Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Banknachbar, Freund, Lebensgefährte

von Kotomi
Kurzbeschreibung
GeschichteLiebesgeschichte / P18 / MaleSlash
Gaara Naruto Uzumaki
04.11.2009
08.02.2010
51
103.092
61
Alle Kapitel
692 Reviews
Dieses Kapitel
39 Reviews
 
 
04.11.2009 954
 
Mir gehört keiner der Charaktere und ich verdien auch nix dabei.


Der Neue



Mein Name ist Naruto Uzumaki, ich bin 17 Jahre alt und gehe ab heute in die 2. Klasse der Oberschule.
Der 1. April war ein angenehm warmer Frühlingstag, das Wetter machte gute Laune und so zog ich in freudiger Erwartung los, um zur Schule zu gehen.

Unterwegs traf ich meinen besten Freund: Sasuke Uchiha. Es ist n ziemlich cooler Typ, kriegt gute Noten- im Gegensatz zu mir- und ist ein Ass im Sport, gut ich bin aber auch nicht schlecht.
„Na wie waren deine Ferien?“, fragte ich ihn putzmunter.
„Ging schon, bei dir?“
Ach ja, das sollte ich noch erwähnen, Sasuke ist kein Mann vieler Worte.
„Es war Klasse! Jiraya ist mit mir zu diesem See gefahren…hab den Namen vergessen, aber es war echt voll cool!“

Wir quatschten noch, bis wir im Schulgebäude ankamen. Dort warfen wir einen Blick auf die Klassenlisten. Super! Unsere Klasse war genauso zusammengestellt wie im letzten Jahr. Beschwingt wollte ich gleich nach ein paar altbekannten Gesichtern suchen, als Sasuke mich am Kragen meiner Uniform festhielt und mich zurückzog.
„Kennst du den?“, wollte er in gespielter Gleichgültigkeit von mir wissen und deutete auf einen Namen in unserer Klassenliste.
Sabaku Gaara…
„Nee, nie von dem gehört. Cool, dann haben wir ja nen Neuen in der Klasse!“

Es machte mir Spaß Fremde kennen zu lernen und neue Freundschaften zu schließen.
Mein Onkel meinte, dass ich so ein Talent hätte, irgendwie konnte ich jeden- egal wie verschlossen und griesgrämig er auch sein mochte- für mich gewinnen.

Wenig später läutete es und wir Schüler drängten uns durch die Gänge, um zu unseren Klassenzimmern zu kommen. Unterwegs traf ich auf Sakura, auch das noch!
„Naruto, du erinnerst dich doch sicherlich an unsere Abmachung.“, lächelte sie scheinheilig und setzte ein Engelsgesicht auf.

Abmachung war gut gesagt! Sakura hatte mir kurz vor den Ferien mit dem Tod gedroht, sollte ich den Platz neben Sasuke nicht räumen. Das Mädchen mit den rosa Haaren, konnte ja ganz nett sein, aber wenn sie etwas wollte, war sie nicht zu bremsen.

Oben im zweiten Stock, wo sich unser Klassenzimmer befand, saßen schon ein paar bekannte Gesichter. Sai stand an einem Fenster, er grüßte mich freundlich und starrte dann wieder hinaus. In der zweiten Reihe mittig, saß Kiba auf einem Stuhl und auf Kibas Schoß hockte Hinata, meine Exfreundin. Es freute mich für sie, dass sie mich endlich losgelassen hatte, nachdem ihre Verliebtheit in mich seit der Grundschule angedauert hatte.
Vor ein paar Monaten war ich mit ihr zusammen gewesen, aber wir waren einfach nicht füreinander bestimmt, deswegen hatte ich Schluss gemacht. Eine Zeit lang hatten mir alle Mädchen deswegen giftige Blicke zugeworfen, da die arme Hinata am Boden zerstört war, aber nun ging es ihr ja wieder gut und scheinbar war sie auch ziemlich glücklich mit Kiba.

Mein Blick fiel auf den letzten Anwesenden. Das musste der Neue sein! Gaara, wenn ich mich recht erinnerte. Komischer Name, aber es passte zu der seltsamen Erscheinung des Jungen. Seine Haut war ziemlich blass- nicht so blass wie Sai- aber es genügte um einen merkwürdigen Kontrast zu seinen blutroten Haaren herzustellen. Von seinem Gesicht sah ich nicht sonderlich viel, da er die Arme auf dem Tisch verschränkt und seinen Kopf darin gebettet hatte.
„Hi! Ist hier noch Platz?“, fragte ich ihn freundlich und deutete auf den Stuhl neben ihm.

Der Neue blickte auf und für einen kurzen Augenblick blieb mir die Luft weg.
Gaara war ja eigentlich ganz attraktiv, aber diese Augenringe schockierten mich zutiefst! Schlief denn der Junge überhaupt nicht? Seine jadefarbenen Augen scannten mich mit einem kühlen, distanzierten Blick, ehe er mit den Achseln zuckte und seinen Kopf stützte.

Ich ließ mich neben ihm nieder und spürte sofort den Drang mich doch lieber wo anders hinsetzen zu wollen. Gaara war offensichtlich einer der Menschen, deren bloße Aura einem Unbehagen bereitete, typisch für Einzelgänger und Ausgeschlossene.
Doch hier in der Klasse wurde niemand ausgeschlossen, auch keine neuen Schüler, deswegen gab ich mir etwas mehr Mühe.
„Du heißt Gaara, richtig? Ich bin Naruto Uzumaki!“
Mein Nachbar nickte nur flüchtig, zog Stift und Block aus seiner Tasche und begann wahllos etwas zu zeichnen.
„Du redest nicht sehr viel, was?“, meinte ich etwas geknickt von seiner abweisenden Art.
„Du offenbar schon.“, murmelte er mit einer angenehm dunklen Stimme.
„Naja“, lachte ich, „das ist bei mir ganz normal, manchmal nervt es die Leute ein bisschen, wenn ich zu viel quatsche.“
„Was du nicht sagst.“, gab Gaara ironisch zurück.

Okay, langsam nervte mich das! Wenn er nicht wollte, dass jemand sich mit ihm anfreundete, dann eben nicht! Ich ließ meinen Blick durch die Klasse schweifen und erschrak.
Seit wann hatten sich denn schon alle hier versammelt, das war komplett an mir vorbeigezogen!
Ich hielt Ausschau nach einem freien Platz, überging dabei Sasukes anklagenden Blick, der nun schräg vor mir neben Sakura hockte, die ihn zutextete, und musste natürlich feststellen, dass alle Plätze belegt waren. Na toll!  
„Tja, Pech für dich.“, feixte Gaara.
„Was?“, fragte ich verwirrt.
„Deine überfreundliche Art hat dir alle Fluchtmöglichkeiten versaut.“, erklärte er und wandte sich wieder seinem Block zu.

Hatte er etwa bemerkt, dass ich mich nach einem anderen Platz umgesehen hatte?
Wow, er war ziemlich gut in Körpersprache lesen! Mit ein wenig mehr Interesse wandte ich mich ihm zu.
„Woher kommst du?“, wollte ich wissen und hoffte gleichzeitig, dass Gaara nicht wieder abblockte.
„Ich hab nur die Schule gewechselt, ich lebe hier schon seit ich geboren wurde.“, antwortete er in normalem Tonfall.
„Warum hast du gewechselt.“
Gaaras Hand hielt urplötzlich mit dem zeichnen inne und verkrampfte sich um den Bleistift, während er mich düster anschaute.
„Das geht dich nichts an.“
Und damit war unsere restliche Konversation im Arsch.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast