Behind the scenes (A reallife Story)

GeschichteDrama / P18
Beth Turner Josef Kostan Josh Lindsey Mick St. John
09.11.2009
02.11.2014
35
80.212
 
Alle Kapitel
131 Reviews
Dieses Kapitel
9 Reviews
 
 
09.11.2009 2.014
 
Schon vor gut einem Jahr begann ich diese Story zu schreiben, da mich schon von Anfang an die Personen und die Geschichte hinter diesen interessiert haben. So entstand also aus einer spontanen Idee und einem Schreibflash 'Behind the Scene. Ich hatte die Story lediglich in einem damaligen Moonlight/Alex Forum ( http://moonlight.forumieren.com/forum.htm ) gepostet gehabt und nicht wirklich gedacht, dass es viele lesen würden und meine Gedankengänge mögen, die ich so fabriziere. Da die Story aber immer größere Ausmaße annimmt, traue ich mich nun doch mal sie hier zu posten. Hoffe sehr das sie euch gefallen wird.

Mittlerweile umfasst meine Geschichte  41 Kapitel und hab noch einige Ideen, die ich umsetzen möchte. Das Rating der Story liegt bei P18 da es auch sexuelle Inhalte geben wird.

Nun wünsche ich viel Spaß beim lesen und würde mich natürlich sehr über ein kleine Rückmeldung freuen.

liebe Grüße
Die Miss


Anmerkung: Gedanken sind kursiv geschrieben

Hier noch das Banner zu meiner FF: http://i88.servimg.com/u/f88/12/98/00/61/2mcgft10.jpg

#1- THE KISS

Die Zweite Staffel stand bevor. Nach einer riesen Protestaktion der unzähligen Fans und sehr viel Engagement, hatte sich CBS doch noch überreden lassen. Joel Silver machte genau da weiter wo Sonata aufgehört hatte. Und was er sah, stimmte ihn mehr als zufrieden:

Die Tür fiel ins Schloss und nur ganz langsam löste Mick St. John seine Lippen von Beths.

Sanft drängte er sie ins Wohnzimmer, drückte sie auf die Couch und sprach mit gefühlvoller und sehnsüchtiger Stimme " Ich will dich... jetzt und hier."
Ihre Lippen trafen sich erneut zu einem hingebungsvollem Kuss.
Vielleicht etwas zu hingebungsvoll? Moment mal was tut er denn da? Sophia fiel es schwer noch einen klaren Kopf zu bewahren, für einen Moment lang glaubte sie Alexs Zunge zwischen ihren Lippen spüren zu können... Ja ganz genau Alexs nicht Micks!  Ihr Puls beschleunigte sich, sie hatte das Gefühl keine Luft mehr zu bekommen.   Oh mein Gott, das ist kein Filmkuss, das kann keiner sein... es ist viel zu gut! Ein wenig Atemlos  riss sie sich von Alex los.
Dann wurde ein Kameraschwenk zu dem Feuer in Micks Kamin gezeigt...

"Cut! Das war großartig. Alex man könnte fast meinen, Micks Gefühle seien echt", lobte er." Hab alles im Kasten, wir machen Schluß für heute, den Feierabend habt ihr euch jetzt wirklich verdient ."

Alex hatte die Szene jetzt schon mindestens fünf mal durchgespielt, irgendwas gab es immer, das nicht richtig war. Mal war es das Licht.. dann passte Sophias Körpersprache nicht zu ihrer Mimik- wo sie doch sonst immer so professionell wirkte. Oder Alex wirkte zu ungeduldig... Mittlerweile war es schon spät, aber abgesehen davon standen Alex und Soph sowieso für eine Nachtszene vor der Kamera.  Also mussten sie bis zum Anbruch der Dunkelheit warten, ehe sie starten konnten. Der Regisseur verabschiedete sich mit einem kurzen Wink in Richtung Darsteller und verschwand geschäftig aus dem Studio.

Alex seufzte und warf einen verstohlenen Blick auf seine Armbanduhr Halb zehn ...
Er schnappte sich seine Jacke von der Garderobe im Flur und steuerte mit nachdenklichem Blick seine Kabine an, während Sophia ihm folgte.
" Hey.", hörte er ihre Stimme angenehm warm durch den kalten Flur dringen. " Alex, warte doch mal!", rief sie während sie ihn regelrecht verfolgen musste. Seit die beiden als Mick St. John und Beth Turner gemeinsam vor der Kamera standen, hatte sich zwischen Alex und Soph eine tiefe Freundschaft entwickelt. Sophia hatte in Alex ihren besten Freund gefunden, mit dem sie über alles reden konnte, außerdem kannte sie niemandem der sie so zum Lachen bringen konnte wie er. Alex war wirklich ihr Sonnenschein. Aber dieser schien sich plötzlich hinter dicken Wolken verkrochen zu haben.

Der Australier drehte sich zu der Blondine um und verlangsamte seine Schritte etwas. " Soph ich bin müde.", entgegnete er knapp.Ich will jetzt nicht reden Alex stand nun direkt neben ihr. Sie schaute in seine Augen und fühlte sich für einen Moment davon gefangen genommen, von dem Farbenmeer das darin verborgen lag. Wie konnte ein Mensch eigentlich so viele Farbnuancen in einer einzigen Augenfarbe vereinen? Sie fragte sich wie er das schaffte, dass seine Augen nie gleich aussahen. Es war wirklich verblüffend, fast schon magisch.
Sophia wusste nicht wie lange das schon so ging, dass sie ihrem Kollegen so intensiv in die Augen schaute. Vielleicht war es einfach zur Gewohnheit geworden, seit sie mehre Kussszenen gespielt hatten...  wie auch immer, jedenfalls konnte sie nicht abstreiten, dass Alexs Augen sie faszinierten.  Jetzt gerade waren sie dunkel, fast braun, schimmerten ein ganz klein wenig grünlich um die Iris herum und hatten jeglichen Glanz verloren. Er sah traurig aus. Oder müde... Langsam strich er sich mit den Fingern durch das dunkle leicht gewellte Haar und Sophia wurde schlagartig wärmer, obwohl es auf dem Flur eisig war. Keine Heizungen, es zog und durch das offene Fenster schlich sich der Nachtwind hinein und spielte in Alexs Haaren.

Starr ihn doch nicht so an Soph! Das ist ja schon peinlich.  Sie ertappte sich dabei, wie sie in der kurzen Erwiderung seines Blickes versank, wie sie die Bewegungen seiner Fingerspitzen verfolgte als diese über sein Stirn strichen und er sie schließlich lässig an seine Hüften stützte, auf denen sehr tief eine dunkle Jeans saß, die, würde sie nicht von einem breiten Gürtel gehalten werden, ganz sicherlich von seinem Körper rutschen würde. Bei dem Gedanken musste Sophia sich auf die Unterlippe beißen.
Hör auf damit!  Alex ist ein vergebener Mann, du hast gar kein Recht auf solche Gedanken., ermahnte sie sich und starrte beschämt auf ihre Stiefelspitzen. Das was heute geschehen ist, war sicher nur ein dummer Ausrutscher gewesen...

Sie hatte gar nicht mitbekommen, dass er stehen geblieben war und rannte nun fast in ihn rein. " Soph ich muss..."Er zeigte mit dem Finger in die Richtung zweier grauer Metalltüren. Seine raue Stimme ließ die Schauspielerin sichtlich zusammenzucken und aus ihren Gedanken hochfahren.  Na klasse das ist dann jetzt wohl der Moment in dem ich mit einem hochrotem Kopf davon rennen sollte. Alex lächelte ihr halbherzig zu, während sie leise vor sich hin murmelte "Sollten wir nicht... darüber reden?" Er schüttelte stumm den Kopf und ging weiter. " Oh du machst dir das ja schön einfach!", entfuhr es ihr eine Spur zu laut. Sie rannte ihm  hinterher und kam sich langsam total albern dabei vor. "Alex!"

Schließlich erreichten beide die Abteilung, in der sich Maske und Kostümraum befanden. Alex hatte außerdem seine Alltagsklamotten darin gelagert. Nicht dass Micks Outfit ihm nicht gefiel, aber es war doch ein wenig mitgenommen, von dem langen Drehtag und hatte eine Wäsche dringend nötig. Genauso wie Alex sich nach einer Dusche sehnte. Er öffnete die Tür und schaute noch einmal zu Sophia rüber, deren Kabinenbereich direkt daneben lag.

" Also... dann Gute Nacht. Bis Morgen und erhol dich." von meinem Kuss. ergänzte er gedanklich und umklammerte die Klinke.  Ganz kurz erschien  der Ansatz eines Lächelns auf seinem erschöpftem Gesicht. Aber es erreichte seine Augen nicht. Sophia nickte kurz, ehe sie in der geöffneten Tür stehen blieb "Ja mach ich. Gute Nacht Alex.", flüsterte sie fast zurück.

Seufzend ließ sich Alex an der Tür auf den Boden sinken. Er schloss die Augen. " So etwas darf nie wieder passieren... was habe ich mir dabei nur gedacht?", murmelte er.
In ihm herrschte ein totales Gefühlschaos. Scham und Herzklopfen gaben sich die Hand.  Wie sollte er das nur Holly erklären?

Oh vielleicht solltest du es am besten gar nicht erklären. Sie schmeißt dich im hohen Bogen aus der Wohnung! Och... aus der Wohnung? Nein gleich vom Balkon runter. Nen direkten Freiflug aufs Straßenpflaster. Alex öffnete die Tür zu seinem Spind und fing an sich das Hemd aufzuknöpfen, als es zaghaft an der Kabinentür klopfte.

" Alex ich störe ja nur ungern, aber ich habe deine Wagenschlüssel noch.", rief Sophia. Scheiße auch das noch! Seine Schlüssel. Klar hatte er völlig vergessen. Sie waren ja gemeinsam zur Arbeit gefahren und er hatte ihr die Schlüssel gegeben ,weil er verhindern wollte, dass er sie verlor. Er war in letzter Zeit einfach total schusselig und vergesslich geworden, besonders in ihrer Nähe. " Komm rein.", entgegnete er und versuchte dabei keinerlei Emotionen in seiner Stimme durchklingen zu lassen. Seine Augen jedoch sprachen Bände.

Sophia hatte sich fest vorgenommen, nach dem heutigen Vorfall Alex nicht mehr anzusehen. Doch als sie den ersten Schritt durch die Türe machte, wurden ihre Vorsätze schlagartig zu nichte gemacht.

Alex hatte sein Hemd aufgeknöpft- nicht dass das neu war, sie hatte Mick auch schon mit freiem Oberkörper gesehen. Aber das hier war nicht Mick es war Alex. Genauso wie es auch Alex war, der ihre Lippen mit den seinen bedeckt hatte und nicht Mick. Deswegen flüchtete er, deswegen musste sie ihm den ganzen Flur entlang hinter her hechten. Weil Mr. O' Loughlin einen Fehler begonnen hatte und nun nicht bereit war, darüber zu reden. Verdammt!

Soph streckte ihm ihre Hand mit den Autoschlüsseln entgegen " Bitte.." , presste sie durch zusammengebissene Lippen hervor, dabei huschten ihre Augen über Alexs Oberkörper Oh mein Gott, diese Bauchmuskeln... was für ein süßes Tattoo... Dieser Mann gehört echt verboten...

Alex nahm den Schlüssel entgegen ohne sie dabei wirklich anzusehen. Als seine Finger Sophias Haut sekundenlang berührten, zuckte er unwillkürlich zusammen. " Danke.", murmelte er leise, während er den Schlüssel eilig in seinen Rucksack reinstopfte und gleichzeitig ein frisches anthrazit-farbenes Longsleve, ein Handtuch, Duschgel und ein paar schwarzer Boxershorts hervor zog. Die Sachen warf er neben sich auf einen großen Haufen. Sophias Blick blieb kurz an den Shorts hängen, als Alex meinte " Dann bis Morgen." Das klang schon beinahe etwas kühl.

Sie seufzte Schon klar, warum schmeißt du mich nicht noch offensichtlicher raus.  Widerwillig öffnete sie die Tür, durch die sie gerade eben erst rein gekommen war und wand sich ohne ein weiteres Wort zum gehen, doch dann blieb sie plötzlich stehen und trat energisch zurück in den Raum " Alex so geht das nicht.", klagte sie ihren besten Freund schließlich an. Dieser zog verwirrt eine Augenbraue hoch und tat verständnislos "So geht was nicht?"  

Endlich sah er sie an.

Sie hatte die Hände an die Taille gestemmt und verzog schmollend die Unterlippe. Bei dem Anblick fiel es ihm schwer nicht zu lächeln. Er schmunzelte innerlich, ließ sich jedoch nichts anmerken. Sophia warf die Hände in die Luft " Du weißt doch genau was ich meine. Das ist lächerlich findest du nicht auch? Ich hatte gedacht wir wären ehrlich zueinander, oder sehen wir das auf einmal nicht mehr so ALEXANDER." Als sie ihn bewusst bei seinem richtigen Namen ansprach, verdrehte sie theatralisch die Augen und ging einen Schritt auf ihn zu.

In ihrer ganzen Größe ( die mit 1.68m nicht wirklich erheblich war) baute sie sich vor dem 1,88m hohem Australier auf. Das sah bestimmt zu komisch aus, aber das interessierte die Blondine im Moment herzlich wenig.  Ihre Worte schienen etwas bewirkt zu haben, er hörte augenblicklich auf, die Sachen auf den Haufen zu werfen und sah sie nachdenklich an. Sie hatte ihn noch nie Alexander genannt. Eigentlich hatte das außer seiner Eltern früher, seither niemand getan, bis auf Holly vielleicht, wenn sie sauer war und ihm was an den Kopf warf Holly..., dachte er und fing schon wieder an sich auf den Lippen herum zu kauen. " Alexander?", wiederholte er halb fragend, halb amüsiert. Doch Sophia war alles andere als zum Spaßen zu mute. Sie wurde zusehendst wütender:

" Hör mal Alex du kannst nicht einfach so tun als wäre DAS VORHIN nicht passiert!", fuhr sie ihn gereizt an. Dann stapfte sie ohne sich noch einmal umzudrehen aus der Kabine und knallte die Tür hinter sich zu.

Als sie das Gebäude verlassen und ihren Wagen erreicht hatte, der in einer kleinen Seitenstraße parkte konnte sie die Tränen, die die ganze Zeit über in ihren Augen gebrannt hatten nicht länger zurückhalten. Sie öffnete die Fahrertür, kletterte auf den Sitz und fing leise an zu weinen...
Review schreiben