Torbr

von Torbr
GeschichteAbenteuer, Fantasy / P16
27.09.2009
18.02.2013
66
92466
10
Alle Kapitel
319 Reviews
Dieses Kapitel
10 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
Hallo alle zusammen.
Dies ist meine erste FF mal schauen ob sie euch gefällt. Zu dem neuem Verbündeten muss ich euch allerdings ein paar Sachen sagen: Er heißt wie ihr unschwer erkennen könnt wenn ihr meine Story lest Torbr. Er ist ein der letzte seiner Art, ein Drachenjäger, doch er hat sich entschlossen den Drachen beizustehen. Bedenkt also welche Kräfte er hat wenn ihr die FF lest. Viel Spaß.
P.S.:Torbrs Vorgeschichte kommt auch noch ^^
Meine Geschichte beginnt mitten in der Schalcht auf den brennendnen Steppen. Es geht los:

Plötzlich ertönte ein Ruf:„Da kommt etwas aus Nordosten auf und zu!“ Saphira wendete und blickte in diese Richtung.Sie und Eragon sahen mit erstaunen wie sich eine kleine Staubwolke hinter dem Wesen bildete. Saphira kniff die Augen zusammen und teilte Eragon mit *Ich kann nur erkennen das er groß wie ein Kull ist und silbrig glänzt!* *Torbr!*rief Eragon erleichtert aus. Saphira ging in einen leichten Sinkflug über um Torbr zu begrüßen.

Torbr blickte nach oben und sah Saphira auf ihn zu kommen. Er verlangsamte darauf hin sein Tempo und blieb schließlich stehen als sie direkt vor ihm landete. „Seid gergrüßt ihr beiden.“ sagte er und hob die Hand zum Gruß. „Sei auch du uns willkommen Torbr. Mit dir an unserer Seite kann das Imperium ja nur noch verlieren.“ sagte Eragon grinsend, dann wandte sich Saphira an Torbr: *Was tust du hier wenn ich das mal fragen dürfte? Ich dachte du wolltest in Ellesmera bleiben um deine “neuen Fähigkeiten“ zu trainieren.* „ Nun ja das wollte ich tatsächlich, aber dann habe ich von Oromis erfahren, dass ihr Hilfe braucht und da bin ich sofort los gerannt. Außerdem wollte ich doch nicht von dir getrennt sein mein Schatz.“ erklärte Torbr und schmiegte sich an Saphira. Diese leckte ihn zärtlich über den Kopf. „Nun denn Torbr es liegt an uns eine Schlacht zu gewinnen. Auf in den Kampf!“ rief Eragon. „Dann los und lass uns den Varden den Sieg erringen lassen!“ und mit diesem Ausruf löste sich Torbr von Saphira und rannte mit lautem Gebrüll in Richtung Kampfplatz davon.*Darf ich bitten meine Herzensdame?*fragte Eragon Saphira. *Aber immer mein kleiner* antwortete sie und schwang sich mit ein paar Flügelschlägen hinauf in den Himmel.

Dank Torbrs Hilfe gelang es den Varden und Zwergen die Truppen des Imperiums immer weiter zurück zu drängen. Die Schlacht war schon weit fortgeschritten als plötzlich ein einzelnes Horn über das Land erklang. Dann tauchte über dem Schlachtfeld ein großer roter Drache auf, auf welchem ein Reiter saß und das Horn in den Händen hielt. `Nein das darf nicht sein!´ dachte Eragon ´Es ist Galbatorix gelungen einen weiteren Drachen ausschlüpfen zu lassen!´  doch Eragon wurde in seinen Gedanken unterbrochen als der neue Reiter seinen Arm hob und einen roten Energieball auf den Zwergenkönig Hrothgar zu fliegen lies. Die Zwergenmagier winselten als sie ihre Lebensenergie opferten um den König zu retten doch es half nichts. Zuerßt starben die Magier, dann griff Hrothgar sich an die Brust fiel auf die Knie und starb.

Saphira brüllte laut auf und Eragon tat es ihr gleich. *Saphira! Wir dürfen nicht zulassen das er weitere Varden oder Zwerge tötet. Wir greifen ihn an!* sage Eragon zu Saphira, doch Saphira hörte ihm schon gar nicht mehr zu*Schwurbrecher, Verräter, Abtrünniger, Eidbrecher!* warf sie dem roten Drachen entgegen und flog auf ihn zu. Der Rote brüllte Saphira an und flog nun seinerseits auf sie zu. Spahira tauchte unter ihm weg und griff ihn von hinten an. Der Rote brüllte vor Schmerz auf als Saphira ihn in sein Bein biss. Ihre Zähne gruben sich bis zum Anschlag in sein Bein und Blut tropfte hinunter aufs Schalchtfeld. Der Rote krümmte sich holte tief Luft und schleuderte Saphira einen Flammenball entgegen. Saphira musste ihn loslassen und abtauchen sonst hätte er sie erwischt. Doch nun war der andere Drache im Vorteil und schnellte auf Saphira zu, sie wich ihm aus und schlug ihm ihren stachelbewehrten Schwanz in die Schulter. Der Rote trudelte nach unten konnte sich aber noch abfangen. Er landete auf einem kleinen Felsplateu und sein Reiter stieg ab. Saphira folgte ihm und landet einige Schritte entfernt von ihm.

Eragon löste die Schnallen von seinen Beinen und rutschte hinunter. Er blickte zu dem anderen Reiter hinüber und sah wie er die Wunden untersuchte die Saphira seinem Drachen beigebracht hatte. Eragon lies ihn machen, denn er wusste selbst wie es sich anfühlte wenn Saphira verletzte wurde. Doch er wartete zu lange. Der Reiter legte die Hand auf den Roten, sprach ein paar Worte und die Wunden schlossen sich. Nun zog der Reiter sein Schwert und ging langsam auf Eragon zu. Eragon zog seinerseits Zar´roc und ging ebenfalls auf den Reiter zu. Die beiden Drachen sahen sich gegenseitig an und zogen drohend die Lefzen hoch. Eragon und der andere Reiter umkreisten sich gegenseitig. Jeder wartete ab was der gegenüber tun würde.

Dann schlug Eragon zu und zielte auf die Schulter des Reiters. Er wollte ihn nicht töten sondern nur kampfunfähig machen. Doch der Reiter parierte seinen Schlag und griff nun selber an. Das was ihn gegenüber Eragon an Kraft fehlte machte der Reiter mit einer exzellenten Technik wett. Der Kampf zog sich über mehr als eine halbe Stunde hin, doch dann wurde Zar´roc in Eragons Hand immer schwerer und schließlich gelang es dem anderen Reiter ihm das Schwert aus der Hand zu schlagen. So lag Eragon mit Schweiß überströmten gesicht auf der Erde und rang nach Luft. Da kam ihm der Kampfstil mit welcher der Reiter gekämpft hatte verdächtig bekannt vor. Er sprang auf die Beine und schloss das Schwert zwischen den Körpern der beiden ein. „Ich kenne dich!“ brüllte Eragon und riss dem Angreifer den Helm vom Kopf. Vor  ihm stand Murthag der hämisch grinste.

„Thrysta vindr!“ zischte er und Eragon wurde von der Luft zurückgeworfen. Er schlug hart vor Saphira auf dem Boden auf und rappelte sich mühsam auf. In Gedanken rief er zu Torbr:*Torbr komm schnell wir brauchen deine Hilfe.* und schickte ihm ein Bild von dem Felsplateu wo sie standen.*Ich komme!* war die Antwort.

Wird Torbr noch rechtzeitig eintreffen um die beiden zu retten? Ihr werdet sehen. Freue mich schon auf eure Reviews.
mfg. Torbr
Review schreiben
 
'