Merlin (BBC): Snow is falling

GeschichteHumor / P12 Slash
13.12.2009
13.12.2009
3
2538
3
Alle Kapitel
18 Reviews
Dieses Kapitel
7 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
Titel: Snow is falling
Autor: Lady Charena
Fandom: Merlin
Episode: - -
Prompt: # 079. Winter
Charaktere: Arthur Pendragon, Merlin
Pairing: Arthur/Merlin
Rating: pg, slash, oneshot
Beta: T‘Len
Archiv: ja

Summe:  Es hat geschneit in Camelot, und Arthur lässt nie eine Gelegenheit aus, Zielübungen zu machen…

Anmerkung: Wie der Troll sagte: „Beauty is in the eye of the beholder“ – und so ist Slash. ‘g’ Deshalb habe ich es auch gleich als solchen geratet, auch wenn eigentlich gar nichts passiert, nicht dass mir hinterher wieder die Kritik um die Ohren fliegt. Been there, done that, got the t-shirt. (House, nicht-Troll)

Disclaimer: Die Rechte der in dieser Fan-Story verwendeten geschützten Namen und Figuren liegen bei den jeweiligen Inhabern. Eine Kennzeichnung unterbleibt nicht in der Absicht, damit Geld zu verdienen oder diese Inhaberrechte zu verletzen.





Snow is falling, all around me
Children playing, having fun…
                     (Shankin‘ Stevens)



Merlin streckte sich mit einem Gähnen und lehnte die Heugabel gegen die Wand. Endlich war er damit fertig, Arthurs Pferde auszumisten. Der Stall war sauber und es roch nach frischem Stroh und dem Heu, auf dem die Tiere zufrieden herum kauten.

Er lehnte sich für einen Moment gegen einen Balken, die Augen geschlossen. Hier im Stall war es warm, die dicken Mauern und die mit Stroh isolierten Wände hielten die Schneekälte draußen und die Körperwärme der Tiere drinnen. Merlin hatte es nicht eilig, zurück zu gehen. Entweder wartete Gaius mit einer unangenehmen Sonderaufgabe wie dem Reinigen des Blutegeltanks auf ihn oder Arthur war vom Morgentraining zurück und verlangte sein Bad. Und im Winter war es besonders unangenehm, die vollen Wassereimer in Arthurs Kammer zu schleppen. In den eisigen Gängen kühlte das Wasser ab und er musste Magie benutzen, um es wieder zu erwärmen. Nicht, dass er es Arthur damit recht machen konnte. Es war immer zu wenig oder zu kalt oder zu heiß… Und nicht selten endete es damit, dass er genauso nass wie Arthur war.

Wenigstens hatte das Stallausmisten ihn davor bewahrt, mit zum Morgentraining zu gehen. Merlin erschauerte bei dem Gedanken. Gute Miene zu Arthurs spöttischen Bemerkungen und Seitenhieben und den teils mitleidigen, größtenteils jedoch amüsierten Blicken der anderen Ritter, zu bewahren… Von allen Menschen in Albion musste ihn seine Bestimmung ausgerechnet zu einem dickköpfigen und arroganten Prinzen führen. Aber da war auch eine andere Seite an Arthur, wenn sie alleine waren und er…

„Merlin!!“

Er öffnete die Augen und seufzte, von der Stimme seines Herrn aus seinen Tagträumereien gerissen. Arthur klang wie üblich ungeduldig, aber nicht übel gelaunt – was bedeutete, das Morgentraining war gut verlaufen.

Merlin zog seine Jacke enger um sich,  und die Kappe, die Gwen für ihn gestrickt hatte, tiefer in die Stirn, bevor er die schwere Holztür aufstemmte, um aus dem Stall zu treten. Sie glitt aus seinen klammen Fingern, als er auf einer vereisten Stelle - die unter dem Schnee verborgen gewesen war – schlidderte und er verlor fast das Gleichgewicht, als ihn die Tür mit nach hinten zog.

Atemlos rettete Merlin sich auf einen eisfreien Flecken und rieb sich den schmerzenden Ellbogen, der mit dem Eisenriegel der Tür zusammengeprallt war.

„Hast du vor, von Kammerdiener auf Hofnarr umzusatteln?“, fragte Arthur grinsend. „Soll ich dir mit der Tür vielleicht helfen?“

Was war schlimmer, als von einer Tür fast in den Dreck geworfen zu werden? Richtig, wenn man dabei beobachtet wurde. Merlin raffte seine Würde - und seine Jacke – um sich. „Nicht nötig, my Lord“ Er musterte Arthur, der die Arme hinter dem Rücken verschränkt hatte. Oh nein. Da war ein Funkeln in den blauen Augen seines Prinzens, das im Allgemeinen nichts Gutes verhieß. Am allerwenigsten für seine Person. „Ich… gehe Frühstück machen.“ Als Arthur nichts entgegnete, ging er an ihm vorbei, fast überzeugt, dass er sich geirrte hatte.

In dem Moment, in dem er Arthur den Rücken zuwandte - er war kaum weiter als ein paar Schritte gegangen - traf ihn etwas direkt zwischen die Schulterblätter. Es fühlte sich an, als hätte ihn jemand gestoßen. Merlin wirbelte herum, aber hinter ihm stand niemand. Nur Arthur. Aber auch er war nicht nahe genug, um ihn geschubst haben zu können. Stirnrunzelnd ging Merlin weiter – und wieder traf ihn etwas, dieses Mal am linken Oberarm.

Merlin stoppte erneut, starrte auf den Schnee, der an seinem Arm klebte. Er sah ungläubig über die Schulter. „Du hast mich mit Schnee beworfen?“

Arthur zuckte mit den Achseln. Er hielt einen weiteren Schneeball in der Hand, warf ihn in die Luft und fing ihn wieder auf.

Merlin schüttelte den Kopf und wandte sich zum zweiten Mal zum Gehen – und der Schneeball traf ihn am Hinterkopf. Er drehte sich erneut zu Arthur um und schob die Kappe aus dem Gesicht. „Was…?“ Weiter kam er nicht, als ihm ein neuer Schneeball gegen das Brustbein traf. „Aua. Das tut weh!“ Er verschränkte die Arme vor der Brust und schob seine kalten Finger in die Achseln.

Arthur, damit beschäftigt, einen kleinen Schneehaufen zu seinen Füßen zusammen zu schieben, sah auf. „Und was hast du vor, dagegen zu tun?“, spottete er, sein Ton eine Herausforderung.

Merlin zögerte einen Moment, dann ging er in die Hocke und raffte Schnee zusammen. Seine Finger waren sofort eiskalt, doch der Schnee war feucht und ließ sich einfach zu einem Ball formen, der schwer und glatt auf seiner Handfläche lag. Merlin richtete sich auf und sah Arthur an, der – die Hände in die Hüften gestemmt – dastand, ohne Anstalten zu machen, sich vor seinem Angriff zu schützen. Merlin schloss die Finger um den Schneeball und hob die Hand, nahm den Arm zurück, bis sich sein Handrücken auf Höhe seiner Schulter befand. Was, wenn Arthur es nicht ernst gemeint hatte und wütend auf ihn wurde?

Seine Antwort erhielt er in der Form eines Schneeballs, der seinen Oberschenkel traf und Arthurs Miene, die sich von erwartungsvoll zu gelangweilt änderte. Ohne sich länger Sorgen um die Folgen zu machen, zielte er und warf. Doch irgendetwas schien er falsch gemacht zu haben, der Schneeball landete nur vor Arthurs Stiefeln auf dem Boden. Das brachte ihm einen mitleidigen Blick und ein mehr als nur angedeutetes Gähnen von Arthur ein. Und da war noch etwas anderes in seinen Augen… Enttäuschung. Etwas, dass ihn an die Zeit erinnerte, wenn er statt mit den anderen Kindern im Dorf zu spielen, seiner Mutter helfen musste.

Merlin vergaß, dass er dem Sohn des Königs gegenüberstand; er ignorierte seine kalten Finger, die bald taub wurden und die Kälte und Nässe, die in seine Kleidung kroch. Er begann Schneebälle zu formen, so schnell er konnte.
Review schreiben
 
'