Verliebt, Verlobt, Verheiratet... oder doch nicht!?

von moere
GeschichteHumor / P12 Slash
Heimdall Loki
08.12.2009
08.12.2009
1
1379
 
Alle Kapitel
12 Reviews
Dieses Kapitel
12 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
 
Kapitel 1

“Okay, okay… Ich verstehe ja, wieso wir unbedingt mit diesem Bus fahren müssen um dort anzukommen, aber könnte mir jemand erklären…” ich atmete tief ein, schloss meine Augen und sammelte mich.
“…wieso zur Hölle, wir mit ALLEN fahren müssen!?” jammerte ich nun lauthals.
Jedoch interessierte das niemanden.
Jedenfalls ignorierten es alle.
Ich war nicht gerade erfreut davon und verschränkte bockig meine Arme.
Wie konnten sie es wagen, mich einfach zu ignorieren?
Mich!
Den Hauptcharakter!
Jedenfalls zurück zum Thema.
Ich war nicht gerade erfreut.
Heute begann der erste Ferientag und ich wurde unsanft aus meinem Bett geschmissen und in diesen ziemlich unbequemen Bus gesteckt, ohne irgendeine Vorwarnung.
Und zu allem Überfluss, waren wirklich so gut wie alle hier gewesen.
Meine ruhigen Tage waren gezählt.
Ein Seufzen glitt lautlos über meine Lippen und ich sah mich in dem Bus um.
Am Lenkrad des Busses saß Yamino und steuerte dieses große Monstrum, auf dem Beifahrersitz saß Narukami und schrie herum, während Fenrir zusammengerollt an seinen Füßen schlief.
Dahinter saßen Mayura und Reiya, welche irgendein Kartenspiel spielten, gleich dahinter saß Freyr und behimmelte seine “Yamato Nadeshiko”.
Ich frage mich wirklich, wie blind ein Kerl doch sein kann.
Die Nornen hatten sich auch irgendwie eingeschlichen, Yamino war auch etwas verwirrt, als er sie im Bus sitzen sah, und Koutarou saß bei den drei Frauen und ließ seinen Scharm spielen.
Und Spica saß da, streichelte E-chan und hörte den anderen bei ihrem gequassel zu.
Konnten die eigentlich nicht alle einfach ruhig sein?
Meine linke Augenbraue wanderte hinauf.
Fehlte da nicht jemand?
Ich vermisste jemanden und sah mich genauer im Bus um.
Und da war er schon.
In der hintersten Ecke des Busses und schlief.
Ich setzte mich auf meine Knie und lehnte mich gegen meine Rückenlehne, um besser dieses seltene Schauspiel begutachten zu können.
Heimdall.
Er wurde von Freyr regelrecht in den Bus geschliffen, da dieser unbedingt wegen Mayura mitkommen wollte.
Und zu letzt hatte er doch nachgegeben.
Er war eben doch lieber als er sich immer gibt.
Ein kleines Lächeln schlich sich auf meine Lippen, während ich meinen Blick über die schlafende Gestalt gleiten ließ.
Nicht einmal in der Götterwelt hatte man Heimdall je wirklich schlafen gesehen.
Jedenfalls nicht ich.
Hatte er überhaupt jäh geschlafen?
Ich konnte noch nie diese weichen violetten Haare sehen, die in das sanft aussehende Gesicht hingen.
Ich konnte noch nie diese vollen Lippen ruhig begutachten, welche leicht offen standen.
Ich konnte noch nie… “Loki!”
Der Angesprochene zuckte zusammen und drehte sich ertappt zu der rufenden Stimme.
Mayura hockte auf ihrem Sitz und grinste mich breit an.
Wieso konnte sie mich nicht einfach in Ruhe dieses Kunstwerk betrachten lassen?
“Was tust du, Loki?”
Wasserball spielen, sieht man doch.
Was für eine blöde Frage.
“Nichts besonderes.” antworte ich knapp.
“Aha…” antwortete sie.
Ich will mich wieder meinem neuesten Hobby zuwenden, Heimdall beobachten, als mich wieder diese penetrante Stimme von diesem Vorhaben behindert.
“Willst du nicht mit uns spielen? Das ist doch viel lustiger, als alleine auf deinem Platz zu sitzen!”
Wieso müssen sie es mir so schwer machen, ich will doch nur meine Ruhe…
“Also, weißt du, Mayura…”
“Wag es dir Loki, eine Bitte von Yamato Nadeshiko abzuschlagen! Wenn du das tust, wird Freyr dir gleich Benehmen beibringen!” wetterte der Liebestolle gleich los.
“Aber…”
“Loki-sama… Es wäre toll, wenn sie mit uns spielen würden.” nuschelte Reiya verlegen.
So ein Mist…
Ich seufze schwer und bewege mich langsam zu der kleinen Chaostruppe.
Wieso konnte ich bloß keinem Mädchen was abschlagen…?
Außer Mayura versteht sich.
Ich blicke noch einmal kurz zu der Ecke, wo ich jedoch von dieser Position aus nichts mehr erkennen konnte, und spielte mit den anderen Karten.

Endlich!
Ich streckte mich und atmete die frische Luft tief ein.
Endlich, nach Stunden, mir kommt es wie Jahre vor, sind wir im Kurort angekommen.
Wie ich mich schon auf die heiße Quelle freue…
“Ach halt doch endlich mal deine Klappe!” wetterte es hinter mir und ich drehte mich langsam um.
Da war ja jemand richtig gut gelaunt.
Nun gut, mir ginge es auch nicht besser, wenn ich von Freyr und Gullinbursti attackiert werde um aufzuwachen…
Heimdall kam mit einem sehr angepissten Gesicht aus dem Bus und blitzte mich auch gleich an.
“Was glotzt du so!?” zischte er und lief grummelnd auf einen Stein zu, auf dem er sich niederließ.
Hach ja…
Wer hatte vorhin noch einmal erwähnt, dass er eigentlich doch ein ganz netter Kerl war?
Ach ja, das war ich…
“Wir sind da!” quietschte Mayura auch schon plötzlich neben mir.
Wow…
Ich bewundere sie wirklich jedes mal für ihren detektivischen Sinn.
“Ich werde unsere Schlüssel besorgen gehen.” rief Yamino und ging auch schon los, gefolgt von seinem Bruder Fenrir.
“Okay…” nuschelte ich und sah ihnen hinterher.
“Loki-sama!” wurde ich plötzlich angesprungen.
Ich schaute geschockt über meine Schulter und blickte in Skulds Gesicht.
Was hatte ich nur getan…
“Loki-sama, sie sehen trotz der langen Busfahrt immer noch so unwiderstehlich aus!”
“Ja… danke, Skuld…”
Wieso immer er?
“Lass deine Finger von Loki.” knurrte es nun von der anderen Seite.
Ich seufzte und ahnte schlimmes.
Freya stand da und packte mich nun an meinem Arm.
“Wieso sollte ich?” entgegnete Skuld trotzig und zog an dem anderen Arm.
Kinder…
Könnten sie nicht einfach nach Hause fahren?
Ich will einfach nur nach Hause…
Das Gekeife wurde immer lauter und unerträglicher.
Ich sah sich verzweifelt um.
Irgendwas musste ich tun.
Irgendwas!
Und noch ein heftiger Ruck ging durch meinen Körper und es reichte mir.
“Lasst mich verdammt noch mal los! Ich bin keine Puppe! Außerdem bin ich schon vergeben und versprochen!” schrie ich nun aus ganzem Leib und stockte.
Oh, oh…
Ich sollte vielleicht überlegen, bevor ich sprach.
Das ziehen nahm ein Ende und die beiden Frauen starrten mich perplex an.
“Was..?” flüsterte Skuld.
“Was redest du da Loki! Wer sollte das bitte sein!?” brauste Freya nun auf.
Gute Frage Freya, sehr gute Frage.
Wenn ich das nur selbst wüsste.
Mir muss schnell was einfallen, sonst steck ich tief in der…
Ein Kichern zieht meine Aufmerksamkeit an.
Heimdall beobachtete dieses Spektakel und kicherte amüsiert vor sich hin.
Heimdall kicherte.
Noch etwas neues, was ich an diesem Tag bei ihm entdeck.
“Heimdall…” flüsterte ich und ein großes Kreischen ging durch die ganze Runde.
Erst als Heimdall mich entgeistert anstarrt, bemerkte ich, das irgendwas gewaltig schief lief.
Die beiden Frauen haben mich losgelassen und sind einen Schritt von mir weggegangen und alle anderen Anwesenden starrten mich einfach nur an.
“Was?” fragte ich verwirrt.
“L-Loki, du bist schwul!?” keuchte Freya und starrte mich an, als hätte sie einen Geist gesehen.
“Ha! Wer hätte das gedacht, Freyr hat das schon immer vermutet, so wie sie sich immer angesehen haben!” lachte Freyr stolz.
“WAS!?” schrie ich, “Wie kommst du darauf!?”
Und schon durchfuhr mich ein kalter Schauer und mir wurde bewusst, was ich wohl getan hatte.
Aber ich konnte jetzt auch schlecht meine Meinung zurück ziehen…
Gott, dieser Tag war einfach nur beschissen!
“Loki-sama, sie meinten doch eben-”
“Ja, ich weiß! Es stimmt!” fing ich schnell an zu lachen.
“Heimdall und ich sind verlobt!” lachte ich weiter, während ich zu Heimdall schritt, welcher sich kein Stück mehr bewegt hatte.
Sein Mund stand offen und er starrte einfach nur gerade aus.
Ich legte vorsichtig, wollte ja nicht irgendein Körperteil verlieren, meine Hand auf die Schulter Heimdalls und lächelte die anderen an.
Wenn ich diese Ferien überleben sollte, dann mussten die Götter großes Erbarmen mir gegenüber haben…
Review schreiben