Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Blood Street

GeschichteAbenteuer / P18 / Gen
11.11.2009
15.12.2009
3
1.580
 
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
11.11.2009 706
 
Die Truppe:

Die „Black Samurais“ bilden einen der vielen „Orden“ der Schwarzhemden und hat 9 Mitglieder.
Der Orden gründete sich im Jahre 2054. Seine Mitglieder sind die letzten Überlebenden der 491. Infanteriedivision, welche beim Ansturm auf Madrid, im Jahre 2051, fast vollständig ausgelöscht wurde.
Jedes Mitglied des Ordens ist ein absoluter Spezialist auf seinem Gebiet und ein scheinbar unbesiegbarer Nahkämpfer. Besonderheit der „Black Samurais“ sind, die von ihnen im Nahkampf eingesetzten Schwerter und ihre besonders robuste Panzerung, welche sogar schwerem Maschinengewehrfeuer standhalten kann.


Die Mitglieder:

Jason Terrin: Ordensfürer; Rufzeichen: „Boss“ oft auch „Chief“.

Jason war gerade 18 geworden, als er sich der Armee anschloss. Er wurde der 491. Infanteriedivision
Zugeteilt und nach Madrid abkommandiert. Dort musste Jason mit ansehen, wie seine Kammeraden und Waffenbrüder hingeschlachtet wurden und wurde selbst schwer verwundet.
In den vier Jahren bis zur Gründung erlitt Jason einen herben Rückschlag nach dem anderen. Nach seiner Rückkehr erfuhr er, dass seine Frau ihn mit seinem besten Freund betrogen hat. Die Trennung hatte ihm herb zugesetzt und der Tod seiner Kinder bei einem Autounfall gab ihm den Rest. Das Erlebte ließ ihn Emotional abstumpfen. Jason ist absolut emotionslos und eiskalt. Der geborene Killer. Er kennt keine Angst und Erbarmen. Ausgebildet wurde er auf allen Gebieten. Als Ordensführer, muss er in der Lage sein jedes Mitglied im Notfall ersetzen zu können.
Auffällig an ihm ist, dass Jason immer mit einem schwarzen Umhang rumläuft.

Micheal Barret: Subcommander; Rufzeichen: „Reaper“

Er hasst es mit seinem Namen angesprochen zu werden. Reaper ist das älteste Mitglied des Ordens. Trotz seines Alters ist er der Humorvollste der Truppe, auch wenn sein „Humor“ auf Außenstehende oft sehr befremdlich wirkt. Michaels ältester Sohn starb an seiner Seite in Madrid. Im Lazarett lernte er Jason kennen und freundete sich schnell mit ihm an. Als Jason den Orden gründete war er der erste, der sich ihm anschloss. In all den Jahren sammelte er Erfahrungen mit allen Computersystemen, die ihm soweit bekannt waren. Elektronische Schlösser sind für ihn kein Hindernis. Auch das Hacken von feindlichen Systemen erledigt er im Blindflug. Deswegen ist das Combook sein ständiger Begleiter.

Rufzeichen: „Hunter“

Niemand weis auch nur irgendetwas über ihn. Jeder kennt ihn nur als „Hunter“, da er nie mit jemandem redet. Auch wenn die Ordensmitglieder im Lager zusammensitzen und reden, sitzt er nicht bei ihnen. Generell setzt er sich an sein eigenes Feuer, holt das Medaillon aus seiner linken Brusttasche und starrt es ohne eine Miene zu verziehen an. Freunde sind ihm gänzlich unbekannt, das einzige, was er scheinbar wirklich liebt, sofern er überhaupt zu Emotionen fähig ist, ist sein Gewehr. Regelmäßig zerlegt er es, reinigt akribisch die Einzelteile und setzt es schließlich wieder zusammen. Er ist seit 17 Jahren Soldat, wurde aber noch nicht einmal verwundet. Immer hatte er das Glück durch irgendetwas oder irgendwem geschützt worden zu sein. Nicht eine Narbe zierte seinen Körper.


Sam und Mike Hutchins; Rufzeichen: Sam: „Saw“; Mike: „Butcher“

Sams Familie lebt in Ohio. Er hat zwei Söhne. Sein jüngster (Mike) hat sich zusammen mit ihm dem Orden angeschlossen. Gemeinsam trainieren sie Sprengfallen zu entschärfen und neue aufzustellen. Mike hat Maschinenbau und Ingenieurwesen studiert. Sein Vater, Sam, ist KFZ-Mechatroniker. Bevor der Krieg ausbrach betrieb er eine eigene Werkstatt. Im Orden dienen sie nun als Pioniere. Beide sind ein eingespieltes Team und verstehen sich ohne Worte. Jeder Handgriff sitzt perfekt. Beide sind zwar im Umgang mit Schusswaffen geübt, aber bevorzugen im Kampf jedoch die Kettensäge oder das Schwert.


Mitchel Mungawi; Rufzeichen: „Gun Smith“

Ursprünglich stammte seine Familie aus dem Kongo. Damals im Jahre 1992 mussten sie aus dem Kongo fliehen und fanden in Amerika Asyl. Seit dem lebte seine Familie auf dem amerikanischen Kontinent. In der Armee wurde er zu einem Waffenexperten ausgebildet worden. Seit dem er dem Orden beitrat, erweitert er stetig sein Wissen und seine Fähigkeiten im Umgang mit Waffen. In punkto Präzision mit Schnellfeuerwaffen ist er unerreicht. Auch was Wartung und Reparatur der Waffen angeht ist niemand in der Lage ihm das Wasser zu reichen. Seine bevorzugte Waffe ist die Gattling. Oft prescht er vor und mäht mit ihr die Reihen der Gegner nieder, bevor seine Ordensbrüder nur einen Schuss abgeben konnten. Mitchel hat immer einen fiesen Spruch auf den Lippen und lässt auch gern einmal den Gangsterrapper raushängen.
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast