Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Knight Rider - Knightmares

GeschichteAbenteuer / P16 / Gen
22.11.2009
25.12.2009
6
12.767
 
Alle Kapitel
16 Reviews
Dieses Kapitel
4 Reviews
 
 
22.11.2009 2.043
 
Hallo erstmal :)
*sich verneig*
Ich bin ein großer Fan von den neuen Knight Rider- Folgen - die alten kenne ich leider nicht *schäm* - und habe mich, wie auch andere hier, schon öfters gefragt, wie KITT wohl als Mensch aussehen würde^^" Nunja, und dann ist mir eben eine Idee gekommen, die ich versuchen werde, in Worte zu fassen.
Viel Spaß beim Lesen :)
*Kekse hinstell*

PS. Ich verdiene mit dieser Geschichte kein Geld, mir gehören nur meine eigenen Charaktere, die originalen gehören ihren Schöpfern, sowie die Grundidee von Knight Rider. Die Idee zu dieser Geschichte ist allerdings auf meinem Mist gewachsen^^"
~*~*~*~*~*~*~*~

Knight Rider – Knightmares

Kapitel 1: Immer lächeln und winken
Ein leises Stimmengemurmel war zu vernehmen. Hin und wieder beeilte sich einer der vielen Menschen in dem riesigen Komplex von A nach B zu gelangen, um irgendetwas zu reparieren, irgendwelche Informationen weiterzuleiten oder sich einfach nur in seine privaten Gemächer zurückzuziehen. Geschäftiges Treiben, wie immer. Doch das Hauptaugenmerk lag definitiv auf der Satellite Surveillance Chamber, einem zweistöckigen, beinahe runden Raum, an dessen einen Ende ein riesiger Bildschirm viele kleine und ein paar größere Bilder von sich gab. „Wir haben sie!“, ertönte da die Stimme eines noch recht jungen Mannes mit braunen Haaren. „War ja auch nicht anders zu erwarten!“, folgte eine weiterer. Diese gehörte allerdings einem schwarzhaarigen, braungebrannten Mann.

„Bringt sie auf den Schirm! Ach, Michael und KITT! Denkt dran, es darf nichts schief gehen! Rein gar nichts!“, befahl er sogleich, und alle Augenpaare im Raum richteten sich auf den großen Hauptbildschirm, wo der größte Teil auf einmal ein anderes Bild zeigte, als man auf eine neue Kamera wechselte. Kurz ertönte die Stimme eines Mannes, der durch ein Mikrofon sprach, sein Gesicht zierte ein kleines rechteckiges Fenster am unteren rechten Bildschirmrand des Hauptmonitors: „Wie immer also. Haltet mich auf dem Laufenden, falls es etwas Neues gibt!“, dann verschwand der kleine eingeblendete Bildschirm und alle blickten auf den restlichen Bereich. Man sah eine junge Frau, vielmehr noch ein Mädchen, gerade mal eine Teenagerin, die elegant einen silbernen, dünnen Koffer trug, so wie man es oft in Filmen sah, wenn Botengänge der `Bösen´ im Gange waren. „Prägt euch ihr Gesicht gut ein! Sie ist es, die wir brauchen!“, sprach nun eine schwarz gelockte Frau ernst, ihre Augen gespannt auf den Bildschirm gerichtet. Hoffentlich würden Michael und KITT sie wie geplant betäuben können, um sie herzubringen. Doch das Mädchen stolzierte beinahe provokant über den riesigen Marktplatz, trotzdem schien niemand es in seinen blauen Jeans, seiner weißen modernen Bluse und seinen blonden Haaren, die am Ansatz allerdings schon dunkelblond nachwuchsen, zu bemerken.

