Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Tag vor Heiligabend

GeschichteDrama / P12 / MaleSlash
Dee Layton Randy "Ryo" MacLane
20.12.2009
03.06.2010
5
14.839
 
Alle Kapitel
8 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
20.12.2009 1.576
 
Titel: Tag vor Heiligabend
Teil:5/5 (Epilog)
Autor: Yamica
Email: yamica@craig-parker.de
Fanfiction: FAKE
Rating: PG
Warnung: [depri]
Kommentar: Endlich der fünfte Teil und das langersehnte Ende dieser Fanfic....gomen, dass er so kurz ausfällt.....aber alles andere wäre nur unnütz in die Länge gezogen.....aber dafür...wie sollte es anders sein....einen Tag vor Heiligabend fertig...^^
Disclaimer: Gehört mal wieder nix mir, sondern Sanami Matoh und wohl noch ein paar anderen *seufz* und Geld kann ich mit meinem Geschreibsel wohl kaum machen...^.^;;




Eine halbe Stunde später klopfte es leise an die Zimmertür und kurz darauf streckte Carol ihr Näschen ins Zimmer. "Dee...? Bist du wach...?"

Dee hoch leicht den Kopf und lächelte das Mädchen an. Dann hielt er einen Zeigefinger vor seine Lippen um ihr an zu deuten leise zu sein und zeigte dann nach unten auf seine Brust, wo Ryo friedlich am ziehen war. Sofort erschien ein strahlendes Lächeln auf Carols Gesicht und sie konnte es nicht lassen und tapste näher zum Bett, um dann daneben in die Knie zu sinken und den schlafenden, jungen Mann zu beobachten.

"Süss.....", urteilte sie schließlich und Dee konnte ihr nur zustimmen.

"Ja, aber noch sehr, sehr schwach.....", meinte er leise mit einem etwas bitteren Unterton. Aber Carol vertrieb diese düsteren Gedanken gleich wieder.

"Ach wir werden ihn schon wieder hoch päppeln und du musst ihn nur nicht gleich in den nächsten zwei Wochen bespringen wollen....."

Beinahe wäre Dee hoch geschossen, erinnerte sich aber in letzter Sekunde darauf, dass noch jemand auf seiner Brust schlief und ließ es dann doch lieber sein. Aber das Anspannen der Muskeln hatte schon gereicht um Ryo halbwegs zu wecken und murrend tat der nun Kund, dass er noch etwas schlafen wollte. Sanft legte Dee ihm daraufhin eine Hand auf den dunkelblonden Haarschopf und streichelte zärtlich durch die weichen Haare, ehe er einen Kuss darin platzierte. Dann wandte er sich wieder an Carol. "Geh erst mal Frühstück machen. Wir kommen in etwa einer Stunde..."

"Was? Erst in....okay...ich geh ja schon....." Carol sprang schnell wieder auf die Füße und flitzte aus dem Zimmer. Noch ehe die Tür ins Schloss fiel rief sie Dee noch leise "Aber vergreif dich nicht an ihm!" zu.

Dee schüttelte nur schmunzelnd den Kopf. "Niemals......er ist doch mein süßer, kleiner Engel....."

"...bin nisch klein....", murrte es da mit einem mal von unten und Dee sah erstaunt nach unten, wo ihn zwei dunkelbraune Augen anguckten und ab und an blinzelten.

"Guten Morgen.......Liebling...."

Ryo zuckte leicht ab dessen Betitelung zusammen und schluckte. Aber er sagte nichts, denn hatte er nicht selber gestern Abend endlich grünes Licht für Dee gegeben? Er lächelte leicht und stemmte sich dann langsam hoch. "....morgen......", nuschelte er und rieb sich den Schlaf aus den Augen, immerzu von Dee beobachtet. Der hätte die Ewigkeit damit verbringen können, aber so lange hielt es Ryo im Bett nicht aus. Zu lange hatte er liegen müssen. Nun wollte er sich bewegen. Mit einem Satz stand er auf und wollte los gehen, aber noch war sein Körper viel zu schwach und so gaben seine Beine unter ihm nach.

Dee aber war schnell genug bei ihm und hielt ihn sicher fest. "Langsam.....wo willst du hin.....?"

"Bad....", piepste Ryo und seine glühenden Wangen verrieten, dass ihm dieser Schwächeanfall mehr als peinlich war. Doch Dee reagierte gar nicht darauf, sondenr hob den leichten Körper ohne Schwierigkeiten hoch. Es würde einige Zeit brauchen bis Ryo wieder zu seiner alten Form gefunden hatte und Dee wollte ihm dabei mehr als alles andere in der Welt helfen. Schliesslich setzte er ihn im Bad wieder ab. "Willst du alleine versuchen klar zu kommen?"

"Natürlich!" Ryo sah Dee aus grossen Augen an. Also wickeln lassen wollte er sich nicht gleich von seinem Partner und so machte er nur eine fortscheuchende Bewegung, die Dee jedoch nicht ganz vertreiben konnte, denn der Dunkelhaarige stellte sich lediglich an die Tür und verschränkte die Arme, um zu signalisieren, dass er nicht gehen würde.

Ryo seufzte nur innerlich und erledigte dann sein Geschäft, um sich anschliessend aus zu ziehen. Die Dusche wirkte so verlockend. Er hatte das GEfühl seit Jahren nicht mehr geduscht zu haben. Dass Dee ihn dabei beobachtete war ihm zwar einerseits unangenehm, andererseits jedoch bescherte es ihm auch ein Gefühl unendlicher Sicherheit. Dee würde nicht zu lassen dass ihm etwas zu steiss.

Aufmerksam verfolgte Dee jede Bewegung des anderen Polizisten und ein spitzbübisches Lächeln versuchte sich auf seine Lippen zu stehlen, als der andere sich ausgezogen hatte und sich vorsichtig an der Wand entlang zur Duschkabine vortastete.

Schliesslich erfüllte das Rauschen von fliessendem Wasser das Bad und bald war der Raum von Dunst verhangen. Dee begann aus lauter Langeweile kleine Herzchen auf den beschlagenen Spiegel zu zeichnen, während Ryo sich abmühte sich unter der Dusche aufrecht zu halten. Schliesslich fiel ihm die Duschgelflasche scheppernd aus der Hand.

Sofort war Dee bei ihm und hatte die Kabinentür aufgerissen, ohne darauf zu achten, dass er dadurch pitschnass wurde und das halbe Bad unter Wasser setzte, war im in dem Moment egal. "Ryo....."

"Dee...." Entschuldigend blinzelte Ryo den dunkelhaarigen Polizisten an und versuchte zu lächeln.

Dee atmete tief durch, bevor er die Flasche aufhob. "Du kannst einen ja ganz schön erschrecken...."

"'tschuldigung....."

"Schon gut.....geht's? Du....wirkst etwas blass....."

"Uhm.....muss wohl......"

Dee schüttelte entschlossen den Kopf und ehe Ryo sich versah stand sein Partner bei ihm in der Dusche.

"Was soll das? Dee, du wirst ja ganz nass....."

"Bin ich eh schon", grinste der und schlang die Arme um den nackten Körper seines Freundes, was Ryo eine mehr als gesunde Röte ins Gesicht trieb und die Blässe verscheuchte. Dennoch sagte er nichts dagegen, sondern lies sich halten, lehnte sich gar leicht gegen Dees starke Brust. Der begann dann langsam den so zerbrechlich wirkenden Körper ein zu seifen, duschte ihn anschliessend wieder ab und blieb dann einfach eine Weile so reglos mit Ryo in den Armen stehen, strich nur hie und da hauchzart über die weiche Haut.

Schliesslich stellte er irgendwann das Wasser ab, als es begann kühler zu werden. Behutsam wickelte er ein weiches Frotteetuch um Ryos Körper und begann ihn ab zu trocken. Irgendwie kam sich der ältere Cop dann doch etwas gar unmündig vor und er begann unruhig herum zu trippen, war froh, als Dee endlich die nassen Klamotten auszog und zum Trocknen aufhängte und sich einen Bademantel überzog. Dann jedoch ging das Spiel wieder von vorne los. Dee hob Ryo hoch und trug ihn ins Schlafzimmer, um ihn an zu ziehen. Da endlich platzte dem Kleineren der Kragen und er begann sich frei zu strampeln.

"DEE!!! Ich bin kein kleines Kind....", blaffte er den anderen an, was ihm keine zwei Sekunden später schon wieder furchtbar leid tat, denn Dee sah erstmals furchtbar erschrocken, dann wirklich verletzt aus und er sah Ryo aus grossen, nun dunkelgrünen Augen an. Dann jedoch drehte er sich um und verschwand einfach. Ryo kam sich mehr als erbärmlich vor.

Dee verhielt sich von da an sichtlich reservierte, wenn auch weiterhin hilfsbereit und besorgt, nur versuchte er das nicht so durch sickern zu lassen.

Ryo beobachtete ihn immerzu aufmerksam und versuchte sich mit lieben Gesten irgendwie bei dem anderen zu entschuldigen. Die Liebe zwischen den beiden war mehr als deutlich zu spüren. Selbst Bikky musste das zugeben, auch wenn es ihn würgte und er immer wieder bekräftigte, dass er das zum Kotzen finden würde. Carol jedoch litt mit den beiden Polizisten mit. Doch trotz allem erholte sich Ryo schnell.


~*~*~*~*~*~*~*~*


Nach einem halben Jahr begann Ryo unruhig zu werden, beinahe kribbelig tigerte immer unruhiger in der Wohung herum, doch erst mehr als drei Monate später riskierten sie es, dass Dee ihn wieder mit zum Dienst nahm und mit einem Schlag war wieder alles beim alten. Sie stritte und sie zofften sich wie eh und je und auch die unsichtbare Barriere zwischen ihnen schien mit jedem Arbeitstag mehr zu bröckeln, bis Dee es eines tages nicht mehr aushielt und aus einem Impuls heraus den anderen an sich zog und küsste.

Der dunkelblonde Polizist war zu überrumpelt um sich zu wehren und nach dem die Schrecksekunden vorbei gerauscht waren begann er den Kuss bewusst zu erwidern.

Als die beiden sich wieder lösten, blickte Dee Ryo atemlos, aber auch etwas unsicher an.

Der aber lächelte nur und schlang seine Arme um den anderen.

"Zurück....?"

"Uhm....tadaima........"

Dee atmete erleichtert auf und hob Ryo schliesslich sogar leicht hoch, um ihn herum zu wirbeln. Erst als ihnen beiden schwindlig war stellte er ihn wieder ab. "Wir machen heute früher Feierabend....", bestimmte Dee und als Ryo widersprechen wollte, legte ihm Dee einen Finger auf die Lippen. "Nicht.....lass uns.....diese Zeit geniessen.....wir haben morgen frei.....und wollen diesen Tag doch gemeinsam feiern.....und wir müssen......noch einen Baum besorgen....und die geschenke hab ich auch noch nicht alle und...und..und der Truthahn muss ich auch noch abholen den ich bestellt habe....."

Ryo lachte nur leise auf. "Warum Dee.....warum musst du alles auf den letzten Drücker besorgen? Warum nur....einen Tag vor Heiligabend.......?"
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast