ehegatte ist, und die Beleidigungen vom selben Anschluss aus gepostet wurden, wie über den auch der Beschwerdeführer sich mit uns in Verbindung setzt, gehen wir in erster Linie von einem traurigen Fall von multipler Persönlichkeitsstörung aus, im Idealfall aber nur von einem „Scherzkeks“, über den wir nicht lachen können. In solchen Fällen bitten wir um eine vorherige Stellungnahme, was bedeutet, dass in der Beschwerde irgendwo vermerkt sein sollte, dass es sich bei dem Nutzer, der beleidigend wurde, um den kleinen/großen Bruder/Schwester, Tante/Onkel, oder MitbewohnerIN/Ehegatten handeln könnte. Weiterhin bitten wir darum, die familieninternen Streitigkeiten nicht auf FF.de auszudehnen und im Zweifelsfall den nächststehenden Elternteil zu informieren, damit der kleine/große Bruder/Schwester, Tante/Onkel, oder MitbewohnerIN/Ehegatte Hausarrest bekommt, oder einfach den Router zu deaktiveren / das Handbuch für den Sicherungskasten zu konsultieren.

- Sofern eine Beschwerde eingereicht wird, sollten auch ausreichende Gründe dafür vorhanden sein. Gültig ist, was geschrieben wurde und nicht, was hineininterpretiert wird:

Ich hätte bei deiner Story folgende Kritik anzubringen, möchte sie dir aber lieber persönlich schicken, als öffentlich zu posten.

Diese Aussage enthält auch mit viel Interpretation & Phantasie kein Grund für eine formelle Beschwerde:
- Sofern die Kritik konstruktiv und höflich verfasst ist, wird sie nicht als Beleidigung gewertet.

- Auch spielt der Autor der Mail mit dieser Aussage nicht auf eine etwaige Kritikunfähigkeit an.

- Nur weil in einer Mail auf Rechtschreib-/Grammatikfehler in einer Geschichte hingewiesen wird, ist diese nicht als beleidigend anzusehen und sicherlich keine Unterstellung hinsichtlich des Bildungsgrades.

- Es ist kein Mobbing, wenn ein Leser statt einem Review eine Mail mit dem Feedback an den Autor der Geschichte schickt.

- Es ist kein Mobbing, wenn der Verfasser der Mail sich weigert ein Review mit den „als gut befundenen Aspekten der Geschichte“ zu hinterlassen.
Review schreiben