Da blieb sie stehen, drehte ihren Kopf so herum, dass ihr blondes Haar kurzzeitig ihr Gesicht wunderschön umrahmte, dabei ein wenig im leichten Wind wehte. Ihre rehbraunen Augen fixierten sicher die Kamera. Ihre hellroten Lippen bewegten sich, doch man hörte keinen Ton. „Billy!“, mit dieser eher kurzen Aufforderung ließ der braungebrannte Mann den anderen sofort zusammenzucken, welcher sich dann an die Arbeit machte. „So, der Ton ist da!“, verlautete der Angesprochene nach wenigen Sekunden und blickte von seinem kleinen Computermonitor und seiner Tastatur auf. Keinen Augenblick später sprach die Frau auf dem Bildschirm auch schon weiter, als ob sie es geahnt hätte. „Du hattest Recht, Cathy, die sind wirklich schnell. Und eine Tonverbindung haben sie jetzt auch schon hergestellt. Gut, wirklich, wirklich gut. Aber dennoch würde ich sagen, dass wir bei unserer alten Taktik bleiben, nicht wahr?“, ihre Stimme war glockenhell und heiter, beinahe zu heiter. „Immer lächeln und winken!“, fuhr sie fort, hob sogar ihre Hand und begann mit einem selbstsicheren Lächeln in die Kamera zu winken. „Was-?!“, erstaunt drehte sich der dunkelhäutigere Mann zu der ebenfalls etwas dunkleren und gelockten Frau um.

„Ich habe keine Ahnung, was das zu bedeuten hat, Agent Torres.“, ertönte ihre sichere Stimme, durchbrach die Stille der Verwirrtheit. „Ich weiß es ebenso wenig.“, antwortete ihr Gegenüber und sprach dann die beiden Menschen, die vor ihm saßen, an: „Billy, Zoe: Könnt ihr irgendwelche Komlinks an ihr ausmachen?“ Kaum hatte er diese Frage gestellt, antwortete die angesprochene Asiatin direkt: „Natürlich, was denken Sie denn? Das sie mit einem Geist kommuniziert?“, und deutete auf den großen Bildschirm, wo sie ein kleines Fenster einspielte, welches die Radiowellen sichtbar machte, die von ihr ausgingen, zoomte dabei auf ihr Gesicht heran. „In ihrem Ohr ist ein Kopfhörer- Modul, ähnlich dem Komlink, den wir auch benutzen.“, dann sah man, wie sich das Bild veränderte und das Handgelenk näher gezeigt wurde. „Und eine Uhr als Komlink, ebenfalls unserem älteren Modell sehr ähnlich. Allerdings können unsere Geräte die Zielperson oder das Zielobjekt der Wellen nicht erfassen.“, erneut machte sich Stille breit, bis die Frau auf dem Hauptbildschirm wieder zu sprechen begann: „Och, warum machen Sie denn so lange Gesichter?“, fragte sie spöttisch lächelnd, in ihren Augen glitzerte es vorwurfsvoll, doch da änderte sich ihre Miene schon wieder. Ein kleiner Schmollmund zierte nun ihr Gesicht. „Aber so leid es mir auch tut und ich Ihnen gerne helfen würde, aber ich muss los! Meine Pflicht ruft. Und denken Sie dran: Immer lächeln und winken!“, mit diesen Worten hob sie ihre rechte Hand, ähnlich einem Peace- Zeichen, bloß dass Zeige- und Mittelfinger direkt aneinander lagen, und legte sie so an ihre Stirn, ehe sie sie in Richtung Kamera vorschnellen ließ, was ein wenig etwas vom Salutieren von Soldaten besaß. Kaum hatte sie diese Bewegung vollführt, wurde der Hauptbildschirm schwarz und man hörte nur noch das Rauschen, welches die gekappten Verbindungen verdeutlichte. Sofort begann ein verwirrtes, aufgeregtes Gemurmel, verbreitete sich wie ein Lauffeuer, welches in aufgeregtem Geschnatter endete, das der anführende Mann mit schnellen Handbewegungen beendete: „Ruhe!“, in seiner Stimme klang Wut mit.

Was hatte dieses Mädchen da gemacht?! Und wer zur Hölle war diese Cathy?! Etwa ein Virus? Nein, das konnte nicht sein. Die Technik von Knight Industries war doch auf dem neuesten Stand, da hätten die beiden Technik- und Computerexperten unter ihnen sicher etwas bemerkt! „Billy! Zoe! Funkt Mike und KITT an! Sie sollen an ihr dran bleiben! Egal wie! Meinetwegen können sie sie auch bewusstlos schlagen, solange wir sie hierher bekommen!! Agent Rivai, folgen Sie mir, ich muss mit Ihnen den weiteren Verlauf der Mission absprechen!“, mit diesen Worten drehte er sich um und die gelockte Frau folgte ihm. Nichtsdestotrotz setzte das leise Gemurmel wieder ein, während man versuchte, wieder ein Bild auf den Schirm zu bekommen. „Warum ist es eigentlich so wichtig, dass wir die bekommen?“, fragte Billy nach einem kurzen Augenblick des eigenen Schweigens. Ein gekonnt genervtes Augenverdrehen von Zoe war die Antwort: „Weil wir sie brauchen, um an einige wichtige Informationen zu kommen! Sie ist im Auftrag einer Gruppe von bösen Buben unterwegs, die wir ausfindig machen wollen, da sie unsere Arbeiten deutlich erschweren, weil sie in den letzten Missionen ständig dazwischen gefunkt haben. Das soll ein Ende haben, damit wir in Ruhe diese Aufträge wiederholen können. Ach ja: Mit bösen Buben, meine ich auch böse Buben!“

Sofort sah der Mann ein wenig beleidigt zur Seite. „Ne echt?!“, meinte er gereizt: „Eigentlich wollte ich mehr wissen, warum ausgerecht wir sie brauchen! Torres hat doch zu Anfang irgendwas von Einstellen gelabert. Wenn wir neue Agenten brauchen, will ich wissen, warum sie! Sieh dir doch mal ihr Verzeichnis an! Mittelmäßige Schülerin, mittelmäßige Noten, mittelmäßige sportliche Leistung. Lediglich ein tadelloses Benehmen hat sie vorzuweisen!“, der Mann deutete auf seinen eigenen Monitor direkt vor sich, auf dem sich ein kleiner Text mit wenigen Bildern befand, welchen er schnell herunterscrollte. Kurz neigte sich die Asiatin zu ihm hinüber, warf einen raschen Blick auf die Akte und murmelte dann: „Weil sie eine hervorragende Schauspielerin ist. Deshalb! Sie kann dir knallhart ins Gesicht lügen, dir etwas so gekonnt vorspielen, dass du ihr freiwillig jede erdenkliche Information über dich preisgibst, wenn sie es möchte. Wir brauchen sie für einige grundlegende Missionen. Hast wieder mal nicht aufgepasst, als wir darüber geredet haben, mh?“, fragend und zugleich ein wenig verspottend hob Zoe eine ihrer schön geschwungenen Augenbrauen in die Höhe, und keine Sekunde später starrte Billy eingeschnappt auf seinen eigenen Bildschirm, ließ die Daten wieder verschwinden und machte sich erneut daran, irgendein Signal zu finden, dass auf den Aufenthaltsort dieser Teenagerin hindeutete. Doch noch immer spukte ihr Vorname in seinem Kopf herum.

Valerie.

„Zoe, Billy, können Sie mich hören?“, ertönte da auf einmal die Stimme von KITT, ein wenig dunkler und verzerrter als sonst, aber dennoch leicht verständlich. „Ja, was ist KITT?“, antwortete der Mann sofort. „Wir haben unser Zielobjekt verfehlt, können sie dennoch weiterhin verfolgen. Ich schicke Ihnen jetzt die Daten unseres neuen Standorts.“, ließ die tiefe Stimme erneut verlauten. „Danke, KITT, du bist uns echt eine große Hilfe!“, erleichtert darüber, wenigstens einen Hinweis zu haben, atmete Billy tief ein und aus. „Auf einmal hat sie sich umgedreht und ist weg gewesen. Wir haben lediglich ihre blonden Haare gesehen, als sie durch die Menge gestürmt ist. Auf ein silbergraues Auto zu.“, begann Michael zu erzählen, bekam kurz noch einmal Hilfe von KITT. „Um genau zu sein in einen Aston Martin DBS.“, dann fuhr der Mann fort. „KITT und ich verfolgen sie jetzt, allerdings ist sie so schnell unterwegs, dass wir vielleicht in den Gefechtsmodus wechseln müssen, um dran zu blei-?!“, er stockte. Man hörte ein lautes Quietschen, als Gummi über Asphalt rutschte, ein leises Fluchen und schließlich wie eine Tür zugeschlagen wurde.

„Was ist passiert, Mike?“, fragte auf einmal eine Frau, die hereinkam und sich neben Zoe setzte, leicht besorgt. Lange, braune, wunderschöne Haare umrahmten ihr zierliches Gesicht. Keine Antwort, lediglich ein erneutes Zuschlagen von einer Tür. „Mike?“, erneut ertönte ihre Stimme, diesmal bestimmter, aber dennoch schwang Sorge mit. „Mike!“, da hörten sie ein leises Knacken. „Ah, hey Sarah! Wir sind hier auf einer asphaltierten Landstraße! Allerdings hat dieses Mädchen eine derartige Vollbremsung vollführt, dass wir ebenfalls ruckartig bremsen mussten. Sie hat ihr Auto in einem kleinen Wäldchen abgestellt und rennt nun zu Fuß die Straße entlang. KITT und ich versuchen es jetzt noch einmal mit dem Betäubungspfeil!“, dann war wieder Stille. Andächtiges Schweigen breitete sich in der Satellite Surveillance Chamber aus. KITT hatte mittlerweile eine Videoverbindung aufbauen können, sodass alle Mitglieder im Raum mitverfolgen konnten, was passierte. Die beiden befanden sich auf einer kleinen Anhöhe, auf der Landstraße war keine Menschenseele zu sehen, außer Mikes und die des Zielobjekts. Zu KITTs Rechten führte ein stetig abfallender Hang hinab, verlief sich in einem Wald aus Tannen und Laubbäumen. Zu seiner Linken erhob sich dagegen direkt schon ein Mischwald, welcher kühle Schatten auf Asphalt und Wiese warf. „KITT: Anvisieren und abschießen!“, befahl Michael seinem fahrbaren Untersatz, und sofort erklang seine tiefe, raue Stimme: „Abschusswinkel wird berechnet.“, und ein paar Sekunden später war es dann soweit: „Abschuss erfolgreich abgeschlossen.“ Kaum hatte er dies gesagt, starrten nicht nur Mikes Augen in Richtung der Blonden vor ihm, sondern auch die der Mitglieder innerhalb des `KITT Cave´, warteten auf das Ergebnis des Abschusses.
Auf einmal ertönte ein erstauntes Schnaufen, welches Michael von sich gab. „Das-?! Das kann nicht sein!“, seine Finger umgriffen fest das schwarze Lenkrad, seine Knöchel traten sogar schon weiß hervor. Und alle konnten sehen, was er meinte. Das Mädchen hatte sich ein wenig zur Seite bewegt und ein Stück gewendet, nur um den Betäubungspfeil geschickt am hinteren Ende, an dem eine rosafarbene flauschige Feder hing, festzuhalten. Langsam drehte sie ihre Augen Richtung KITT, ein selbstsicheres Lächeln umspielte ihre Lippen, als sie den beiden, und somit der Crew in der Kommandozentrale, zurief: „Ich sagte doch: Immer lächeln und winken!“, mit diesen Worten drehte sie den Körper des Betäubungspfeils geschickt in ihren Fingern herum, ließ ihn kurz hinter ihrem Rücken verschwinden, ehe sie ihn wieder hervorholte und ihre Finger feste den hinteren Teil umfassten, die Spitze genau in ihren linken Oberarm jagten. Nur noch ein leises Gemurmel entfloh ihren Lippen, als sich langsam ihre Augen schlossen, und sie bewusstlos vorne überkippte: „Denk dran, Cathy, lächeln und winken. Lächeln und winken!“


~*~*~*~*~*~*~*~
Bitte nicht hauen, weil's so schlechtl ist T_T" Ich bitte aber um wenigstens ein kleines Review, damit ich weiß, wie es euch gefallen hat, und auch, ob ihr Verbresserungsvorschläge habt oder euch Fehler aufgefallen sind :) Bin nämlich noch nicht so ganz mit dem Knight Rider- Universum vertraut^^"
Danke schon mal im Voraus! :D *Korb voller Brezel hinstell* Bedient euch^^
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast